Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Regen rauschte viel hernieder,
Viele Jahre rauschten hin.
Waldesschatten, kleiner Garten --
Grauer Bart umwächst das Kinn.


Auf eine Hand.


Die Hand, die zitternd in der meinen lag
Am Maientag, als weit die Amseln sangen,
Die heimlich mir, ein unbewußt Verlangen,
Im Garten einst die frische Rose brach.
Die mir, wenn staubbedeckt der heiße Tag
In Mannespflicht und Arbeit war gegangen,
Am weißen Arme blitzen Güldenspangen,
Den kühlen Trunk kredenzte im Gemach.
Die liebestill manch Hinderniß entrückte
Und breite Sorgenströme überbrückte,
Die treue Hand, die schöne, anmutreiche.
O laß sie ruhen einst auf meinem Herzen,
Wenn ich verlasse dieses Land der Schmerzen,
Daß ich gesegnet bin, wenn ich erbleiche.


Regen rauſchte viel hernieder,
Viele Jahre rauſchten hin.
Waldesſchatten, kleiner Garten —
Grauer Bart umwächſt das Kinn.


Auf eine Hand.


Die Hand, die zitternd in der meinen lag
Am Maientag, als weit die Amſeln ſangen,
Die heimlich mir, ein unbewußt Verlangen,
Im Garten einſt die friſche Roſe brach.
Die mir, wenn ſtaubbedeckt der heiße Tag
In Mannespflicht und Arbeit war gegangen,
Am weißen Arme blitzen Güldenſpangen,
Den kühlen Trunk kredenzte im Gemach.
Die liebeſtill manch Hinderniß entrückte
Und breite Sorgenſtröme überbrückte,
Die treue Hand, die ſchöne, anmutreiche.
O laß ſie ruhen einſt auf meinem Herzen,
Wenn ich verlaſſe dieſes Land der Schmerzen,
Daß ich geſegnet bin, wenn ich erbleiche.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0084" n="76"/>
          <lg n="3">
            <l>Regen rau&#x017F;chte viel hernieder,</l><lb/>
            <l>Viele Jahre rau&#x017F;chten hin.</l><lb/>
            <l>Waldes&#x017F;chatten, kleiner Garten &#x2014;</l><lb/>
            <l>Grauer Bart umwäch&#x017F;t das Kinn.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Auf eine Hand.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Hand, die zitternd in der meinen lag</l><lb/>
            <l>Am Maientag, als weit die Am&#x017F;eln &#x017F;angen,</l><lb/>
            <l>Die heimlich mir, ein unbewußt Verlangen,</l><lb/>
            <l>Im Garten ein&#x017F;t die fri&#x017F;che Ro&#x017F;e brach.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Die mir, wenn &#x017F;taubbedeckt der heiße Tag</l><lb/>
            <l>In Mannespflicht und Arbeit war gegangen,</l><lb/>
            <l>Am weißen Arme blitzen Gülden&#x017F;pangen,</l><lb/>
            <l>Den kühlen Trunk kredenzte im Gemach.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Die liebe&#x017F;till manch Hinderniß entrückte</l><lb/>
            <l>Und breite Sorgen&#x017F;tröme überbrückte,</l><lb/>
            <l>Die treue Hand, die &#x017F;chöne, anmutreiche.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>O laß &#x017F;ie ruhen ein&#x017F;t auf meinem Herzen,</l><lb/>
            <l>Wenn ich verla&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;es Land der Schmerzen,</l><lb/>
            <l>Daß ich ge&#x017F;egnet bin, wenn ich erbleiche.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0084] Regen rauſchte viel hernieder, Viele Jahre rauſchten hin. Waldesſchatten, kleiner Garten — Grauer Bart umwächſt das Kinn. Auf eine Hand. Die Hand, die zitternd in der meinen lag Am Maientag, als weit die Amſeln ſangen, Die heimlich mir, ein unbewußt Verlangen, Im Garten einſt die friſche Roſe brach. Die mir, wenn ſtaubbedeckt der heiße Tag In Mannespflicht und Arbeit war gegangen, Am weißen Arme blitzen Güldenſpangen, Den kühlen Trunk kredenzte im Gemach. Die liebeſtill manch Hinderniß entrückte Und breite Sorgenſtröme überbrückte, Die treue Hand, die ſchöne, anmutreiche. O laß ſie ruhen einſt auf meinem Herzen, Wenn ich verlaſſe dieſes Land der Schmerzen, Daß ich geſegnet bin, wenn ich erbleiche.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/84
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/84>, abgerufen am 18.04.2021.