Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Mond.
wieder ganz andere Wesen sind, als die, welche wir hier unten
kennen gelernt haben. Die Natur wird Mittel genug haben, sie
für das, was wir Entbehrungen nennen, reichlich zu entschädigen.
Ihre Fluren werden vielleicht durch keinen Regen erquickt, aber
auch durch keinen Hagel zerschlagen. Sie kennen die Morgen-
und Abendröthe nicht, aber sie wissen auch nichts von Wolken und
Platzregen, der ihre Felder überschwemmt, nichts von Orkanen,
die ihre Wohnungen zerstören. Wenn sie keinen Regenbogen se-
hen, so sehen sie auch die verheerenden Blitze nicht, noch weckt sie
das Brüllen des Donners aus ihrem Schlafe, in welchem sie still
und friedlich ihre Tage verträumen, während wir die unseren in
stetem Kampfe mit uns selbst und unseren Umgebungen zubringen,
und während unseren Freuden nur zu oft Schmerz und Reue folgt,
sind ihnen vielleicht beide völlig unbekannt. Wenn wir, die wir
mit einem vielleicht sehr übel angebrachten Stolze zuweilen auf
unsern sogenannten Diener und auf die Bewohner desselben herab-
sehen, wenn wir, wenn die Besten von uns ihr Glück in einem
thatenreichen, mit Ehre und Schätzen bedeckten leben suchen und
es nicht finden -- so kümmern sie, in ihrer ewigen Ruhe, sich
nichts um das Schattenbild des Ruhmes und genießen dafür ein
wohl weniger glänzendes, aber dafür auch ein desto reineres und
stetigeres Glück und haben keine Ursache, uns um unser Drängen
und Treiben zu beneiden. Wenn sie die Buchdruckerkunst noch
nicht erfunden haben sollten, so kennen sie dafür auch die vielen
schlechten Bücher nicht, mit welchen wir geplagt sind, so ist ihnen
auch alle die Mühseligkeit und Verkehrtheit unbekannt geblieben,
die in dem Gefolge jener Erfindung über uns kam und wenn
sie dadurch in ihren Schulen und Universitäten etwas zurückge-
blieben seyn und, wie man sagt, das Pulver noch nicht erfunden
haben sollten, so ist ihnen dafür auch unsere höhere Tactik unbe-
kannt geblieben, durch die wir, ohne zu wissen warum, unsere
Brüder zu Tausenden in einer Stunde morden, blühende Städte
in Aschenhaufen und glückliche Länder in Wüsten und Leichenfelder
verwandeln. Und in der That, wenn wir uns schon einmal diesen
Gegensätzen überlassen wollen, wer könnte es uns verargen, wenn
wir die schon längst von der Erde aus Pandora's Urne entflohenen

Der Mond.
wieder ganz andere Weſen ſind, als die, welche wir hier unten
kennen gelernt haben. Die Natur wird Mittel genug haben, ſie
für das, was wir Entbehrungen nennen, reichlich zu entſchädigen.
Ihre Fluren werden vielleicht durch keinen Regen erquickt, aber
auch durch keinen Hagel zerſchlagen. Sie kennen die Morgen-
und Abendröthe nicht, aber ſie wiſſen auch nichts von Wolken und
Platzregen, der ihre Felder überſchwemmt, nichts von Orkanen,
die ihre Wohnungen zerſtören. Wenn ſie keinen Regenbogen ſe-
hen, ſo ſehen ſie auch die verheerenden Blitze nicht, noch weckt ſie
das Brüllen des Donners aus ihrem Schlafe, in welchem ſie ſtill
und friedlich ihre Tage verträumen, während wir die unſeren in
ſtetem Kampfe mit uns ſelbſt und unſeren Umgebungen zubringen,
und während unſeren Freuden nur zu oft Schmerz und Reue folgt,
ſind ihnen vielleicht beide völlig unbekannt. Wenn wir, die wir
mit einem vielleicht ſehr übel angebrachten Stolze zuweilen auf
unſern ſogenannten Diener und auf die Bewohner deſſelben herab-
ſehen, wenn wir, wenn die Beſten von uns ihr Glück in einem
thatenreichen, mit Ehre und Schätzen bedeckten leben ſuchen und
es nicht finden — ſo kümmern ſie, in ihrer ewigen Ruhe, ſich
nichts um das Schattenbild des Ruhmes und genießen dafür ein
wohl weniger glänzendes, aber dafür auch ein deſto reineres und
ſtetigeres Glück und haben keine Urſache, uns um unſer Drängen
und Treiben zu beneiden. Wenn ſie die Buchdruckerkunſt noch
nicht erfunden haben ſollten, ſo kennen ſie dafür auch die vielen
ſchlechten Bücher nicht, mit welchen wir geplagt ſind, ſo iſt ihnen
auch alle die Mühſeligkeit und Verkehrtheit unbekannt geblieben,
die in dem Gefolge jener Erfindung über uns kam und wenn
ſie dadurch in ihren Schulen und Univerſitäten etwas zurückge-
blieben ſeyn und, wie man ſagt, das Pulver noch nicht erfunden
haben ſollten, ſo iſt ihnen dafür auch unſere höhere Tactik unbe-
kannt geblieben, durch die wir, ohne zu wiſſen warum, unſere
Brüder zu Tauſenden in einer Stunde morden, blühende Städte
in Aſchenhaufen und glückliche Länder in Wüſten und Leichenfelder
verwandeln. Und in der That, wenn wir uns ſchon einmal dieſen
Gegenſätzen überlaſſen wollen, wer könnte es uns verargen, wenn
wir die ſchon längſt von der Erde aus Pandora’s Urne entflohenen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0215" n="205"/><fw place="top" type="header">Der Mond.</fw><lb/>
wieder ganz andere We&#x017F;en &#x017F;ind, als die, welche wir hier unten<lb/>
kennen gelernt haben. Die Natur wird Mittel genug haben, &#x017F;ie<lb/>
für das, was wir Entbehrungen nennen, reichlich zu ent&#x017F;chädigen.<lb/>
Ihre Fluren werden vielleicht durch keinen Regen erquickt, aber<lb/>
auch durch keinen Hagel zer&#x017F;chlagen. Sie kennen die Morgen-<lb/>
und Abendröthe nicht, aber &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en auch nichts von Wolken und<lb/>
Platzregen, der ihre Felder über&#x017F;chwemmt, nichts von Orkanen,<lb/>
die ihre Wohnungen zer&#x017F;tören. Wenn &#x017F;ie keinen Regenbogen &#x017F;e-<lb/>
hen, &#x017F;o &#x017F;ehen &#x017F;ie auch die verheerenden Blitze nicht, noch weckt &#x017F;ie<lb/>
das Brüllen des Donners aus ihrem Schlafe, in welchem &#x017F;ie &#x017F;till<lb/>
und friedlich ihre Tage verträumen, während wir die un&#x017F;eren in<lb/>
&#x017F;tetem Kampfe mit uns &#x017F;elb&#x017F;t und un&#x017F;eren Umgebungen zubringen,<lb/>
und während un&#x017F;eren Freuden nur zu oft Schmerz und Reue folgt,<lb/>
&#x017F;ind ihnen vielleicht beide völlig unbekannt. Wenn wir, die wir<lb/>
mit einem vielleicht &#x017F;ehr übel angebrachten Stolze zuweilen auf<lb/>
un&#x017F;ern &#x017F;ogenannten Diener und auf die Bewohner de&#x017F;&#x017F;elben herab-<lb/>
&#x017F;ehen, wenn wir, wenn die Be&#x017F;ten von uns ihr Glück in einem<lb/>
thatenreichen, mit Ehre und Schätzen bedeckten leben &#x017F;uchen und<lb/>
es nicht finden &#x2014; &#x017F;o kümmern &#x017F;ie, in ihrer ewigen Ruhe, &#x017F;ich<lb/>
nichts um das Schattenbild des Ruhmes und genießen dafür ein<lb/>
wohl weniger glänzendes, aber dafür auch ein de&#x017F;to reineres und<lb/>
&#x017F;tetigeres Glück und haben keine Ur&#x017F;ache, uns um un&#x017F;er Drängen<lb/>
und Treiben zu beneiden. Wenn &#x017F;ie die Buchdruckerkun&#x017F;t noch<lb/>
nicht erfunden haben &#x017F;ollten, &#x017F;o kennen &#x017F;ie dafür auch die vielen<lb/>
&#x017F;chlechten Bücher nicht, mit welchen wir geplagt &#x017F;ind, &#x017F;o i&#x017F;t ihnen<lb/>
auch alle die Müh&#x017F;eligkeit und Verkehrtheit unbekannt geblieben,<lb/>
die in dem Gefolge jener Erfindung über uns kam und wenn<lb/>
&#x017F;ie dadurch in ihren Schulen und Univer&#x017F;itäten etwas zurückge-<lb/>
blieben &#x017F;eyn und, wie man &#x017F;agt, das Pulver noch nicht erfunden<lb/>
haben &#x017F;ollten, &#x017F;o i&#x017F;t ihnen dafür auch un&#x017F;ere höhere Tactik unbe-<lb/>
kannt geblieben, durch die wir, ohne zu wi&#x017F;&#x017F;en warum, un&#x017F;ere<lb/>
Brüder zu Tau&#x017F;enden in einer Stunde morden, blühende Städte<lb/>
in A&#x017F;chenhaufen und glückliche Länder in Wü&#x017F;ten und Leichenfelder<lb/>
verwandeln. Und in der That, wenn wir uns &#x017F;chon einmal die&#x017F;en<lb/>
Gegen&#x017F;ätzen überla&#x017F;&#x017F;en wollen, wer könnte es uns verargen, wenn<lb/>
wir die &#x017F;chon läng&#x017F;t von der Erde aus Pandora&#x2019;s Urne entflohenen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0215] Der Mond. wieder ganz andere Weſen ſind, als die, welche wir hier unten kennen gelernt haben. Die Natur wird Mittel genug haben, ſie für das, was wir Entbehrungen nennen, reichlich zu entſchädigen. Ihre Fluren werden vielleicht durch keinen Regen erquickt, aber auch durch keinen Hagel zerſchlagen. Sie kennen die Morgen- und Abendröthe nicht, aber ſie wiſſen auch nichts von Wolken und Platzregen, der ihre Felder überſchwemmt, nichts von Orkanen, die ihre Wohnungen zerſtören. Wenn ſie keinen Regenbogen ſe- hen, ſo ſehen ſie auch die verheerenden Blitze nicht, noch weckt ſie das Brüllen des Donners aus ihrem Schlafe, in welchem ſie ſtill und friedlich ihre Tage verträumen, während wir die unſeren in ſtetem Kampfe mit uns ſelbſt und unſeren Umgebungen zubringen, und während unſeren Freuden nur zu oft Schmerz und Reue folgt, ſind ihnen vielleicht beide völlig unbekannt. Wenn wir, die wir mit einem vielleicht ſehr übel angebrachten Stolze zuweilen auf unſern ſogenannten Diener und auf die Bewohner deſſelben herab- ſehen, wenn wir, wenn die Beſten von uns ihr Glück in einem thatenreichen, mit Ehre und Schätzen bedeckten leben ſuchen und es nicht finden — ſo kümmern ſie, in ihrer ewigen Ruhe, ſich nichts um das Schattenbild des Ruhmes und genießen dafür ein wohl weniger glänzendes, aber dafür auch ein deſto reineres und ſtetigeres Glück und haben keine Urſache, uns um unſer Drängen und Treiben zu beneiden. Wenn ſie die Buchdruckerkunſt noch nicht erfunden haben ſollten, ſo kennen ſie dafür auch die vielen ſchlechten Bücher nicht, mit welchen wir geplagt ſind, ſo iſt ihnen auch alle die Mühſeligkeit und Verkehrtheit unbekannt geblieben, die in dem Gefolge jener Erfindung über uns kam und wenn ſie dadurch in ihren Schulen und Univerſitäten etwas zurückge- blieben ſeyn und, wie man ſagt, das Pulver noch nicht erfunden haben ſollten, ſo iſt ihnen dafür auch unſere höhere Tactik unbe- kannt geblieben, durch die wir, ohne zu wiſſen warum, unſere Brüder zu Tauſenden in einer Stunde morden, blühende Städte in Aſchenhaufen und glückliche Länder in Wüſten und Leichenfelder verwandeln. Und in der That, wenn wir uns ſchon einmal dieſen Gegenſätzen überlaſſen wollen, wer könnte es uns verargen, wenn wir die ſchon längſt von der Erde aus Pandora’s Urne entflohenen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/215
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/215>, abgerufen am 16.06.2024.