Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
XIV.
Die Gans.

Die Federn einer Gans beschämten den neuge-
bohrnen Schnee. Stolz auf dieses blendende Ge-
schenk der Natur, glaubte sie eher zu einem Schwa-
ne, als zu dem was sie war, gebohren zu seyn.
Sie sonderte sich von ihres gleichen ab, und
schwamm einsam und majestätisch auf dem Teiche
herum. Bald dehnte sie ihren Hals, dessen ver-
rätherischer Kürze sie mit aller Macht abhelfen woll-
te. Bald suchte sie ihm die prächtige Bügung zu
geben, in welcher der Schwan das würdigste An-
sehen eines Vogels des Apollo hat. Doch verge-
bens; er war zu steif, und mit aller ihrer Bemü-
hung brachte sie es nicht weiter, als daß sie eine
lächerliche Gans ward, ohne ein Schwan zu
werden.



XV. Die
XIV.
Die Gans.

Die Federn einer Gans beſchämten den neuge-
bohrnen Schnee. Stolz auf dieſes blendende Ge-
ſchenk der Natur, glaubte ſie eher zu einem Schwa-
ne, als zu dem was ſie war, gebohren zu ſeyn.
Sie ſonderte ſich von ihres gleichen ab, und
ſchwamm einſam und majeſtätiſch auf dem Teiche
herum. Bald dehnte ſie ihren Hals, deſſen ver-
rätheriſcher Kürze ſie mit aller Macht abhelfen woll-
te. Bald ſuchte ſie ihm die prächtige Bügung zu
geben, in welcher der Schwan das würdigſte An-
ſehen eines Vogels des Apollo hat. Doch verge-
bens; er war zu ſteif, und mit aller ihrer Bemü-
hung brachte ſie es nicht weiter, als daß ſie eine
lächerliche Gans ward, ohne ein Schwan zu
werden.



XV. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0038" n="18"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XIV.</hi><lb/>
Die <hi rendition="#fr">Gans.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Federn einer Gans be&#x017F;chämten den neuge-<lb/>
bohrnen Schnee. Stolz auf die&#x017F;es blendende Ge-<lb/>
&#x017F;chenk der Natur, glaubte &#x017F;ie eher zu einem Schwa-<lb/>
ne, als zu dem was &#x017F;ie war, gebohren zu &#x017F;eyn.<lb/>
Sie &#x017F;onderte &#x017F;ich von ihres gleichen ab, und<lb/>
&#x017F;chwamm ein&#x017F;am und maje&#x017F;täti&#x017F;ch auf dem Teiche<lb/>
herum. Bald dehnte &#x017F;ie ihren Hals, de&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
rätheri&#x017F;cher Kürze &#x017F;ie mit aller Macht abhelfen woll-<lb/>
te. Bald &#x017F;uchte &#x017F;ie ihm die prächtige Bügung zu<lb/>
geben, in welcher der Schwan das würdig&#x017F;te An-<lb/>
&#x017F;ehen eines Vogels des Apollo hat. Doch verge-<lb/>
bens; er war zu &#x017F;teif, und mit aller ihrer Bemü-<lb/>
hung brachte &#x017F;ie es nicht weiter, als daß &#x017F;ie eine<lb/>
lächerliche Gans ward, ohne ein Schwan zu<lb/>
werden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">XV.</hi> Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0038] XIV. Die Gans. Die Federn einer Gans beſchämten den neuge- bohrnen Schnee. Stolz auf dieſes blendende Ge- ſchenk der Natur, glaubte ſie eher zu einem Schwa- ne, als zu dem was ſie war, gebohren zu ſeyn. Sie ſonderte ſich von ihres gleichen ab, und ſchwamm einſam und majeſtätiſch auf dem Teiche herum. Bald dehnte ſie ihren Hals, deſſen ver- rätheriſcher Kürze ſie mit aller Macht abhelfen woll- te. Bald ſuchte ſie ihm die prächtige Bügung zu geben, in welcher der Schwan das würdigſte An- ſehen eines Vogels des Apollo hat. Doch verge- bens; er war zu ſteif, und mit aller ihrer Bemü- hung brachte ſie es nicht weiter, als daß ſie eine lächerliche Gans ward, ohne ein Schwan zu werden. XV. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/38
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/38>, abgerufen am 17.04.2021.