Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Cleopatra. Breslau, 1661.

Bild:
<< vorherige Seite

Anmerckungen.
de: daß er von Cleopatra denen verrathen sei/ wider welche
er ihrethalben di Waffen ergrißen. Plutarch. d. l. p. m.
457. 458.

v. 770. Daß ich Satnrnus Erb' in euch sol theilen ein.)
Von dieser brüderlichen des Saturnus Erb- und Reich-
Schichtung redet Neptunus beim Homero Iliad. o. p. m.
529. also:
[fremdsprachliches Material - 4 Zeilen fehlen]
Dis All' ist in drey Theil getheil't; iedwedem fäll't
Absonder' Ehre zu. Jch kriegte Meer und Wellen:
Dem Pluto kam di Nacht der düster-finstern Hellen:
Und Jupiter erlangt des Himmels wölckicht Zelt.

Was sonst di Erfindung dieses Reyens belangt/ gestehe
ich aufrichtig zu: daß ihn der unvergleichliche Barclajus in sei-
ner Argenis 3. Buche im 23. Capitel unter einem Tantze des Ra-
dirobanes der gelehrten Welt schon auf den Schauplatz gestel-
let: ich halte es aber für besser/ seine Wegweiser eröfnen/ als
frembde Wahren für eigne verkauffen.

Anmerckungen.
Zu der andern Abhandlung.

v. 9. Kom borge bei den Mohr'n di wahre Redligkeit.)
Di Africaner wabren wegen ihrer Untreu sehr verachtet;
woher das Sprichwort: Punica fides. Massen gleichfals
auch di Cretenser wegen ihrer Unwarheit übel beschrien gewest.
Dahero ihnen auch Paulus Epist. ad Tit. c. 1. aus dem
Poeten vorwirfft:

[fremdsprachliches Material - 1 Zeile fehlt]

v. 75. Jst

Anmerckungen.
de: daß er von Cleopatra denen verrathen ſei/ wider welche
er ihrethalben di Waffen ergrißen. Plutarch. d. l. p. m.
457. 458.

v. 770. Daß ich Satnrnus Erb’ in euch ſol theilen ein.)
Von dieſer bruͤderlichen des Saturnus Erb- und Reich-
Schichtung redet Neptunus beim Homero Iliad. o. p. m.
529. alſo:
[fremdsprachliches Material – 4 Zeilen fehlen]
Dis All’ iſt in drey Theil getheil’t; iedwedem faͤll’t
Abſonder’ Ehre zu. Jch kriegte Meer und Wellen:
Dem Pluto kam di Nacht der duͤſter-finſtern Hellen:
Und Jupiter erlangt des Himmels woͤlckicht Zelt.

Was ſonſt di Erfindung dieſes Reyens belangt/ geſtehe
ich aufrichtig zu: daß ihn der unvergleichliche Barclajus in ſei-
ner Argenis 3. Buche im 23. Capitel unter einem Tantze des Ra-
dirobanes der gelehrten Welt ſchon auf den Schauplatz geſtel-
let: ich halte es aber fuͤr beſſer/ ſeine Wegweiſer eroͤfnen/ als
frembde Wahren fuͤr eigne verkauffen.

Anmerckungen.
Zu der andern Abhandlung.

v. 9. Kom borge bei den Mohr’n di wahre Redligkeit.)
Di Africaner wabren wegen ihrer Untreu ſehr verachtet;
woher das Sprichwort: Punica fides. Maſſen gleichfals
auch di Cretenſer wegen ihrer Unwarheit uͤbel beſchrien geweſt.
Dahero ihnen auch Paulus Epiſt. ad Tit. c. 1. aus dem
Poeten vorwirfft:

[fremdsprachliches Material – 1 Zeile fehlt]

v. 75. Jſt
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0152"/><fw place="top" type="header">Anmerckungen.</fw><lb/>
de: daß er von Cleopatra denen verrathen &#x017F;ei/ wider welche<lb/>
er ihrethalben di Waffen ergrißen. <hi rendition="#aq">Plutarch. d. l. p. m.</hi><lb/>
457. 458.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">v.</hi> 770. Daß ich Satnrnus Erb&#x2019; in euch &#x017F;ol theilen ein.)<lb/>
Von die&#x017F;er bru&#x0364;derlichen des <hi rendition="#aq">Saturnus</hi> Erb- und Reich-<lb/>
Schichtung redet <hi rendition="#aq">Neptunus</hi> beim <hi rendition="#aq">Homero Iliad. o. p. m.</hi><lb/>
529. al&#x017F;o:<lb/><gap reason="fm" unit="lines" quantity="4"/><lb/>
Dis All&#x2019; i&#x017F;t in drey Theil getheil&#x2019;t; iedwedem fa&#x0364;ll&#x2019;t<lb/>
Ab&#x017F;onder&#x2019; Ehre zu. Jch kriegte Meer und Wellen:<lb/>
Dem Pluto kam di Nacht der du&#x0364;&#x017F;ter-fin&#x017F;tern Hellen:<lb/><hi rendition="#fr">U</hi>nd Jupiter erlangt des Himmels wo&#x0364;lckicht Zelt.</p><lb/>
        <p>Was &#x017F;on&#x017F;t di Erfindung die&#x017F;es Reyens belangt/ ge&#x017F;tehe<lb/>
ich aufrichtig zu: daß ihn der unvergleichliche <hi rendition="#aq">Barclajus</hi> in &#x017F;ei-<lb/>
ner Argenis 3. Buche im 23. Capitel unter einem Tantze des Ra-<lb/>
dirobanes der gelehrten Welt &#x017F;chon auf den Schauplatz ge&#x017F;tel-<lb/>
let: ich halte es aber fu&#x0364;r be&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;eine Wegwei&#x017F;er ero&#x0364;fnen/ als<lb/>
frembde Wahren fu&#x0364;r eigne verkauffen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Anmerckungen.<lb/>
Zu der andern Abhandlung.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">v.</hi> 9. Kom borge bei den Mohr&#x2019;n di wahre Redligkeit.)<lb/>
Di Africaner wabren wegen ihrer <hi rendition="#fr">U</hi>ntreu &#x017F;ehr verachtet;<lb/>
woher das Sprichwort: <hi rendition="#aq">Punica fides.</hi> Ma&#x017F;&#x017F;en gleichfals<lb/>
auch di Creten&#x017F;er wegen ihrer <hi rendition="#fr">U</hi>nwarheit u&#x0364;bel be&#x017F;chrien gewe&#x017F;t.<lb/>
Dahero ihnen auch <hi rendition="#aq">Paulus Epi&#x017F;t. ad Tit. c.</hi> 1. aus dem<lb/>
Poeten vorwirfft:</p><lb/>
        <p>
          <gap reason="fm" unit="lines" quantity="1"/>
        </p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">v.</hi> 75. J&#x017F;t</fw><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0152] Anmerckungen. de: daß er von Cleopatra denen verrathen ſei/ wider welche er ihrethalben di Waffen ergrißen. Plutarch. d. l. p. m. 457. 458. v. 770. Daß ich Satnrnus Erb’ in euch ſol theilen ein.) Von dieſer bruͤderlichen des Saturnus Erb- und Reich- Schichtung redet Neptunus beim Homero Iliad. o. p. m. 529. alſo: ____ Dis All’ iſt in drey Theil getheil’t; iedwedem faͤll’t Abſonder’ Ehre zu. Jch kriegte Meer und Wellen: Dem Pluto kam di Nacht der duͤſter-finſtern Hellen: Und Jupiter erlangt des Himmels woͤlckicht Zelt. Was ſonſt di Erfindung dieſes Reyens belangt/ geſtehe ich aufrichtig zu: daß ihn der unvergleichliche Barclajus in ſei- ner Argenis 3. Buche im 23. Capitel unter einem Tantze des Ra- dirobanes der gelehrten Welt ſchon auf den Schauplatz geſtel- let: ich halte es aber fuͤr beſſer/ ſeine Wegweiſer eroͤfnen/ als frembde Wahren fuͤr eigne verkauffen. Anmerckungen. Zu der andern Abhandlung. v. 9. Kom borge bei den Mohr’n di wahre Redligkeit.) Di Africaner wabren wegen ihrer Untreu ſehr verachtet; woher das Sprichwort: Punica fides. Maſſen gleichfals auch di Cretenſer wegen ihrer Unwarheit uͤbel beſchrien geweſt. Dahero ihnen auch Paulus Epiſt. ad Tit. c. 1. aus dem Poeten vorwirfft: _ v. 75. Jſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661/152
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Cleopatra. Breslau, 1661, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_cleopatra_1661/152>, abgerufen am 08.03.2021.