Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Logau, Friedrich von: Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend. Breslau. 1654.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Hundert.
91.
Das Glücke.
DAs Glücke richtet auff/ das Glücke stösset nieder;
O Glücke thut es nicht! nach dem sich stellt ein jeder/
Nach deme stellt sich Glück: Ein Sinn dem stets gefällt
Was Gott gefällt/ steht stets/ weil Zuversicht jhn hält.
92.
Das Bürgerliche Recht.
DAs Bürgerliche Recht [a] gilt sehr jetzt in der Welt/
Weil Vorthel/ Nutz/ Gewinn/ für recht ein jeder hält/
Was Ehr- vnd Christlich ist/ weit hinten aber stellt.
[a] Dann der Stadt-Handel beruhet met-
stens auff Vorthel.
93.
Der für nemste Kummer.
Für den Bauch vnd für den Kasten/
Trägt man alles Kummers Lasten.
94.
Auff Calvum.
Es kümmt zu euch nicht Calvus, jhr Hann/ in eure Rey
Er kümmt zu euch jhr Hennen/ sein Kopff der ist ein Ey.
95.
Der Glauben.
MJch dünckt/ Religion sey schlecht Religion,
Wann mehr nicht/ als nur diß man glauben soll davon
Was die Vernunfft erlaubt; wie wil doch dieser ein/
Daß Gott ohn Ort vnd End/ vnd Welt auß nichts soll seyn.
96.
Jahr-Zeiten.
JM Lentzen/ prangt die Welt mit zarter Jungferschafft/
Jm Sommer/ ist sie Fraw/ mit schwanger seyn verhafft;
Wird
Drittes Hundert.
91.
Das Gluͤcke.
DAs Gluͤcke richtet auff/ das Gluͤcke ſtoͤſſet nieder;
O Gluͤcke thut es nicht! nach dem ſich ſtellt ein jeder/
Nach deme ſtellt ſich Gluͤck: Ein Sinn dem ſtets gefaͤllt
Was Gott gefaͤllt/ ſteht ſtets/ weil Zuverſicht jhn haͤlt.
92.
Das Buͤrgerliche Recht.
DAs Buͤrgerliche Recht [a] gilt ſehr jetzt in der Welt/
Weil Vorthel/ Nutz/ Gewinn/ fuͤr recht ein jeder haͤlt/
Was Ehr- vnd Chriſtlich iſt/ weit hinten aber ſtellt.
[a] Dann der Stadt-Handel beruhet met-
ſtens auff Vorthel.
93.
Der fuͤr nemſte Kummer.
Fuͤr den Bauch vnd fuͤr den Kaſten/
Traͤgt man alles Kummers Laſten.
94.
Auff Calvum.
Es kuͤm̃t zu euch nicht Calvus, jhr Hann/ in eure Rey
Er kuͤm̃t zu euch jhr Hennen/ ſein Kopff der iſt ein Ey.
95.
Der Glauben.
MJch duͤnckt/ Religion ſey ſchlecht Religion,
Wann mehr nicht/ als nur diß man glauben ſoll davon
Was die Vernunfft erlaubt; wie wil doch dieſer ein/
Daß Gott ohn Ort vnd End/ vnd Welt auß nichts ſoll ſeyn.
96.
Jahr-Zeiten.
JM Lentzen/ prangt die Welt mit zarter Jungferſchafft/
Jm Sommer/ iſt ſie Fraw/ mit ſchwanger ſeyn verhafft;
Wird
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0351" n="77"/>
          <fw place="top" type="header">Drittes Hundert.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">91.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Das Glu&#x0364;cke.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l><hi rendition="#in">D</hi>As Glu&#x0364;cke richtet auff/ das Glu&#x0364;cke &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et nieder;</l><lb/>
                <l>O Glu&#x0364;cke thut es nicht! nach dem &#x017F;ich &#x017F;tellt ein jeder/</l><lb/>
                <l>Nach deme &#x017F;tellt &#x017F;ich Glu&#x0364;ck: Ein Sinn dem &#x017F;tets gefa&#x0364;llt</l><lb/>
                <l>Was Gott gefa&#x0364;llt/ &#x017F;teht &#x017F;tets/ weil Zuver&#x017F;icht jhn ha&#x0364;lt.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">92.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Das Bu&#x0364;rgerliche Recht.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l><hi rendition="#in">D</hi>As Bu&#x0364;rgerliche Recht <hi rendition="#aq">[a]</hi> gilt &#x017F;ehr jetzt in der Welt/</l><lb/>
                <l>Weil Vorthel/ Nutz/ Gewinn/ fu&#x0364;r recht ein jeder ha&#x0364;lt/</l><lb/>
                <l>Was Ehr- vnd Chri&#x017F;tlich i&#x017F;t/ weit hinten aber &#x017F;tellt.</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">[a]</hi> Dann der Stadt-Handel beruhet met-</hi> </l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tens auff Vorthel.</hi> </l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">93.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Der fu&#x0364;r nem&#x017F;te Kummer.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l>Fu&#x0364;r den Bauch vnd fu&#x0364;r den Ka&#x017F;ten/</l><lb/>
                <l>Tra&#x0364;gt man alles Kummers La&#x017F;ten.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">94.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Auff <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Calvum.</hi></hi></hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l>Es ku&#x0364;m&#x0303;t zu euch nicht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Calvus,</hi></hi> jhr Hann/ in eure Rey</l><lb/>
                <l>Er ku&#x0364;m&#x0303;t zu euch jhr Hennen/ &#x017F;ein Kopff der i&#x017F;t ein Ey.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">95.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Der Glauben.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l><hi rendition="#in">M</hi>Jch du&#x0364;nckt/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Religion</hi></hi> &#x017F;ey &#x017F;chlecht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Religion,</hi></hi></l><lb/>
                <l>Wann mehr nicht/ als nur diß man glauben &#x017F;oll davon</l><lb/>
                <l>Was die Vernunfft erlaubt; wie wil doch die&#x017F;er ein/</l><lb/>
                <l>Daß Gott ohn Ort vnd End/ vnd Welt auß nichts &#x017F;oll &#x017F;eyn.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">96.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Jahr-Zeiten.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l><hi rendition="#in">J</hi>M Lentzen/ prangt die Welt mit zarter Jungfer&#x017F;chafft/</l><lb/>
                <l>Jm Sommer/ i&#x017F;t &#x017F;ie Fraw/ mit &#x017F;chwanger &#x017F;eyn verhafft;</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Wird</fw><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0351] Drittes Hundert. 91. Das Gluͤcke. DAs Gluͤcke richtet auff/ das Gluͤcke ſtoͤſſet nieder; O Gluͤcke thut es nicht! nach dem ſich ſtellt ein jeder/ Nach deme ſtellt ſich Gluͤck: Ein Sinn dem ſtets gefaͤllt Was Gott gefaͤllt/ ſteht ſtets/ weil Zuverſicht jhn haͤlt. 92. Das Buͤrgerliche Recht. DAs Buͤrgerliche Recht [a] gilt ſehr jetzt in der Welt/ Weil Vorthel/ Nutz/ Gewinn/ fuͤr recht ein jeder haͤlt/ Was Ehr- vnd Chriſtlich iſt/ weit hinten aber ſtellt. [a] Dann der Stadt-Handel beruhet met- ſtens auff Vorthel. 93. Der fuͤr nemſte Kummer. Fuͤr den Bauch vnd fuͤr den Kaſten/ Traͤgt man alles Kummers Laſten. 94. Auff Calvum. Es kuͤm̃t zu euch nicht Calvus, jhr Hann/ in eure Rey Er kuͤm̃t zu euch jhr Hennen/ ſein Kopff der iſt ein Ey. 95. Der Glauben. MJch duͤnckt/ Religion ſey ſchlecht Religion, Wann mehr nicht/ als nur diß man glauben ſoll davon Was die Vernunfft erlaubt; wie wil doch dieſer ein/ Daß Gott ohn Ort vnd End/ vnd Welt auß nichts ſoll ſeyn. 96. Jahr-Zeiten. JM Lentzen/ prangt die Welt mit zarter Jungferſchafft/ Jm Sommer/ iſt ſie Fraw/ mit ſchwanger ſeyn verhafft; Wird

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/logau_sinngetichte_1654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/logau_sinngetichte_1654/351
Zitationshilfe: Logau, Friedrich von: Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend. Breslau. 1654, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/logau_sinngetichte_1654/351>, abgerufen am 23.02.2024.