Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


zu bedeuten haben? Er hat doch dort kei-
ne Verwandte, so viel ich weis.
Pirzel. Er ist auch keiner von denen,
die es weghaben. Flüchtig, flüchtig --
Aber der Obristlieutenant, das ist ein
Mann.
Eisenhardt (bey Seite.) Weh mir, wie
bring' ich den Menschen aus seiner Meta-
physik zurück -- (laut) Um den Menschen
zu kennen, müßte man meines Erachtens
bey dem Frauenzimmer anfangen.
Pirzel (schüttelt mit dem Kopf.)
Eisenhardt (bey Seite.) Was die an-
dern zu viel sind, ist der zu wenig. O
Soldatenstand, furchtbare Ehlosigkeit,
was für Carrikaturen machst du aus den
Menschen!
Pirzel. Sie meynen, beym Frauen-
zimmer -- das wär' grad, als ob man
bey den Schaafen anfienge. Nein, was
der Mensch ist --
(den Finger an die Nase.)
Eisenhardt (bey Seit.) Der philoso-
phirt mich zu tode. (laut) Jch habe die
Anmerkung gemacht, daß man in diesem
Monat keinen Schritt vor's Thor thun
kann,
E 2


zu bedeuten haben? Er hat doch dort kei-
ne Verwandte, ſo viel ich weis.
Pirzel. Er iſt auch keiner von denen,
die es weghaben. Fluͤchtig, fluͤchtig —
Aber der Obriſtlieutenant, das iſt ein
Mann.
Eiſenhardt (bey Seite.) Weh mir, wie
bring’ ich den Menſchen aus ſeiner Meta-
phyſik zuruͤck — (laut) Um den Menſchen
zu kennen, muͤßte man meines Erachtens
bey dem Frauenzimmer anfangen.
Pirzel (ſchuͤttelt mit dem Kopf.)
Eiſenhardt (bey Seite.) Was die an-
dern zu viel ſind, iſt der zu wenig. O
Soldatenſtand, furchtbare Ehloſigkeit,
was fuͤr Carrikaturen machſt du aus den
Menſchen!
Pirzel. Sie meynen, beym Frauen-
zimmer — das waͤr’ grad, als ob man
bey den Schaafen anfienge. Nein, was
der Menſch iſt —
(den Finger an die Naſe.)
Eiſenhardt (bey Seit.) Der philoſo-
phirt mich zu tode. (laut) Jch habe die
Anmerkung gemacht, daß man in dieſem
Monat keinen Schritt vor’s Thor thun
kann,
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#EIS">
            <p><pb facs="#f0071" n="67"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
zu bedeuten haben? Er hat doch dort kei-<lb/>
ne Verwandte, &#x017F;o viel ich weis.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PIR">
            <speaker>Pirzel.</speaker>
            <p>Er i&#x017F;t auch keiner von denen,<lb/>
die es weghaben. Flu&#x0364;chtig, flu&#x0364;chtig &#x2014;<lb/>
Aber der Obri&#x017F;tlieutenant, das i&#x017F;t ein<lb/>
Mann.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EIS">
            <speaker>Ei&#x017F;enhardt</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">bey Seite.</hi>)</stage>
            <p>Weh mir, wie<lb/>
bring&#x2019; ich den Men&#x017F;chen aus &#x017F;einer Meta-<lb/>
phy&#x017F;ik zuru&#x0364;ck &#x2014; <stage>(<hi rendition="#fr">laut</hi>)</stage> Um den Men&#x017F;chen<lb/>
zu kennen, mu&#x0364;ßte man meines Erachtens<lb/>
bey dem Frauenzimmer anfangen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PIR">
            <speaker>Pirzel</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;chu&#x0364;ttelt mit dem Kopf.</hi>)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EIS">
            <speaker>Ei&#x017F;enhardt</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">bey Seite.</hi>)</stage>
            <p>Was die an-<lb/>
dern zu viel &#x017F;ind, i&#x017F;t der zu wenig. O<lb/>
Soldaten&#x017F;tand, furchtbare Ehlo&#x017F;igkeit,<lb/>
was fu&#x0364;r Carrikaturen mach&#x017F;t du aus den<lb/>
Men&#x017F;chen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PIR">
            <speaker>Pirzel.</speaker>
            <p>Sie meynen, beym Frauen-<lb/>
zimmer &#x2014; das wa&#x0364;r&#x2019; grad, als ob man<lb/>
bey den Schaafen anfienge. Nein, was<lb/>
der Men&#x017F;ch i&#x017F;t &#x2014;</p>
            <stage>(<hi rendition="#fr">den Finger an die Na&#x017F;e.</hi>)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EIS">
            <speaker>Ei&#x017F;enhardt</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">bey Seit.</hi>)</stage>
            <p>Der philo&#x017F;o-<lb/>
phirt mich zu tode. <stage>(<hi rendition="#fr">laut</hi>)</stage> Jch habe die<lb/>
Anmerkung gemacht, daß man in die&#x017F;em<lb/>
Monat keinen Schritt vor&#x2019;s Thor thun<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2</fw><fw place="bottom" type="catch">kann,</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0071] zu bedeuten haben? Er hat doch dort kei- ne Verwandte, ſo viel ich weis. Pirzel. Er iſt auch keiner von denen, die es weghaben. Fluͤchtig, fluͤchtig — Aber der Obriſtlieutenant, das iſt ein Mann. Eiſenhardt (bey Seite.) Weh mir, wie bring’ ich den Menſchen aus ſeiner Meta- phyſik zuruͤck — (laut) Um den Menſchen zu kennen, muͤßte man meines Erachtens bey dem Frauenzimmer anfangen. Pirzel (ſchuͤttelt mit dem Kopf.) Eiſenhardt (bey Seite.) Was die an- dern zu viel ſind, iſt der zu wenig. O Soldatenſtand, furchtbare Ehloſigkeit, was fuͤr Carrikaturen machſt du aus den Menſchen! Pirzel. Sie meynen, beym Frauen- zimmer — das waͤr’ grad, als ob man bey den Schaafen anfienge. Nein, was der Menſch iſt — (den Finger an die Naſe.) Eiſenhardt (bey Seit.) Der philoſo- phirt mich zu tode. (laut) Jch habe die Anmerkung gemacht, daß man in dieſem Monat keinen Schritt vor’s Thor thun kann, E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/71
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/71>, abgerufen am 11.05.2021.