Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Das gesegnete Hauß : Aus dem Anfang des 112. Psalms/ Bey der Hochansehnlichen Fürstlichen Vermählung/ Des ... Herren Friedrichen/ Hertzogen zu Würtemberg und Teck/ ... Mit ... Fräulein Clara Augusta/ Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg. Wolfenbüttel, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Hause ist / und das Weib des Mannes Hertzeleid / da verheisset Gott kein Segen noch Leben. Ubel bawets sich / wenn manPsal. 133, 4. den Grund in der Vngerechtigkeit leget / wenn Bürger und Bauern mit unrechtfertigen Händeln sich suchen zu bereichen / und Fürsten und / Herren durch Verderben ihrer Vnterthanen ihnen gedencken Häuser zu bauen. Vnrecht Gut kan nicht gedeyen / Es verschwindet / und frist auch das übrige neben sich auff. Was durch Verderben wird auffgerichtet / muß auch zum Verderben gedeyen. Ruin ist das aufgebawet wird / daraus kan nichts als Ruin kommen. Ein Zeitlang mags das Ansehen haben / als wann die durch Gewalt oder Unrecht erworbene Güter wol bawen / zuletzt findet sich aber der Ruin / soltens auch die erstlich erfahren / die nach uns kommen. Jeremiae am 17. stehet geschrieben: Gleich wie ein Vogel / der sich über Eyer setzt / und brütet sie nichtJer. 17, 11. aus / Also ist der / der unrecht Gut samlet denn er muß davon wenn ers am wenigsten acht / und muß doch zuletzt Spott dazu haben. Wenn ein Rebhun Eyer zusammen samlet / und sich darüber setzet / in Meynung Junge heraus zu bringen / daran es seine Lust habe / und doch seine Lust nicht erlanget / in dem es aufgefangen / oder vom Raubvogel zerrissen wird. Also gehets denen / die Reichthum samlen / und doch nicht rechtmessiger Weise / Sie haben Mühe / in dem sie samlen / sie werden aber ihres gesamleten Gutes nicht geniessen / Sie sitzen über Eyern und brüten sie nicht aus / ehe sie es vermeynen / werden sie davon gerissen / und wenn sie schon lang darauff sitzen / haben sie doch keine Frewde daran. Sie werden nicht begnüget / und endlich wird ihre Thorheit offenbar / daß sie nicht klüglich gesamlet haben. Unrecht Gut gedeyet nicht / soltens auch die Nachkommen inne werden. Dieses gilt allen denen / die nicht rechtmessiger Weise Güter samlen / welches nicht allein geschicht / wann man mit Unrecht oder Gewalt Reichthum suchet / sondern

Hause ist / und das Weib des Mannes Hertzeleid / da verheisset Gott kein Segen noch Leben. Ubel bawets sich / weñ manPsal. 133, 4. den Grund in der Vngerechtigkeit leget / wenn Bürger und Bauern mit unrechtfertigen Händeln sich suchen zu bereichẽ / und Fürsten und / Herren durch Verderben ihrer Vnterthanen ihnen gedencken Häuser zu bauen. Vnrecht Gut kan nicht gedeyen / Es verschwindet / und frist auch das übrige neben sich auff. Was durch Verderben wird auffgerichtet / muß auch zum Verderben gedeyen. Ruin ist das aufgebawet wird / daraus kan nichts als Ruin kommen. Ein Zeitlang mags das Ansehen haben / als wann die durch Gewalt oder Unrecht erworbene Güter wol bawen / zuletzt findet sich aber der Ruin / soltens auch die erstlich erfahren / die nach uns kommen. Jeremiae am 17. stehet geschrieben: Gleich wie ein Vogel / der sich über Eyer setzt / und brütet sie nichtJer. 17, 11. aus / Also ist der / der unrecht Gut samlet deñ er muß davon wenn ers am wenigsten acht / und muß doch zuletzt Spott dazu haben. Wenn ein Rebhun Eyer zusammen samlet / und sich darüber setzet / in Meynung Junge heraus zu bringen / daran es seine Lust habe / und doch seine Lust nicht erlanget / in dem es aufgefangen / oder vom Raubvogel zerrissen wird. Also gehets denen / die Reichthum samlen / und doch nicht rechtmessiger Weise / Sie haben Mühe / in dem sie samlen / sie werden aber ihres gesamleten Gutes nicht geniessen / Sie sitzen über Eyern und brüten sie nicht aus / ehe sie es vermeynen / werden sie davon gerissen / und wenn sie schon lang darauff sitzen / haben sie doch keine Frewde daran. Sie werden nicht begnüget / und endlich wird ihre Thorheit offenbar / daß sie nicht klüglich gesamlet haben. Unrecht Gut gedeyet nicht / soltens auch die Nachkommen inne werden. Dieses gilt allen denen / die nicht rechtmessiger Weise Güter samlen / welches nicht allein geschicht / wann man mit Unrecht oder Gewalt Reichthum suchet / sondern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0015" n="13"/>
Hause ist / und das Weib des
                     Mannes Hertzeleid / da verheisset Gott kein Segen noch Leben. Ubel bawets sich /
                         wen&#x0303; man<note place="right">Psal. 133, 4.</note> den
                     Grund in der Vngerechtigkeit leget / wenn Bürger und Bauern mit unrechtfertigen
                     Händeln sich suchen zu bereiche&#x0303; / und Fürsten und / Herren durch
                     Verderben ihrer Vnterthanen ihnen gedencken Häuser zu bauen. Vnrecht Gut kan
                     nicht gedeyen / Es verschwindet / und frist auch das übrige neben sich auff. Was
                     durch Verderben wird auffgerichtet / muß auch zum Verderben gedeyen. Ruin ist
                     das aufgebawet wird / daraus kan nichts als Ruin kommen. Ein Zeitlang mags das
                     Ansehen haben / als wann die durch Gewalt oder Unrecht erworbene Güter wol bawen
                     / zuletzt findet sich aber der Ruin / soltens auch die erstlich erfahren / die
                     nach uns kommen. Jeremiae am 17. stehet geschrieben: Gleich wie ein Vogel / der
                     sich über Eyer setzt / und brütet sie nicht<note place="right">Jer. 17,
                         11.</note> aus / Also ist der / der unrecht Gut samlet den&#x0303; er
                     muß davon wenn ers am wenigsten acht / und muß doch zuletzt Spott dazu haben.
                     Wenn ein Rebhun Eyer zusammen samlet / und sich darüber setzet / in Meynung
                     Junge heraus zu bringen / daran es seine Lust habe / und doch seine Lust nicht
                     erlanget / in dem es aufgefangen / oder vom Raubvogel zerrissen wird. Also
                     gehets denen / die Reichthum samlen / und doch nicht rechtmessiger Weise / Sie
                     haben Mühe / in dem sie samlen / sie werden aber ihres gesamleten Gutes nicht
                     geniessen / Sie sitzen über Eyern und brüten sie nicht aus / ehe sie es
                     vermeynen / werden sie davon gerissen / und wenn sie schon lang darauff sitzen /
                     haben sie doch keine Frewde daran. Sie werden nicht begnüget / und endlich wird
                     ihre Thorheit offenbar / daß sie nicht klüglich gesamlet haben. Unrecht Gut
                     gedeyet nicht / soltens auch die Nachkommen inne werden. Dieses gilt allen denen
                     / die nicht rechtmessiger Weise Güter samlen / welches nicht allein geschicht /
                     wann man mit Unrecht oder Gewalt Reichthum suchet / sondern
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0015] Hause ist / und das Weib des Mannes Hertzeleid / da verheisset Gott kein Segen noch Leben. Ubel bawets sich / weñ man den Grund in der Vngerechtigkeit leget / wenn Bürger und Bauern mit unrechtfertigen Händeln sich suchen zu bereichẽ / und Fürsten und / Herren durch Verderben ihrer Vnterthanen ihnen gedencken Häuser zu bauen. Vnrecht Gut kan nicht gedeyen / Es verschwindet / und frist auch das übrige neben sich auff. Was durch Verderben wird auffgerichtet / muß auch zum Verderben gedeyen. Ruin ist das aufgebawet wird / daraus kan nichts als Ruin kommen. Ein Zeitlang mags das Ansehen haben / als wann die durch Gewalt oder Unrecht erworbene Güter wol bawen / zuletzt findet sich aber der Ruin / soltens auch die erstlich erfahren / die nach uns kommen. Jeremiae am 17. stehet geschrieben: Gleich wie ein Vogel / der sich über Eyer setzt / und brütet sie nicht aus / Also ist der / der unrecht Gut samlet deñ er muß davon wenn ers am wenigsten acht / und muß doch zuletzt Spott dazu haben. Wenn ein Rebhun Eyer zusammen samlet / und sich darüber setzet / in Meynung Junge heraus zu bringen / daran es seine Lust habe / und doch seine Lust nicht erlanget / in dem es aufgefangen / oder vom Raubvogel zerrissen wird. Also gehets denen / die Reichthum samlen / und doch nicht rechtmessiger Weise / Sie haben Mühe / in dem sie samlen / sie werden aber ihres gesamleten Gutes nicht geniessen / Sie sitzen über Eyern und brüten sie nicht aus / ehe sie es vermeynen / werden sie davon gerissen / und wenn sie schon lang darauff sitzen / haben sie doch keine Frewde daran. Sie werden nicht begnüget / und endlich wird ihre Thorheit offenbar / daß sie nicht klüglich gesamlet haben. Unrecht Gut gedeyet nicht / soltens auch die Nachkommen inne werden. Dieses gilt allen denen / die nicht rechtmessiger Weise Güter samlen / welches nicht allein geschicht / wann man mit Unrecht oder Gewalt Reichthum suchet / sondern Psal. 133, 4. Jer. 17, 11.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653/15
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Das gesegnete Hauß : Aus dem Anfang des 112. Psalms/ Bey der Hochansehnlichen Fürstlichen Vermählung/ Des ... Herren Friedrichen/ Hertzogen zu Würtemberg und Teck/ ... Mit ... Fräulein Clara Augusta/ Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg. Wolfenbüttel, 1653, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653/15>, abgerufen am 18.05.2022.