Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
"Al-Hafi denkt; Al-Hafi fühlt wie ich!" --
So lieblich klang des Voglers Pfeife, bis
Der Gimpel in dem Netze war. -- Jch Geck!
Jch eines Gecken Geck!
Nathan.
Gemach, mein Derwisch,
Gemach!
Derwisch.
Ey was! -- Es wär' nicht Geckerey,
Bey Hunderttausenden die Menschen drücken,
Ausmärgeln, plündern, martern, würgen; und
Ein Menschenfreund an Einzeln scheinen wollen?
Es wär' nicht Geckerey, des Höchsten Milde,
Die sonder Auswahl über Bös' und Gute
Und Flur und Wüsteney, in Sonnenschein
Und Regen sich verbreitet, -- nachzuäffen,
Und nicht des Höchsten immer volle Hand
Zu haben? Was? es wär' nicht Geckerey ...
Nathan.
Genug! hör auf!
Derwisch.
Laßt meiner Geckerey
Mich doch nur auch erwähnen! -- Was? es wäre
Nicht Geckerey, an solchen Geckereyen
Die gute Seite dennoch auszuspüren,
Um Antheil, dieser guten Seite wegen,
An dieser Geckerey zu nehmen? Heh?
Das nicht?

Nathan.
„Al-Hafi denkt; Al-Hafi fuͤhlt wie ich!“ —
So lieblich klang des Voglers Pfeife, bis
Der Gimpel in dem Netze war. — Jch Geck!
Jch eines Gecken Geck!
Nathan.
Gemach, mein Derwiſch,
Gemach!
Derwiſch.
Ey was! — Es waͤr’ nicht Geckerey,
Bey Hunderttauſenden die Menſchen druͤcken,
Ausmaͤrgeln, pluͤndern, martern, wuͤrgen; und
Ein Menſchenfreund an Einzeln ſcheinen wollen?
Es waͤr’ nicht Geckerey, des Hoͤchſten Milde,
Die ſonder Auswahl uͤber Boͤſ’ und Gute
Und Flur und Wuͤſteney, in Sonnenſchein
Und Regen ſich verbreitet, — nachzuaͤffen,
Und nicht des Hoͤchſten immer volle Hand
Zu haben? Was? es waͤr’ nicht Geckerey ...
Nathan.
Genug! hoͤr auf!
Derwiſch.
Laßt meiner Geckerey
Mich doch nur auch erwaͤhnen! — Was? es waͤre
Nicht Geckerey, an ſolchen Geckereyen
Die gute Seite dennoch auszuſpuͤren,
Um Antheil, dieſer guten Seite wegen,
An dieſer Geckerey zu nehmen? Heh?
Das nicht?

Nathan.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#ALH">
              <p><pb facs="#f0038" n="30"/>
&#x201E;Al-Hafi denkt; Al-Hafi fu&#x0364;hlt wie ich!&#x201C; &#x2014;<lb/>
So lieblich klang des Voglers Pfeife, bis<lb/>
Der Gimpel in dem Netze war. &#x2014; Jch Geck!<lb/>
Jch eines Gecken Geck!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Gemach, mein Derwi&#x017F;ch,</hi><lb/>
Gemach!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Ey was! &#x2014; Es wa&#x0364;r&#x2019; nicht Geckerey,</hi><lb/>
Bey Hunderttau&#x017F;enden die Men&#x017F;chen dru&#x0364;cken,<lb/>
Ausma&#x0364;rgeln, plu&#x0364;ndern, martern, wu&#x0364;rgen; und<lb/>
Ein Men&#x017F;chenfreund an Einzeln &#x017F;cheinen wollen?<lb/>
Es wa&#x0364;r&#x2019; nicht Geckerey, des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Milde,<lb/>
Die &#x017F;onder Auswahl u&#x0364;ber Bo&#x0364;&#x017F;&#x2019; und Gute<lb/>
Und Flur und Wu&#x0364;&#x017F;teney, in Sonnen&#x017F;chein<lb/>
Und Regen &#x017F;ich verbreitet, &#x2014; nachzua&#x0364;ffen,<lb/>
Und nicht des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten immer volle Hand<lb/>
Zu haben? Was? es wa&#x0364;r&#x2019; nicht Geckerey ...</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Genug! ho&#x0364;r auf!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Laßt <hi rendition="#g">meiner</hi> Geckerey</hi><lb/>
Mich doch nur auch erwa&#x0364;hnen! &#x2014; Was? es wa&#x0364;re<lb/>
Nicht Geckerey, an &#x017F;olchen Geckereyen<lb/>
Die gute Seite dennoch auszu&#x017F;pu&#x0364;ren,<lb/>
Um Antheil, die&#x017F;er guten Seite wegen,<lb/>
An die&#x017F;er Geckerey zu nehmen? Heh?<lb/>
Das nicht?</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Nathan.</hi> </fw><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0038] „Al-Hafi denkt; Al-Hafi fuͤhlt wie ich!“ — So lieblich klang des Voglers Pfeife, bis Der Gimpel in dem Netze war. — Jch Geck! Jch eines Gecken Geck! Nathan. Gemach, mein Derwiſch, Gemach! Derwiſch. Ey was! — Es waͤr’ nicht Geckerey, Bey Hunderttauſenden die Menſchen druͤcken, Ausmaͤrgeln, pluͤndern, martern, wuͤrgen; und Ein Menſchenfreund an Einzeln ſcheinen wollen? Es waͤr’ nicht Geckerey, des Hoͤchſten Milde, Die ſonder Auswahl uͤber Boͤſ’ und Gute Und Flur und Wuͤſteney, in Sonnenſchein Und Regen ſich verbreitet, — nachzuaͤffen, Und nicht des Hoͤchſten immer volle Hand Zu haben? Was? es waͤr’ nicht Geckerey ... Nathan. Genug! hoͤr auf! Derwiſch. Laßt meiner Geckerey Mich doch nur auch erwaͤhnen! — Was? es waͤre Nicht Geckerey, an ſolchen Geckereyen Die gute Seite dennoch auszuſpuͤren, Um Antheil, dieſer guten Seite wegen, An dieſer Geckerey zu nehmen? Heh? Das nicht? Nathan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/38
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/38>, abgerufen am 02.08.2021.