Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Das gesegnete Hauß : Aus dem Anfang des 112. Psalms/ Bey der Hochansehnlichen Fürstlichen Vermählung/ Des ... Herren Friedrichen/ Hertzogen zu Würtemberg und Teck/ ... Mit ... Fräulein Clara Augusta/ Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg. Wolfenbüttel, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Man möchte gleichwol sagen / wie viel sind der Gottsfürchtigen / die solchen Hauß-Segen nicht erlangen? Und hingegen / Wie viel seind derer / die Gott nicht achten / und doch an zeitlichen Segen keinen mangel haben? Die Wahrheit sihet man für Augen / man kans nicht leugnen. Solte man aber darumb sagen / es habe der H. Geist Gottfürchtigen Hertzen den zeitlichen Segen vergebs zugesagt? Darumb fasset diesen Bericht. Zum ersten ist gewiß / daß kein richtiger Weg zu dem zeitlichen Segen / als die Gottseligkeit. Wer begehret ein gesegnetes Hauß zu bawen / der kan nicht besser bauen / als durch Gottseligkeit. Zum andern / wann einer diesen Weg ergreifft / so ist er gewiß / das der Segen / der darauff folget / gewiß und warhafftig ein Segen ist. Wenn schon ein Gottloser ein zeitliches Glück erlanget / ists nicht gleich für ein Segen zu halten / warumb saget die Schrifft anders? Das wenige das ein Gerechter hat / ist besserPsal. 37, 16. denn das grosse Gut vieler Gottlosen. Was ein Gerechter hat / daß hat er mit einem Segen von Gott / das mangelt den Gottlosen / wie viel sie auch haben. Es ist kein Segen dabey. Den Unreinen ist alles unrein / Ihr Gut ist unbeständig / und en dlich folget der Fluch und das ewige Verderben. Zwar Gott erzeiget auch den Gottlosen seine langmuth damit / das er ihnen Guts thut / Er wil sie auffmuntern / daß sie ihn / von dem das Gute kompt / suchen und finden. Wenn sie sich aber an diesen gütigen Gott nicht kehren wollen / so folget die Straffe gewiß desto schwerer. Wer bey dem zeitlichen Glück nicht hat einen gnädigen Gott / der hat auch keinen Segen; was aber ein Gottseliger hat / es sey wenig oder viel / das ist gewiß gesegnet. Wann zum dritten Gott der HErr den Frommen ein zeitliches Gutentziehet / so kan und muß man dafür halten / das solches Gut ihnen nicht gut sey. Gott verheisst das zeitliche Gut also / das er vornemblich auff das Ewige sihet. Wann er siehet / das zu unserm ewigen Heyl bes -

Man möchte gleichwol sagen / wie viel sind der Gottsfürchtigen / die solchen Hauß-Segen nicht erlangen? Und hingegen / Wie viel seind derer / die Gott nicht achten / und doch an zeitlichen Segen keinen mangel haben? Die Wahrheit sihet man für Augen / man kans nicht leugnen. Solte man aber darumb sagen / es habe der H. Geist Gottfürchtigen Hertzen den zeitlichen Segen vergebs zugesagt? Darumb fasset diesen Bericht. Zum ersten ist gewiß / daß kein richtiger Weg zu dem zeitlichen Segen / als die Gottseligkeit. Wer begehret ein gesegnetes Hauß zu bawen / der kan nicht besser bauen / als durch Gottseligkeit. Zum andern / wann einer diesen Weg ergreifft / so ist er gewiß / das der Segen / der darauff folget / gewiß und warhafftig ein Segen ist. Wenn schon ein Gottloser ein zeitliches Glück erlanget / ists nicht gleich für ein Segen zu halten / warumb saget die Schrifft anders? Das wenige das ein Gerechter hat / ist besserPsal. 37, 16. deñ das grosse Gut vieler Gottlosen. Was ein Gerechter hat / daß hat er mit einem Segen von Gott / das mangelt den Gottlosen / wie viel sie auch haben. Es ist kein Segen dabey. Den Unreinen ist alles unrein / Ihr Gut ist unbeständig / und en dlich folget der Fluch und das ewige Verderben. Zwar Gott erzeiget auch den Gottlosen seine langmuth damit / das er ihnen Guts thut / Er wil sie auffmuntern / daß sie ihn / von dem das Gute kompt / suchen und finden. Wenn sie sich aber an diesen gütigen Gott nicht kehren wollen / so folget die Straffe gewiß desto schwerer. Wer bey dem zeitlichen Glück nicht hat einen gnädigen Gott / der hat auch keinen Segen; was aber ein Gottseliger hat / es sey wenig oder viel / das ist gewiß gesegnet. Wann zum dritten Gott der HErr den Frommen ein zeitliches Gutentziehet / so kan und muß man dafür halten / das solches Gut ihnen nicht gut sey. Gott verheisst das zeitliche Gut also / das er vornemblich auff das Ewige sihet. Wann er siehet / das zu unserm ewigen Heyl bes -

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0017" n="15"/>
      <p>Man möchte gleichwol sagen / wie viel sind der Gottsfürchtigen / die solchen
                     Hauß-Segen nicht erlangen? Und hingegen / Wie viel seind derer / die Gott nicht
                     achten / und doch an zeitlichen Segen keinen mangel haben? Die Wahrheit sihet
                     man für Augen / man kans nicht leugnen. Solte man aber darumb sagen / es habe
                     der H. Geist Gottfürchtigen Hertzen den zeitlichen Segen vergebs zugesagt?
                     Darumb fasset diesen Bericht. Zum ersten ist gewiß / daß kein richtiger Weg zu
                     dem zeitlichen Segen / als die Gottseligkeit. Wer begehret ein gesegnetes Hauß
                     zu bawen / der kan nicht besser bauen / als durch Gottseligkeit. Zum andern /
                     wann einer diesen Weg ergreifft / so ist er gewiß / das der Segen / der darauff
                     folget / gewiß und warhafftig ein Segen ist. Wenn schon ein Gottloser ein
                     zeitliches Glück erlanget / ists nicht gleich für ein Segen zu halten / warumb
                     saget die Schrifft anders? Das wenige das ein Gerechter hat / ist besser<note place="right">Psal. 37, 16.</note> den&#x0303; das grosse Gut
                     vieler Gottlosen. Was ein Gerechter hat / daß hat er mit einem Segen von Gott /
                     das mangelt den Gottlosen / wie viel sie auch haben. Es ist kein Segen dabey.
                     Den Unreinen ist alles unrein / Ihr Gut ist unbeständig / und en dlich folget
                     der Fluch und das ewige Verderben. Zwar Gott erzeiget auch den Gottlosen seine
                     langmuth damit / das er ihnen Guts thut / Er wil sie auffmuntern / daß sie ihn /
                     von dem das Gute kompt / suchen und finden. Wenn sie sich aber an diesen gütigen
                     Gott nicht kehren wollen / so folget die Straffe gewiß desto schwerer. Wer bey
                     dem zeitlichen Glück nicht hat einen gnädigen Gott / der hat auch keinen Segen;
                     was aber ein Gottseliger hat / es sey wenig oder viel / das ist gewiß gesegnet.
                     Wann zum dritten Gott der HErr den Frommen ein zeitliches Gutentziehet / so kan
                     und muß man dafür halten / das solches Gut ihnen nicht gut sey. Gott verheisst
                     das zeitliche Gut also / das er vornemblich auff das Ewige sihet. Wann er siehet
                     / das zu unserm ewigen Heyl bes -
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0017] Man möchte gleichwol sagen / wie viel sind der Gottsfürchtigen / die solchen Hauß-Segen nicht erlangen? Und hingegen / Wie viel seind derer / die Gott nicht achten / und doch an zeitlichen Segen keinen mangel haben? Die Wahrheit sihet man für Augen / man kans nicht leugnen. Solte man aber darumb sagen / es habe der H. Geist Gottfürchtigen Hertzen den zeitlichen Segen vergebs zugesagt? Darumb fasset diesen Bericht. Zum ersten ist gewiß / daß kein richtiger Weg zu dem zeitlichen Segen / als die Gottseligkeit. Wer begehret ein gesegnetes Hauß zu bawen / der kan nicht besser bauen / als durch Gottseligkeit. Zum andern / wann einer diesen Weg ergreifft / so ist er gewiß / das der Segen / der darauff folget / gewiß und warhafftig ein Segen ist. Wenn schon ein Gottloser ein zeitliches Glück erlanget / ists nicht gleich für ein Segen zu halten / warumb saget die Schrifft anders? Das wenige das ein Gerechter hat / ist besser deñ das grosse Gut vieler Gottlosen. Was ein Gerechter hat / daß hat er mit einem Segen von Gott / das mangelt den Gottlosen / wie viel sie auch haben. Es ist kein Segen dabey. Den Unreinen ist alles unrein / Ihr Gut ist unbeständig / und en dlich folget der Fluch und das ewige Verderben. Zwar Gott erzeiget auch den Gottlosen seine langmuth damit / das er ihnen Guts thut / Er wil sie auffmuntern / daß sie ihn / von dem das Gute kompt / suchen und finden. Wenn sie sich aber an diesen gütigen Gott nicht kehren wollen / so folget die Straffe gewiß desto schwerer. Wer bey dem zeitlichen Glück nicht hat einen gnädigen Gott / der hat auch keinen Segen; was aber ein Gottseliger hat / es sey wenig oder viel / das ist gewiß gesegnet. Wann zum dritten Gott der HErr den Frommen ein zeitliches Gutentziehet / so kan und muß man dafür halten / das solches Gut ihnen nicht gut sey. Gott verheisst das zeitliche Gut also / das er vornemblich auff das Ewige sihet. Wann er siehet / das zu unserm ewigen Heyl bes - Psal. 37, 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653/17
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Das gesegnete Hauß : Aus dem Anfang des 112. Psalms/ Bey der Hochansehnlichen Fürstlichen Vermählung/ Des ... Herren Friedrichen/ Hertzogen zu Würtemberg und Teck/ ... Mit ... Fräulein Clara Augusta/ Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg. Wolfenbüttel, 1653, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653/17>, abgerufen am 17.05.2022.