Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Corinthern. XVIII
hand/ drumb byn ich nicht eyn gelid des leybes/ solts vmb des wil-
len nicht eyn gelid des leybes seyn? Vnd so das ore spreche/ ich byn ni-
cht das auge/ drumb byn ich nicht eyn gelid des leybes/ solts vmb
des willen nicht eyn gelid des leybes seyn? Wenn der gantz leyb das
auge were/ wo bliebe das gehore? So er gantz das gehore were/ wo
bliebe der geruch?

Nu aber hat Got die gelid gesetzt/ eyn ygliches sonderlich am ley-
be/ wie er gewollet hat/ So aber alle gelider eyn gelid weren/ wo blie-
be der leyb? Nu aber sind der gelider viel/ aber der leyb ist eyner. Es
kan das auge nicht sagen zu der hand/ ich darff deyn nicht/ odder
widderumb das heubt zu den fussen/ ich darff ewer nicht/ sondern
viel mehr/ die gelider des leybes/ die vnns duncken die schwechsten
seyn/ sind die notigisten/ vnnd die vns duncken die vnerlichsten seyn/
den selben legen wyr am meysten eehr an/ vnd die vns vbel anstehen/
die schmuckt man am meysten. Denn die vns wol anstehen/ die be-
durffen nichts/ Aber Got hat den leyb also vermenget/ vnd dem dur-
fftigen gelid am meysten ehre geben/ auff das nicht eyn spaltung ym
leybe sey/ sondern die gelider fur eynander gleych sorgen/ vnd so eyn
gelid leydet/ so leyden alle gelider mit/ vnd so eyn gelid wirt herlich ge-
halten/ so frewen sich alle gelider mit.

Yhr seyt aber der leyb Christi vnd gelider vnternander/ vnd Gott
hat gesetzt ynn der gemeyne/ auffs erst die Apostel/ auffs ander die
Propheten/ auffs dritte die lerer/ darnach die wunderthatter/ dar-
nach die gaben gesund zumachen/ Helffer/ Regierer/ Mancherley zun-
gen. Sind sie alle Apostel? sind sie alle propheten? sind sie alle lerer?
sind sie alle wunderthetter? haben sie alle gaben gesund zumachen?
reden sie alle mit zungen? kunden sie alle außlegen? Eyffert aber nach
den besten gaben/ vnd ich zeyge euch noch eyn kostlichern weg.

Das Dreytzehend Capitel.

WEnn ich mit menschen vnd mit engel zungen redet/
vnd hette die liebe nicht/ so were ich eyn dohnend ertz/
odder eyn klingende schelle/ Vnd wenn ich weyssagen
kundt/ vnd wuste alle geheymnis/ vnd alle erkentnis/ (allen glawben)
wie wol alleyn der
glawb rechtferti-
get/ als S. Paulus
allenthalben treybt/
doch wo die liebe
nicht folget/ were
der glaube gewiß-
lich nicht recht/ ob
er gleych wunder
thett.

vnd hette/ allen glawben/ also/ das ich berge versetzete/ vnd hette der
liebe nicht/ so were ich nichts. Vnd wenn ich alle meyn habe den ar-
men gebe/ vnd ließ meynen leyb brennen/ vnd hette der liebe nicht/ so
were myrs nichts nutze.

Die liebe ist langmutig vnd freuntlich/ die liebe eyffert nicht/ die
liebe schalcket nicht/ sie blehet sich nicht/ sie stellet sich nicht honisch/
sie sucht nicht das yhre/ sie lest sich nicht erbittern/ sie gedenckt nicht ar-
ges/ sie frewet sich nicht vber der vngerechtickeyt/ sie frewet sich aber
mit der warheyt/ sie vertreget alles/ sie glewbet alles/ sie hoffet alles/
sie duldet alles/ die liebe verfellet nymer mehr/ ßo doch die weyssa-
gung auffhoren werden/ vnd die zungen auffhoren werden/ vnd das
erkentnis auffhoren wirt.

Denn vnser

Zu den Coꝛinthern. XVIII
hand/ drumb byn ich nicht eyn gelid des leybes/ ſolts vmb des wil-
len nicht eyn gelid des leybes ſeyn? Vñ ſo das oꝛe ſpꝛeche/ ich byn ni-
cht das auge/ dꝛumb byn ich nicht eyn gelid des leybes/ ſolts vmb
des willen nicht eyn gelid des leybes ſeyn? Weñ der gantz leyb das
auge were/ wo bliebe das gehoꝛe? So er gantz das gehoꝛe were/ wo
bliebe der geruch?

Nu aber hat Got die gelid geſetzt/ eyn ygliches ſonderlich am ley-
be/ wie er gewollet hat/ So aber alle gelider eyn gelid werẽ/ wo blie-
be der leyb? Nu aber ſind der gelider viel/ aber der leyb iſt eyner. Es
kan das auge nicht ſagen zu der hand/ ich darff deyn nicht/ odder
widderumb das heubt zu den fuſſen/ ich darff ewer nicht/ ſondern
viel mehr/ die gelider des leybes/ die vnns duncken die ſchwechſten
ſeyn/ ſind die notigiſten/ vnnd die vns duncken die vnerlichſten ſeyn/
den ſelben legen wyr am meyſten eehr an/ vnd die vns vbel anſtehen/
die ſchmuckt man am meyſten. Denn die vns wol anſtehen/ die be-
durffen nichts/ Aber Got hat den leyb alſo vermenget/ vnd dem dur-
fftigen gelid am meyſten ehꝛe geben/ auff das nicht eyn ſpaltung ym
leybe ſey/ ſondern die gelider fur eynander gleych ſoꝛgen/ vnd ſo eyn
gelid leydet/ ſo leyden alle gelider mit/ vñ ſo eyn gelid wirt herlich ge-
halten/ ſo frewen ſich alle gelider mit.

Yhr ſeyt aber der leyb Chꝛiſti vnd gelider vnternander/ vnd Gott
hat geſetzt ynn der gemeyne/ auffs erſt die Apoſtel/ auffs ander die
Pꝛopheten/ auffs dꝛitte die lerer/ darnach die wunderthatter/ dar-
nach die gabẽ geſund zumachẽ/ Helffer/ Regierer/ Mancherley zun-
gen. Sind ſie alle Apoſtel? ſind ſie alle pꝛopheten? ſind ſie alle lerer?
ſind ſie alle wunderthetter? haben ſie alle gaben geſund zumachen?
reden ſie alle mit zungen? kunden ſie alle auſzlegen? Eyffert aber nach
den beſten gaben/ vnd ich zeyge euch noch eyn koſtlichern weg.

Das Dꝛeytzehend Capitel.

WEnn ich mit menſchen vnd mit engel zungen redet/
vnd hette die liebe nicht/ ſo were ich eyn dohnend ertz/
odder eyn klingende ſchelle/ Vnd weñ ich weyſſagẽ
kundt/ vnd wuſte alle geheymnis/ vñ alle erkentnis/ (allen glawben)
wie wol alleyn der
glawb rechtferti-
get/ als S. Paulus
allenthalbẽ treybt/
doch wo die liebe
nicht folget/ were
der glaube gewiſz-
lich nicht recht/ ob
er gleych wunder
thett.

vnd hette/ allen glawben/ alſo/ das ich berge verſetzete/ vnd hette der
liebe nicht/ ſo were ich nichts. Vnd wenn ich alle meyn habe den ar-
men gebe/ vnd lieſz meynen leyb bꝛennen/ vnd hette der liebe nicht/ ſo
were myrs nichts nutze.

Die liebe iſt langmutig vnd freuntlich/ die liebe eyffert nicht/ die
liebe ſchalcket nicht/ ſie blehet ſich nicht/ ſie ſtellet ſich nicht honiſch/
ſie ſucht nicht das yhꝛe/ ſie leſt ſich nicht erbittern/ ſie gedenckt nicht ar-
ges/ ſie frewet ſich nicht vber der vngerechtickeyt/ ſie frewet ſich aber
mit der warheyt/ ſie vertreget alles/ ſie glewbet alles/ ſie hoffet alles/
ſie duldet alles/ die liebe verfellet nymer mehr/ ſzo doch die weyſſa-
gung auffhoꝛen werden/ vnd die zungen auffhoꝛen werden/ vnd das
erkentnis auffhoꝛen wirt.

Denn vnſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor1" n="1">
        <div xml:id="Kor1.12" n="2">
          <p><pb facs="#f0275" n="[269]"/><fw type="header" place="top">Zu den Co&#xA75B;inthern. XVIII</fw><lb/>
hand/ drumb byn ich nicht eyn gelid des leybes/ &#x017F;olts vmb des wil-<lb/>
len nicht eyn gelid des leybes &#x017F;eyn? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,16">1. Korinther 12,16</ref></note>Vn&#x0303; &#x017F;o das o&#xA75B;e &#x017F;p&#xA75B;eche/ ich byn ni-<lb/>
cht das auge/ d&#xA75B;umb byn ich nicht eyn gelid des leybes/ &#x017F;olts vmb<lb/>
des willen nicht eyn gelid des leybes &#x017F;eyn? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,17">1. Korinther 12,17</ref></note>Wen&#x0303; der gantz leyb das<lb/>
auge were/ wo bliebe das geho&#xA75B;e? So er gantz das geho&#xA75B;e were/ wo<lb/>
bliebe der geruch?</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,18">1. Korinther 12,18</ref></note>Nu aber hat Got die gelid ge&#x017F;etzt/ eyn ygliches &#x017F;onderlich am ley-<lb/>
be/ wie er gewollet hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,19">1. Korinther 12,19</ref></note>So aber alle gelider eyn gelid were&#x0303;/ wo <choice><orig>blie</orig><reg>blie-</reg></choice><lb/>
be der leyb? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,20">1. Korinther 12,20</ref></note>Nu aber &#x017F;ind der gelider viel/ aber der leyb i&#x017F;t eyner. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,21">1. Korinther 12,21</ref></note>Es<lb/>
kan das auge nicht &#x017F;agen zu der hand/ ich darff deyn nicht/ odder<lb/>
widderumb das heubt zu den fu&#x017F;&#x017F;en/ ich darff ewer nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,22">1. Korinther 12,22</ref></note>&#x017F;ondern<lb/>
viel mehr/ die gelider des leybes/ die vnns duncken die &#x017F;chwech&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;eyn/ &#x017F;ind die notigi&#x017F;ten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,23">1. Korinther 12,23</ref></note>vnnd die vns duncken die vnerlich&#x017F;ten &#x017F;eyn/<lb/>
den &#x017F;elben legen wyr am mey&#x017F;ten eehr an/ vnd die vns vbel an&#x017F;tehen/<lb/>
die &#x017F;chmuckt man am mey&#x017F;ten. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,24">1. Korinther 12,24</ref></note>Denn die vns wol an&#x017F;tehen/ die be-<lb/>
durffen nichts/ Aber Got hat den leyb al&#x017F;o vermenget/ vnd dem dur-<lb/>
fftigen gelid am mey&#x017F;ten eh&#xA75B;e geben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,25">1. Korinther 12,25</ref></note>auff das nicht eyn &#x017F;paltung ym<lb/>
leybe &#x017F;ey/ &#x017F;ondern die gelider fur eynander gleych &#x017F;o&#xA75B;gen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,26">1. Korinther 12,26</ref></note>vnd &#x017F;o eyn<lb/>
gelid leydet/ &#x017F;o leyden alle gelider mit/ vn&#x0303; &#x017F;o eyn gelid wirt herlich ge-<lb/>
halten/ &#x017F;o frewen &#x017F;ich alle gelider mit.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,27">1. Korinther 12,27</ref></note>Yhr &#x017F;eyt aber der leyb Ch&#xA75B;i&#x017F;ti vnd gelider vnternander/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,28">1. Korinther 12,28</ref></note>vnd Gott<lb/>
hat ge&#x017F;etzt ynn der gemeyne/ auffs er&#x017F;t die Apo&#x017F;tel/ auffs ander die<lb/>
P&#xA75B;opheten/ auffs d&#xA75B;itte die lerer/ darnach die wunderthatter/ dar-<lb/>
nach die gabe&#x0303; ge&#x017F;und zumache&#x0303;/ Helffer/ Regierer/ Mancherley <choice><orig>zun</orig><reg>zun-</reg></choice><lb/>
gen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,29">1. Korinther 12,29</ref></note>Sind &#x017F;ie alle Apo&#x017F;tel? &#x017F;ind &#x017F;ie alle p&#xA75B;opheten? &#x017F;ind &#x017F;ie alle lerer?<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie alle wunderthetter? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,30">1. Korinther 12,30</ref></note>haben &#x017F;ie alle gaben ge&#x017F;und zumachen?<lb/>
reden &#x017F;ie alle mit zungen? kunden &#x017F;ie alle au&#x017F;zlegen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther12,31">1. Korinther 12,31</ref></note>Eyffert aber nach<lb/>
den be&#x017F;ten gaben/ vnd ich zeyge euch noch eyn ko&#x017F;tlichern weg.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor1.13" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;eytzehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther13,1">1. Korinther 13,1</ref></note><hi rendition="#in">W</hi>Enn ich mit men&#x017F;chen vnd mit engel zungen redet/<lb/>
vnd hette die liebe nicht/ &#x017F;o were ich eyn dohnend ertz/<lb/>
odder eyn klingende &#x017F;chelle/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther13,2">1. Korinther 13,2</ref></note>Vnd wen&#x0303; ich wey&#x017F;&#x017F;age&#x0303;<lb/>
kundt/ vnd wu&#x017F;te alle geheymnis/ vn&#x0303; alle erkentnis/ <note resp="#Luther" place="right">(allen glawben)<lb/>
wie wol alleyn der<lb/>
glawb rechtferti-<lb/>
get/ als S. Paulus<lb/>
allenthalbe&#x0303; treybt/<lb/>
doch wo die liebe<lb/>
nicht folget/ were<lb/>
der glaube <choice><orig>gewi&#x017F;z</orig><reg>gewi&#x017F;z-</reg></choice><lb/>
lich nicht recht/ ob<lb/>
er gleych wunder<lb/>
thett.</note><lb/>
vnd hette/ allen glawben/ al&#x017F;o/ das ich berge ver&#x017F;etzete/ vnd hette der<lb/>
liebe nicht/ &#x017F;o were ich nichts. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther13,3">1. Korinther 13,3</ref></note>Vnd wenn ich alle meyn habe den ar-<lb/>
men gebe/ vnd lie&#x017F;z meynen leyb b&#xA75B;ennen/ vnd hette der liebe nicht/ &#x017F;o<lb/>
were myrs nichts nutze.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther13,4">1. Korinther 13,4</ref></note>Die liebe i&#x017F;t langmutig vnd freuntlich/ die liebe eyffert nicht/ die<lb/>
liebe &#x017F;chalcket nicht/ &#x017F;ie blehet &#x017F;ich nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther13,5">1. Korinther 13,5</ref></note>&#x017F;ie &#x017F;tellet &#x017F;ich nicht honi&#x017F;ch/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ucht nicht das yh&#xA75B;e/ &#x017F;ie le&#x017F;t &#x017F;ich nicht erbittern/ &#x017F;ie gedenckt nicht <choice><orig>ar</orig><reg>ar-</reg></choice><lb/>
ges/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther13,6">1. Korinther 13,6</ref></note>&#x017F;ie frewet &#x017F;ich nicht vber der vngerechtickeyt/ &#x017F;ie frewet &#x017F;ich aber<lb/>
mit der warheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther13,7">1. Korinther 13,7</ref></note>&#x017F;ie vertreget alles/ &#x017F;ie glewbet alles/ &#x017F;ie hoffet alles/<lb/>
&#x017F;ie duldet alles/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther13,8">1. Korinther 13,8</ref></note>die liebe verfellet nymer mehr/ &#x017F;zo doch die wey&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
gung auffho&#xA75B;en werden/ vnd die zungen auffho&#xA75B;en werden/ vnd das<lb/>
erkentnis auffho&#xA75B;en wirt.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Denn vn&#x017F;er</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[269]/0275] Zu den Coꝛinthern. XVIII hand/ drumb byn ich nicht eyn gelid des leybes/ ſolts vmb des wil- len nicht eyn gelid des leybes ſeyn? Vñ ſo das oꝛe ſpꝛeche/ ich byn ni- cht das auge/ dꝛumb byn ich nicht eyn gelid des leybes/ ſolts vmb des willen nicht eyn gelid des leybes ſeyn? Weñ der gantz leyb das auge were/ wo bliebe das gehoꝛe? So er gantz das gehoꝛe were/ wo bliebe der geruch? Nu aber hat Got die gelid geſetzt/ eyn ygliches ſonderlich am ley- be/ wie er gewollet hat/ So aber alle gelider eyn gelid werẽ/ wo blie be der leyb? Nu aber ſind der gelider viel/ aber der leyb iſt eyner. Es kan das auge nicht ſagen zu der hand/ ich darff deyn nicht/ odder widderumb das heubt zu den fuſſen/ ich darff ewer nicht/ ſondern viel mehr/ die gelider des leybes/ die vnns duncken die ſchwechſten ſeyn/ ſind die notigiſten/ vnnd die vns duncken die vnerlichſten ſeyn/ den ſelben legen wyr am meyſten eehr an/ vnd die vns vbel anſtehen/ die ſchmuckt man am meyſten. Denn die vns wol anſtehen/ die be- durffen nichts/ Aber Got hat den leyb alſo vermenget/ vnd dem dur- fftigen gelid am meyſten ehꝛe geben/ auff das nicht eyn ſpaltung ym leybe ſey/ ſondern die gelider fur eynander gleych ſoꝛgen/ vnd ſo eyn gelid leydet/ ſo leyden alle gelider mit/ vñ ſo eyn gelid wirt herlich ge- halten/ ſo frewen ſich alle gelider mit. Yhr ſeyt aber der leyb Chꝛiſti vnd gelider vnternander/ vnd Gott hat geſetzt ynn der gemeyne/ auffs erſt die Apoſtel/ auffs ander die Pꝛopheten/ auffs dꝛitte die lerer/ darnach die wunderthatter/ dar- nach die gabẽ geſund zumachẽ/ Helffer/ Regierer/ Mancherley zun gen. Sind ſie alle Apoſtel? ſind ſie alle pꝛopheten? ſind ſie alle lerer? ſind ſie alle wunderthetter? haben ſie alle gaben geſund zumachen? reden ſie alle mit zungen? kunden ſie alle auſzlegen? Eyffert aber nach den beſten gaben/ vnd ich zeyge euch noch eyn koſtlichern weg. Das Dꝛeytzehend Capitel. WEnn ich mit menſchen vnd mit engel zungen redet/ vnd hette die liebe nicht/ ſo were ich eyn dohnend ertz/ odder eyn klingende ſchelle/ Vnd weñ ich weyſſagẽ kundt/ vnd wuſte alle geheymnis/ vñ alle erkentnis/ vnd hette/ allen glawben/ alſo/ das ich berge verſetzete/ vnd hette der liebe nicht/ ſo were ich nichts. Vnd wenn ich alle meyn habe den ar- men gebe/ vnd lieſz meynen leyb bꝛennen/ vnd hette der liebe nicht/ ſo were myrs nichts nutze. (allen glawben) wie wol alleyn der glawb rechtferti- get/ als S. Paulus allenthalbẽ treybt/ doch wo die liebe nicht folget/ were der glaube gewiſz lich nicht recht/ ob er gleych wunder thett. Die liebe iſt langmutig vnd freuntlich/ die liebe eyffert nicht/ die liebe ſchalcket nicht/ ſie blehet ſich nicht/ ſie ſtellet ſich nicht honiſch/ ſie ſucht nicht das yhꝛe/ ſie leſt ſich nicht erbittern/ ſie gedenckt nicht ar ges/ ſie frewet ſich nicht vber der vngerechtickeyt/ ſie frewet ſich aber mit der warheyt/ ſie vertreget alles/ ſie glewbet alles/ ſie hoffet alles/ ſie duldet alles/ die liebe verfellet nymer mehr/ ſzo doch die weyſſa- gung auffhoꝛen werden/ vnd die zungen auffhoꝛen werden/ vnd das erkentnis auffhoꝛen wirt. Denn vnſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/275
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [269]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/275>, abgerufen am 02.03.2021.