Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Sanct Lucas. LIIII.
wirtts alßo finden/ Selig sind dise knechte/ Das sollt yhr aber wis-
sen/ wenn eyn haus herre wyste zu wilcher stund der dieb keme/ so wa-
chet er vnd ließe nicht ynn seyn haus brechen/ darumb seyt yhr auch be-
reyt/ denn des menschen son wirt komen zur stund da yhr nicht meynet.

Matth. 24.Petrus aber sprach zu yhm/ Herr/ sagistu dis gleychnis zu vns od-
der auch zu allen? der herr aber sprach/ Wie eyn gros ding ists vmb
eyn trewen vnnd klugen haußhalter/ den seyn herr setzt vber seyn ge-
sind das er yhn zu rechter zeyt yhr gebur gebe? Selig ist der knecht/
wilchen seyn herr findet also thun/ wenn er kompt/ warlich ich sage
euch/ er wirt yhn vbir alle seyne gutter setzen/ So aber der selbige kne-
cht ynn seynem hertzen sagen wirt/ Meyn herr vertzeucht/ vnd fehet
an zu schlahen die knecht vnd meyde/ auch zu essen vnd zu trincken
vnnd sich voll sauffen/ So wirt der herr desselbigen knechts komen/
an dem tag/ da er sichs nicht versihet/ vnnd zu der stund/ die er nicht
weys/ vnnd wirtt yhn zu scheyttern/ vnnd wirtt yhm seyn lohn geben
mit den vnglewbigen.

Der knecht aber/ der seynes herrn willen weys vnd hatt sich nicht
bereytet/ auch nit nach seynem willen than/ der wird viel schlege ley-
den mussen/ Der es aber nicht weys/ hatt doch than das der schlege
werd ist/ wirt wenig schlege leyden/ Denn wilchem viel geben ist/
bey dem wirt man viel suchen/ vnnd wilchem viel befolhen ist/ von
dem wirt man viel foddern.

Jch byn komen/ das ich fewr antzunde auff erden/ was wollt ich (fewr)
Er redt nach dem
sprich wortt/ ich
will eyn fewr an
tzunden/ das ist ich
will eyn vnfrid an
richten durchs Euan-
gelion etc. Und wolt
es were schon ge-
schehen/ aber ich
muß zuuor meyn
leben dran setzen/
vnd mich verlanget
dar nach.

lieber/ denn es were schon an zundet? aber ich muß mich zuuor tauffen
lassen mit eyner tauffe/ vnd wie ist myr so bange bis sie vollendet wer-
Matth. 10.de Meynet yhr/ das ich her komen byn/ frid zu geben? da sage ich neyn zu/
sondern/ tzwytracht/ Denn von nu an/ werden funff ynn eynem haus
spennig seyn/ drey widder zwey/ vnnd zwey widder drey/ Es wirtt
sich der vater setzen widder den son/ vnnd der son widder den vat-
ter/ die mutter widder die tochter/ vnd die tochter widder die mutter/
die schwyger widder die schnur/ vnd die schnur wydder die schwyger.

Matth. 16.Er sprach aber auch zu dem volck/ Wenn yhr eyne wolcken sehet
auff gehen vom abent/ so sprecht yhr bald/ es kompt eyn regen/ vnnd
es geschicht also/ vnd wen yhr sehet den mittags wind weben/ so spre-
cht yhr/ es wirt heys werden/ vnnd es geschicht also/ yhr heuchler/kund yhr sehen wie
es an den Creaturn
gehet/ warumb se-
het yhr nicht auch
wo es euch feylet?

die gestallt der erden vnd des hymels kund yhr prufen/ wie prufet yhr
aber dise zeytt nicht? warumb richtet yhr aber nicht auch vber euch
was recht ist?

So du aber mit deynem wider sacher fur den fursten gehist/ so thu
vleys auff dem wege/ das du seyn los werdist/ auff das er nit ettwa
Matth. 5.dich fur den richter zihe/ vnd der richter vbirantwortte dich dem stock-
meyster/ vnd der stockmeyster werff dich yns gefencknis/ ich sage dyr/
du wirst von dannen nicht eraus komen/ bis du den aller letzten
scherff betzalest.

Das dreytzehend Capitel.
Es waren

Sanct Lucas. LIIII.
wirtts alſzo finden/ Selig ſind diſe knechte/ Das ſollt yhr aber wiſ-
ſen/ weñ eyn haus herre wyſte zu wilcher ſtund der dieb keme/ ſo wa-
chet er vnd lieſze nicht yñ ſeyn haus bꝛechen/ darumb ſeyt yhr auch be-
reyt/ denn des menſchẽ ſon wirt komẽ zur ſtund da yhr nicht meynet.

Matth. 24.Petrus aber ſpꝛach zu yhm/ Herr/ ſagiſtu dis gleychnis zu vns od-
der auch zu allen? der herr aber ſpꝛach/ Wie eyn gros ding iſts vmb
eyn trewen vnnd klugen hauſzhalter/ den ſeyn herr ſetzt vber ſeyn ge-
ſind das er yhn zu rechter zeyt yhr gebur gebe? Selig iſt der knecht/
wilchen ſeyn herr findet alſo thun/ wenn er kompt/ warlich ich ſage
euch/ er wirt yhn vbir alle ſeyne gutter ſetzen/ So aber der ſelbige kne-
cht ynn ſeynem hertzen ſagen wirt/ Meyn herr vertzeucht/ vnd fehet
an zu ſchlahen die knecht vnd meyde/ auch zu eſſen vnd zu trincken
vnnd ſich voll ſauffen/ So wirt der herr deſſelbigen knechts komen/
an dem tag/ da er ſichs nicht verſihet/ vnnd zu der ſtund/ die er nicht
weys/ vnnd wirtt yhn zu ſcheyttern/ vnnd wirtt yhm ſeyn lohn geben
mit den vnglewbigen.

Der knecht aber/ der ſeynes herrn willen weys vnd hatt ſich nicht
bereytet/ auch nit nach ſeynem willen than/ der wird viel ſchlege ley-
den muſſen/ Der es aber nicht weys/ hatt doch than das der ſchlege
werd iſt/ wirt wenig ſchlege leyden/ Denn wilchem viel geben iſt/
bey dem wirt man viel ſuchen/ vnnd wilchem viel befolhen iſt/ von
dem wirt man viel foddern.

Jch byn komen/ das ich fewr antzunde auff erden/ was wollt ich (fewr)
Er redt nach dem
ſpꝛich woꝛtt/ ich
will eyn fewr an
tzunden/ das iſt ich
will eyn vnfrid an
richtẽ durchs Euan-
gelion ⁊c. Uñ wolt
es were ſchon ge-
ſchehen/ aber ich
muſz zuuoꝛ meyn
leben dran ſetzen/
vñ mich verlanget
dar nach.

lieber/ deñ es were ſchon an zundet? aber ich muſz mich zuuoꝛ tauffen
laſſen mit eyner tauffe/ vñ wie iſt myr ſo bange bis ſie vollendet wer-
Matth. 10.de Meynet yhꝛ/ das ich her komẽ byn/ frid zu gebẽ? da ſage ich neyn zu/
ſondern/ tzwytracht/ Deñ von nu an/ werden funff ynn eynem haus
ſpennig ſeyn/ drey widder zwey/ vnnd zwey widder drey/ Es wirtt
ſich der vater ſetzen widder den ſon/ vnnd der ſon widder den vat-
ter/ die mutter widder die tochter/ vñ die tochter widder die mutter/
die ſchwyger widder die ſchnur/ vñ die ſchnur wydder die ſchwyger.

Matth. 16.Er ſpꝛach aber auch zu dem volck/ Wenn yhꝛ eyne wolcken ſehet
auff gehen vom abent/ ſo ſpꝛecht yhr bald/ es kompt eyn regen/ vnnd
es geſchicht alſo/ vñ wen yhr ſehet den mittags wind weben/ ſo ſpꝛe-
cht yhr/ es wirt heys werden/ vnnd es geſchicht alſo/ yhr heuchler/kund yhr ſehen wie
es an dẽ Creaturn
gehet/ warumb ſe-
het yhr nicht auch
wo es euch feylet?

die geſtallt der erden vnd des hymels kund yhꝛ pꝛufen/ wie pꝛufet yhꝛ
aber diſe zeytt nicht? warumb richtet yhr aber nicht auch vber euch
was recht iſt?

So du aber mit deynem wider ſacher fur den furſten gehiſt/ ſo thu
vleys auff dem wege/ das du ſeyn los werdiſt/ auff das er nit ettwa
Matth. 5.dich fur den richter zihe/ vñ der richter vbirantwoꝛtte dich dem ſtock-
meyſter/ vñ der ſtockmeyſter werff dich yns gefencknis/ ich ſage dyr/
du wirſt von dannen nicht eraus komen/ bis du den aller letzten
ſcherff betzaleſt.

Das dꝛeytzehend Capitel.
Es waren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Lk" n="1">
        <div xml:id="Lk.12" n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="[115]"/><fw type="header" place="top">Sanct Lucas. LIIII.</fw><lb/>
wirtts al&#x017F;zo finden/ Selig &#x017F;ind di&#x017F;e knechte/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,39">Lukas 12,39</ref></note>Das &#x017F;ollt yhr aber wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wen&#x0303; eyn haus herre wy&#x017F;te zu wilcher &#x017F;tund der dieb keme/ &#x017F;o wa-<lb/>
chet er vnd lie&#x017F;ze nicht yn&#x0303; &#x017F;eyn haus b&#xA75B;echen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,40">Lukas 12,40</ref></note>darumb &#x017F;eyt yhr auch <choice><orig>be</orig><reg>be-</reg></choice><lb/>
reyt/ denn des men&#x017F;che&#x0303; &#x017F;on wirt kome&#x0303; zur &#x017F;tund da yhr nicht meynet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,41">Lukas 12,41</ref></note><note place="left">Matth. 24.</note>Petrus aber &#x017F;p&#xA75B;ach zu yhm/ Herr/ &#x017F;agi&#x017F;tu dis gleychnis zu vns <choice><orig>od</orig><reg>od-</reg></choice><lb/>
der auch zu allen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,42">Lukas 12,42</ref></note>der herr aber &#x017F;p&#xA75B;ach/ Wie eyn gros ding i&#x017F;ts vmb<lb/>
eyn trewen vnnd klugen hau&#x017F;zhalter/ den &#x017F;eyn herr &#x017F;etzt vber &#x017F;eyn ge-<lb/>
&#x017F;ind das er yhn zu rechter zeyt yhr gebur gebe? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,43">Lukas 12,43</ref></note>Selig i&#x017F;t der knecht/<lb/>
wilchen &#x017F;eyn herr findet al&#x017F;o thun/ wenn er kompt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,44">Lukas 12,44</ref></note>warlich ich &#x017F;age<lb/>
euch/ er wirt yhn vbir alle &#x017F;eyne gutter &#x017F;etzen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,45">Lukas 12,45</ref></note>So aber der &#x017F;elbige <choice><orig>kne</orig><reg>kne-</reg></choice><lb/>
cht ynn &#x017F;eynem hertzen &#x017F;agen wirt/ Meyn herr vertzeucht/ vnd fehet<lb/>
an zu &#x017F;chlahen die knecht vnd meyde/ auch zu e&#x017F;&#x017F;en vnd zu trincken<lb/>
vnnd &#x017F;ich voll &#x017F;auffen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,46">Lukas 12,46</ref></note>So wirt der herr de&#x017F;&#x017F;elbigen knechts komen/<lb/>
an dem tag/ da er &#x017F;ichs nicht ver&#x017F;ihet/ vnnd zu der &#x017F;tund/ die er nicht<lb/>
weys/ vnnd wirtt yhn zu &#x017F;cheyttern/ vnnd wirtt yhm &#x017F;eyn lohn geben<lb/>
mit den vnglewbigen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,47">Lukas 12,47</ref></note>Der knecht aber/ der &#x017F;eynes herrn willen weys vnd hatt &#x017F;ich nicht<lb/>
bereytet/ auch nit nach &#x017F;eynem willen than/ der wird viel &#x017F;chlege <choice><orig>ley</orig><reg>ley-</reg></choice><lb/>
den mu&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,48">Lukas 12,48</ref></note>Der es aber nicht weys/ hatt doch than das der &#x017F;chlege<lb/>
werd i&#x017F;t/ wirt wenig &#x017F;chlege leyden/ Denn wilchem viel geben i&#x017F;t/<lb/>
bey dem wirt man viel &#x017F;uchen/ vnnd wilchem viel befolhen i&#x017F;t/ von<lb/>
dem wirt man viel foddern.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,49">Lukas 12,49</ref></note>Jch byn komen/ das ich fewr antzunde auff erden/ was wollt ich <note resp="#Luther" place="right">(fewr)<lb/>
Er redt nach dem<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;ich wo&#xA75B;tt/ ich<lb/>
will eyn fewr an<lb/>
tzunden/ das i&#x017F;t ich<lb/>
will eyn vnfrid an<lb/>
richte&#x0303; durchs <choice><orig>Euan</orig><reg>Euan-</reg></choice><lb/>
gelion &#x204A;c. Un&#x0303; wolt<lb/>
es were &#x017F;chon ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ aber ich<lb/>
mu&#x017F;z zuuo&#xA75B; meyn<lb/>
leben dran &#x017F;etzen/<lb/>
vn&#x0303; mich verlanget<lb/>
dar nach.</note><lb/>
lieber/ den&#x0303; es were &#x017F;chon an zundet? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,50">Lukas 12,50</ref></note>aber ich mu&#x017F;z mich zuuo&#xA75B; tauffen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en mit eyner tauffe/ vn&#x0303; wie i&#x017F;t myr &#x017F;o bange bis &#x017F;ie vollendet wer-<lb/><note place="left">Matth. 10.</note>de <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,51">Lukas 12,51</ref></note>Meynet yh&#xA75B;/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> ich her kome&#x0303; byn/ frid zu gebe&#x0303;? da &#x017F;age ich neyn zu/<lb/>
&#x017F;ondern/ tzwytracht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,52">Lukas 12,52</ref></note>Den&#x0303; von nu an/ werden funff ynn eynem haus<lb/>
&#x017F;pennig &#x017F;eyn/ drey widder zwey/ vnnd zwey widder drey/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,53">Lukas 12,53</ref></note>Es wirtt<lb/>
&#x017F;ich der vater &#x017F;etzen widder den &#x017F;on/ vnnd der &#x017F;on widder den vat-<lb/>
ter/ die mutter widder die tochter/ vn&#x0303; die tochter widder die mutter/<lb/>
die &#x017F;chwyger widder die &#x017F;chnur/ vn&#x0303; die &#x017F;chnur wydder die &#x017F;chwyger.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,54">Lukas 12,54</ref></note><note place="left">Matth. 16.</note>Er &#x017F;p&#xA75B;ach aber auch zu dem volck/ Wenn yh&#xA75B; eyne wolcken &#x017F;ehet<lb/>
auff gehen vom abent/ &#x017F;o &#x017F;p&#xA75B;echt yhr bald/ es kompt eyn regen/ vnnd<lb/>
es ge&#x017F;chicht al&#x017F;o/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,55">Lukas 12,55</ref></note>vn&#x0303; wen yhr &#x017F;ehet den mittags wind weben/ &#x017F;o &#x017F;p&#xA75B;e-<lb/>
cht yhr/ es wirt heys werden/ vnnd es ge&#x017F;chicht al&#x017F;o/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,56">Lukas 12,56</ref></note>yhr heuchler/<note resp="#Luther" place="right">kund yhr &#x017F;ehen wie<lb/>
es an de&#x0303; Creaturn<lb/>
gehet/ warumb &#x017F;e-<lb/>
het yhr nicht auch<lb/>
wo es euch feylet?</note><lb/>
die ge&#x017F;tallt der erden vnd des hymels kund yh&#xA75B; p&#xA75B;ufen/ wie p&#xA75B;ufet yh&#xA75B;<lb/>
aber di&#x017F;e zeytt nicht? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,57">Lukas 12,57</ref></note>warumb richtet yhr aber nicht auch vber euch<lb/>
was recht i&#x017F;t?</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,58">Lukas 12,58</ref></note>So du aber mit deynem wider &#x017F;acher fur den fur&#x017F;ten gehi&#x017F;t/ &#x017F;o thu<lb/>
vleys auff dem wege/ das du &#x017F;eyn los werdi&#x017F;t/ auff das er nit ettwa<lb/><note place="left">Matth. 5.</note>dich fur den richter zihe/ vn&#x0303; der richter vbirantwo&#xA75B;tte dich dem <choice><orig>&#x017F;tock</orig><reg>&#x017F;tock-</reg></choice><lb/>
mey&#x017F;ter/ vn&#x0303; der &#x017F;tockmey&#x017F;ter werff dich yns gefencknis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Lukas12,59">Lukas 12,59</ref></note>ich &#x017F;age dyr/<lb/>
du wir&#x017F;t von dannen nicht eraus komen/ bis du den aller letzten<lb/>
&#x017F;cherff betzale&#x017F;t.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Lk.13" n="2">
          <head>Das d&#xA75B;eytzehend Capitel.</head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es waren</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[115]/0121] Sanct Lucas. LIIII. wirtts alſzo finden/ Selig ſind diſe knechte/ Das ſollt yhr aber wiſ- ſen/ weñ eyn haus herre wyſte zu wilcher ſtund der dieb keme/ ſo wa- chet er vnd lieſze nicht yñ ſeyn haus bꝛechen/ darumb ſeyt yhr auch be reyt/ denn des menſchẽ ſon wirt komẽ zur ſtund da yhr nicht meynet. Petrus aber ſpꝛach zu yhm/ Herr/ ſagiſtu dis gleychnis zu vns od der auch zu allen? der herr aber ſpꝛach/ Wie eyn gros ding iſts vmb eyn trewen vnnd klugen hauſzhalter/ den ſeyn herr ſetzt vber ſeyn ge- ſind das er yhn zu rechter zeyt yhr gebur gebe? Selig iſt der knecht/ wilchen ſeyn herr findet alſo thun/ wenn er kompt/ warlich ich ſage euch/ er wirt yhn vbir alle ſeyne gutter ſetzen/ So aber der ſelbige kne cht ynn ſeynem hertzen ſagen wirt/ Meyn herr vertzeucht/ vnd fehet an zu ſchlahen die knecht vnd meyde/ auch zu eſſen vnd zu trincken vnnd ſich voll ſauffen/ So wirt der herr deſſelbigen knechts komen/ an dem tag/ da er ſichs nicht verſihet/ vnnd zu der ſtund/ die er nicht weys/ vnnd wirtt yhn zu ſcheyttern/ vnnd wirtt yhm ſeyn lohn geben mit den vnglewbigen. Matth. 24. Der knecht aber/ der ſeynes herrn willen weys vnd hatt ſich nicht bereytet/ auch nit nach ſeynem willen than/ der wird viel ſchlege ley den muſſen/ Der es aber nicht weys/ hatt doch than das der ſchlege werd iſt/ wirt wenig ſchlege leyden/ Denn wilchem viel geben iſt/ bey dem wirt man viel ſuchen/ vnnd wilchem viel befolhen iſt/ von dem wirt man viel foddern. Jch byn komen/ das ich fewr antzunde auff erden/ was wollt ich lieber/ deñ es were ſchon an zundet? aber ich muſz mich zuuoꝛ tauffen laſſen mit eyner tauffe/ vñ wie iſt myr ſo bange bis ſie vollendet wer- de Meynet yhꝛ/ dz ich her komẽ byn/ frid zu gebẽ? da ſage ich neyn zu/ ſondern/ tzwytracht/ Deñ von nu an/ werden funff ynn eynem haus ſpennig ſeyn/ drey widder zwey/ vnnd zwey widder drey/ Es wirtt ſich der vater ſetzen widder den ſon/ vnnd der ſon widder den vat- ter/ die mutter widder die tochter/ vñ die tochter widder die mutter/ die ſchwyger widder die ſchnur/ vñ die ſchnur wydder die ſchwyger. (fewr) Er redt nach dem ſpꝛich woꝛtt/ ich will eyn fewr an tzunden/ das iſt ich will eyn vnfrid an richtẽ durchs Euan gelion ⁊c. Uñ wolt es were ſchon ge- ſchehen/ aber ich muſz zuuoꝛ meyn leben dran ſetzen/ vñ mich verlanget dar nach. Matth. 10. Er ſpꝛach aber auch zu dem volck/ Wenn yhꝛ eyne wolcken ſehet auff gehen vom abent/ ſo ſpꝛecht yhr bald/ es kompt eyn regen/ vnnd es geſchicht alſo/ vñ wen yhr ſehet den mittags wind weben/ ſo ſpꝛe- cht yhr/ es wirt heys werden/ vnnd es geſchicht alſo/ yhr heuchler/ die geſtallt der erden vnd des hymels kund yhꝛ pꝛufen/ wie pꝛufet yhꝛ aber diſe zeytt nicht? warumb richtet yhr aber nicht auch vber euch was recht iſt? Matth. 16. kund yhr ſehen wie es an dẽ Creaturn gehet/ warumb ſe- het yhr nicht auch wo es euch feylet? So du aber mit deynem wider ſacher fur den furſten gehiſt/ ſo thu vleys auff dem wege/ das du ſeyn los werdiſt/ auff das er nit ettwa dich fur den richter zihe/ vñ der richter vbirantwoꝛtte dich dem ſtock meyſter/ vñ der ſtockmeyſter werff dich yns gefencknis/ ich ſage dyr/ du wirſt von dannen nicht eraus komen/ bis du den aller letzten ſcherff betzaleſt. Matth. 5. Das dꝛeytzehend Capitel. Es waren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/121
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [115]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/121>, abgerufen am 05.03.2021.