Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lütkemann, Joachim: Das gesegnete Hauß : Aus dem Anfang des 112. Psalms/ Bey der Hochansehnlichen Fürstlichen Vermählung/ Des ... Herren Friedrichen/ Hertzogen zu Würtemberg und Teck/ ... Mit ... Fräulein Clara Augusta/ Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg. Wolfenbüttel, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

ser ist / mangel haben als überfluß / so entziehet er uns das zeitliche / oder versaltzet es mit Creutz / uns zum besten. Also ist auch der Mangel und das Crentz der Gottseligen vor lauter Segen zuhalten. Sihe welch ein vorzug die Gottseligen für den Gottlosen haben! An den Uberfluß der Gottlosen hanget der Fluch / hingegen ists ein Segen / so wol wenn die Gottseligen Mangel leiden / als wenn sie Uberfluß haben. Mangelt ihnen etwas an zeitlichem Glück / ists ihnen darumb nicht abgesaget / daß es gar nicht kommen werde. Zuweiln helt Gott mit seinem Segen hinter dem Berge / das er unsern Glauben und Gedult prüfe. Abraham hatte die Verheissung / daß sein Same solte vermehret werden / als die Sterne am Himmel / Er muste aber lang herumb gehen ohne Kinder / biß er drüber alt ward / nichts destoweniger trauet er seinem Gotte zu / daß er wol wissen würde / wie er seine Verheissung solte wahr machen. Solchen Glauben rühmet der H. Geist Rom. 4, 18.an Abraham. Solte aber der zeitliche Segen gar ausbleiben / so wissen wir gewiß / daß es uns zum besten geschehe. Was bey den Gottlosen ein Fluch ist / das ist bey uns ein Segen. Wir haben / was wir haben / so haben wir allezeit so viel / daß wir genug haben / an zeitlichen spüren wir keinen Mangel / was Nötig ist / das bescheret Gott / An geistlichen Gütern haben wir die Fülle und Uberfluß. Es ist mercklich / wenn im 128. Psalm der heilige Geist den Ehesegen der Gottseligen erzehlet Psal. 128, 5./ daß er nach dem leiblichen Segen setzet diesen geistlichen Segen: Der HERR wird dich segnen aus Zion / daß du sehest das Glück Jerusalem dein Lebenlang. Der Segen aus Zion begreifft all das Gut / das Gott durch Christum seiner Kirchen bereitet und verheissen hat / seine hertzliche Liebe / seine tröstliche Gegenwart / die gnädige Erhörung / Vergebung aller Sünde / Gerechtigkeit / Fried und Frewd des Geistes / das Erbe im Himmel / und die ewige

ser ist / mangel haben als überfluß / so entziehet er uns das zeitliche / oder versaltzet es mit Creutz / uns zum besten. Also ist auch der Mangel und das Crentz der Gottseligen vor lauter Segen zuhalten. Sihe welch ein vorzug die Gottseligen für den Gottlosen haben! An den Uberfluß der Gottlosen hanget der Fluch / hingegen ists ein Segen / so wol wenn die Gottseligen Mangel leiden / als wenn sie Uberfluß haben. Mangelt ihnen etwas an zeitlichem Glück / ists ihnen darumb nicht abgesaget / daß es gar nicht kommen werde. Zuweiln helt Gott mit seinem Segen hinter dem Berge / das er unsern Glauben und Gedult prüfe. Abraham hatte die Verheissung / daß sein Same solte vermehret werden / als die Sterne am Himmel / Er muste aber lang herumb gehen ohne Kinder / biß er drüber alt ward / nichts destoweniger trauet er seinem Gotte zu / daß er wol wissen würde / wie er seine Verheissung solte wahr machen. Solchen Glauben rühmet der H. Geist Rom. 4, 18.an Abraham. Solte aber der zeitliche Segen gar ausbleiben / so wissen wir gewiß / daß es uns zum besten geschehe. Was bey den Gottlosen ein Fluch ist / das ist bey uns ein Segen. Wir haben / was wir haben / so haben wir allezeit so viel / daß wir genug haben / an zeitlichen spüren wir keinen Mangel / was Nötig ist / das bescheret Gott / An geistlichen Gütern haben wir die Fülle und Uberfluß. Es ist mercklich / wenn im 128. Psalm der heilige Geist den Ehesegen der Gottseligen erzehlet Psal. 128, 5./ daß er nach dem leiblichen Segen setzet diesen geistlichen Segen: Der HERR wird dich segnen aus Zion / daß du sehest das Glück Jerusalem dein Lebenlang. Der Segen aus Zion begreifft all das Gut / das Gott durch Christum seiner Kirchẽ bereitet und verheissen hat / seine hertzliche Liebe / seine tröstliche Gegenwart / die gnädige Erhörung / Vergebung aller Sünde / Gerechtigkeit / Fried und Frewd des Geistes / das Erbe im Himmel / und die ewige

<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0018" n="16"/>
ser ist / mangel haben als überfluß / so entziehet er uns
                     das zeitliche / oder versaltzet es mit Creutz / uns zum besten. Also ist auch
                     der Mangel und das Crentz der Gottseligen vor lauter Segen zuhalten. Sihe welch
                     ein vorzug die Gottseligen für den Gottlosen haben! An den Uberfluß der
                     Gottlosen hanget der Fluch / hingegen ists ein Segen / so wol wenn die
                     Gottseligen Mangel leiden / als wenn sie Uberfluß haben. Mangelt ihnen etwas an
                     zeitlichem Glück / ists ihnen darumb nicht abgesaget / daß es gar nicht kommen
                     werde. Zuweiln helt Gott mit seinem Segen hinter dem Berge / das er unsern
                     Glauben und Gedult prüfe. Abraham hatte die Verheissung / daß sein Same solte
                     vermehret werden / als die Sterne am Himmel / Er muste aber lang herumb gehen
                     ohne Kinder / biß er drüber alt ward / nichts destoweniger trauet er seinem
                     Gotte zu / daß er wol wissen würde / wie er seine Verheissung solte wahr machen.
                     Solchen Glauben rühmet der H. Geist <note place="left">Rom. 4,
                     18.</note>an Abraham. Solte aber der zeitliche Segen gar ausbleiben / so wissen
                     wir gewiß / daß es uns zum besten geschehe. Was bey den Gottlosen ein Fluch ist
                     / das ist bey uns ein Segen. Wir haben / was wir haben / so haben wir allezeit
                     so viel / daß wir genug haben / an zeitlichen spüren wir keinen Mangel / was
                     Nötig ist / das bescheret Gott / An geistlichen Gütern haben wir die Fülle und
                     Uberfluß. Es ist mercklich / wenn im 128. Psalm der heilige Geist den Ehesegen
                     der Gottseligen erzehlet <note place="left">Psal. 128, 5.</note>/ daß er
                     nach dem leiblichen Segen setzet diesen geistlichen Segen: Der HERR wird dich
                     segnen aus Zion / daß du sehest das Glück Jerusalem dein Lebenlang. Der Segen
                     aus Zion begreifft all das Gut / das Gott durch Christum seiner Kirche&#x0303; bereitet und verheissen hat / seine hertzliche Liebe / seine
                     tröstliche Gegenwart / die gnädige Erhörung / Vergebung aller Sünde /
                     Gerechtigkeit / Fried und Frewd des Geistes / das Erbe im Himmel / und die ewige
</p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0018] ser ist / mangel haben als überfluß / so entziehet er uns das zeitliche / oder versaltzet es mit Creutz / uns zum besten. Also ist auch der Mangel und das Crentz der Gottseligen vor lauter Segen zuhalten. Sihe welch ein vorzug die Gottseligen für den Gottlosen haben! An den Uberfluß der Gottlosen hanget der Fluch / hingegen ists ein Segen / so wol wenn die Gottseligen Mangel leiden / als wenn sie Uberfluß haben. Mangelt ihnen etwas an zeitlichem Glück / ists ihnen darumb nicht abgesaget / daß es gar nicht kommen werde. Zuweiln helt Gott mit seinem Segen hinter dem Berge / das er unsern Glauben und Gedult prüfe. Abraham hatte die Verheissung / daß sein Same solte vermehret werden / als die Sterne am Himmel / Er muste aber lang herumb gehen ohne Kinder / biß er drüber alt ward / nichts destoweniger trauet er seinem Gotte zu / daß er wol wissen würde / wie er seine Verheissung solte wahr machen. Solchen Glauben rühmet der H. Geist an Abraham. Solte aber der zeitliche Segen gar ausbleiben / so wissen wir gewiß / daß es uns zum besten geschehe. Was bey den Gottlosen ein Fluch ist / das ist bey uns ein Segen. Wir haben / was wir haben / so haben wir allezeit so viel / daß wir genug haben / an zeitlichen spüren wir keinen Mangel / was Nötig ist / das bescheret Gott / An geistlichen Gütern haben wir die Fülle und Uberfluß. Es ist mercklich / wenn im 128. Psalm der heilige Geist den Ehesegen der Gottseligen erzehlet / daß er nach dem leiblichen Segen setzet diesen geistlichen Segen: Der HERR wird dich segnen aus Zion / daß du sehest das Glück Jerusalem dein Lebenlang. Der Segen aus Zion begreifft all das Gut / das Gott durch Christum seiner Kirchẽ bereitet und verheissen hat / seine hertzliche Liebe / seine tröstliche Gegenwart / die gnädige Erhörung / Vergebung aller Sünde / Gerechtigkeit / Fried und Frewd des Geistes / das Erbe im Himmel / und die ewige Rom. 4, 18. Psal. 128, 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653/18
Zitationshilfe: Lütkemann, Joachim: Das gesegnete Hauß : Aus dem Anfang des 112. Psalms/ Bey der Hochansehnlichen Fürstlichen Vermählung/ Des ... Herren Friedrichen/ Hertzogen zu Würtemberg und Teck/ ... Mit ... Fräulein Clara Augusta/ Hertzogin zu Braunschweig und Lüneburg. Wolfenbüttel, 1653, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luetkemann_hauss_1653/18>, abgerufen am 17.05.2022.