Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lindnerin, Theresia: Koch Buch zum Gebrauch der Wohlgebohrenen Frau. Um 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

oder mehr Todter, 6 Loth klaren Zuker, dieß zusam
etwas abgerührt, und giebs auf geschnittene Oblath wie ein
Wallische nuß groß mache ein Taig von Wein und Mehl
auch nicht gar zu Dik Tunke selbige ein, und bachs in
Schmalz.

92
Gebachene Brezeln

Nim bäcken Brezeln, waige solche in Milch oder Wein
ey nach dem wieder diese abdriken lassen wenig, bestreue
es mit Mehl Zuker und Zimmet bachs in Schmalz oder
wann solche in Wein gewaigter waren, und wenig ab
drüken lassen in Schmalz auch gebachen, hernach mit
Zuker und Zimmet bestreit.

93.
Fricassirte gebachene Nudeln

Mache ordinari Nudeln bachs aber fein behendt in Schmalz
schön aus Schmir wenig ein Reinl oder Spißl mit Butter
gieb die Nudeln darauf begieß mit Kalter Schmeten
worin par Eyer, oder Todter gemischter dieße
genohmen, dieße zusamm gut abgerührt, das
ist die Schmetten und Eyer auch Zuker, und Zimmet
kann bei diesen sein oben her auch mit Krebs
Butter begossen, und gebachen.

oder mehr Todter, 6 Loth klaren Zuker, dieß zusam
etwas abgerührt, und giebs auf geschnittene Oblath wie ein
Wallische nuß groß mache ein Taig von Wein und Mehl
auch nicht gar zu Dik Tunke selbige ein, und bachs in
Schmalz.

92
Gebachene Brezeln

Nim bäcken Brezeln, waige solche in Milch oder Wein
eÿ nach dem wieder diese abdriken lassen wenig, bestreue
es mit Mehl Zuker und Zimmet bachs in Schmalz oder
wann solche in Wein gewaigter waren, und wenig ab
drüken lassen in Schmalz auch gebachen, hernach mit
Zuker und Zimmet bestreit.

93.
Fricassirte gebachene Nudeln

Mache ordinari Nudeln bachs aber fein behendt in Schmalz
schön aus Schmir wenig ein Reinl oder Spißl mit Butter
gieb die Nudeln darauf begieß mit Kalter Schmeten
worin par Eyer, oder Todter gemischter dieße
genohmen, dieße zusamm gut abgerührt, das
ist die Schmetten und Eyer auch Zuker, und Zimmet
kann bei diesen sein oben her auch mit Krebs
Butter begossen, und gebachen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0054"/>
oder mehr Todter, 6 Loth klaren Zuker, dieß zusam<lb/>
etwas abgerührt, und giebs auf geschnittene Oblath wie ein<lb/>
Wallische <choice><sic>muß</sic><corr>nuß</corr></choice> groß mache ein Taig von Wein und Mehl<lb/>
auch nicht gar zu Dik Tunke selbige ein, und bachs in<lb/>
Schmalz.<lb/></p>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#u">92<lb/>
Gebachene Brezeln<lb/></hi> </head><lb/>
        <p> Nim bäcken Brezeln, waige solche in Milch oder Wein<lb/>
eÿ <note type="editorial">(!)</note> nach dem wieder diese abdriken lassen wenig, bestreue<lb/>
es mit Mehl Zuker und Zimmet bachs in Schmalz oder<lb/>
wann solche in Wein gewaigter waren, und wenig ab<lb/>
drüken lassen in Schmalz auch gebachen, hernach mit<lb/>
Zuker und <choice><orig>Zim&#x0303;et</orig><reg>Zimmet</reg></choice> bestreit.<lb/></p>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#u">93.<lb/>
Fricassirte gebachene Nudeln<lb/></hi> </head><lb/>
        <p> Mache ordinari Nudeln bachs aber fein behendt in Schmalz<lb/>
schön aus Schmir wenig ein Reinl oder Spißl <note type="editorial">(!)</note> mit Butter<lb/>
gieb die Nudeln darauf begieß mit Kalter Schmeten<lb/>
worin par Eyer, oder Todter gemischter dieße<lb/>
genohmen, dieße <choice><orig>zusam&#x0303;</orig><reg>zusamm</reg></choice> gut abgerührt, das<lb/>
ist die Schmetten und Eyer auch Zuker, und <choice><orig>Zim&#x0303;et</orig><reg>Zimmet</reg></choice><lb/>
kann bei diesen sein oben her auch mit Krebs<lb/>
Butter begossen, und gebachen.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0054] oder mehr Todter, 6 Loth klaren Zuker, dieß zusam etwas abgerührt, und giebs auf geschnittene Oblath wie ein Wallische nuß groß mache ein Taig von Wein und Mehl auch nicht gar zu Dik Tunke selbige ein, und bachs in Schmalz. 92 Gebachene Brezeln Nim bäcken Brezeln, waige solche in Milch oder Wein eÿ nach dem wieder diese abdriken lassen wenig, bestreue es mit Mehl Zuker und Zimmet bachs in Schmalz oder wann solche in Wein gewaigter waren, und wenig ab drüken lassen in Schmalz auch gebachen, hernach mit Zuker und Zim̃et bestreit. 93. Fricassirte gebachene Nudeln Mache ordinari Nudeln bachs aber fein behendt in Schmalz schön aus Schmir wenig ein Reinl oder Spißl mit Butter gieb die Nudeln darauf begieß mit Kalter Schmeten worin par Eyer, oder Todter gemischter dieße genohmen, dieße zusam̃ gut abgerührt, das ist die Schmetten und Eyer auch Zuker, und Zim̃et kann bei diesen sein oben her auch mit Krebs Butter begossen, und gebachen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription und strukturellen Auszeichnung. (2012-11-07T10:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-07T10:17:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-07T10:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription in den Monumenta Culinaria.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lindnerin_kochbuch_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lindnerin_kochbuch_1780/54
Zitationshilfe: Lindnerin, Theresia: Koch Buch zum Gebrauch der Wohlgebohrenen Frau. Um 1780, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lindnerin_kochbuch_1780/54>, abgerufen am 28.06.2022.