Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]

Zürch
thalern und Kreuzern gehalten.
Das zürcher (6) Gewicht ist um
131/4 pro Cent schwerer, als das cöl-
nische Gewicht, indem ein zürcher
Pfund nach dem cölnischen Gewich-
te 1 Pfund 4 Loth 3 Pfenniggewichte
und 8 Gran beträgt. Die Stadt
Zürch hat zwey große (7) Jahr-
märkte
oder Messen, so 8 Tage
währen, nämlich a) 14 Tage nach
Pfingsten, und b) auf St. Felix-
und Regula-Tag. Wenn einer die-
ser Jahrmärkte angeht, reutet der
Rathschreiber einen Tag zuvor in
der großen und kleinen Stadt herum;
und verkündiget selbigen an neun
unterschiedlichen Orten. Es wer-
den auch auf den ersten May und
den St. Martinstag Märkte, son-
derlich von Vieh gehalten. Unter
denen guten (8) Ordnungen, welche
zum Wohlseyn des Landes dienen,
führen wir in Ansehung der Hand-
lung an: a) den Salzhausschreiber
und desselben Buchhalter, welche
den Salzhandel unter Händen ha-
ben. Auch ist über die Salzkam-
mer ein eigenes b) Salzdirectorium
gesetzet, von einem Bürgermeister,
zweyen andern Häuptern, dem Salz-
hausschreiber, und dem Salzhaus-
buchhalter. Desgleichen sind c) Her-
ren des kleinern Raths geordnet,
die Schiffe zu beschauen, wenn sie
nach Basel geführet werden, oder
so man nach Zurzach fährt, damit
kein Unglück mit faulen Schiffen
begegne. Nicht weniger ist d) eine
Weinmarktcommißion gesetzet, da-
mit kein Vorkauf oder anderer Fre-
vel mit dem Weine auf dem Wein-
markte geschehe: diese Commißion
besteht aus einigen verordneten
Herren des Raths. Wiederum
sind e) gewisse Censoren gesetzet,
welchen alle Schriften müssen gezei-
get werden, die man in den Druck
geben will. Neben diesen guten
Ordnungen sind noch verschiedene
(9) obrigkeitliche Tribunalien und
Commißionen, durch welche die
[Spaltenumbruch]
Zürch
Standes- Civil- und öconomische
Geschäffte besorget werden. Unter
solchen bemerken wir nach unserer
Absicht a) ein kaufmännisches Di-
rectorium,
bestehend aus 4 Herren
des kleinen, 5 des großen Raths,
und 3 aus gemeiner Bürgerschaft,
welches sich angelegen seyn lassen
soll, daß die Kaufmannschaft in gu-
tem Flor erhalten werde. Ferner
b) die Leinentuchcommißion, be-
stehend in zweyen verordneten Her-
ren zum Leinentuchverkaufe, deren
der eine des kleinen, und der andere
des großen Raths ist. Auch ist
c) eine Verordnung zur Handha-
bung des Münzmandats von 8
kleinen und 2 großen Räthen. Un-
ter denen (10) bürgerlichen Dien-
sten
zu Zürch, welche zu unserer
Absicht dienen, gehören vorzüglich:
a) der Abbeiler, dessen Pflicht ist,
so in der Stadt Wein ausgerufen
wird, den Wein zu versiegeln, da-
mit kein Betrug mit dem Umgelt
geschehe; b) der Bestehter von
dem Kaufhause,
welcher dem
Waagmeister behülflich seyn, und
der Fuhren halben die nöthige Vor-
sehung thun muß; c) fünf Bothen,
nämlich der Bern- Basel- Schaf-
hauser Churer- und St. Galler-Bo-
the, welche von den Directoren der
Kaufmannschaft bestellet werden:
und ist ihre Pflicht die übergebenen
Packete, Briefe etc. an bestimmten
Ort mit Fleiß und Treue zu über-
machen; d) die Karrenzieher, deren
sind 6 vor dem Kaufhause, und ist
ihre Pflicht, das Kaufhaus, fleißig
abzuwarten, und sowol abgelabene
Waaren einem jeden, dem sie zuge-
hören, nach Hause, als auch an-
dere Waaren wiederum zum Kauf-
hause zu führen; e) zwey Postmei-
ster,
so von den Directoren der
Kaufmannschaft gesetzet werden, und
ist ihre Pflicht, alle zugebrachte
Schreiben in Deutsch-und Welsch-
land zu spediren, und die von frem-

den

[Spaltenumbruch]

Zuͤrch
thalern und Kreuzern gehalten.
Das zuͤrcher (6) Gewicht iſt um
13¼ pro Cent ſchwerer, als das coͤl-
niſche Gewicht, indem ein zuͤrcher
Pfund nach dem coͤlniſchen Gewich-
te 1 Pfund 4 Loth 3 Pfenniggewichte
und 8 Gran betraͤgt. Die Stadt
Zuͤrch hat zwey große (7) Jahr-
maͤrkte
oder Meſſen, ſo 8 Tage
waͤhren, naͤmlich a) 14 Tage nach
Pfingſten, und b) auf St. Felix-
und Regula-Tag. Wenn einer die-
ſer Jahrmaͤrkte angeht, reutet der
Rathſchreiber einen Tag zuvor in
der großen und kleinen Stadt herum;
und verkuͤndiget ſelbigen an neun
unterſchiedlichen Orten. Es wer-
den auch auf den erſten May und
den St. Martinstag Maͤrkte, ſon-
derlich von Vieh gehalten. Unter
denen guten (8) Ordnungen, welche
zum Wohlſeyn des Landes dienen,
fuͤhren wir in Anſehung der Hand-
lung an: a) den Salzhausſchreiber
und deſſelben Buchhalter, welche
den Salzhandel unter Haͤnden ha-
ben. Auch iſt uͤber die Salzkam-
mer ein eigenes b) Salzdirectorium
geſetzet, von einem Buͤrgermeiſter,
zweyen andern Haͤuptern, dem Salz-
hausſchreiber, und dem Salzhaus-
buchhalter. Desgleichen ſind c) Her-
ren des kleinern Raths geordnet,
die Schiffe zu beſchauen, wenn ſie
nach Baſel gefuͤhret werden, oder
ſo man nach Zurzach faͤhrt, damit
kein Ungluͤck mit faulen Schiffen
begegne. Nicht weniger iſt d) eine
Weinmarktcommißion geſetzet, da-
mit kein Vorkauf oder anderer Fre-
vel mit dem Weine auf dem Wein-
markte geſchehe: dieſe Commißion
beſteht aus einigen verordneten
Herren des Raths. Wiederum
ſind e) gewiſſe Cenſoren geſetzet,
welchen alle Schriften muͤſſen gezei-
get werden, die man in den Druck
geben will. Neben dieſen guten
Ordnungen ſind noch verſchiedene
(9) obrigkeitliche Tribunalien und
Commißionen, durch welche die
[Spaltenumbruch]
Zuͤrch
Standes- Civil- und oͤconomiſche
Geſchaͤffte beſorget werden. Unter
ſolchen bemerken wir nach unſerer
Abſicht a) ein kaufmaͤnniſches Di-
rectorium,
beſtehend aus 4 Herren
des kleinen, 5 des großen Raths,
und 3 aus gemeiner Buͤrgerſchaft,
welches ſich angelegen ſeyn laſſen
ſoll, daß die Kaufmannſchaft in gu-
tem Flor erhalten werde. Ferner
b) die Leinentuchcommißion, be-
ſtehend in zweyen verordneten Her-
ren zum Leinentuchverkaufe, deren
der eine des kleinen, und der andere
des großen Raths iſt. Auch iſt
c) eine Verordnung zur Handha-
bung des Muͤnzmandats von 8
kleinen und 2 großen Raͤthen. Un-
ter denen (10) buͤrgerlichen Dien-
ſten
zu Zuͤrch, welche zu unſerer
Abſicht dienen, gehoͤren vorzuͤglich:
a) der Abbeiler, deſſen Pflicht iſt,
ſo in der Stadt Wein ausgerufen
wird, den Wein zu verſiegeln, da-
mit kein Betrug mit dem Umgelt
geſchehe; b) der Beſtehter von
dem Kaufhauſe,
welcher dem
Waagmeiſter behuͤlflich ſeyn, und
der Fuhren halben die noͤthige Vor-
ſehung thun muß; c) fuͤnf Bothen,
naͤmlich der Bern- Baſel- Schaf-
hauſer Churer- und St. Galler-Bo-
the, welche von den Directoren der
Kaufmannſchaft beſtellet werden:
und iſt ihre Pflicht die uͤbergebenen
Packete, Briefe ꝛc. an beſtimmten
Ort mit Fleiß und Treue zu uͤber-
machen; d) die Karrenzieher, deren
ſind 6 vor dem Kaufhauſe, und iſt
ihre Pflicht, das Kaufhaus, fleißig
abzuwarten, und ſowol abgelabene
Waaren einem jeden, dem ſie zuge-
hoͤren, nach Hauſe, als auch an-
dere Waaren wiederum zum Kauf-
hauſe zu fuͤhren; e) zwey Poſtmei-
ſter,
ſo von den Directoren der
Kaufmannſchaft geſetzet werden, und
iſt ihre Pflicht, alle zugebrachte
Schreiben in Deutſch-und Welſch-
land zu ſpediren, und die von frem-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0584" n="[578]"/><cb n="1155"/><fw place="top" type="header">Zu&#x0364;rch</fw><lb/>
thalern und Kreuzern gehalten.<lb/>
Das zu&#x0364;rcher (6) <hi rendition="#fr">Gewicht</hi> i&#x017F;t um<lb/>
13¼ pro Cent &#x017F;chwerer, als das co&#x0364;l-<lb/>
ni&#x017F;che Gewicht, indem ein zu&#x0364;rcher<lb/>
Pfund nach dem co&#x0364;lni&#x017F;chen Gewich-<lb/>
te 1 Pfund 4 Loth 3 Pfenniggewichte<lb/>
und 8 Gran betra&#x0364;gt. Die Stadt<lb/>
Zu&#x0364;rch hat zwey große (7) <hi rendition="#fr">Jahr-<lb/>
ma&#x0364;rkte</hi> oder Me&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o 8 Tage<lb/>
wa&#x0364;hren, na&#x0364;mlich a) 14 Tage nach<lb/>
Pfing&#x017F;ten, und b) auf St. Felix-<lb/>
und Regula-Tag. Wenn einer die-<lb/>
&#x017F;er Jahrma&#x0364;rkte angeht, reutet der<lb/>
Rath&#x017F;chreiber einen Tag zuvor in<lb/>
der großen und kleinen Stadt herum;<lb/>
und verku&#x0364;ndiget &#x017F;elbigen an neun<lb/>
unter&#x017F;chiedlichen Orten. Es wer-<lb/>
den auch auf den er&#x017F;ten May und<lb/>
den St. Martinstag Ma&#x0364;rkte, &#x017F;on-<lb/>
derlich von Vieh gehalten. Unter<lb/>
denen guten (8) <hi rendition="#fr">Ordnungen,</hi> welche<lb/>
zum Wohl&#x017F;eyn des Landes dienen,<lb/>
fu&#x0364;hren wir in An&#x017F;ehung der Hand-<lb/>
lung an: <hi rendition="#aq">a</hi>) den <hi rendition="#fr">Salzhaus&#x017F;chreiber</hi><lb/>
und de&#x017F;&#x017F;elben Buchhalter, welche<lb/>
den Salzhandel unter Ha&#x0364;nden ha-<lb/>
ben. Auch i&#x017F;t u&#x0364;ber die Salzkam-<lb/>
mer ein eigenes <hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#fr">Salzdirectorium</hi><lb/>
ge&#x017F;etzet, von einem Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter,<lb/>
zweyen andern Ha&#x0364;uptern, dem Salz-<lb/>
haus&#x017F;chreiber, und dem Salzhaus-<lb/>
buchhalter. Desgleichen &#x017F;ind <hi rendition="#aq">c</hi>) Her-<lb/>
ren des kleinern Raths geordnet,<lb/>
die <hi rendition="#fr">Schiffe</hi> zu be&#x017F;chauen, wenn &#x017F;ie<lb/>
nach Ba&#x017F;el gefu&#x0364;hret werden, oder<lb/>
&#x017F;o man nach Zurzach fa&#x0364;hrt, damit<lb/>
kein Unglu&#x0364;ck mit faulen Schiffen<lb/>
begegne. Nicht weniger i&#x017F;t <hi rendition="#aq">d</hi>) eine<lb/><hi rendition="#fr">Weinmarktcommißion</hi> ge&#x017F;etzet, da-<lb/>
mit kein Vorkauf oder anderer Fre-<lb/>
vel mit dem Weine auf dem Wein-<lb/>
markte ge&#x017F;chehe: die&#x017F;e Commißion<lb/>
be&#x017F;teht aus einigen verordneten<lb/>
Herren des Raths. Wiederum<lb/>
&#x017F;ind <hi rendition="#aq">e</hi>) gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Cen&#x017F;oren</hi> ge&#x017F;etzet,<lb/>
welchen alle Schriften mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gezei-<lb/>
get werden, die man in den Druck<lb/>
geben will. Neben die&#x017F;en guten<lb/>
Ordnungen &#x017F;ind noch ver&#x017F;chiedene<lb/>
(9) <hi rendition="#fr">obrigkeitliche Tribunalien</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Commißionen,</hi> durch welche die<lb/><cb n="1156"/>
<fw place="top" type="header">Zu&#x0364;rch</fw><lb/>
Standes- Civil- und o&#x0364;conomi&#x017F;che<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte be&#x017F;orget werden. Unter<lb/>
&#x017F;olchen bemerken wir nach un&#x017F;erer<lb/>
Ab&#x017F;icht <hi rendition="#aq">a</hi>) ein <hi rendition="#fr">kaufma&#x0364;nni&#x017F;ches Di-<lb/>
rectorium,</hi> be&#x017F;tehend aus 4 Herren<lb/>
des kleinen, 5 des großen Raths,<lb/>
und 3 aus gemeiner Bu&#x0364;rger&#x017F;chaft,<lb/>
welches &#x017F;ich angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;oll, daß die Kaufmann&#x017F;chaft in gu-<lb/>
tem Flor erhalten werde. Ferner<lb/><hi rendition="#aq">b</hi>) die <hi rendition="#fr">Leinentuchcommißion,</hi> be-<lb/>
&#x017F;tehend in zweyen verordneten Her-<lb/>
ren zum Leinentuchverkaufe, deren<lb/>
der eine des kleinen, und der andere<lb/>
des großen Raths i&#x017F;t. Auch i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">c</hi>) eine Verordnung zur Handha-<lb/>
bung des <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;nzmandats</hi> von 8<lb/>
kleinen und 2 großen Ra&#x0364;then. Un-<lb/>
ter denen (10) <hi rendition="#fr">bu&#x0364;rgerlichen Dien-<lb/>
&#x017F;ten</hi> zu Zu&#x0364;rch, welche zu un&#x017F;erer<lb/>
Ab&#x017F;icht dienen, geho&#x0364;ren vorzu&#x0364;glich:<lb/><hi rendition="#aq">a</hi>) der <hi rendition="#fr">Abbeiler,</hi> de&#x017F;&#x017F;en Pflicht i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o in der Stadt Wein ausgerufen<lb/>
wird, den Wein zu ver&#x017F;iegeln, da-<lb/>
mit kein Betrug mit dem Umgelt<lb/>
ge&#x017F;chehe; <hi rendition="#aq">b</hi>) der <hi rendition="#fr">Be&#x017F;tehter von<lb/>
dem Kaufhau&#x017F;e,</hi> welcher dem<lb/>
Waagmei&#x017F;ter behu&#x0364;lflich &#x017F;eyn, und<lb/>
der Fuhren halben die no&#x0364;thige Vor-<lb/>
&#x017F;ehung thun muß; <hi rendition="#aq">c</hi>) fu&#x0364;nf <hi rendition="#fr">Bothen,</hi><lb/>
na&#x0364;mlich der Bern- Ba&#x017F;el- Schaf-<lb/>
hau&#x017F;er Churer- und St. Galler-Bo-<lb/>
the, welche von den Directoren der<lb/>
Kaufmann&#x017F;chaft be&#x017F;tellet werden:<lb/>
und i&#x017F;t ihre Pflicht die u&#x0364;bergebenen<lb/>
Packete, Briefe &#xA75B;c. an be&#x017F;timmten<lb/>
Ort mit Fleiß und Treue zu u&#x0364;ber-<lb/>
machen; <hi rendition="#aq">d</hi>) die <hi rendition="#fr">Karrenzieher,</hi> deren<lb/>
&#x017F;ind 6 vor dem Kaufhau&#x017F;e, und i&#x017F;t<lb/>
ihre Pflicht, das Kaufhaus, fleißig<lb/>
abzuwarten, und &#x017F;owol abgelabene<lb/>
Waaren einem jeden, dem &#x017F;ie zuge-<lb/>
ho&#x0364;ren, nach Hau&#x017F;e, als auch an-<lb/>
dere Waaren wiederum zum Kauf-<lb/>
hau&#x017F;e zu fu&#x0364;hren; <hi rendition="#aq">e</hi>) zwey <hi rendition="#fr">Po&#x017F;tmei-<lb/>
&#x017F;ter,</hi> &#x017F;o von den Directoren der<lb/>
Kaufmann&#x017F;chaft ge&#x017F;etzet werden, und<lb/>
i&#x017F;t ihre Pflicht, alle zugebrachte<lb/>
Schreiben in Deut&#x017F;ch-und Wel&#x017F;ch-<lb/>
land zu &#x017F;pediren, und die von frem-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[578]/0584] Zuͤrch Zuͤrch thalern und Kreuzern gehalten. Das zuͤrcher (6) Gewicht iſt um 13¼ pro Cent ſchwerer, als das coͤl- niſche Gewicht, indem ein zuͤrcher Pfund nach dem coͤlniſchen Gewich- te 1 Pfund 4 Loth 3 Pfenniggewichte und 8 Gran betraͤgt. Die Stadt Zuͤrch hat zwey große (7) Jahr- maͤrkte oder Meſſen, ſo 8 Tage waͤhren, naͤmlich a) 14 Tage nach Pfingſten, und b) auf St. Felix- und Regula-Tag. Wenn einer die- ſer Jahrmaͤrkte angeht, reutet der Rathſchreiber einen Tag zuvor in der großen und kleinen Stadt herum; und verkuͤndiget ſelbigen an neun unterſchiedlichen Orten. Es wer- den auch auf den erſten May und den St. Martinstag Maͤrkte, ſon- derlich von Vieh gehalten. Unter denen guten (8) Ordnungen, welche zum Wohlſeyn des Landes dienen, fuͤhren wir in Anſehung der Hand- lung an: a) den Salzhausſchreiber und deſſelben Buchhalter, welche den Salzhandel unter Haͤnden ha- ben. Auch iſt uͤber die Salzkam- mer ein eigenes b) Salzdirectorium geſetzet, von einem Buͤrgermeiſter, zweyen andern Haͤuptern, dem Salz- hausſchreiber, und dem Salzhaus- buchhalter. Desgleichen ſind c) Her- ren des kleinern Raths geordnet, die Schiffe zu beſchauen, wenn ſie nach Baſel gefuͤhret werden, oder ſo man nach Zurzach faͤhrt, damit kein Ungluͤck mit faulen Schiffen begegne. Nicht weniger iſt d) eine Weinmarktcommißion geſetzet, da- mit kein Vorkauf oder anderer Fre- vel mit dem Weine auf dem Wein- markte geſchehe: dieſe Commißion beſteht aus einigen verordneten Herren des Raths. Wiederum ſind e) gewiſſe Cenſoren geſetzet, welchen alle Schriften muͤſſen gezei- get werden, die man in den Druck geben will. Neben dieſen guten Ordnungen ſind noch verſchiedene (9) obrigkeitliche Tribunalien und Commißionen, durch welche die Standes- Civil- und oͤconomiſche Geſchaͤffte beſorget werden. Unter ſolchen bemerken wir nach unſerer Abſicht a) ein kaufmaͤnniſches Di- rectorium, beſtehend aus 4 Herren des kleinen, 5 des großen Raths, und 3 aus gemeiner Buͤrgerſchaft, welches ſich angelegen ſeyn laſſen ſoll, daß die Kaufmannſchaft in gu- tem Flor erhalten werde. Ferner b) die Leinentuchcommißion, be- ſtehend in zweyen verordneten Her- ren zum Leinentuchverkaufe, deren der eine des kleinen, und der andere des großen Raths iſt. Auch iſt c) eine Verordnung zur Handha- bung des Muͤnzmandats von 8 kleinen und 2 großen Raͤthen. Un- ter denen (10) buͤrgerlichen Dien- ſten zu Zuͤrch, welche zu unſerer Abſicht dienen, gehoͤren vorzuͤglich: a) der Abbeiler, deſſen Pflicht iſt, ſo in der Stadt Wein ausgerufen wird, den Wein zu verſiegeln, da- mit kein Betrug mit dem Umgelt geſchehe; b) der Beſtehter von dem Kaufhauſe, welcher dem Waagmeiſter behuͤlflich ſeyn, und der Fuhren halben die noͤthige Vor- ſehung thun muß; c) fuͤnf Bothen, naͤmlich der Bern- Baſel- Schaf- hauſer Churer- und St. Galler-Bo- the, welche von den Directoren der Kaufmannſchaft beſtellet werden: und iſt ihre Pflicht die uͤbergebenen Packete, Briefe ꝛc. an beſtimmten Ort mit Fleiß und Treue zu uͤber- machen; d) die Karrenzieher, deren ſind 6 vor dem Kaufhauſe, und iſt ihre Pflicht, das Kaufhaus, fleißig abzuwarten, und ſowol abgelabene Waaren einem jeden, dem ſie zuge- hoͤren, nach Hauſe, als auch an- dere Waaren wiederum zum Kauf- hauſe zu fuͤhren; e) zwey Poſtmei- ſter, ſo von den Directoren der Kaufmannſchaft geſetzet werden, und iſt ihre Pflicht, alle zugebrachte Schreiben in Deutſch-und Welſch- land zu ſpediren, und die von frem- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/584
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. [578]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/584>, abgerufen am 17.09.2021.