Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Und wieder hat mich ein Traum erschreckt,
Und schwarze Blumen ums Bett mir gesteckt.
Im Saale standen erloschene Kerzen:
Ach, wär ich gestorben an deinem Herzen.
Ich sah deinen Sarg und hörte die Glocken,
Ich fühlte wie mir die Pulse stocken.
Es folgte im Zuge die ganze Welt,
Aus Liebe, aus Liebe zu dir gesellt.
Und ich war fern.


Der rote Mantel.


Nis Hinrichsen von Heistrupgaard,
Der Hardesvogt von Bülderupgaard,
War klug und wahr im Rate.
Sein Hengst sprang zwanzig Ellen weit,
Gespickt mit Pfeilen war sein Kleid,
Am Sonntag Jubilate.
Der alte König Gorm ist tot,
Da war im Reiche große Not,
Wer soll nun König werden.
Den Jüngsten, Gilm, liebt Volk und Land,
Der Andre, Skjalm, ist unbekannt,
Der schweift umher auf Erden.

Und wieder hat mich ein Traum erſchreckt,
Und ſchwarze Blumen ums Bett mir geſteckt.
Im Saale ſtanden erloſchene Kerzen:
Ach, wär ich geſtorben an deinem Herzen.
Ich ſah deinen Sarg und hörte die Glocken,
Ich fühlte wie mir die Pulſe ſtocken.
Es folgte im Zuge die ganze Welt,
Aus Liebe, aus Liebe zu dir geſellt.
Und ich war fern.


Der rote Mantel.


Nis Hinrichſen von Heiſtrupgaard,
Der Hardesvogt von Bülderupgaard,
War klug und wahr im Rate.
Sein Hengſt ſprang zwanzig Ellen weit,
Geſpickt mit Pfeilen war ſein Kleid,
Am Sonntag Jubilate.
Der alte König Gorm iſt tot,
Da war im Reiche große Not,
Wer ſoll nun König werden.
Den Jüngſten, Gilm, liebt Volk und Land,
Der Andre, Skjalm, iſt unbekannt,
Der ſchweift umher auf Erden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0099" n="91"/>
          <lg n="3">
            <l>Und wieder hat mich ein Traum er&#x017F;chreckt,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chwarze Blumen ums Bett mir ge&#x017F;teckt.</l><lb/>
            <l>Im Saale &#x017F;tanden erlo&#x017F;chene Kerzen:</l><lb/>
            <l>Ach, wär ich ge&#x017F;torben an deinem Herzen.</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;ah deinen Sarg und hörte die Glocken,</l><lb/>
            <l>Ich fühlte wie mir die Pul&#x017F;e &#x017F;tocken.</l><lb/>
            <l>Es folgte im Zuge die ganze Welt,</l><lb/>
            <l>Aus Liebe, aus Liebe zu dir ge&#x017F;ellt.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Und ich war fern.</hi> </l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der rote Mantel.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">N</hi>is Hinrich&#x017F;en von Hei&#x017F;trupgaard,</l><lb/>
            <l>Der Hardesvogt von Bülderupgaard,</l><lb/>
            <l>War klug und wahr im Rate.</l><lb/>
            <l>Sein Heng&#x017F;t &#x017F;prang zwanzig Ellen weit,</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;pickt mit Pfeilen war &#x017F;ein Kleid,</l><lb/>
            <l>Am Sonntag Jubilate.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Der alte König Gorm i&#x017F;t tot,</l><lb/>
            <l>Da war im Reiche große Not,</l><lb/>
            <l>Wer &#x017F;oll nun König werden.</l><lb/>
            <l>Den Jüng&#x017F;ten, Gilm, liebt Volk und Land,</l><lb/>
            <l>Der Andre, Skjalm, i&#x017F;t unbekannt,</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;chweift umher auf Erden.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0099] Und wieder hat mich ein Traum erſchreckt, Und ſchwarze Blumen ums Bett mir geſteckt. Im Saale ſtanden erloſchene Kerzen: Ach, wär ich geſtorben an deinem Herzen. Ich ſah deinen Sarg und hörte die Glocken, Ich fühlte wie mir die Pulſe ſtocken. Es folgte im Zuge die ganze Welt, Aus Liebe, aus Liebe zu dir geſellt. Und ich war fern. Der rote Mantel. Nis Hinrichſen von Heiſtrupgaard, Der Hardesvogt von Bülderupgaard, War klug und wahr im Rate. Sein Hengſt ſprang zwanzig Ellen weit, Geſpickt mit Pfeilen war ſein Kleid, Am Sonntag Jubilate. Der alte König Gorm iſt tot, Da war im Reiche große Not, Wer ſoll nun König werden. Den Jüngſten, Gilm, liebt Volk und Land, Der Andre, Skjalm, iſt unbekannt, Der ſchweift umher auf Erden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/99
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/99>, abgerufen am 13.04.2021.