Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

CAP. II. §. 5.
sich Polycarpus in seinem letsten Gebet auf
dem Scheiterhauffen, GOtt als ein fetten
Wider zum Opfer angetragen; ein Thier
das nicht frißt crepirt zu letst, und man
wirfft es mit Haut und Haar in die
Schind-Gruben, so wird ein fauler Christ,
der das Evangelium nicht ernstlich und
fleissig zu seiner Heiligung anwendet, mit
Worten und Wercken verdammt, und
nimmt ein End mit Grausen; Darum
mache deinen ewigen Nutzen, alldieweil
die Sommer-Weyde der Göttlichen Gnad
und Langmuht währt, die Zeit ist schnell
vorbey, und fallt darauf ein tieffer Schnee
der Verstockung und ewigen Gerichts, da
du nach einem grünen Gräßlein blöcken
wirst, und wirst keins finden: Ey so frage
das Vieh, das wird dichs lehren, was du
zu thun hast. Job. 12:7, 8.

§. 5.

Der Ungehorsam gegen der Zucht deß H.
Geistes in seinen Erinnerungen ist die Haupt-
Ursach, daß der Mensch zu keiner GOtt-ge-
ziemenden Reinigkeit gelanget, und am Ende
mit allem seinem Thun elendiglich verworffen
wird: Weßhalben auch die Feinde als Werck-
zeuge unserer Reinigung respectirt werden müs-
sen, weilen doch ihnen zuletzt das schlimmeste
von allem übrig bleibt.

FOlget nun wie ihr die Milch handthie-
ret. Jhr richtet selbige durch ein Vol-

len,
D

CAP. II. §. 5.
ſich Polycarpus in ſeinem letſten Gebet auf
dem Scheiterhauffen, GOtt als ein fetten
Wider zum Opfer angetragen; ein Thier
das nicht frißt crepirt zu letſt, und man
wirfft es mit Haut und Haar in die
Schind-Gruben, ſo wird ein fauler Chriſt,
der das Evangelium nicht ernſtlich und
fleiſſig zu ſeiner Heiligung anwendet, mit
Worten und Wercken verdammt, und
nimmt ein End mit Grauſen; Darum
mache deinen ewigen Nutzen, alldieweil
die Sommer-Weyde der Goͤttlichen Gnad
und Langmuht waͤhrt, die Zeit iſt ſchnell
vorbey, und fallt darauf ein tieffer Schnee
der Verſtockung und ewigen Gerichts, da
du nach einem gruͤnen Graͤßlein bloͤcken
wirſt, und wirſt keins finden: Ey ſo frage
das Vieh, das wird dichs lehren, was du
zu thun haſt. Job. 12:7, 8.

§. 5.

Der Ungehorſam gegen der Zucht deß H.
Geiſtes in ſeinen Erinnerungen iſt die Haupt-
Urſach, daß der Menſch zu keiner GOtt-ge-
ziemenden Reinigkeit gelanget, und am Ende
mit allem ſeinem Thun elendiglich verworffen
wird: Weßhalben auch die Feinde als Werck-
zeuge unſerer Reinigung reſpectirt werden muͤſ-
ſen, weilen doch ihnen zuletzt das ſchlimmeſte
von allem uͤbrig bleibt.

FOlget nun wie ihr die Milch handthie-
ret. Jhr richtet ſelbige durch ein Vol-

len,
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. II.</hi></hi> §. 5.</fw><lb/>
&#x017F;ich <hi rendition="#aq">Polycarpus</hi> in &#x017F;einem let&#x017F;ten Gebet auf<lb/>
dem Scheiterhauffen, GOtt als ein fetten<lb/>
Wider zum Opfer angetragen; ein Thier<lb/>
das nicht frißt <hi rendition="#aq">crepi</hi>rt zu let&#x017F;t, und man<lb/>
wirfft es mit Haut und Haar in die<lb/>
Schind-Gruben, &#x017F;o wird ein fauler Chri&#x017F;t,<lb/>
der das Evangelium nicht ern&#x017F;tlich und<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig zu &#x017F;einer Heiligung anwendet, mit<lb/>
Worten und Wercken verdammt, und<lb/>
nimmt ein End mit Grau&#x017F;en; Darum<lb/>
mache deinen ewigen Nutzen, alldieweil<lb/>
die Sommer-Weyde der Go&#x0364;ttlichen Gnad<lb/>
und Langmuht wa&#x0364;hrt, die Zeit i&#x017F;t &#x017F;chnell<lb/>
vorbey, und fallt darauf ein tieffer Schnee<lb/>
der Ver&#x017F;tockung und ewigen Gerichts, da<lb/>
du nach einem gru&#x0364;nen Gra&#x0364;ßlein blo&#x0364;cken<lb/>
wir&#x017F;t, und wir&#x017F;t keins finden: Ey &#x017F;o frage<lb/>
das Vieh, das wird dichs lehren, was du<lb/>
zu thun ha&#x017F;t. Job. 12:7, 8.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head><lb/>
          <p>Der Ungehor&#x017F;am gegen der Zucht deß H.<lb/>
Gei&#x017F;tes in &#x017F;einen Erinnerungen i&#x017F;t die Haupt-<lb/>
Ur&#x017F;ach, daß der Men&#x017F;ch zu keiner GOtt-ge-<lb/>
ziemenden Reinigkeit gelanget, und am Ende<lb/>
mit allem &#x017F;einem Thun elendiglich verworffen<lb/>
wird: Weßhalben auch die Feinde als Werck-<lb/>
zeuge un&#x017F;erer Reinigung re&#x017F;pectirt werden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, weilen doch ihnen zuletzt das &#x017F;chlimme&#x017F;te<lb/>
von allem u&#x0364;brig bleibt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">F</hi>Olget nun wie ihr die Milch handthie-<lb/>
ret. Jhr richtet &#x017F;elbige durch ein Vol-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">len,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0117] CAP. II. §. 5. ſich Polycarpus in ſeinem letſten Gebet auf dem Scheiterhauffen, GOtt als ein fetten Wider zum Opfer angetragen; ein Thier das nicht frißt crepirt zu letſt, und man wirfft es mit Haut und Haar in die Schind-Gruben, ſo wird ein fauler Chriſt, der das Evangelium nicht ernſtlich und fleiſſig zu ſeiner Heiligung anwendet, mit Worten und Wercken verdammt, und nimmt ein End mit Grauſen; Darum mache deinen ewigen Nutzen, alldieweil die Sommer-Weyde der Goͤttlichen Gnad und Langmuht waͤhrt, die Zeit iſt ſchnell vorbey, und fallt darauf ein tieffer Schnee der Verſtockung und ewigen Gerichts, da du nach einem gruͤnen Graͤßlein bloͤcken wirſt, und wirſt keins finden: Ey ſo frage das Vieh, das wird dichs lehren, was du zu thun haſt. Job. 12:7, 8. §. 5. Der Ungehorſam gegen der Zucht deß H. Geiſtes in ſeinen Erinnerungen iſt die Haupt- Urſach, daß der Menſch zu keiner GOtt-ge- ziemenden Reinigkeit gelanget, und am Ende mit allem ſeinem Thun elendiglich verworffen wird: Weßhalben auch die Feinde als Werck- zeuge unſerer Reinigung reſpectirt werden muͤſ- ſen, weilen doch ihnen zuletzt das ſchlimmeſte von allem uͤbrig bleibt. FOlget nun wie ihr die Milch handthie- ret. Jhr richtet ſelbige durch ein Vol- len, D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/117
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/117>, abgerufen am 29.06.2022.