Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lilienthal, Otto: Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst. Ein Beitrag zur Systematik der Flugtechnik. Berlin, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

eigentlich mit der Flugfrage zu dem alten Standpunkte zurück,
den sie vor der Erfindung des Ballons eingenommen hat, und
unwillkürlich drängt sich uns die Frage auf, wieviel die Fliege-
kunst hätte gefördert werden können, wenn die Aufmerksam-
keit nicht hundert Jahre von ihr abgelenkt worden wäre, und
wenn jene ausserordentlichen Mittel des Geistes wie des Geld-
beutels, welche in die Lenkbarkeit des Luftballons hinein-
gesteckt wurden, ihr hätten zu gute kommen können.

In Zahlen lassen sich solche Fragen nicht beantworten,
aber jener Überzeugung können wir uns nicht verschliessen,
dass ohne den Luftballon die Energie in Verfolgung der Ziele
der eigentlichen Aviatik jetzt ungleich grösser sein würde,
weil erst durch die Enttäuschungen, welche der Luftballon
herbeiführte, dieser leidige Skepticismus um sich griff, der
die eigentlich Berufenen der Fliegeidee so sehr entfremdete,
und dass auf diesem Forschungsgebiet, wo fast jeder systema-
tisch ausgeführte Spatenstich Neues zu Tage fördern muss,
manches erschlossen sein würde, über das wir uns jetzt noch
in vollkommener Unwissenheit befinden.

Wir dürfen wohl somit annehmen, dass der Ballon der
freien Fliegekunst eigentlich nicht genützt hat, wenn man nicht
so weit gehen will, den Luftballon geradezu als einen Hemm-
schuh für die freie Entwickelung der Flugtechnik anzusehen,
weil er die Interessen zersplitterte und diejenige Forschung,
welche dem freien Fliegen dienen sollte, auf eine falsche Bahn
verwies.

Diese falsche Richtung ist aber hauptsächlich darin zu
erblicken, dass man einen allmählichen Übergang suchte von
dem Ballon zu der für schnelle, freie Bewegung in der Luft
geeignete Flugvorrichtung. Der Ballon blieb immer der Aus-
gangspunkt und zerstörte durch sein schwerfälliges Volumen
jeden Erfolg.

Es giebt nun einmal kein brauchbares Mittelding zwischen
Ballon und Flugmaschine. Wenn uns noch etwas zum wirk-
lichen freien Fliegen verhelfen kann, so ist es kein allmäh-
licher Übergang vom Auftrieb leichter Gase zum Auftrieb

eigentlich mit der Flugfrage zu dem alten Standpunkte zurück,
den sie vor der Erfindung des Ballons eingenommen hat, und
unwillkürlich drängt sich uns die Frage auf, wieviel die Fliege-
kunst hätte gefördert werden können, wenn die Aufmerksam-
keit nicht hundert Jahre von ihr abgelenkt worden wäre, und
wenn jene auſserordentlichen Mittel des Geistes wie des Geld-
beutels, welche in die Lenkbarkeit des Luftballons hinein-
gesteckt wurden, ihr hätten zu gute kommen können.

In Zahlen lassen sich solche Fragen nicht beantworten,
aber jener Überzeugung können wir uns nicht verschlieſsen,
daſs ohne den Luftballon die Energie in Verfolgung der Ziele
der eigentlichen Aviatik jetzt ungleich gröſser sein würde,
weil erst durch die Enttäuschungen, welche der Luftballon
herbeiführte, dieser leidige Skepticismus um sich griff, der
die eigentlich Berufenen der Fliegeidee so sehr entfremdete,
und daſs auf diesem Forschungsgebiet, wo fast jeder systema-
tisch ausgeführte Spatenstich Neues zu Tage fördern muſs,
manches erschlossen sein würde, über das wir uns jetzt noch
in vollkommener Unwissenheit befinden.

Wir dürfen wohl somit annehmen, daſs der Ballon der
freien Fliegekunst eigentlich nicht genützt hat, wenn man nicht
so weit gehen will, den Luftballon geradezu als einen Hemm-
schuh für die freie Entwickelung der Flugtechnik anzusehen,
weil er die Interessen zersplitterte und diejenige Forschung,
welche dem freien Fliegen dienen sollte, auf eine falsche Bahn
verwies.

Diese falsche Richtung ist aber hauptsächlich darin zu
erblicken, daſs man einen allmählichen Übergang suchte von
dem Ballon zu der für schnelle, freie Bewegung in der Luft
geeignete Flugvorrichtung. Der Ballon blieb immer der Aus-
gangspunkt und zerstörte durch sein schwerfälliges Volumen
jeden Erfolg.

Es giebt nun einmal kein brauchbares Mittelding zwischen
Ballon und Flugmaschine. Wenn uns noch etwas zum wirk-
lichen freien Fliegen verhelfen kann, so ist es kein allmäh-
licher Übergang vom Auftrieb leichter Gase zum Auftrieb

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0173" n="157"/>
eigentlich mit der Flugfrage zu dem alten Standpunkte zurück,<lb/>
den sie vor der Erfindung des Ballons eingenommen hat, und<lb/>
unwillkürlich drängt sich uns die Frage auf, wieviel die Fliege-<lb/>
kunst hätte gefördert werden können, wenn die Aufmerksam-<lb/>
keit nicht hundert Jahre von ihr abgelenkt worden wäre, und<lb/>
wenn jene au&#x017F;serordentlichen Mittel des Geistes wie des Geld-<lb/>
beutels, welche in die Lenkbarkeit des Luftballons hinein-<lb/>
gesteckt wurden, ihr hätten zu gute kommen können.</p><lb/>
        <p>In Zahlen lassen sich solche Fragen nicht beantworten,<lb/>
aber <hi rendition="#g">jener</hi> Überzeugung können wir uns nicht verschlie&#x017F;sen,<lb/>
da&#x017F;s ohne den Luftballon die Energie in Verfolgung der Ziele<lb/>
der eigentlichen Aviatik jetzt ungleich grö&#x017F;ser sein würde,<lb/>
weil erst durch die Enttäuschungen, welche der Luftballon<lb/>
herbeiführte, dieser leidige Skepticismus um sich griff, der<lb/>
die eigentlich Berufenen der Fliegeidee so sehr entfremdete,<lb/>
und da&#x017F;s auf diesem Forschungsgebiet, wo fast jeder systema-<lb/>
tisch ausgeführte Spatenstich Neues zu Tage fördern mu&#x017F;s,<lb/>
manches erschlossen sein würde, über das wir uns jetzt noch<lb/>
in vollkommener Unwissenheit befinden.</p><lb/>
        <p>Wir dürfen wohl somit annehmen, da&#x017F;s der Ballon der<lb/>
freien Fliegekunst eigentlich nicht genützt hat, wenn man nicht<lb/>
so weit gehen will, den Luftballon geradezu als einen Hemm-<lb/>
schuh für die freie Entwickelung der Flugtechnik anzusehen,<lb/>
weil er die Interessen zersplitterte und diejenige Forschung,<lb/>
welche dem freien Fliegen dienen sollte, auf eine falsche Bahn<lb/>
verwies.</p><lb/>
        <p>Diese falsche Richtung ist aber hauptsächlich darin zu<lb/>
erblicken, da&#x017F;s man einen allmählichen Übergang suchte von<lb/>
dem Ballon zu der für schnelle, freie Bewegung in der Luft<lb/>
geeignete Flugvorrichtung. Der Ballon blieb immer der Aus-<lb/>
gangspunkt und zerstörte durch sein schwerfälliges Volumen<lb/>
jeden Erfolg.</p><lb/>
        <p>Es giebt nun einmal kein brauchbares Mittelding zwischen<lb/>
Ballon und Flugmaschine. Wenn uns noch etwas zum wirk-<lb/>
lichen freien Fliegen verhelfen kann, so ist es <hi rendition="#g">kein</hi> allmäh-<lb/>
licher Übergang vom Auftrieb leichter Gase zum Auftrieb<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0173] eigentlich mit der Flugfrage zu dem alten Standpunkte zurück, den sie vor der Erfindung des Ballons eingenommen hat, und unwillkürlich drängt sich uns die Frage auf, wieviel die Fliege- kunst hätte gefördert werden können, wenn die Aufmerksam- keit nicht hundert Jahre von ihr abgelenkt worden wäre, und wenn jene auſserordentlichen Mittel des Geistes wie des Geld- beutels, welche in die Lenkbarkeit des Luftballons hinein- gesteckt wurden, ihr hätten zu gute kommen können. In Zahlen lassen sich solche Fragen nicht beantworten, aber jener Überzeugung können wir uns nicht verschlieſsen, daſs ohne den Luftballon die Energie in Verfolgung der Ziele der eigentlichen Aviatik jetzt ungleich gröſser sein würde, weil erst durch die Enttäuschungen, welche der Luftballon herbeiführte, dieser leidige Skepticismus um sich griff, der die eigentlich Berufenen der Fliegeidee so sehr entfremdete, und daſs auf diesem Forschungsgebiet, wo fast jeder systema- tisch ausgeführte Spatenstich Neues zu Tage fördern muſs, manches erschlossen sein würde, über das wir uns jetzt noch in vollkommener Unwissenheit befinden. Wir dürfen wohl somit annehmen, daſs der Ballon der freien Fliegekunst eigentlich nicht genützt hat, wenn man nicht so weit gehen will, den Luftballon geradezu als einen Hemm- schuh für die freie Entwickelung der Flugtechnik anzusehen, weil er die Interessen zersplitterte und diejenige Forschung, welche dem freien Fliegen dienen sollte, auf eine falsche Bahn verwies. Diese falsche Richtung ist aber hauptsächlich darin zu erblicken, daſs man einen allmählichen Übergang suchte von dem Ballon zu der für schnelle, freie Bewegung in der Luft geeignete Flugvorrichtung. Der Ballon blieb immer der Aus- gangspunkt und zerstörte durch sein schwerfälliges Volumen jeden Erfolg. Es giebt nun einmal kein brauchbares Mittelding zwischen Ballon und Flugmaschine. Wenn uns noch etwas zum wirk- lichen freien Fliegen verhelfen kann, so ist es kein allmäh- licher Übergang vom Auftrieb leichter Gase zum Auftrieb

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889/173
Zitationshilfe: Lilienthal, Otto: Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst. Ein Beitrag zur Systematik der Flugtechnik. Berlin, 1889, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889/173>, abgerufen am 19.04.2024.