Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Antillen Meer. -

[39. Vorlesung, 19. März 1828]

Selbst in Africa
giebt es mehrere +BinnenBittern Seen, welche nach
den Messungen von Gira 24 Fuss tiefer
liegen als das Mittel Meer. Franklin bemerkte
auf seiner Reise daß ein Theil der Meere
in gewissen Gegenden, wegen der stetigen
Windrichtung eine größere Convexitaet er-
langt. Vor 12 Jahren ereignete sich der
merkwürdige Fall daß der Haven von Marseille
einige Stunden trocken blieb, bei der
Wehung des Nordwestwindes. Der Genfer
see schwellt und senkt sich wiederum, und
man bemerkte darin eine Periodicaet
welche mitvon der der Winde abhängt. Die
Strömungen selbst sind Folgen der stündli-
chen Variationen des Barometerstandes.

Gliederung der Continente.

Man bemerkt zwei große Massen auf
unserem Erdball die alte und die neue
Welt. Wir haben schon angedeutet wie
die Erstreckung der alten Welt von Osten
nach Westen auf die climatischen Verhältnisse

Antillen Meer. –

[39. Vorlesung, 19. März 1828]

Selbst in Africa
giebt es mehrere †BinnenBittern Seen, welche nach
den Meſſungen von Gira 24 Fuss tiefer
liegen als das Mittel Meer. Franklin bemerkte
auf ſeiner Reise daß ein Theil der Meere
in gewiſſen Gegenden, wegen der stetigen
Windrichtung eine größere Convexitaet er-
langt. Vor 12 Jahren ereignete ſich der
merkwürdige Fall daß der Haven von Marseille
einige Stunden trocken blieb, bei der
Wehung des Nordweſtwindes. Der Genfer
see ſchwellt und senkt ſich wiederum, und
man bemerkte darin eine Periodicaet
welche mitvon der der Winde abhängt. Die
Strömungen ſelbſt ſind Folgen der stündli-
chen Variationen des Barometerſtandes.

Gliederung der Continente.

Man bemerkt zwei große Maſſen auf
unſerem Erdball die alte und die neue
Welt. Wir haben ſchon angedeutet wie
die Erstreckung der alten Welt von Oſten
nach Weſten auf die climatiſchen Verhältniſſe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="38">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0113" n="248"/><hi rendition="#aq">Antillen</hi> Meer. &#x2013;</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="39">
        <head>
          <supplied resp="#SB">39. Vorlesung, <ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/gliederung"><date when="1828-03-19">19. März 1828</date></ref></supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p>Selbst in <hi rendition="#aq">Africa</hi><lb/>
giebt es mehrere <note n="&#x2020;" place="left" hand="#pencil">Binnen</note>Bittern Seen, welche nach<lb/>
den Me&#x017F;&#x017F;ungen von <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-117545201 http://d-nb.info/gnd/117545201">Gira</persName></hi> 24 <hi rendition="#aq">Fuss</hi> tiefer<lb/>
liegen als das Mittel <choice><abbr>M.</abbr><expan resp="#SB">Meer</expan></choice><choice><sic/><corr resp="#SB">.</corr></choice> <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://www.deutschestextarchiv.de/kosmos/person#gnd-118534912 http://d-nb.info/gnd/118534912">Franklin</persName></hi> bemerkte<lb/>
auf <choice><abbr>&#x017F;nr</abbr><expan resp="#SB">&#x017F;einer</expan></choice> Reise daß ein Theil der Meere<lb/>
in gewi&#x017F;&#x017F;en Gegenden, wegen der stetigen<lb/>
Windrichtung eine größere <hi rendition="#aq">Convexitaet</hi> er-<lb/>
langt. Vor 12 Jahren ereignete &#x017F;ich der<lb/>
merkwürdige Fall <choice><abbr></abbr><expan resp="#SB">daß</expan></choice> der Haven <choice><abbr>v</abbr><expan resp="#SB">von</expan></choice> <hi rendition="#aq">Marseille</hi><lb/>
einige Stunden trocken blieb, bei der<lb/>
Wehung des Nordwe&#x017F;twindes. Der <hi rendition="#aq">Genfer</hi><lb/>
see &#x017F;chwellt und senkt &#x017F;ich wiederum, <choice><abbr>ud</abbr><expan resp="#SB">und</expan></choice><lb/>
man bemerkte darin eine <hi rendition="#aq">Periodicaet</hi><lb/>
welche <subst><del rendition="#s">mit</del><add place="superlinear">von</add></subst> der der Winde abhängt. Die<lb/>
Strömungen &#x017F;elb&#x017F;t <choice><abbr>&#x017F;nd</abbr><expan resp="#SB">&#x017F;ind</expan></choice> Folgen der stündli-<lb/>
chen <hi rendition="#aq">Variationen</hi> des <hi rendition="#aq">Barometer</hi>&#x017F;tandes.</p><lb/>
          </div>
          <div n="1">
            <head><hi rendition="#u">Gliederung der <hi rendition="#aq">Continente</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Man bemerkt zwei große Ma&#x017F;&#x017F;en auf<lb/>
un&#x017F;erem Erdball die alte <choice><abbr>ud</abbr><expan resp="#SB">und</expan></choice> die neue<lb/>
Welt. Wir haben &#x017F;chon angedeutet wie<lb/>
die <choice><abbr>Erstreckug</abbr><expan resp="#SB">Erstreckung</expan></choice> <choice><abbr>dr</abbr><expan resp="#SB">der</expan></choice> alten Welt von O&#x017F;ten<lb/>
nach We&#x017F;ten auf die <hi rendition="#aq">climati</hi>&#x017F;chen Verhältni&#x017F;&#x017F;e<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0113] Antillen Meer. – 39. Vorlesung, 19. März 1828 Selbst in Africa giebt es mehrere Bittern Seen, welche nach den Meſſungen von Gira 24 Fuss tiefer liegen als das Mittel M.. Franklin bemerkte auf ſnr Reise daß ein Theil der Meere in gewiſſen Gegenden, wegen der stetigen Windrichtung eine größere Convexitaet er- langt. Vor 12 Jahren ereignete ſich der merkwürdige Fall dß der Haven v Marseille einige Stunden trocken blieb, bei der Wehung des Nordweſtwindes. Der Genfer see ſchwellt und senkt ſich wiederum, ud man bemerkte darin eine Periodicaet welche mitvon der der Winde abhängt. Die Strömungen ſelbſt ſnd Folgen der stündli- chen Variationen des Barometerſtandes. Binnen Gliederung der Continente. Man bemerkt zwei große Maſſen auf unſerem Erdball die alte ud die neue Welt. Wir haben ſchon angedeutet wie die Erstreckug dr alten Welt von Oſten nach Weſten auf die climatiſchen Verhältniſſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle der BBAW: Finanzierung der Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Bei dem vorliegenden Manuskript handelt es sich um ein Fragment. Es setzt in der 23. Vorlesung (23.01.1828) ein und endet mit der letzten Vorlesung am 26.04.1828.

Mehrere Blätter sind falsch gebunden: Zwei Blätter sind an einer ganz falschen Stelle, zwei weitere vertauscht und außerdem kopfstehend (Reihenfolge der Seiten im Manuskript: 141–156, 137–140, 157–414, 418, 417, 416, 415, 419–434). Die Reihenfolge der Biddigitalisate und der Transkription wurde korrigiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/113
Zitationshilfe: Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 248. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/113>, abgerufen am 17.06.2024.