Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Schauplatz stellet für ein warmes Bad.
Reyen
Des badenden Frauen-Zimmers.
Die Frauen.
WJe seelig sind! die GOtt in 'zarte Seide
Geschickter Glieder hüllet ein!
525Denn Schönheit schein't ja selbst des Himmels Kreide/
Ein Brunkwäll des Gelück's zu seyn.
Sie ist der Lieb und der Vergnügung Wiege/
Die Wollust schläff't auf ihrer Brust.
Die Kinder führ'n auch wider Käyser Kriege/
530Bekämpfen sie durch süsse Lust.
Der Fürst muß lassen Ambren holen/
Weil ihr bloß Ruhm ihm's Hertz gestolen.
Die Jungfrauen.
JHr Thörichten! preiß't ihr für ein Gelücke/
Wenn reiner Keuschheit Einfalt fäll't
535.Jn's Wollust-Garn/ in geiler Jäger Stricke?
Die Keuschheit ist der Schatz der Welt/
Die Jungfrauschaft gantz unbefleckte Sonnen/
Die Lieb' ein Jrrwisch/ der auß Tacht
Unreiner Seel- und Hertzen wird gesponnen;
540Ein Wurm/ der nur gläntz't bey der Nacht.
So laß't uns denn von gantzem Hertzen/
Der Ambre Raub und Fall beschmertzen.
Die Frauen.
EJnfältige! die ihr auß leeren Krügen
Nur Luft statt unsers Nectars trinck't;
545Was nütz't ein Feld/ das stets muß brache liegen?
Ein Kwäll/ der in den Sand versinck't?
Ein Balsam/ der in Wüsteney verrauchet?
Die Rose/ die der Wind verheert?
Wenn Eisen nicht und Schönheit wird gebrauchet/
450Verlieren sie durch Rost den Werth;
Und Schätzen/ die vergraben bleiben/
Kan niemand Ruhm und Preiß zuschreiben.
Die Jungfrauen.
DJe Jungfrauschaft ist von so edlen Steinen/
Die kein geil' Auge schätzen kan.
455Die Sternen/ die am allermeisten scheinen/
Steh'n in den Himmel oben an.
Der Sonne Gold/ für der sich Stern' entröthen/
Heck't mehr/ als des Saturnus Bley/
Geschwäntzte Stern' und schädliche Cometen.
460Und Schönheit schläfft mehr Lastern bey/
Ja ihr auch Schwanen-reinen Wangen
Gebehren Feuer/ hecken Schlangen.
Die Frauen.
EJn Mund/ der nie hat Wein und Milch geschmecket/
kan leicht als bitter sie verschmeh'n.
465Geh't schan't: wie sie so Gold als Purper decket/
Wie sie beym Sultan ist gesehn;
Wie
Der Schauplatz ſtellet fuͤr ein warmes Bad.
Reyen
Des badenden Frauen-Zimmers.
Die Frauen.
WJe ſeelig ſind! die GOtt in ’zarte Seide
Geſchickter Glieder huͤllet ein!
525Denn Schoͤnheit ſchein’t ja ſelbſt des Himmels Kreide/
Ein Brunkwaͤll des Geluͤck’s zu ſeyn.
Sie iſt der Lieb und der Vergnuͤgung Wiege/
Die Wolluſt ſchlaͤff’t auf ihrer Bruſt.
Die Kinder fuͤhr’n auch wider Kaͤyſer Kriege/
530Bekaͤmpfen ſie durch ſuͤſſe Luſt.
Der Fuͤrſt muß laſſen Ambren holen/
Weil ihr bloß Ruhm ihm’s Hertz geſtolen.
Die Jungfrauen.
JHr Thoͤrichten! preiß’t ihr fuͤr ein Geluͤcke/
Wenn reiner Keuſchheit Einfalt faͤll’t
535.Jn’s Wolluſt-Garn/ in geiler Jaͤger Stricke?
Die Keuſchheit iſt der Schatz der Welt/
Die Jungfrauſchaft gantz unbefleckte Sonnen/
Die Lieb’ ein Jrrwiſch/ der auß Tacht
Unreiner Seel- und Hertzen wird geſponnen;
540Ein Wurm/ der nur glaͤntz’t bey der Nacht.
So laß’t uns denn von gantzem Hertzen/
Der Ambre Raub und Fall beſchmertzen.
Die Frauen.
EJnfaͤltige! die ihr auß leeren Kruͤgen
Nur Luft ſtatt unſers Nectars trinck’t;
545Was nuͤtz’t ein Feld/ das ſtets muß brache liegen?
Ein Kwaͤll/ der in den Sand verſinck’t?
Ein Balſam/ der in Wuͤſteney verrauchet?
Die Roſe/ die der Wind verheert?
Wenn Eiſen nicht und Schoͤnheit wird gebrauchet/
450Verlieren ſie durch Roſt den Werth;
Und Schaͤtzen/ die vergraben bleiben/
Kan niemand Ruhm und Preiß zuſchreiben.
Die Jungfrauen.
DJe Jungfrauſchaft iſt von ſo edlen Steinen/
Die kein geil’ Auge ſchaͤtzen kan.
455Die Sternen/ die am allermeiſten ſcheinen/
Steh’n in den Himmel oben an.
Der Sonne Gold/ fuͤr der ſich Stern’ entroͤthen/
Heck’t mehr/ als des Saturnus Bley/
Geſchwaͤntzte Stern’ und ſchaͤdliche Cometen.
460Und Schoͤnheit ſchlaͤfft mehr Laſtern bey/
Ja ihr auch Schwanen-reinen Wangen
Gebehren Feuer/ hecken Schlangen.
Die Frauen.
EJn Mund/ der nie hat Wein und Milch geſchmecket/
kan leicht als bitter ſie verſchmeh’n.
465Geh’t ſchan’t: wie ſie ſo Gold als Purper decket/
Wie ſie beym Sultan iſt geſehn;
Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <sp who="#IBR">
          <pb facs="#f0053" n="35"/>
          <stage> <hi rendition="#b">Der Schauplatz &#x017F;tellet fu&#x0364;r ein warmes Bad.</hi> </stage>
        </sp>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Reyen<lb/>
Des badenden Frauen-Zimmers.</head><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#b">Die Frauen.</hi> </speaker><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Je &#x017F;eelig &#x017F;ind! die GOtt in &#x2019;zarte Seide<lb/>
Ge&#x017F;chickter Glieder hu&#x0364;llet ein!<lb/><note place="left">525</note>Denn Scho&#x0364;nheit &#x017F;chein&#x2019;t ja &#x017F;elb&#x017F;t des Himmels Kreide/<lb/>
Ein Brunkwa&#x0364;ll des Gelu&#x0364;ck&#x2019;s zu &#x017F;eyn.<lb/>
Sie i&#x017F;t der Lieb und der Vergnu&#x0364;gung Wiege/<lb/>
Die Wollu&#x017F;t &#x017F;chla&#x0364;ff&#x2019;t auf ihrer Bru&#x017F;t.<lb/>
Die Kinder fu&#x0364;hr&#x2019;n auch wider Ka&#x0364;y&#x017F;er Kriege/<lb/><note place="left">530</note>Beka&#x0364;mpfen &#x017F;ie durch &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Lu&#x017F;t.<lb/>
Der Fu&#x0364;r&#x017F;t muß la&#x017F;&#x017F;en Ambren holen/<lb/>
Weil ihr bloß Ruhm ihm&#x2019;s Hertz ge&#x017F;tolen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Die Jungfrauen.</hi> </speaker><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Hr Tho&#x0364;richten! preiß&#x2019;t ihr fu&#x0364;r ein Gelu&#x0364;cke/<lb/>
Wenn reiner Keu&#x017F;chheit Einfalt fa&#x0364;ll&#x2019;t<lb/><note place="left">535.</note>Jn&#x2019;s Wollu&#x017F;t-Garn/ in geiler Ja&#x0364;ger Stricke?<lb/>
Die Keu&#x017F;chheit i&#x017F;t der Schatz der Welt/<lb/>
Die Jungfrau&#x017F;chaft gantz unbefleckte Sonnen/<lb/>
Die Lieb&#x2019; ein Jrrwi&#x017F;ch/ der auß Tacht<lb/>
Unreiner Seel- und Hertzen wird ge&#x017F;ponnen;<lb/><note place="left">540</note>Ein Wurm/ der nur gla&#x0364;ntz&#x2019;t bey der Nacht.<lb/>
So laß&#x2019;t uns denn von gantzem Hertzen/<lb/>
Der Ambre Raub und Fall be&#x017F;chmertzen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#b">Die Frauen.</hi> </speaker><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Jnfa&#x0364;ltige! die ihr auß leeren Kru&#x0364;gen<lb/>
Nur Luft &#x017F;tatt un&#x017F;ers Nectars trinck&#x2019;t;<lb/><note place="left">545</note>Was nu&#x0364;tz&#x2019;t ein Feld/ das &#x017F;tets muß brache liegen?<lb/>
Ein Kwa&#x0364;ll/ der in den Sand ver&#x017F;inck&#x2019;t?<lb/>
Ein Bal&#x017F;am/ der in Wu&#x0364;&#x017F;teney verrauchet?<lb/>
Die Ro&#x017F;e/ die der Wind verheert?<lb/>
Wenn Ei&#x017F;en nicht und Scho&#x0364;nheit wird gebrauchet/<lb/><note place="left">450</note>Verlieren &#x017F;ie durch Ro&#x017F;t den Werth;<lb/>
Und Scha&#x0364;tzen/ die vergraben bleiben/<lb/>
Kan niemand Ruhm und Preiß zu&#x017F;chreiben.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#JUN">
          <speaker> <hi rendition="#b">Die Jungfrauen.</hi> </speaker><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Jungfrau&#x017F;chaft i&#x017F;t von &#x017F;o edlen Steinen/<lb/>
Die kein geil&#x2019; Auge &#x017F;cha&#x0364;tzen kan.<lb/><note place="left">455</note>Die Sternen/ die am allermei&#x017F;ten &#x017F;cheinen/<lb/>
Steh&#x2019;n in den Himmel oben an.<lb/>
Der Sonne Gold/ fu&#x0364;r der &#x017F;ich Stern&#x2019; entro&#x0364;then/<lb/>
Heck&#x2019;t mehr/ als des Saturnus Bley/<lb/>
Ge&#x017F;chwa&#x0364;ntzte Stern&#x2019; und &#x017F;cha&#x0364;dliche Cometen.<lb/><note place="left">460</note>Und Scho&#x0364;nheit &#x017F;chla&#x0364;fft mehr La&#x017F;tern bey/<lb/>
Ja ihr auch Schwanen-reinen Wangen<lb/>
Gebehren Feuer/ hecken Schlangen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp who="#FRA">
          <speaker> <hi rendition="#b">Die Frauen.</hi> </speaker><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn Mund/ der nie hat Wein und Milch ge&#x017F;chmecket/<lb/>
kan leicht als bitter &#x017F;ie ver&#x017F;chmeh&#x2019;n.<lb/><note place="left">465</note>Geh&#x2019;t &#x017F;chan&#x2019;t: wie &#x017F;ie &#x017F;o Gold als Purper decket/<lb/>
Wie &#x017F;ie beym Sultan i&#x017F;t ge&#x017F;ehn;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wie</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0053] Der Schauplatz ſtellet fuͤr ein warmes Bad. Reyen Des badenden Frauen-Zimmers. Die Frauen. WJe ſeelig ſind! die GOtt in ’zarte Seide Geſchickter Glieder huͤllet ein! Denn Schoͤnheit ſchein’t ja ſelbſt des Himmels Kreide/ Ein Brunkwaͤll des Geluͤck’s zu ſeyn. Sie iſt der Lieb und der Vergnuͤgung Wiege/ Die Wolluſt ſchlaͤff’t auf ihrer Bruſt. Die Kinder fuͤhr’n auch wider Kaͤyſer Kriege/ Bekaͤmpfen ſie durch ſuͤſſe Luſt. Der Fuͤrſt muß laſſen Ambren holen/ Weil ihr bloß Ruhm ihm’s Hertz geſtolen. Die Jungfrauen. JHr Thoͤrichten! preiß’t ihr fuͤr ein Geluͤcke/ Wenn reiner Keuſchheit Einfalt faͤll’t Jn’s Wolluſt-Garn/ in geiler Jaͤger Stricke? Die Keuſchheit iſt der Schatz der Welt/ Die Jungfrauſchaft gantz unbefleckte Sonnen/ Die Lieb’ ein Jrrwiſch/ der auß Tacht Unreiner Seel- und Hertzen wird geſponnen; Ein Wurm/ der nur glaͤntz’t bey der Nacht. So laß’t uns denn von gantzem Hertzen/ Der Ambre Raub und Fall beſchmertzen. Die Frauen. EJnfaͤltige! die ihr auß leeren Kruͤgen Nur Luft ſtatt unſers Nectars trinck’t; Was nuͤtz’t ein Feld/ das ſtets muß brache liegen? Ein Kwaͤll/ der in den Sand verſinck’t? Ein Balſam/ der in Wuͤſteney verrauchet? Die Roſe/ die der Wind verheert? Wenn Eiſen nicht und Schoͤnheit wird gebrauchet/ Verlieren ſie durch Roſt den Werth; Und Schaͤtzen/ die vergraben bleiben/ Kan niemand Ruhm und Preiß zuſchreiben. Die Jungfrauen. DJe Jungfrauſchaft iſt von ſo edlen Steinen/ Die kein geil’ Auge ſchaͤtzen kan. Die Sternen/ die am allermeiſten ſcheinen/ Steh’n in den Himmel oben an. Der Sonne Gold/ fuͤr der ſich Stern’ entroͤthen/ Heck’t mehr/ als des Saturnus Bley/ Geſchwaͤntzte Stern’ und ſchaͤdliche Cometen. Und Schoͤnheit ſchlaͤfft mehr Laſtern bey/ Ja ihr auch Schwanen-reinen Wangen Gebehren Feuer/ hecken Schlangen. Die Frauen. EJn Mund/ der nie hat Wein und Milch geſchmecket/ kan leicht als bitter ſie verſchmeh’n. Geh’t ſchan’t: wie ſie ſo Gold als Purper decket/ Wie ſie beym Sultan iſt geſehn; Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/53
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Ibrahim Sultan. Leipzig, 1673, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_ibrahim_1673/53>, abgerufen am 27.07.2021.