Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Schweitzerische Canaan.
für das Jahr die Herbst-Weyde genossen.
Heißt das nicht: Ein Storck under dem
Himmel weißt seine Zeit, ein Turtel-Dau-
be, Kranich und Schwalbe mercken ihre
Zeit, wann sie wieder kommen sollen, aber
mein Volck will das Recht deß HErren
nicht wissen, Jerem. 8 : 7. Ja ein Kuhe
weißt ihre Zeit, wann sie außgehen und
wann sie wieder heimkehren soll; Die Chri-
sten aber irren immerdar in ihrem Hertzen,
und haben GOttes Wege nicht erkannt,
Hebr. 3: 10. Die Christen, so GOttes
Volck heissen wollen, hangen vest an der
Abkehrung von GOTT, und ruffet man
ihnen gleich aufs höchste zu, so richten sie
sich nicht einmal auff. Hos. 11 : 7. Sie
kehren Christo den Rucken zu, und versto-
cken ihre Ohren, daß sie nicht hören, und
stellen ihr Hertz wie ein Demant, daß sie
nicht hören das Gesätz und die Worte,
welche der HErr der Heerschaaren sendet
und sein Geist, Zach. 7 : 11, 12. Ein Ochs
kennet seinen Herren, und ein Esel die
Krippe seines Meisters, aber mein Volck
kennt mich nicht, und Jsrael verstehet nichts,
Jes. 1 : 3. Eine Kuh kennt den Stall, da
sie ihr Futer, ihren Schirm und Schatten
hat, ihre Wiesen und Weyd-Bergen, all-
wo sie ihre Belustigung hat; Die Christen
aber haben weniger Verstand, und wollen

ihr

Das Schweitzeriſche Canaan.
fuͤr das Jahr die Herbſt-Weyde genoſſen.
Heißt das nicht: Ein Storck under dem
Himmel weißt ſeine Zeit, ein Turtel-Dau-
be, Kranich und Schwalbe mercken ihre
Zeit, wann ſie wieder kommen ſollen, aber
mein Volck will das Recht deß HErren
nicht wiſſen, Jerem. 8 : 7. Ja ein Kuhe
weißt ihre Zeit, wann ſie außgehen und
wann ſie wieder heimkehren ſoll; Die Chri-
ſten aber irren immerdar in ihrem Hertzen,
und haben GOttes Wege nicht erkannt,
Hebr. 3: 10. Die Chriſten, ſo GOttes
Volck heiſſen wollen, hangen veſt an der
Abkehrung von GOTT, und ruffet man
ihnen gleich aufs hoͤchſte zu, ſo richten ſie
ſich nicht einmal auff. Hoſ. 11 : 7. Sie
kehren Chriſto den Rucken zu, und verſto-
cken ihre Ohren, daß ſie nicht hoͤren, und
ſtellen ihr Hertz wie ein Demant, daß ſie
nicht hoͤren das Geſaͤtz und die Worte,
welche der HErr der Heerſchaaren ſendet
und ſein Geiſt, Zach. 7 : 11, 12. Ein Ochs
kennet ſeinen Herren, und ein Eſel die
Krippe ſeines Meiſters, aber mein Volck
kennt mich nicht, und Jſrael verſtehet nichts,
Jeſ. 1 : 3. Eine Kuh kennt den Stall, da
ſie ihr Futer, ihren Schirm und Schatten
hat, ihre Wieſen und Weyd-Bergen, all-
wo ſie ihre Beluſtigung hat; Die Chriſten
aber haben weniger Verſtand, und wollen

ihr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0090" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">fu&#x0364;r das Jahr die Herb&#x017F;t-Weyde geno&#x017F;&#x017F;en.</hi><lb/>
Heißt das nicht: Ein Storck under dem<lb/>
Himmel weißt &#x017F;eine Zeit, ein Turtel-Dau-<lb/>
be, Kranich und Schwalbe mercken ihre<lb/>
Zeit, wann &#x017F;ie wieder kommen &#x017F;ollen, aber<lb/>
mein Volck will das Recht deß HErren<lb/>
nicht wi&#x017F;&#x017F;en, Jerem. 8 : 7. Ja ein Kuhe<lb/>
weißt ihre Zeit, wann &#x017F;ie außgehen und<lb/>
wann &#x017F;ie wieder heimkehren &#x017F;oll; Die Chri-<lb/>
&#x017F;ten aber irren immerdar in ihrem Hertzen,<lb/>
und haben GOttes Wege nicht erkannt,<lb/>
Hebr. 3: 10. Die Chri&#x017F;ten, &#x017F;o GOttes<lb/>
Volck hei&#x017F;&#x017F;en wollen, hangen ve&#x017F;t an der<lb/>
Abkehrung von GOTT, und ruffet man<lb/>
ihnen gleich aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te zu, &#x017F;o richten &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich nicht einmal auff. Ho&#x017F;. 11 : 7. Sie<lb/>
kehren Chri&#x017F;to den Rucken zu, und ver&#x017F;to-<lb/>
cken ihre Ohren, daß &#x017F;ie nicht ho&#x0364;ren, und<lb/>
&#x017F;tellen ihr Hertz wie ein Demant, daß &#x017F;ie<lb/>
nicht ho&#x0364;ren das Ge&#x017F;a&#x0364;tz und die Worte,<lb/>
welche der HErr der Heer&#x017F;chaaren &#x017F;endet<lb/>
und &#x017F;ein Gei&#x017F;t, Zach. 7 : 11, 12. Ein Ochs<lb/>
kennet &#x017F;einen Herren, und ein E&#x017F;el die<lb/>
Krippe &#x017F;eines Mei&#x017F;ters, aber mein Volck<lb/>
kennt mich nicht, und J&#x017F;rael ver&#x017F;tehet nichts,<lb/>
Je&#x017F;. 1 : 3. Eine Kuh kennt den Stall, da<lb/>
&#x017F;ie ihr Futer, ihren Schirm und Schatten<lb/>
hat, ihre Wie&#x017F;en und Weyd-Bergen, all-<lb/>
wo &#x017F;ie ihre Belu&#x017F;tigung hat; Die Chri&#x017F;ten<lb/>
aber haben weniger Ver&#x017F;tand, und wollen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihr</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0090] Das Schweitzeriſche Canaan. fuͤr das Jahr die Herbſt-Weyde genoſſen. Heißt das nicht: Ein Storck under dem Himmel weißt ſeine Zeit, ein Turtel-Dau- be, Kranich und Schwalbe mercken ihre Zeit, wann ſie wieder kommen ſollen, aber mein Volck will das Recht deß HErren nicht wiſſen, Jerem. 8 : 7. Ja ein Kuhe weißt ihre Zeit, wann ſie außgehen und wann ſie wieder heimkehren ſoll; Die Chri- ſten aber irren immerdar in ihrem Hertzen, und haben GOttes Wege nicht erkannt, Hebr. 3: 10. Die Chriſten, ſo GOttes Volck heiſſen wollen, hangen veſt an der Abkehrung von GOTT, und ruffet man ihnen gleich aufs hoͤchſte zu, ſo richten ſie ſich nicht einmal auff. Hoſ. 11 : 7. Sie kehren Chriſto den Rucken zu, und verſto- cken ihre Ohren, daß ſie nicht hoͤren, und ſtellen ihr Hertz wie ein Demant, daß ſie nicht hoͤren das Geſaͤtz und die Worte, welche der HErr der Heerſchaaren ſendet und ſein Geiſt, Zach. 7 : 11, 12. Ein Ochs kennet ſeinen Herren, und ein Eſel die Krippe ſeines Meiſters, aber mein Volck kennt mich nicht, und Jſrael verſtehet nichts, Jeſ. 1 : 3. Eine Kuh kennt den Stall, da ſie ihr Futer, ihren Schirm und Schatten hat, ihre Wieſen und Weyd-Bergen, all- wo ſie ihre Beluſtigung hat; Die Chriſten aber haben weniger Verſtand, und wollen ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/90
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/90>, abgerufen am 14.08.2022.