Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Corinthern. XVI

Jch schreybe auch nicht darumb dauon/ das mit myr also solt ge
halten werden. Es were myr lieber/ ich sturbe/ denn das myr yemand
meynen rhum solt zu nicht machen. Denn das ich das Euangelion
predige/ darff ich mich nicht rumen/ denn ich muß es thun/ Vnd weh
myr/ wenn ich das Euangelion nicht predigete/ Thu ichs gerne/ so
wirt mir gelohnet/ Thu ichs aber vngerne/ so ist mir das ampt doch
befolhen. Warumb wirt myr denn nu gelohnet? Nemlich darumb/
das ich predige das Euangelion/ vnnd thu dasselb frey vmbsonst/
auff das ich nicht meyner freyheyt mißbrauche/ ym predig ampt.

Denn wie wol ich frey byn von yderman/ hab ich doch mich selb
yderman zum knecht gemacht/ auff das ich yhr viel gewynne. Den
Juden byn ich worden/ als eyn Jude/ auff das ich die Juden gewyn
ne. Denen/ die vnter dem gesetz sind/ byn ich worden als vnter den ge-
setz/ auff das ich die da vnter dem gesetz sind/ gewynne. Denen/ die
on gesetz sind/ byn ich als on gesetz worden (so ich doch nicht on Got
tis gesetz byn/ sondern byn ynn dem gesetz Christi) auff das ich/ die
on gesetz sind gewynne. Den schwachen byn ich wordne als eyn schwa
cher/ auff das ich die schwachen gewynne. Jch byn yderman aller-
ley worden/ auff das ich aller ding iah ettliche selig mache. Solchs
aber thu ich/ vmb des Euangelio willen/ auff das ich seyner gemeyn
schafft teylhafftig werde.

Wisset yhr nicht? das die/ so ynn den schrancken lauffen/ die lau-
ffen alle/ aber eyner erlangt das kleynodt/ Lauffet nu also/ das yhrs
ergreyffet. Eyn yglicher aber der do kempfft/ enthelt sich alles dinges/
yhene also/ das sie eyn vergengliche kron empfahen/ wyr aber eyn vn-
uergengliche. Jch lauffe aber also/ nicht als auffs vngewiß. (auffs vngewiß)
Gleych wie eyn
kempfer der zur sey-
ten [neb]en außleuft
des zyls muß fey-
len/ vnd der do sich-
tet vnnd feylstreich
thutt/ der schlechtt
vergeblich ynn die
lufft/ also gehet es
allenn/ die fast viel
gute werck on glau-
ben thun. Denn sie
sind vngewiß wie
sie mit Gott dran
sind/ darunb sind es
eytel feyl lauft/ feyl
strich/ vnnd feyl
werck.
Jch fe-
chte also/ nicht als der ynn die lufft streycht/ sondern ich zeme meynen
leyb/ vnd betewbe yhn/ das ich nicht den andern predige/ vnd selbs
verwerfflich werde.

Das Zehend Capitel.

ICh wil euch aber/ lieben bruder/ nicht verhalten/ das vnser
veter/ sind alle vnter der wolcken gewesen/ vnd sind alle dur-
chs meer gangen/ vnnd sind alle vnter Mosen taufft mit der
wolcken vnd mit dem meer/ vnd haben alle eynerley geystli-
che speyse gessen/ vnd haben alle eynerley geystlichen tranck getrun-
cken/ sie truncken aber von dem geystlichen felß/ der hernach kam/
wilcher felß war Christus. Aber an yhr vielen hatte Got keyn wol-
gefallen/ denn sie sind nydder geschlagen ynn der wusten.

Das ist aber vnser furbild worden/ das wyr nicht vns gelusten Darumb verachte
keyner den andern
wie starck odder
schwach er sey/
wer weis wie lan-
ge er selb bleybe.

lassen des bosen/ gleich wie yhene lust hatten. Werdet auch nicht ab
gottische/ gleych wie yhener etliche worden/ als geschrieben stehet/
Das volck satzt sich nyder zu essen vnd zu trincken/ vnd stund auff zu
spielen. Auch last vns nicht hurerey treyben/ wie ettlich vnter yhenen
hurerey tryben/ vnd fielen auff eynen tag drey vnd zwentzig tausent.

Last vns
ciiij
Zu den Coꝛinthern. XVI

Jch ſchꝛeybe auch nicht darumb dauon/ das mit myr alſo ſolt ge
halten werden. Es were myr lieber/ ich ſturbe/ deñ das myr yemand
meynen rhum ſolt zu nicht machen. Denn das ich das Euangelion
pꝛedige/ darff ich mich nicht rumen/ denn ich muſz es thun/ Vñ weh
myr/ wenn ich das Euangelion nicht pꝛedigete/ Thu ichs gerne/ ſo
wirt mir gelohnet/ Thu ichs aber vngerne/ ſo iſt mir das ampt doch
befolhen. Warumb wirt myr denn nu gelohnet? Nemlich darumb/
das ich pꝛedige das Euangelion/ vnnd thu daſſelb frey vmbſonſt/
auff das ich nicht meyner freyheyt miſzbꝛauche/ ym pꝛedig ampt.

Denn wie wol ich frey byn von yderman/ hab ich doch mich ſelb
yderman zum knecht gemacht/ auff das ich yhr viel gewynne. Den
Juden byn ich woꝛden/ als eyn Jude/ auff das ich die Judẽ gewyn
ne. Denen/ die vnter dem geſetz ſind/ byn ich woꝛden als vnter dẽ ge-
ſetz/ auff das ich die da vnter dem geſetz ſind/ gewynne. Denen/ die
on geſetz ſind/ byn ich als on geſetz woꝛdẽ (ſo ich doch nicht on Got
tis geſetz byn/ ſondern byn ynn dem geſetz Chꝛiſti) auff das ich/ die
on geſetz ſind gewynne. Den ſchwachẽ byn ich woꝛd̃e als eyn ſchwa
cher/ auff das ich die ſchwachen gewynne. Jch byn yderman aller-
ley woꝛden/ auff das ich aller ding iah ettliche ſelig mache. Solchs
aber thu ich/ vmb des Euãgelio willen/ auff das ich ſeyner gemeyn
ſchafft teylhafftig werde.

Wiſſet yhr nicht? das die/ ſo ynn den ſchꝛancken lauffen/ die lau-
ffen alle/ aber eyner erlangt das kleynodt/ Lauffet nu alſo/ das yhrs
ergreyffet. Eyn yglicher aber der do kempfft/ enthelt ſich alles dinges/
yhene alſo/ das ſie eyn vergengliche kron empfahen/ wyr aber eyn vn-
uergengliche. Jch lauffe aber alſo/ nicht als auffs vngewiſz. (auffs vngewiſz)
Gleych wie eyn
kempfer der zur ſey-
ten [neb]en auſzleuft
des zyls muſz fey-
len/ vnd der do ſich-
tet vnnd feylſtreich
thutt/ der ſchlechtt
vergeblich ynn die
lufft/ alſo gehet es
allenn/ die faſt viel
gute werck on glau-
ben thun. Denn ſie
ſind vngewiſz wie
ſie mit Gott dran
ſind/ darũb ſind es
eytel feyl lauft/ feyl
ſtrich/ vnnd feyl
werck.
Jch fe-
chte alſo/ nicht als der yñ die lufft ſtreycht/ ſondern ich zeme meynen
leyb/ vnd betewbe yhn/ das ich nicht den andern pꝛedige/ vnd ſelbs
verwerfflich werde.

Das Zehend Capitel.

ICh wil euch aber/ lieben bꝛuder/ nicht verhalten/ das vnſer
veter/ ſind alle vnter der wolcken geweſen/ vnd ſind alle dur-
chs meer gangen/ vnnd ſind alle vnter Moſen taufft mit der
wolcken vnd mit dem meer/ vnd haben alle eynerley geyſtli-
che ſpeyſe geſſen/ vnd haben alle eynerley geyſtlichen tranck getrun-
cken/ ſie truncken aber von dem geyſtlichen felſz/ der hernach kam/
wilcher felſz war Chꝛiſtus. Aber an yhr vielen hatte Got keyn wol-
gefallen/ denn ſie ſind nydder geſchlagen ynn der wuſten.

Das iſt aber vnſer furbild woꝛden/ das wyr nicht vns geluſten Darumb verachte
keyner den andern
wie ſtarck odder
ſchwach er ſey/
wer weis wie lan-
ge er ſelb bleybe.

laſſen des boſen/ gleich wie yhene luſt hatten. Werdet auch nicht ab
gottiſche/ gleych wie yhener etliche woꝛden/ als geſchꝛieben ſtehet/
Das volck ſatzt ſich nyder zu eſſen vnd zu trincken/ vnd ſtund auff zu
ſpielen. Auch laſt vns nicht hurerey treyben/ wie ettlich vnter yhenen
hurerey tryben/ vnd fielen auff eynen tag dꝛey vnd zwentzig tauſent.

Laſt vns
ciiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor1" n="1">
        <div xml:id="Kor1.9" n="2">
          <pb facs="#f0271" n="[265]"/>
          <fw place="top" type="header">Zu den Co&#xA75B;inthern. XVI</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther9,15">1. Korinther 9,15</ref></note>Jch &#x017F;ch&#xA75B;eybe auch nicht darumb dauon/ das mit myr al&#x017F;o &#x017F;olt ge<lb/>
halten werden. Es were myr lieber/ ich &#x017F;turbe/ den&#x0303; das myr yemand<lb/>
meynen rhum &#x017F;olt zu nicht machen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther9,16">1. Korinther 9,16</ref></note>Denn das ich das Euangelion<lb/>
p&#xA75B;edige/ darff ich mich nicht rumen/ denn ich mu&#x017F;z es thun/ Vn&#x0303; weh<lb/>
myr/ wenn ich das Euangelion nicht p&#xA75B;edigete/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther9,17">1. Korinther 9,17</ref></note>Thu ichs gerne/ &#x017F;o<lb/>
wirt mir gelohnet/ Thu ichs aber vngerne/ &#x017F;o i&#x017F;t mir das ampt doch<lb/>
befolhen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther9,18">1. Korinther 9,18</ref></note>Warumb wirt myr denn nu gelohnet? Nemlich darumb/<lb/>
das ich p&#xA75B;edige das Euangelion/ vnnd thu da&#x017F;&#x017F;elb frey vmb&#x017F;on&#x017F;t/<lb/>
auff das ich nicht meyner freyheyt mi&#x017F;zb&#xA75B;auche/ ym p&#xA75B;edig ampt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther9,19">1. Korinther 9,19</ref></note>Denn wie wol ich frey byn von yderman/ hab ich doch mich &#x017F;elb<lb/>
yderman zum knecht gemacht/ auff das ich yhr viel gewynne. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther9,20">1. Korinther 9,20</ref></note>Den<lb/>
Juden byn ich wo&#xA75B;den/ als eyn Jude/ auff das ich die Jude&#x0303; gewyn<lb/>
ne. Denen/ die vnter dem ge&#x017F;etz &#x017F;ind/ byn ich wo&#xA75B;den als vnter de&#x0303; ge-<lb/>
&#x017F;etz/ auff das ich die da vnter dem ge&#x017F;etz &#x017F;ind/ gewynne. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther9,21">1. Korinther 9,21</ref></note>Denen/ die<lb/>
on ge&#x017F;etz &#x017F;ind/ byn ich als on ge&#x017F;etz wo&#xA75B;de&#x0303; (&#x017F;o ich doch nicht on Got<lb/>
tis ge&#x017F;etz byn/ &#x017F;ondern byn ynn dem ge&#x017F;etz Ch&#xA75B;i&#x017F;ti) auff das ich/ die<lb/>
on ge&#x017F;etz &#x017F;ind gewynne. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther9,22">1. Korinther 9,22</ref></note>Den &#x017F;chwache&#x0303; byn ich wo&#xA75B;d&#x0303;e als eyn &#x017F;chwa<lb/>
cher/ auff das ich die &#x017F;chwachen gewynne. Jch byn yderman aller-<lb/>
ley wo&#xA75B;den/ auff das ich aller ding iah ettliche &#x017F;elig mache. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther9,23">1. Korinther 9,23</ref></note>Solchs<lb/>
aber thu ich/ vmb des Eua&#x0303;gelio willen/ auff das ich &#x017F;eyner gemeyn<lb/>
&#x017F;chafft teylhafftig werde.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther9,24">1. Korinther 9,24</ref></note>Wi&#x017F;&#x017F;et yhr nicht? das die/ &#x017F;o ynn den &#x017F;ch&#xA75B;ancken lauffen/ die lau-<lb/>
ffen alle/ aber eyner erlangt das kleynodt/ Lauffet nu al&#x017F;o/ das yhrs<lb/>
ergreyffet. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther9,25">1. Korinther 9,25</ref></note>Eyn yglicher aber <choice><abbr>&#x010F;</abbr><expan>der</expan></choice> do kempfft/ enthelt &#x017F;ich alles dinges/<lb/>
yhene al&#x017F;o/ das &#x017F;ie eyn vergengliche kron empfahen/ wyr aber eyn vn-<lb/>
uergengliche. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther9,26">1. Korinther 9,26</ref></note>Jch lauffe aber al&#x017F;o/ nicht als auffs vngewi&#x017F;z. <note resp="#Luther" place="right">(auffs vngewi&#x017F;z)<lb/>
Gleych wie eyn<lb/>
kempfer der zur <choice><orig>&#x017F;ey</orig><reg>&#x017F;ey-</reg></choice><lb/>
ten <supplied>neb</supplied>en au&#x017F;zleuft<lb/>
des zyls mu&#x017F;z fey-<lb/>
len/ vnd der do <choice><orig>&#x017F;ich</orig><reg>&#x017F;ich-</reg></choice><lb/>
tet vnnd feyl&#x017F;treich<lb/>
thutt/ der &#x017F;chlechtt<lb/>
vergeblich ynn die<lb/>
lufft/ al&#x017F;o gehet es<lb/>
allenn/ die fa&#x017F;t viel<lb/>
gute werck on <choice><orig>glau</orig><reg>glau-</reg></choice><lb/>
ben thun. Denn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ind vngewi&#x017F;z wie<lb/>
&#x017F;ie mit Gott dran<lb/>
&#x017F;ind/ daru&#x0303;b &#x017F;ind es<lb/>
eytel feyl lauft/ feyl<lb/>
&#x017F;trich/ vnnd feyl<lb/>
werck.</note>Jch fe-<lb/>
chte al&#x017F;o/ nicht als der yn&#x0303; die lufft &#x017F;treycht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther9,27">1. Korinther 9,27</ref></note>&#x017F;ondern ich zeme meynen<lb/>
leyb/ vnd betewbe yhn/ das ich nicht den andern p&#xA75B;edige/ vnd &#x017F;elbs<lb/>
verwerfflich werde.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor1.10" n="2">
          <head>Das Zehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,1">1. Korinther 10,1</ref></note><hi rendition="#in">I</hi>Ch wil euch aber/ lieben b&#xA75B;uder/ nicht verhalten/ das vn&#x017F;er<lb/>
veter/ &#x017F;ind alle vnter der wolcken gewe&#x017F;en/ vnd &#x017F;ind alle dur-<lb/>
chs meer gangen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,2">1. Korinther 10,2</ref></note>vnnd &#x017F;ind alle vnter Mo&#x017F;en taufft mit der<lb/>
wolcken vnd mit dem meer/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,3">1. Korinther 10,3</ref></note>vnd haben alle eynerley gey&#x017F;tli-<lb/>
che &#x017F;pey&#x017F;e ge&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,4">1. Korinther 10,4</ref></note>vnd haben alle eynerley gey&#x017F;tlichen tranck getrun-<lb/>
cken/ &#x017F;ie truncken aber von dem gey&#x017F;tlichen fel&#x017F;z/ der hernach kam/<lb/>
wilcher fel&#x017F;z war Ch&#xA75B;i&#x017F;tus. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,5">1. Korinther 10,5</ref></note>Aber an yhr vielen hatte Got keyn wol-<lb/>
gefallen/ denn &#x017F;ie &#x017F;ind nydder ge&#x017F;chlagen ynn der wu&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,6">1. Korinther 10,6</ref></note>Das i&#x017F;t aber vn&#x017F;er furbild wo&#xA75B;den/ das wyr nicht vns gelu&#x017F;ten <note resp="#Luther" place="right">Darumb verachte<lb/>
keyner den andern<lb/>
wie &#x017F;tarck odder<lb/>
&#x017F;chwach er &#x017F;ey/<lb/>
wer weis wie <choice><orig>lan</orig><reg>lan-</reg></choice><lb/>
ge er &#x017F;elb bleybe.</note><lb/>
la&#x017F;&#x017F;en des bo&#x017F;en/ gleich wie yhene lu&#x017F;t hatten. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,7">1. Korinther 10,7</ref></note>Werdet auch nicht ab<lb/>
gotti&#x017F;che/ gleych wie yhener etliche wo&#xA75B;den/ als ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;tehet/<lb/>
Das volck &#x017F;atzt &#x017F;ich nyder zu e&#x017F;&#x017F;en vnd zu trincken/ vnd &#x017F;tund auff zu<lb/>
&#x017F;pielen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther10,8">1. Korinther 10,8</ref></note>Auch la&#x017F;t vns nicht hurerey treyben/ wie ettlich vnter yhenen<lb/>
hurerey tryben/ vnd fielen auff eynen tag d&#xA75B;ey vnd zwentzig tau&#x017F;ent. <fw place="bottom" type="catch">La&#x017F;t vns</fw><fw place="bottom" type="sig">ciiij</fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[265]/0271] Zu den Coꝛinthern. XVI Jch ſchꝛeybe auch nicht darumb dauon/ das mit myr alſo ſolt ge halten werden. Es were myr lieber/ ich ſturbe/ deñ das myr yemand meynen rhum ſolt zu nicht machen. Denn das ich das Euangelion pꝛedige/ darff ich mich nicht rumen/ denn ich muſz es thun/ Vñ weh myr/ wenn ich das Euangelion nicht pꝛedigete/ Thu ichs gerne/ ſo wirt mir gelohnet/ Thu ichs aber vngerne/ ſo iſt mir das ampt doch befolhen. Warumb wirt myr denn nu gelohnet? Nemlich darumb/ das ich pꝛedige das Euangelion/ vnnd thu daſſelb frey vmbſonſt/ auff das ich nicht meyner freyheyt miſzbꝛauche/ ym pꝛedig ampt. Denn wie wol ich frey byn von yderman/ hab ich doch mich ſelb yderman zum knecht gemacht/ auff das ich yhr viel gewynne. Den Juden byn ich woꝛden/ als eyn Jude/ auff das ich die Judẽ gewyn ne. Denen/ die vnter dem geſetz ſind/ byn ich woꝛden als vnter dẽ ge- ſetz/ auff das ich die da vnter dem geſetz ſind/ gewynne. Denen/ die on geſetz ſind/ byn ich als on geſetz woꝛdẽ (ſo ich doch nicht on Got tis geſetz byn/ ſondern byn ynn dem geſetz Chꝛiſti) auff das ich/ die on geſetz ſind gewynne. Den ſchwachẽ byn ich woꝛd̃e als eyn ſchwa cher/ auff das ich die ſchwachen gewynne. Jch byn yderman aller- ley woꝛden/ auff das ich aller ding iah ettliche ſelig mache. Solchs aber thu ich/ vmb des Euãgelio willen/ auff das ich ſeyner gemeyn ſchafft teylhafftig werde. Wiſſet yhr nicht? das die/ ſo ynn den ſchꝛancken lauffen/ die lau- ffen alle/ aber eyner erlangt das kleynodt/ Lauffet nu alſo/ das yhrs ergreyffet. Eyn yglicher aber ď do kempfft/ enthelt ſich alles dinges/ yhene alſo/ das ſie eyn vergengliche kron empfahen/ wyr aber eyn vn- uergengliche. Jch lauffe aber alſo/ nicht als auffs vngewiſz. Jch fe- chte alſo/ nicht als der yñ die lufft ſtreycht/ ſondern ich zeme meynen leyb/ vnd betewbe yhn/ das ich nicht den andern pꝛedige/ vnd ſelbs verwerfflich werde. (auffs vngewiſz) Gleych wie eyn kempfer der zur ſey ten neben auſzleuft des zyls muſz fey- len/ vnd der do ſich tet vnnd feylſtreich thutt/ der ſchlechtt vergeblich ynn die lufft/ alſo gehet es allenn/ die faſt viel gute werck on glau ben thun. Denn ſie ſind vngewiſz wie ſie mit Gott dran ſind/ darũb ſind es eytel feyl lauft/ feyl ſtrich/ vnnd feyl werck. Das Zehend Capitel. ICh wil euch aber/ lieben bꝛuder/ nicht verhalten/ das vnſer veter/ ſind alle vnter der wolcken geweſen/ vnd ſind alle dur- chs meer gangen/ vnnd ſind alle vnter Moſen taufft mit der wolcken vnd mit dem meer/ vnd haben alle eynerley geyſtli- che ſpeyſe geſſen/ vnd haben alle eynerley geyſtlichen tranck getrun- cken/ ſie truncken aber von dem geyſtlichen felſz/ der hernach kam/ wilcher felſz war Chꝛiſtus. Aber an yhr vielen hatte Got keyn wol- gefallen/ denn ſie ſind nydder geſchlagen ynn der wuſten. Das iſt aber vnſer furbild woꝛden/ das wyr nicht vns geluſten laſſen des boſen/ gleich wie yhene luſt hatten. Werdet auch nicht ab gottiſche/ gleych wie yhener etliche woꝛden/ als geſchꝛieben ſtehet/ Das volck ſatzt ſich nyder zu eſſen vnd zu trincken/ vnd ſtund auff zu ſpielen. Auch laſt vns nicht hurerey treyben/ wie ettlich vnter yhenen hurerey tryben/ vnd fielen auff eynen tag dꝛey vnd zwentzig tauſent. Laſt vns Darumb verachte keyner den andern wie ſtarck odder ſchwach er ſey/ wer weis wie lan ge er ſelb bleybe. ciiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/271
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [265]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/271>, abgerufen am 13.04.2021.