Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Die Verhältnisse von Berg und Thal von
Tief und Hochländer würde sich ganz ändern
wenn wir uns die Meere ausgetrocknet
dächten. Alle unsere Niederungen würden
die Gestalt hoher Plateau's annehmen,
den Gegensatz zwischen Vertiefungen
und Erhöhungen würde ein colossaler
sein, die Unebenheiten, würden denen
auf dem Monde gleichen, die absolute
Höhe würde verschwinden, weil diese sich
blos nach dem Stande des Meeres Spie-
gels richtet, die Temperatur, die Thier und
Pflanzenwelt würde eine ganz andere
sein. -

Der Ort wo die Ausbrüche der Gebürge
geschehen ist merkwürdig; auf dem
neuen Continente sind alle Höhen von
9000 Fuss im westlichen Theile desselben
in der Andeskette unweit den Küsten
zusammengedrängt. Man kann dazu die
etwas höhern Sta Marta kette reihen
zwischen der nord und West-Kette der
Andes. In Südamerika findet sich
auf einer Fläche von 3000 # Meilen
in dem Gebürge von Brasilien kein
einz-

Die Verhältniſſe von Berg und Thal von
Tief und Hochländer würde ſich ganz ändern
weñ wir uns die Meere ausgetrocknet
dächten. Alle unſere Niederungen würden
die Geſtalt hoher Plateau’s annehmen,
den Gegensatz zwiſchen Vertiefungen
und Erhöhungen würde ein colosſaler
ſein, die Unebenheiten, würden denen
auf dem Monde gleichen, die absolute
Höhe würde verſchwinden, weil dieſe ſich
blos nach dem Stande des Meeres Spie-
gels richtet, die Temperatur, die Thier und
Pflanzenwelt würde eine ganz andere
ſein. –

Der Ort wo die Ausbrüche der Gebürge
geſchehen iſt merkwürdig; auf dem
neuen Continente ſind alle Höhen von
9000 Fuss im weſtlichen Theile desſelben
in der Andeskette unweit den Küſten
zuſam̃engedrängt. Man kañ dazu die
etwas höhern Sta Marta kette reihen
zwiſchen der nord und West-Kette der
Andes. In Südamerika findet ſich
auf einer Fläche von 3000 □ Meilen
in dem Gebürge von Braſilien kein
einz-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="40">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0125" n="260"/>
            <p>Die Verhältni&#x017F;&#x017F;e von Berg <choice><abbr>ud</abbr><expan resp="#SB">und</expan></choice> Thal von<lb/>
Tief <choice><abbr>ud</abbr><expan resp="#SB">und</expan></choice> Hochländer würde &#x017F;ich ganz ändern<lb/>
wen&#x0303; wir uns die Meere ausgetrocknet<lb/>
dächten. Alle un&#x017F;ere Niederungen <choice><orig>wurden</orig><reg resp="#SB">würden</reg></choice><lb/>
die Ge&#x017F;talt <choice><sic>hohen</sic><corr resp="#SB">hoher</corr></choice> <hi rendition="#aq">Plateau</hi>&#x2019;s annehmen,<lb/>
den Gegensatz zwi&#x017F;chen Vertiefungen<lb/>
und Erhöhungen würde ein <hi rendition="#aq"><choice><sic>colos&#x017F;alen</sic><corr resp="#SB">colos&#x017F;aler</corr></choice></hi><lb/>
&#x017F;ein, die Unebenheiten, würden denen<lb/>
auf dem Monde gleichen, die <hi rendition="#aq">absolute</hi><lb/>
Höhe würde ver&#x017F;chwinden, weil die&#x017F;e &#x017F;ich<lb/>
blos nach dem Stande <choice><abbr>ds</abbr><expan resp="#SB">des</expan></choice> Meeres Spie-<lb/>
gels richtet, die Temperatur, die Thier <choice><abbr>ud</abbr><expan resp="#SB">und</expan></choice><lb/>
Pflanzenwelt würde <choice><sic>ein</sic><corr resp="#SB">eine</corr></choice> ganz andere<lb/>
&#x017F;ein. &#x2013;</p><lb/>
            <p>Der Ort wo die Ausbrüche der Gebürge<lb/>
ge&#x017F;chehen i&#x017F;t merkwürdig; auf dem<lb/>
neuen <hi rendition="#aq">Continente</hi> &#x017F;ind alle Höhen von<lb/>
9000 <choice><abbr>F.</abbr><expan resp="#SB">Fuss</expan></choice> im <choice><sic>We&#x017F;tlichen</sic><corr resp="#SB">we&#x017F;tlichen</corr></choice> Theile des&#x017F;elben<lb/>
in der <hi rendition="#aq">Andes</hi>kette unweit den Kü&#x017F;ten<lb/>
zu&#x017F;am&#x0303;engedrängt. Man kan&#x0303; dazu die<lb/>
etwas höhern <hi rendition="#aq">Sta Marta</hi> kette reihen<lb/>
zwi&#x017F;chen der nord <choice><abbr>ud</abbr><expan resp="#SB">und</expan></choice> West-Kette der<lb/><hi rendition="#aq">Andes</hi>. In <hi rendition="#aq">Südamerika</hi> findet &#x017F;ich<lb/>
auf einer Fläche von 3000 &#x25A1; <choice><abbr>Mlen</abbr><expan resp="#SB">Meilen</expan></choice><lb/>
in dem Gebürge <choice><abbr>v</abbr><expan resp="#SB">von</expan></choice> <hi rendition="#aq">Bra&#x017F;ilien</hi> kein<lb/>
einz-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0125] Die Verhältniſſe von Berg ud Thal von Tief ud Hochländer würde ſich ganz ändern weñ wir uns die Meere ausgetrocknet dächten. Alle unſere Niederungen wurden die Geſtalt hoher Plateau’s annehmen, den Gegensatz zwiſchen Vertiefungen und Erhöhungen würde ein colosſaler ſein, die Unebenheiten, würden denen auf dem Monde gleichen, die absolute Höhe würde verſchwinden, weil dieſe ſich blos nach dem Stande ds Meeres Spie- gels richtet, die Temperatur, die Thier ud Pflanzenwelt würde eine ganz andere ſein. – Der Ort wo die Ausbrüche der Gebürge geſchehen iſt merkwürdig; auf dem neuen Continente ſind alle Höhen von 9000 F. im weſtlichen Theile desſelben in der Andeskette unweit den Küſten zuſam̃engedrängt. Man kañ dazu die etwas höhern Sta Marta kette reihen zwiſchen der nord ud West-Kette der Andes. In Südamerika findet ſich auf einer Fläche von 3000 □ Mlen in dem Gebürge v Braſilien kein einz-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle der BBAW: Finanzierung der Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Bei dem vorliegenden Manuskript handelt es sich um ein Fragment. Es setzt in der 23. Vorlesung (23.01.1828) ein und endet mit der letzten Vorlesung am 26.04.1828.

Mehrere Blätter sind falsch gebunden: Zwei Blätter sind an einer ganz falschen Stelle, zwei weitere vertauscht und außerdem kopfstehend (Reihenfolge der Seiten im Manuskript: 141–156, 137–140, 157–414, 418, 417, 416, 415, 419–434). Die Reihenfolge der Biddigitalisate und der Transkription wurde korrigiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/125
Zitationshilfe: Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 260. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/125>, abgerufen am 19.07.2024.