Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lilienthal, Otto: Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst. Ein Beitrag zur Systematik der Flugtechnik. Berlin, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.

Die Kenntnis der mechanischen Vorgänge beim Vogel-
fluge steht gegenwärtig noch auf einer Stufe, welche dem
jetzigen allgemeinen Standpunkt der Wissenschaft offenbar
nicht entspricht.

Es scheint, als ob die Forschung auf dem Gebiete
des aktiven Fliegens durch ungünstige Umstände in Bahnen
gelenkt worden sei, welche fast resultatlos verlaufen, indem
die Ergebnisse dieser Forschung die wirkliche Förderung
und Verbreitung einer positiven Kenntnis der Grundlagen
der Fliegekunst bei weitem nicht in dem Masse herbei-
führten, als es wünschenswert wäre. Wenigstens ist unser
Wissen über die Gesetze des Luftwiderstandes noch so
mangelhaft geblieben, dass es der rechnungsmässigen Be-
handlung des Fliegeproblems unbedingt an den erforder-
lichen Unterlagen fehlt.

Um nun einen Beitrag zu liefern, die Eigentümlich-
keiten der Luftwiderstandserscheinungen näher kennen zu
lernen, und dadurch zur weiteren Forschung in der Er-
gründung der für die Flugtechnik wichtigsten Fundamental-
sätze anzuregen, veröffentliche ich hiermit eine Reihe von
Versuchen und an diese geknüpfter Betrachtungen, welche

Vorwort.

Die Kenntnis der mechanischen Vorgänge beim Vogel-
fluge steht gegenwärtig noch auf einer Stufe, welche dem
jetzigen allgemeinen Standpunkt der Wissenschaft offenbar
nicht entspricht.

Es scheint, als ob die Forschung auf dem Gebiete
des aktiven Fliegens durch ungünstige Umstände in Bahnen
gelenkt worden sei, welche fast resultatlos verlaufen, indem
die Ergebnisse dieser Forschung die wirkliche Förderung
und Verbreitung einer positiven Kenntnis der Grundlagen
der Fliegekunst bei weitem nicht in dem Maſse herbei-
führten, als es wünschenswert wäre. Wenigstens ist unser
Wissen über die Gesetze des Luftwiderstandes noch so
mangelhaft geblieben, daſs es der rechnungsmäſsigen Be-
handlung des Fliegeproblems unbedingt an den erforder-
lichen Unterlagen fehlt.

Um nun einen Beitrag zu liefern, die Eigentümlich-
keiten der Luftwiderstandserscheinungen näher kennen zu
lernen, und dadurch zur weiteren Forschung in der Er-
gründung der für die Flugtechnik wichtigsten Fundamental-
sätze anzuregen, veröffentliche ich hiermit eine Reihe von
Versuchen und an diese geknüpfter Betrachtungen, welche

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[III]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorwort</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Kenntnis der mechanischen Vorgänge beim Vogel-<lb/>
fluge steht gegenwärtig noch auf einer Stufe, welche dem<lb/>
jetzigen allgemeinen Standpunkt der Wissenschaft offenbar<lb/>
nicht entspricht.</p><lb/>
        <p>Es scheint, als ob die Forschung auf dem Gebiete<lb/>
des aktiven Fliegens durch ungünstige Umstände in Bahnen<lb/>
gelenkt worden sei, welche fast resultatlos verlaufen, indem<lb/>
die Ergebnisse dieser Forschung die wirkliche Förderung<lb/>
und Verbreitung einer positiven Kenntnis der Grundlagen<lb/>
der Fliegekunst bei weitem nicht in dem Ma&#x017F;se herbei-<lb/>
führten, als es wünschenswert wäre. Wenigstens ist unser<lb/>
Wissen über die Gesetze des Luftwiderstandes noch so<lb/>
mangelhaft geblieben, da&#x017F;s es der rechnungsmä&#x017F;sigen Be-<lb/>
handlung des Fliegeproblems unbedingt an den erforder-<lb/>
lichen Unterlagen fehlt.</p><lb/>
        <p>Um nun einen Beitrag zu liefern, die Eigentümlich-<lb/>
keiten der Luftwiderstandserscheinungen näher kennen zu<lb/>
lernen, und dadurch zur weiteren Forschung in der Er-<lb/>
gründung der für die Flugtechnik wichtigsten Fundamental-<lb/>
sätze anzuregen, veröffentliche ich hiermit eine Reihe von<lb/>
Versuchen und an diese geknüpfter Betrachtungen, welche<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III]/0011] Vorwort. Die Kenntnis der mechanischen Vorgänge beim Vogel- fluge steht gegenwärtig noch auf einer Stufe, welche dem jetzigen allgemeinen Standpunkt der Wissenschaft offenbar nicht entspricht. Es scheint, als ob die Forschung auf dem Gebiete des aktiven Fliegens durch ungünstige Umstände in Bahnen gelenkt worden sei, welche fast resultatlos verlaufen, indem die Ergebnisse dieser Forschung die wirkliche Förderung und Verbreitung einer positiven Kenntnis der Grundlagen der Fliegekunst bei weitem nicht in dem Maſse herbei- führten, als es wünschenswert wäre. Wenigstens ist unser Wissen über die Gesetze des Luftwiderstandes noch so mangelhaft geblieben, daſs es der rechnungsmäſsigen Be- handlung des Fliegeproblems unbedingt an den erforder- lichen Unterlagen fehlt. Um nun einen Beitrag zu liefern, die Eigentümlich- keiten der Luftwiderstandserscheinungen näher kennen zu lernen, und dadurch zur weiteren Forschung in der Er- gründung der für die Flugtechnik wichtigsten Fundamental- sätze anzuregen, veröffentliche ich hiermit eine Reihe von Versuchen und an diese geknüpfter Betrachtungen, welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889/11
Zitationshilfe: Lilienthal, Otto: Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst. Ein Beitrag zur Systematik der Flugtechnik. Berlin, 1889, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889/11>, abgerufen am 10.04.2021.