Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Logau, Friedrich von: Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend. Breslau. 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Andres Tausend
85.
An Blandulam.
BLandula, die göldne Sonne/ zwischen deinen weissen Brüsten
Macht daß die/ die beydes sehen/ gerne recht zu schlissen
wüsten/
Ob der reine Schnee der Brüste von der Sonnen Glantz ensteh/
Oder ob den Glantz der Sonne/ kläre deiner Brüste Schnee.
86.
Rathen.
Wer andren gibet Rath/ gibt wider sich den Rath/
Dann Zorn erfolgt für Danck/ wann Rath gefehlet hat.
87.
Frühling vnd Herbst.
Der Frühling ist zwar schön/ doch wann der Herbst nicht wär/
Wär zwar das Auge sat/ der Magen aber leer.
88.
Auff den verlogenen Varillum.
VArillus ist das Jahr; sein Will ist jmmer rund
Daß Mörgen Winter steht/ wo heute Sommer stund:
Nur wann ein Schalt-Jahr ist/ kümmt Warheit wo mit ein/
Sonst wil ein jede Stund ein eigne Lüge seyn.
89.
Verheischungenn.
Das Ja soll seyn ein Pfand/ bey dem sich sicher weiß
Wer vns sein Trauen lehnt/ auff vnseren Verheiß.
90.
Edelgesteine vnd Perlen.
Was macht die edlen Stein vnd klare Perlen werth?
Jhr Werth nicht/ sondern das/ daß man sie so begehrt.
91. Das
Andres Tauſend
85.
An Blandulam.
BLandula, die goͤldne Sonne/ zwiſchen deinen weiſſen Bruͤſten
Macht daß die/ die beydes ſehen/ gerne recht zu ſchliſſen
wuͤſten/
Ob der reine Schnee der Bruͤſte von der Sonnen Glantz enſteh/
Oder ob den Glantz der Sonne/ klaͤre deiner Bruͤſte Schnee.
86.
Rathen.
Wer andren gibet Rath/ gibt wider ſich den Rath/
Dann Zorn erfolgt fuͤr Danck/ wann Rath gefehlet hat.
87.
Fruͤhling vnd Herbſt.
Der Fruͤhling iſt zwar ſchoͤn/ doch wann der Herbſt nicht waͤr/
Waͤr zwar das Auge ſat/ der Magen aber leer.
88.
Auff den verlogenen Varillum.
VArillus iſt das Jahr; ſein Will iſt jmmer rund
Daß Moͤrgen Winter ſteht/ wo heute Sommer ſtund:
Nur wann ein Schalt-Jahr iſt/ kuͤm̃t Warheit wo mit ein/
Sonſt wil ein jede Stund ein eigne Luͤge ſeyn.
89.
Verheiſchungẽn.
Das Ja ſoll ſeyn ein Pfand/ bey dem ſich ſicher weiß
Wer vns ſein Trauen lehnt/ auff vnſeren Verheiß.
90.
Edelgeſteine vnd Perlen.
Was macht die edlen Stein vnd klare Perlen werth?
Jhr Werth nicht/ ſondern das/ daß man ſie ſo begehrt.
91. Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0350" n="76"/>
          <fw place="top" type="header">Andres Tau&#x017F;end</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">85.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">An <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Blandulam.</hi></hi></hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">B</hi>Landula,</hi></hi> die go&#x0364;ldne Sonne/ zwi&#x017F;chen deinen wei&#x017F;&#x017F;en Bru&#x0364;&#x017F;ten</l><lb/>
                <l>Macht daß die/ die beydes &#x017F;ehen/ gerne recht zu &#x017F;chli&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">wu&#x0364;&#x017F;ten/</hi> </l><lb/>
                <l>Ob der reine Schnee der Bru&#x0364;&#x017F;te von der Sonnen Glantz en&#x017F;teh/</l><lb/>
                <l>Oder ob den Glantz der Sonne/ kla&#x0364;re deiner Bru&#x0364;&#x017F;te Schnee.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">86.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Rathen.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l>Wer andren gibet Rath/ gibt wider &#x017F;ich den Rath/</l><lb/>
                <l>Dann Zorn erfolgt fu&#x0364;r Danck/ wann Rath gefehlet hat.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">87.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Fru&#x0364;hling vnd Herb&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l>Der Fru&#x0364;hling i&#x017F;t zwar &#x017F;cho&#x0364;n/ doch wann der Herb&#x017F;t nicht wa&#x0364;r/</l><lb/>
                <l>Wa&#x0364;r zwar das Auge &#x017F;at/ der Magen aber leer.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">88.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Auff den verlogenen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Varillum.</hi></hi></hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">V</hi>Arillus</hi></hi> i&#x017F;t das Jahr; &#x017F;ein Will i&#x017F;t jmmer rund</l><lb/>
                <l>Daß Mo&#x0364;rgen Winter &#x017F;teht/ wo heute Sommer &#x017F;tund:</l><lb/>
                <l>Nur wann ein Schalt-Jahr i&#x017F;t/ ku&#x0364;m&#x0303;t Warheit wo mit ein/</l><lb/>
                <l>Son&#x017F;t wil ein jede Stund ein eigne Lu&#x0364;ge &#x017F;eyn.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">89.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Verhei&#x017F;chunge&#x0303;n.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l>Das <hi rendition="#fr">Ja</hi> &#x017F;oll &#x017F;eyn ein Pfand/ bey dem &#x017F;ich &#x017F;icher weiß</l><lb/>
                <l>Wer vns &#x017F;ein <hi rendition="#fr">Trauen</hi> lehnt/ auff vn&#x017F;eren <hi rendition="#fr">Verheiß.</hi></l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">90.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Edelge&#x017F;teine vnd Perlen.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l>Was macht die edlen Stein vnd klare Perlen werth?</l><lb/>
                <l>Jhr Werth nicht/ &#x017F;ondern das/ daß man &#x017F;ie &#x017F;o begehrt.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">91. Das</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0350] Andres Tauſend 85. An Blandulam. BLandula, die goͤldne Sonne/ zwiſchen deinen weiſſen Bruͤſten Macht daß die/ die beydes ſehen/ gerne recht zu ſchliſſen wuͤſten/ Ob der reine Schnee der Bruͤſte von der Sonnen Glantz enſteh/ Oder ob den Glantz der Sonne/ klaͤre deiner Bruͤſte Schnee. 86. Rathen. Wer andren gibet Rath/ gibt wider ſich den Rath/ Dann Zorn erfolgt fuͤr Danck/ wann Rath gefehlet hat. 87. Fruͤhling vnd Herbſt. Der Fruͤhling iſt zwar ſchoͤn/ doch wann der Herbſt nicht waͤr/ Waͤr zwar das Auge ſat/ der Magen aber leer. 88. Auff den verlogenen Varillum. VArillus iſt das Jahr; ſein Will iſt jmmer rund Daß Moͤrgen Winter ſteht/ wo heute Sommer ſtund: Nur wann ein Schalt-Jahr iſt/ kuͤm̃t Warheit wo mit ein/ Sonſt wil ein jede Stund ein eigne Luͤge ſeyn. 89. Verheiſchungẽn. Das Ja ſoll ſeyn ein Pfand/ bey dem ſich ſicher weiß Wer vns ſein Trauen lehnt/ auff vnſeren Verheiß. 90. Edelgeſteine vnd Perlen. Was macht die edlen Stein vnd klare Perlen werth? Jhr Werth nicht/ ſondern das/ daß man ſie ſo begehrt. 91. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/logau_sinngetichte_1654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/logau_sinngetichte_1654/350
Zitationshilfe: Logau, Friedrich von: Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend. Breslau. 1654, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/logau_sinngetichte_1654/350>, abgerufen am 20.02.2024.