Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Logau, Friedrich von: Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend. Breslau. 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Andres Tausend
Wird Mutter in dem Herbst/ gibt reiche Frucht herauß;
Jst gute Wirthin/ hält im Winter rathsam Haus.

97.
Eine Wunder-Glocke.
Achill.
Panop.
Burggra-
vI. pag.

76.

DJe Glocke deß Virgilius, wann diese weiland
klang
Bey deß Arturus Hofestat/ so sah man wie da
sprang
Und stürtzte sich ins Wasser ein/ wer jhm nur war bewust
Von schändlicher Ehbrecherey vnd andrer Huren-Lust:
Wie gut/ daß diese Glock jetzund bey vnsrer Zeit nicht klingt
Sie zwinge größres Volck in Tod/ als das Geschütze zwingt.
98.
Der Sieg.
Wer durch das Eisen siegt/ hat ritterlich gesiegt:
Betrieglich hat gekriegt/ der durch das Geld gekriegt.
99.
Reimen.
Freude/ die gezwungen ist/ geht in schwerer Fahrt:
Reime/ die gezwungen sind/ haben wenig Art.
100.
Auff Cerinnam.
Cerinna ist wie zartes Wachs/ so weiß/ so zart gezieret:
Drum hat in sie ein schönes Kind ein Künstler nechst bossiret-


Andres Tauſend
Wird Mutter in dem Herbſt/ gibt reiche Frucht herauß;
Jſt gute Wirthin/ haͤlt im Winter rathſam Haus.

97.
Eine Wunder-Glocke.
Achill.
Panop.
Burggra-
vI. pag.

76.

DJe Glocke deß Virgilius, wann dieſe weiland
klang
Bey deß Arturus Hofeſtat/ ſo ſah man wie da
ſprang
Und ſtuͤrtzte ſich ins Waſſer ein/ wer jhm nur war bewuſt
Von ſchaͤndlicher Ehbrecherey vnd andrer Huren-Luſt:
Wie gut/ daß dieſe Glock jetzund bey vnſrer Zeit nicht klingt
Sie zwinge groͤßres Volck in Tod/ als das Geſchuͤtze zwingt.
98.
Der Sieg.
Wer durch das Eiſen ſiegt/ hat ritterlich geſiegt:
Betrieglich hat gekriegt/ der durch das Geld gekriegt.
99.
Reimen.
Freude/ die gezwungen iſt/ geht in ſchwerer Fahrt:
Reime/ die gezwungen ſind/ haben wenig Art.
100.
Auff Cerinnam.
Cerinna iſt wie zartes Wachs/ ſo weiß/ ſo zart gezieret:
Drum hat in ſie ein ſchoͤnes Kind ein Kuͤnſtler nechſt boſſiret-


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg>
                <pb facs="#f0352" n="78"/>
                <fw place="top" type="header">Andres Tau&#x017F;end</fw><lb/>
                <l>Wird Mutter in dem Herb&#x017F;t/ gibt reiche Frucht herauß;</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t gute Wirthin/ ha&#x0364;lt im Winter rath&#x017F;am Haus.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">97.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Eine Wunder-Glocke.</hi> </head>
              <note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Achill.<lb/>
Panop.<lb/>
Burggra-<lb/>
vI. pag.</hi></hi><lb/>
76.</note><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>Je Glocke deß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Virgilius,</hi></hi> wann die&#x017F;e weiland</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">klang</hi> </l><lb/>
                <l>Bey deß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Arturus</hi></hi> Hofe&#x017F;tat/ &#x017F;o &#x017F;ah man wie da</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;prang</hi> </l><lb/>
                <l>Und &#x017F;tu&#x0364;rtzte &#x017F;ich ins Wa&#x017F;&#x017F;er ein/ wer jhm nur war bewu&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Von &#x017F;cha&#x0364;ndlicher Ehbrecherey vnd andrer Huren-Lu&#x017F;t:</l><lb/>
                <l>Wie gut/ daß die&#x017F;e Glock jetzund bey vn&#x017F;rer Zeit nicht klingt</l><lb/>
                <l>Sie zwinge gro&#x0364;ßres Volck in Tod/ als das Ge&#x017F;chu&#x0364;tze zwingt.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">98.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Der Sieg.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l>Wer durch das Ei&#x017F;en &#x017F;iegt/ hat ritterlich ge&#x017F;iegt:</l><lb/>
                <l>Betrieglich hat gekriegt/ der durch das Geld gekriegt.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">99.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Reimen.</hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l>Freude/ die gezwungen i&#x017F;t/ geht in &#x017F;chwerer Fahrt:</l><lb/>
                <l>Reime/ die gezwungen &#x017F;ind/ haben wenig Art.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">100.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Auff <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Cerinnam.</hi></hi></hi> </head><lb/>
              <lg>
                <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Cerinna</hi></hi> i&#x017F;t wie zartes Wachs/ &#x017F;o weiß/ &#x017F;o zart gezieret:</l><lb/>
                <l>Drum hat in &#x017F;ie ein &#x017F;cho&#x0364;nes Kind ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler nech&#x017F;t bo&#x017F;&#x017F;iret-</l>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0352] Andres Tauſend Wird Mutter in dem Herbſt/ gibt reiche Frucht herauß; Jſt gute Wirthin/ haͤlt im Winter rathſam Haus. 97. Eine Wunder-Glocke. DJe Glocke deß Virgilius, wann dieſe weiland klang Bey deß Arturus Hofeſtat/ ſo ſah man wie da ſprang Und ſtuͤrtzte ſich ins Waſſer ein/ wer jhm nur war bewuſt Von ſchaͤndlicher Ehbrecherey vnd andrer Huren-Luſt: Wie gut/ daß dieſe Glock jetzund bey vnſrer Zeit nicht klingt Sie zwinge groͤßres Volck in Tod/ als das Geſchuͤtze zwingt. 98. Der Sieg. Wer durch das Eiſen ſiegt/ hat ritterlich geſiegt: Betrieglich hat gekriegt/ der durch das Geld gekriegt. 99. Reimen. Freude/ die gezwungen iſt/ geht in ſchwerer Fahrt: Reime/ die gezwungen ſind/ haben wenig Art. 100. Auff Cerinnam. Cerinna iſt wie zartes Wachs/ ſo weiß/ ſo zart gezieret: Drum hat in ſie ein ſchoͤnes Kind ein Kuͤnſtler nechſt boſſiret-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/logau_sinngetichte_1654
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/logau_sinngetichte_1654/352
Zitationshilfe: Logau, Friedrich von: Deutscher Sinn-Getichte Drey Tausend. Breslau. 1654, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/logau_sinngetichte_1654/352>, abgerufen am 04.03.2024.