Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
JBRAHJM.
Schau-Spiel.
Der Schauplatz stellet die Gegend der Käy-
serlichen Haupt-Stadt Wien/ und bey selber eine Meer-Enge
nebst dem Donau-Strome für.
Der Thracische Bosphorus.
BEfrembdet euch/ ihr Völcker holder Sitten:
Daß des erzürnten Bosphors Schlund/
Den Strand verlässt/ wo Thrar und Türcke wütten/
Für des unwirthbarn Meeres Mund
5Der Donau süsse Lipp' und grüne Flut zu küssen?
Es ist nichts seltzames/ mein unter irrdisch Lauf.
Es schleusst ja die Natur des Abgrunds Röhren auf/
Auch Brunnen: daß ihr Glaß kan unter Meeren flüssen.
Jn Ploten-Jnsuln trinckt man ein Moreisch Kwell/
10Und in Sultanien rinnt/ was zu Mecha kwillet.
Des Alfeus Silber ist in Elis nicht so hell/
Als wo er seine Brunst mit Arethusen stillet.
Wie sol der Erde Klusst denn mir verschlossen seyn/
Mir/ der ich selbst das Röhr bin aller Meere?
15Weil Calpens Meer-Schlund nichts dem Ocean flöß't ein/
Was nicht der Meere Brunn das schwartze Meer gebehre.
Wie aber sieht bey euch der Zweifel an:
Was mich für Trieb durch tausend Hölen führet?
Kein Felß/ kein Stahl ist/ der den hemmen kan/
20Den Lieb und Furcht auf ihren Flügeln führet.
Mein enger Strand/ auf dessen seichten Rücken
Darius baute Brücken/
Durch den Zevs schwam verstellt in eine Kuh/
Wird durch geronnen Blut und Leichen gantz verschwemmet.
25Der Todten-Knochen Last stopft meinen Einfluß zu/
Weil ieder Mord-Fürst hier darmit den Stuhl umbtämmet;
Ja heil'ge Thürm' auß Menschen-Häuptern baut/
Darzu man zu Spahan nur Ziegen-Köpfe brauchet.
Und meine kalte Fluth vertrocknet und verrauchet/
30Weil man in Mich so viel nicht Wasser Rinnen schaut/
Als Geilheits-Oel und Schwefel toller Brunst
Mit vollem Strom auß den Palästen schissen/
Die Mord und Unzucht als zwey Pforten schlüssen/
Der Grichen Laster sind bey ietzigen nur Dunst;
35Wieviel in mir Geburths und andre Glieder schwimmen/
Und Augen/ die die Mutter selbst außrieß/
Wenn sie ihr Kind ins Kloster stieß;
Ob man der Fürsten Därm' auf Pfahlen noch sieht glimmen/
Die Mutter und den Sohn blutschändend seyn vermischt;
40Ob bey gekochtem Kind' ein Hencker-Vater tischt:
So gehen doch der Türcken Greuel-Thaten
Der Welt und Vorwelt Sünden für.
Byzanz hegt ietzt des Teufels gift'ge Saaten/
Beherbergt nur Wolf/ Schlangen/ Tygerthier?
45Jch kan mehr den Gestanck/ der schwartzen Unzucht-Kertzen/
Des Jbrahims vertragen nicht.
Es muß sich mein Chrystall' von seiner Boßheit schwärtzen/
Stambuldens Glantz verliehrn ihr Licht.
Wie sol ich nun nicht mein Gestade fliehen/
50Zu Ruh und Lust an frembdes Ufer ziehen?
Doch zeucht so sehr mich nicht diß Grauen
Als ein die gantze Welt durchdringend Liebes-Blitz/
Auf die Saphiernen Friedens-Auen/
Wo der gekrönte Löw hat seinen Käyser-Sitz;
55Wo die starcken Adler sich gütiger als Tauben zeigen/
Und
A
JBRAHJM.
Schau-Spiel.
Der Schauplatz ſtellet die Gegend der Kaͤy-
ſerlichen Haupt-Stadt Wien/ und bey ſelber eine Meer-Enge
nebſt dem Donau-Strome fuͤr.
Der Thraciſche Boſphorus.
BEfrembdet euch/ ihr Voͤlcker holder Sitten:
Daß des erzuͤrnten Boſphors Schlund/
Den Strand verlaͤſſt/ wo Thrar und Tuͤrcke wuͤtten/
Fuͤr des unwirthbarn Meeres Mund
5Der Donau ſuͤſſe Lipp’ und gruͤne Flut zu kuͤſſen?
Es iſt nichts ſeltzames/ mein unter irrdiſch Lauf.
Es ſchleuſſt ja die Natur des Abgrunds Roͤhren auf/
Auch Brunnen: daß ihr Glaß kan unter Meeren fluͤſſen.
Jn Ploten-Jnſuln trinckt man ein Moreiſch Kwell/
10Und in Sultanien rinnt/ was zu Mecha kwillet.
Des Alfeus Silber iſt in Elis nicht ſo hell/
Als wo er ſeine Brunſt mit Arethuſen ſtillet.
Wie ſol der Erde Kluſſt denn mir verſchloſſen ſeyn/
Mir/ der ich ſelbſt das Roͤhr bin aller Meere?
15Weil Calpens Meer-Schlund nichts dem Ocean floͤß’t ein/
Was nicht der Meere Brunn das ſchwartze Meer gebehre.
Wie aber ſieht bey euch der Zweifel an:
Was mich fuͤr Trieb durch tauſend Hoͤlen fuͤhret?
Kein Felß/ kein Stahl iſt/ der den hemmen kan/
20Den Lieb und Furcht auf ihren Fluͤgeln fuͤhret.
Mein enger Strand/ auf deſſen ſeichten Ruͤcken
Darius baute Bruͤcken/
Durch den Zevs ſchwam verſtellt in eine Kuh/
Wird durch geronnen Blut und Leichen gantz verſchwemmet.
25Der Todten-Knochen Laſt ſtopft meinen Einfluß zu/
Weil ieder Mord-Fuͤrſt hier darmit den Stuhl umbtaͤmmet;
Ja heil’ge Thuͤrm’ auß Menſchen-Haͤuptern baut/
Darzu man zu Spahan nur Ziegen-Koͤpfe brauchet.
Und meine kalte Fluth vertrocknet und verrauchet/
30Weil man in Mich ſo viel nicht Waſſer Rinnen ſchaut/
Als Geilheits-Oel und Schwefel toller Brunſt
Mit vollem Strom auß den Palaͤſten ſchiſſen/
Die Mord und Unzucht als zwey Pforten ſchluͤſſen/
Der Grichen Laſter ſind bey ietzigen nur Dunſt;
35Wieviel in mir Geburths und andre Glieder ſchwimmen/
Und Augen/ die die Mutter ſelbſt außrieß/
Wenn ſie ihr Kind ins Kloſter ſtieß;
Ob man der Fuͤrſten Daͤrm’ auf Pfahlen noch ſieht glimmen/
Die Mutter und den Sohn blutſchaͤndend ſeyn vermiſcht;
40Ob bey gekochtem Kind’ ein Hencker-Vater tiſcht:
So gehen doch der Tuͤrcken Greuel-Thaten
Der Welt und Vorwelt Suͤnden fuͤr.
Byzanz hegt ietzt des Teufels gift’ge Saaten/
Beherbergt nur Wolf/ Schlangen/ Tygerthier?
45Jch kan mehr den Geſtanck/ der ſchwartzen Unzucht-Kertzen/
Des Jbrahims vertragen nicht.
Es muß ſich mein Chryſtall’ von ſeiner Boßheit ſchwaͤrtzen/
Stambuldens Glantz verliehrn ihr Licht.
Wie ſol ich nun nicht mein Geſtade fliehen/
50Zu Ruh und Luſt an frembdes Ufer ziehen?
Doch zeucht ſo ſehr mich nicht diß Grauen
Als ein die gantze Welt durchdringend Liebes-Blitz/
Auf die Saphiernen Friedens-Auen/
Wo der gekroͤnte Loͤw hat ſeinen Kaͤyſer-Sitz;
55Wo die ſtarcken Adler ſich guͤtiger als Tauben zeigen/
Und
A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0019" n="1"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#in">JBRAHJM</hi></hi>.<lb/>
Schau-Spiel.</head><lb/>
        <stage>Der Schauplatz &#x017F;tellet die Gegend der Ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;erlichen Haupt-Stadt Wien/ und bey &#x017F;elber eine Meer-Enge<lb/>
neb&#x017F;t dem Donau-Strome fu&#x0364;r.</stage><lb/>
        <sp who="#BOS">
          <speaker>Der Thraci&#x017F;che <hi rendition="#aq">Bo&#x017F;phorus.</hi></speaker><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>Efrembdet euch/ ihr Vo&#x0364;lcker holder Sitten:<lb/>
Daß des erzu&#x0364;rnten Bo&#x017F;phors Schlund/<lb/>
Den Strand verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ wo Thrar und Tu&#x0364;rcke wu&#x0364;tten/<lb/>
Fu&#x0364;r des unwirthbarn Meeres Mund<lb/><note place="left">5</note>Der Donau &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Lipp&#x2019; und gru&#x0364;ne Flut zu ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en?<lb/>
Es i&#x017F;t nichts &#x017F;eltzames/ mein unter irrdi&#x017F;ch Lauf.<lb/>
Es &#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;t ja die Natur des Abgrunds Ro&#x0364;hren auf/<lb/>
Auch Brunnen: daß ihr Glaß kan unter Meeren flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Jn Ploten-Jn&#x017F;uln trinckt man ein Morei&#x017F;ch Kwell/<lb/><note place="left">10</note>Und in Sultanien rinnt/ was zu Mecha kwillet.<lb/>
Des Alfeus Silber i&#x017F;t in Elis nicht &#x017F;o hell/<lb/>
Als wo er &#x017F;eine Brun&#x017F;t mit Arethu&#x017F;en &#x017F;tillet.<lb/>
Wie &#x017F;ol der Erde Klu&#x017F;&#x017F;t denn mir ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/<lb/>
Mir/ der ich &#x017F;elb&#x017F;t das Ro&#x0364;hr bin aller Meere?<lb/><note place="left">15</note>Weil Calpens Meer-Schlund nichts dem Ocean flo&#x0364;ß&#x2019;t ein/<lb/>
Was nicht der Meere Brunn das &#x017F;chwartze Meer gebehre.<lb/>
Wie aber &#x017F;ieht bey euch der Zweifel an:<lb/>
Was mich fu&#x0364;r Trieb durch tau&#x017F;end Ho&#x0364;len fu&#x0364;hret?<lb/>
Kein Felß/ kein Stahl i&#x017F;t/ der den hemmen kan/<lb/><note place="left">20</note>Den Lieb und Furcht auf ihren Flu&#x0364;geln fu&#x0364;hret.<lb/>
Mein enger Strand/ auf de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eichten Ru&#x0364;cken<lb/>
Darius baute Bru&#x0364;cken/<lb/>
Durch den Zevs &#x017F;chwam ver&#x017F;tellt in eine Kuh/<lb/>
Wird durch geronnen Blut und Leichen gantz ver&#x017F;chwemmet.<lb/><note place="left">25</note>Der Todten-Knochen La&#x017F;t &#x017F;topft meinen Einfluß zu/<lb/>
Weil ieder Mord-Fu&#x0364;r&#x017F;t hier darmit den Stuhl umbta&#x0364;mmet;<lb/>
Ja heil&#x2019;ge Thu&#x0364;rm&#x2019; auß Men&#x017F;chen-Ha&#x0364;uptern baut/<lb/>
Darzu man zu Spahan nur Ziegen-Ko&#x0364;pfe brauchet.<lb/>
Und meine kalte Fluth vertrocknet und verrauchet/<lb/><note place="left">30</note>Weil man in Mich &#x017F;o viel nicht Wa&#x017F;&#x017F;er Rinnen &#x017F;chaut/<lb/>
Als Geilheits-Oel und Schwefel toller Brun&#x017F;t<lb/>
Mit vollem Strom auß den Pala&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;chi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Die Mord und Unzucht als zwey Pforten &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Der Grichen La&#x017F;ter &#x017F;ind bey ietzigen nur Dun&#x017F;t;<lb/><note place="left">35</note>Wieviel in mir Geburths und andre Glieder &#x017F;chwimmen/<lb/>
Und Augen/ die die Mutter &#x017F;elb&#x017F;t außrieß/<lb/>
Wenn &#x017F;ie ihr Kind ins Klo&#x017F;ter &#x017F;tieß;<lb/>
Ob man der Fu&#x0364;r&#x017F;ten Da&#x0364;rm&#x2019; auf Pfahlen noch &#x017F;ieht glimmen/<lb/>
Die Mutter und den Sohn blut&#x017F;cha&#x0364;ndend &#x017F;eyn vermi&#x017F;cht;<lb/><note place="left">40</note>Ob bey gekochtem Kind&#x2019; ein Hencker-Vater ti&#x017F;cht:<lb/>
So gehen doch der Tu&#x0364;rcken Greuel-Thaten<lb/>
Der Welt und Vorwelt Su&#x0364;nden fu&#x0364;r.<lb/>
Byzanz hegt ietzt des Teufels gift&#x2019;ge Saaten/<lb/>
Beherbergt nur Wolf/ Schlangen/ Tygerthier?<lb/><note place="left">45</note>Jch kan mehr den Ge&#x017F;tanck/ der &#x017F;chwartzen Unzucht-Kertzen/<lb/>
Des Jbrahims vertragen nicht.<lb/>
Es muß &#x017F;ich mein Chry&#x017F;tall&#x2019; von &#x017F;einer Boßheit &#x017F;chwa&#x0364;rtzen/<lb/>
Stambuldens Glantz verliehrn ihr Licht.<lb/>
Wie &#x017F;ol ich nun nicht mein Ge&#x017F;tade fliehen/<lb/><note place="left">50</note>Zu Ruh und Lu&#x017F;t an frembdes Ufer ziehen?<lb/>
Doch zeucht &#x017F;o &#x017F;ehr mich nicht diß Grauen<lb/>
Als ein die gantze Welt durchdringend Liebes-Blitz/<lb/>
Auf die Saphiernen Friedens-Auen/<lb/>
Wo der gekro&#x0364;nte Lo&#x0364;w hat &#x017F;einen Ka&#x0364;y&#x017F;er-Sitz;<lb/><note place="left">55</note>Wo die &#x017F;tarcken Adler &#x017F;ich gu&#x0364;tiger als Tauben zeigen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A</fw><fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1/0019] JBRAHJM. Schau-Spiel. Der Schauplatz ſtellet die Gegend der Kaͤy- ſerlichen Haupt-Stadt Wien/ und bey ſelber eine Meer-Enge nebſt dem Donau-Strome fuͤr. Der Thraciſche Boſphorus. BEfrembdet euch/ ihr Voͤlcker holder Sitten: Daß des erzuͤrnten Boſphors Schlund/ Den Strand verlaͤſſt/ wo Thrar und Tuͤrcke wuͤtten/ Fuͤr des unwirthbarn Meeres Mund Der Donau ſuͤſſe Lipp’ und gruͤne Flut zu kuͤſſen? Es iſt nichts ſeltzames/ mein unter irrdiſch Lauf. Es ſchleuſſt ja die Natur des Abgrunds Roͤhren auf/ Auch Brunnen: daß ihr Glaß kan unter Meeren fluͤſſen. Jn Ploten-Jnſuln trinckt man ein Moreiſch Kwell/ Und in Sultanien rinnt/ was zu Mecha kwillet. Des Alfeus Silber iſt in Elis nicht ſo hell/ Als wo er ſeine Brunſt mit Arethuſen ſtillet. Wie ſol der Erde Kluſſt denn mir verſchloſſen ſeyn/ Mir/ der ich ſelbſt das Roͤhr bin aller Meere? Weil Calpens Meer-Schlund nichts dem Ocean floͤß’t ein/ Was nicht der Meere Brunn das ſchwartze Meer gebehre. Wie aber ſieht bey euch der Zweifel an: Was mich fuͤr Trieb durch tauſend Hoͤlen fuͤhret? Kein Felß/ kein Stahl iſt/ der den hemmen kan/ Den Lieb und Furcht auf ihren Fluͤgeln fuͤhret. Mein enger Strand/ auf deſſen ſeichten Ruͤcken Darius baute Bruͤcken/ Durch den Zevs ſchwam verſtellt in eine Kuh/ Wird durch geronnen Blut und Leichen gantz verſchwemmet. Der Todten-Knochen Laſt ſtopft meinen Einfluß zu/ Weil ieder Mord-Fuͤrſt hier darmit den Stuhl umbtaͤmmet; Ja heil’ge Thuͤrm’ auß Menſchen-Haͤuptern baut/ Darzu man zu Spahan nur Ziegen-Koͤpfe brauchet. Und meine kalte Fluth vertrocknet und verrauchet/ Weil man in Mich ſo viel nicht Waſſer Rinnen ſchaut/ Als Geilheits-Oel und Schwefel toller Brunſt Mit vollem Strom auß den Palaͤſten ſchiſſen/ Die Mord und Unzucht als zwey Pforten ſchluͤſſen/ Der Grichen Laſter ſind bey ietzigen nur Dunſt; Wieviel in mir Geburths und andre Glieder ſchwimmen/ Und Augen/ die die Mutter ſelbſt außrieß/ Wenn ſie ihr Kind ins Kloſter ſtieß; Ob man der Fuͤrſten Daͤrm’ auf Pfahlen noch ſieht glimmen/ Die Mutter und den Sohn blutſchaͤndend ſeyn vermiſcht; Ob bey gekochtem Kind’ ein Hencker-Vater tiſcht: So gehen doch der Tuͤrcken Greuel-Thaten Der Welt und Vorwelt Suͤnden fuͤr. Byzanz hegt ietzt des Teufels gift’ge Saaten/ Beherbergt nur Wolf/ Schlangen/ Tygerthier? Jch kan mehr den Geſtanck/ der ſchwartzen Unzucht-Kertzen/ Des Jbrahims vertragen nicht. Es muß ſich mein Chryſtall’ von ſeiner Boßheit ſchwaͤrtzen/ Stambuldens Glantz verliehrn ihr Licht. Wie ſol ich nun nicht mein Geſtade fliehen/ Zu Ruh und Luſt an frembdes Ufer ziehen? Doch zeucht ſo ſehr mich nicht diß Grauen Als ein die gantze Welt durchdringend Liebes-Blitz/ Auf die Saphiernen Friedens-Auen/ Wo der gekroͤnte Loͤw hat ſeinen Kaͤyſer-Sitz; Wo die ſtarcken Adler ſich guͤtiger als Tauben zeigen/ Und A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/19
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/19>, abgerufen am 27.07.2021.