Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lewald, Fanny: Jenny. Bd. 1. Leipzig, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

sich zum Protector dieses neuen Verhältnisses
auf. Er stellte der Commerzienräthin vor, wie
es gerade ihr, einer der vornehmsten Damen der
Stadt, wohl anstände, ein Beispiel zeitgemäßer
Bildung zu geben, indem sie allem Gerede zum
Trotz, Jenny und Clara, die sich sehr zusagten,
auch ungestört mit einander umgehen lasse.

"Sie haben früher den Doktor Meier zu
Ihrem Arzte gewählt, liebste Tante", sagte er
schmeichelnd, "und die ganze beau monde ist
Ihrem Beispiel gefolgt. Vor Ihrem klaren
Verstande können jene Vorurtheile, welche einst
die schroffe Trennung zwischen verschiedenen Con-
fessionen verursachten, nicht mehr Stich halten.
Wenn ich Ihnen nun sage, daß Sie mir den
größten Gefallen thun, so oft Sie mir die Cousine
anvertrauen, und daß Clara sich vortrefflich bei
Meiers unterhält, so darf ich hoffen, Sie he-
ben für Clara und Jenny den Grenzcordon

ſich zum Protector dieſes neuen Verhältniſſes
auf. Er ſtellte der Commerzienräthin vor, wie
es gerade ihr, einer der vornehmſten Damen der
Stadt, wohl anſtände, ein Beiſpiel zeitgemäßer
Bildung zu geben, indem ſie allem Gerede zum
Trotz, Jenny und Clara, die ſich ſehr zuſagten,
auch ungeſtört mit einander umgehen laſſe.

„Sie haben früher den Doktor Meier zu
Ihrem Arzte gewählt, liebſte Tante“, ſagte er
ſchmeichelnd, „und die ganze beau monde iſt
Ihrem Beiſpiel gefolgt. Vor Ihrem klaren
Verſtande können jene Vorurtheile, welche einſt
die ſchroffe Trennung zwiſchen verſchiedenen Con-
feſſionen verurſachten, nicht mehr Stich halten.
Wenn ich Ihnen nun ſage, daß Sie mir den
größten Gefallen thun, ſo oft Sie mir die Couſine
anvertrauen, und daß Clara ſich vortrefflich bei
Meiers unterhält, ſo darf ich hoffen, Sie he-
ben für Clara und Jenny den Grenzcordon

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0293" n="281"/>
&#x017F;ich zum Protector die&#x017F;es neuen Verhältni&#x017F;&#x017F;es<lb/>
auf. Er &#x017F;tellte der Commerzienräthin vor, wie<lb/>
es gerade ihr, einer der vornehm&#x017F;ten Damen der<lb/>
Stadt, wohl an&#x017F;tände, ein Bei&#x017F;piel zeitgemäßer<lb/>
Bildung zu geben, indem &#x017F;ie allem Gerede zum<lb/>
Trotz, Jenny und Clara, die &#x017F;ich &#x017F;ehr zu&#x017F;agten,<lb/>
auch unge&#x017F;tört mit einander umgehen la&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sie haben früher den Doktor Meier zu<lb/>
Ihrem Arzte gewählt, lieb&#x017F;te Tante&#x201C;, &#x017F;agte er<lb/>
&#x017F;chmeichelnd, &#x201E;und die ganze <hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">beau monde</hi></hi> i&#x017F;t<lb/>
Ihrem Bei&#x017F;piel gefolgt. Vor Ihrem klaren<lb/>
Ver&#x017F;tande können jene Vorurtheile, welche ein&#x017F;t<lb/>
die &#x017F;chroffe Trennung zwi&#x017F;chen ver&#x017F;chiedenen Con-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;ionen verur&#x017F;achten, nicht mehr Stich halten.<lb/>
Wenn ich Ihnen nun &#x017F;age, daß Sie mir den<lb/>
größten Gefallen thun, &#x017F;o oft Sie mir die Cou&#x017F;ine<lb/>
anvertrauen, und daß Clara &#x017F;ich vortrefflich bei<lb/>
Meiers unterhält, &#x017F;o darf ich hoffen, Sie he-<lb/>
ben für Clara und Jenny den Grenzcordon<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0293] ſich zum Protector dieſes neuen Verhältniſſes auf. Er ſtellte der Commerzienräthin vor, wie es gerade ihr, einer der vornehmſten Damen der Stadt, wohl anſtände, ein Beiſpiel zeitgemäßer Bildung zu geben, indem ſie allem Gerede zum Trotz, Jenny und Clara, die ſich ſehr zuſagten, auch ungeſtört mit einander umgehen laſſe. „Sie haben früher den Doktor Meier zu Ihrem Arzte gewählt, liebſte Tante“, ſagte er ſchmeichelnd, „und die ganze beau monde iſt Ihrem Beiſpiel gefolgt. Vor Ihrem klaren Verſtande können jene Vorurtheile, welche einſt die ſchroffe Trennung zwiſchen verſchiedenen Con- feſſionen verurſachten, nicht mehr Stich halten. Wenn ich Ihnen nun ſage, daß Sie mir den größten Gefallen thun, ſo oft Sie mir die Couſine anvertrauen, und daß Clara ſich vortrefflich bei Meiers unterhält, ſo darf ich hoffen, Sie he- ben für Clara und Jenny den Grenzcordon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lewald_jenny01_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lewald_jenny01_1843/293
Zitationshilfe: Lewald, Fanny: Jenny. Bd. 1. Leipzig, 1843, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lewald_jenny01_1843/293>, abgerufen am 22.05.2022.