Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Corinthern. XIX
nicht weyß/ was du sagest/ Du sagest wol feyn dancke/ aber der an-
der wirt nicht dauon gepessert. Jch dancke meynem Gott/ das ich
mit mehr zungen rede denn yhr/ Aber ich wil ynn der gemeyne lieber
funffe wort reden/ durch meynen synn/(synn)
Das ist/ den synn
mit predigen auß-
legen.
auff das ich auch andere vn-
terweyse/ dann sonst zehen tausent wort mit der zungen.

Lieben bruder/ werdet nicht kinder am verstentnis/ ßondern an
der boßheyt seyt kinder/ an dem verstentnis aber seyt volkomen/ Jnn
dem gesetz steht geschrieben/ Jch wil mit andern zungen vnnd mit
andern lippen reden zu disem volck/ vnd sie werden mich auch alßo
nicht horen/ spricht der herre. Darumb/ so sind die zungen zum zey
chen/(zungen zum zey.)
Durch mancherley
zungen werden die
vnglewbigen zum
glawbenn bekert/
wie durch andere
zeychen vnd wunder/
aber durch weyssa-
gung werden die
gleubigen gepessert
vnnd gesterckt/ als
durch zeychen/ dar-
an sie yhren glaw-
ben prufen vnd erfa-
ren/ das er recht sey
nicht den glewbigen/ sondern den vnglewbigen/ Die weyssa-
gung aber/ nicht den vnglewbigen/ sondern den glewbigen.

Wenn nu/ die gantze gemeyne zusamen keme an einem ort/ vnd re-
deten alle mit zungen/ Es kemen aber hyneyn leyen odder vnglewbi
ge/ wurden sie nicht sagen/ yhr weret vnsynnig? So sie aber alle wey-
ssageten/ vnd keme denn/ eyn vnglewbiger odder leye hyneyn/ der wur
de von den selben alle gestrafft/ vnd von allen gerichtet/ vnd also wur
de das verporgen seynes hertzen offinbar/ vnnd er wurde also fallen
auff seyn angesicht/ Got anbeten/ vnd bekennen/ das Gott warha-
fftig ynn euch sey.

Wie ist yhm denn nu/ lieben bruder? wenn yhr zusamen komet/
so hat ein yglicher eynen psalmen/ er hat eyn lere/ er hat eyne zungen/
er hat eyn offinbarung/ er hat eyn außlegung. Last es alles gesche-
hen zur besserung. So yemand mit der zungen redet/ das thu er selb
ander/ odder auffs meyste selb dritte/ vnd eyner vmb den andern/ vnd
eyner lege es aus/ Jst er aber nicht eyn außleger/ so schweyge er vn-
ter der gemeyne/ rede aber yhm selber vnd Gotte.

Die weyssager aber last reden selb ander odder selb dritte/ vnd die
andern last richten/ Szo aber eyn offinbarung geschicht eynem an-
dern/ der do sitzet/ so schweyge der erste. Yhr kund wol alle weyssa-
gen/ eyner nach dem andern/ auff das sie alle lernen/ vnd alle erma-
net werden/ Vnd die geyster der propheten/ sind den propheten vnter
than. (vnterthan)
Etlich meynen/
weyl sie den ver-
stand vnd des gey-
stes gaben haben/
sollen sie niemandt
weychen noch sch-
weygenn/ darauß
denn secten vnd zwi-
tracht folgen. Aber
sanct Paulus spr[i]-
cht hie sie sollen vnd
mugen wol wey-
chen/ syntemal die
gaben des geysts
ynn yhrer macht ste-
hen/ yhr nicht zu-
brauchen/ widder
die eynickeyt/ das
sie nicht sagen dur-
ffen/ der geyst treyb
vnd zwinge sie.
Denn Gott ist nicht eyn Got der zwytracht/ sondern des fri-
des/ wie ynn allen gemeynen der heyligen.

Ewre weyber/ last schweygen vnter der gemeyne/ Denn es sol yhn
nicht zu gelassen werden/ das sie reden/ ßondern vnterthan seyn/ wie
Genn. 3.auch das gesetze saget/ wollen sie aber etwas lernen/ so last sie da hey
men yhre menner fragen. Es stehet den weyben vbel an/ vnter der ge
meyne reden/ odder ist das wort Gottis von euch außkomen? odder
ists alleyn zu euch komen? So sich yemant lesset duncken er sey eyn
prophet/ odder geystlich/ der erkenne was ich euch schreybe/ Denn es
sind des hern gepot. Jst aber yemand vnwissend/ der sey vnwissend.
Darumb/ lieben bruder/ eyffert nach weyssagen/ vnd weret nicht mitt
zungen reden/ Last es alles erbarlich vnd ordenlich zu gehen.


Das funfftzehend
d

Zu den Coꝛinthern. XIX
nicht weyſz/ was du ſageſt/ Du ſageſt wol feyn dancke/ aber der an-
der wirt nicht dauon gepeſſert. Jch dancke meynem Gott/ das ich
mit mehr zungen rede denn yhr/ Aber ich wil ynn der gemeyne lieber
funffe woꝛt reden/ durch meynen ſynn/(ſynn)
Das iſt/ den ſynn
mit pꝛedigen auſz-
legen.
auff das ich auch andere vn-
terweyſe/ dann ſonſt zehen tauſent woꝛt mit der zungen.

Lieben bꝛuder/ werdet nicht kinder am verſtentnis/ ſzondern an
der boſzheyt ſeyt kinder/ an dem verſtentnis aber ſeyt volkomẽ/ Jnn
dem geſetz ſteht geſchꝛieben/ Jch wil mit andern zungen vnnd mit
andern lippen reden zu diſem volck/ vnd ſie werden mich auch alſzo
nicht hoꝛen/ ſpꝛicht der herre. Darumb/ ſo ſind die zungen zum zey
chen/(zungen zum zey.)
Durch mancherley
zungen werdẽ die
vnglewbigen zum
glawbenn bekert/
wie durch andere
zeychẽ vñ wũder/
aber durch weyſſa-
gung werden die
gleubigẽ gepeſſert
vnnd geſterckt/ als
durch zeychen/ dar-
an ſie yhren glaw-
ben pꝛufen vnd erfa-
ren/ das er recht ſey
nicht den glewbigen/ ſondern den vnglewbigen/ Die weyſſa-
gung aber/ nicht den vnglewbigen/ ſondern den glewbigen.

Wenn nu/ die gantze gemeyne zuſamen keme an einem oꝛt/ vnd re-
deten alle mit zungen/ Es kemen aber hyneyn leyen odder vnglewbi
ge/ wurden ſie nicht ſagen/ yhr weret vnſynnig? So ſie aber alle wey-
ſſageten/ vnd keme deñ/ eyn vnglewbiger odder leye hyneyn/ der wur
de von den ſelben alle geſtrafft/ vnd von allen gerichtet/ vnd alſo wur
de das verpoꝛgen ſeynes hertzen offinbar/ vnnd er wurde alſo fallen
auff ſeyn angeſicht/ Got anbeten/ vnd bekennen/ das Gott warha-
fftig ynn euch ſey.

Wie iſt yhm denn nu/ lieben bꝛuder? wenn yhr zuſamen komet/
ſo hat ein yglicher eynen pſalmen/ er hat eyn lere/ er hat eyne zungen/
er hat eyn offinbarung/ er hat eyn auſzlegung. Laſt es alles geſche-
hen zur beſſerung. So yemand mit der zungen redet/ das thu er ſelb
ander/ odder auffs meyſte ſelb dꝛitte/ vnd eyner vmb den andern/ vñ
eyner lege es aus/ Jſt er aber nicht eyn auſzleger/ ſo ſchweyge er vn-
ter der gemeyne/ rede aber yhm ſelber vnd Gotte.

Die weyſſager aber laſt reden ſelb ander odder ſelb dꝛitte/ vnd die
andern laſt richten/ Szo aber eyn offinbarung geſchicht eynem an-
dern/ der do ſitzet/ ſo ſchweyge der erſte. Yhr kund wol alle weyſſa-
gen/ eyner nach dem andern/ auff das ſie alle lernen/ vnd alle erma-
net werden/ Vnd die geyſter der pꝛopheten/ ſind den pꝛopheten vnter
than. (vnterthan)
Etlich meynen/
weyl ſie den ver-
ſtand vnd des gey-
ſtes gaben haben/
ſollen ſie niemandt
weychen noch ſch-
weygenn/ darauſz
deñ ſecten vñ zwi-
tracht folgen. Aber
ſanct Paulus ſpꝛ[i]-
cht hie ſie ſollen vñ
mugen wol wey-
chen/ ſyntemal die
gaben des geyſts
ynn yhꝛer macht ſte-
hen/ yhr nicht zu-
bꝛauchen/ widder
die eynickeyt/ das
ſie nicht ſagen dur-
ffen/ der geyſt treyb
vñ zwinge ſie.
Denn Gott iſt nicht eyn Got der zwytracht/ ſondern des fri-
des/ wie ynn allen gemeynen der heyligen.

Ewre weyber/ laſt ſchweygen vnter der gemeyne/ Deñ es ſol yhn
nicht zu gelaſſen werdẽ/ das ſie reden/ ſzondern vnterthan ſeyn/ wie
Geñ. 3.auch das geſetze ſaget/ wollen ſie aber etwas lernen/ ſo laſt ſie da hey
men yhꝛe menner fragen. Es ſtehet den weyben vbel an/ vnter der ge
meyne reden/ odder iſt das woꝛt Gottis von euch auſzkomen? odder
iſts alleyn zu euch komen? So ſich yemant leſſet duncken er ſey eyn
pꝛophet/ odder geyſtlich/ der erkenne was ich euch ſchꝛeybe/ Deñ es
ſind des hern gepot. Jſt aber yemand vnwiſſend/ der ſey vnwiſſend.
Darumb/ lieben bꝛuder/ eyffert nach weyſſagen/ vñ weret nicht mitt
zungen reden/ Laſt es alles erbarlich vnd oꝛdenlich zu gehen.


Das funfftzehend
d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor1" n="1">
        <div xml:id="Kor1.14" n="2">
          <p><pb facs="#f0277" n="[271]"/><fw type="header" place="top">Zu den Co&#xA75B;inthern. XIX</fw><lb/>
nicht wey&#x017F;z/ was du &#x017F;age&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,17">1. Korinther 14,17</ref></note>Du &#x017F;age&#x017F;t wol feyn dancke/ aber der an-<lb/>
der wirt nicht dauon gepe&#x017F;&#x017F;ert. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,18">1. Korinther 14,18</ref></note>Jch dancke meynem Gott/ das ich<lb/>
mit mehr zungen rede denn yhr/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,19">1. Korinther 14,19</ref></note>Aber ich wil ynn der gemeyne lieber<lb/>
funffe wo&#xA75B;t reden/ durch meynen &#x017F;ynn/<note resp="#Luther" place="right">(&#x017F;ynn)<lb/>
Das i&#x017F;t/ den &#x017F;ynn<lb/>
mit p&#xA75B;edigen au&#x017F;z-<lb/>
legen.</note> auff das ich auch andere vn-<lb/>
terwey&#x017F;e/ dann &#x017F;on&#x017F;t zehen tau&#x017F;ent wo&#xA75B;t mit der zungen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,20">1. Korinther 14,20</ref></note>Lieben b&#xA75B;uder/ werdet nicht kinder am ver&#x017F;tentnis/ &#x017F;zondern an<lb/>
der bo&#x017F;zheyt &#x017F;eyt kinder/ an dem ver&#x017F;tentnis aber &#x017F;eyt volkome&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,21">1. Korinther 14,21</ref></note>Jnn<lb/>
dem ge&#x017F;etz &#x017F;teht ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben/ Jch wil mit andern zungen vnnd mit<lb/>
andern lippen reden zu di&#x017F;em volck/ vnd &#x017F;ie werden mich auch al&#x017F;zo<lb/>
nicht ho&#xA75B;en/ &#x017F;p&#xA75B;icht der herre. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,22">1. Korinther 14,22</ref></note>Darumb/ &#x017F;o &#x017F;ind die zungen zum zey<lb/>
chen/<note resp="#Luther" place="right">(zungen zum zey.)<lb/>
Durch mancherley<lb/>
zungen werde&#x0303; die<lb/>
vnglewbigen zum<lb/>
glawbenn bekert/<lb/>
wie durch andere<lb/>
zeyche&#x0303; vn&#x0303; wu&#x0303;der/<lb/>
aber durch <choice><orig>wey&#x017F;&#x017F;a</orig><reg>wey&#x017F;&#x017F;a-</reg></choice><lb/>
gung werden die<lb/>
gleubige&#x0303; gepe&#x017F;&#x017F;ert<lb/>
vnnd ge&#x017F;terckt/ als<lb/>
durch zeychen/ <choice><orig>dar</orig><reg>dar-</reg></choice><lb/>
an &#x017F;ie yhren glaw-<lb/>
ben p&#xA75B;ufen vnd <choice><orig>erfa</orig><reg>erfa-</reg></choice><lb/>
ren/ das er recht &#x017F;ey</note> nicht den glewbigen/ &#x017F;ondern den vnglewbigen/ Die wey&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
gung aber/ nicht den vnglewbigen/ &#x017F;ondern den glewbigen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,23">1. Korinther 14,23</ref></note>Wenn nu/ die gantze gemeyne zu&#x017F;amen keme an einem o&#xA75B;t/ vnd re-<lb/>
deten alle mit zungen/ Es kemen aber hyneyn leyen odder vnglewbi<lb/>
ge/ wurden &#x017F;ie nicht &#x017F;agen/ yhr weret vn&#x017F;ynnig? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,24">1. Korinther 14,24</ref></note>So &#x017F;ie aber alle wey-<lb/>
&#x017F;&#x017F;ageten/ vnd keme den&#x0303;/ eyn vnglewbiger odder leye hyneyn/ der wur<lb/>
de von den &#x017F;elben alle ge&#x017F;trafft/ vnd von allen gerichtet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,25">1. Korinther 14,25</ref></note>vnd al&#x017F;o wur<lb/>
de das verpo&#xA75B;gen &#x017F;eynes hertzen offinbar/ vnnd er wurde al&#x017F;o fallen<lb/>
auff &#x017F;eyn ange&#x017F;icht/ Got anbeten/ vnd bekennen/ das Gott warha-<lb/>
fftig ynn euch &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,26">1. Korinther 14,26</ref></note>Wie i&#x017F;t yhm denn nu/ lieben b&#xA75B;uder? wenn yhr zu&#x017F;amen komet/<lb/>
&#x017F;o hat ein yglicher eynen p&#x017F;almen/ er hat eyn lere/ er hat eyne zungen/<lb/>
er hat eyn offinbarung/ er hat eyn au&#x017F;zlegung. La&#x017F;t es alles ge&#x017F;che-<lb/>
hen zur be&#x017F;&#x017F;erung. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,27">1. Korinther 14,27</ref></note>So yemand mit der zungen redet/ das thu er &#x017F;elb<lb/>
ander/ odder auffs mey&#x017F;te &#x017F;elb d&#xA75B;itte/ vnd eyner vmb den andern/ vn&#x0303;<lb/>
eyner lege es aus/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,28">1. Korinther 14,28</ref></note>J&#x017F;t er aber nicht eyn au&#x017F;zleger/ &#x017F;o &#x017F;chweyge er vn-<lb/>
ter der gemeyne/ rede aber yhm &#x017F;elber vnd Gotte.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,29">1. Korinther 14,29</ref></note>Die wey&#x017F;&#x017F;ager aber la&#x017F;t reden &#x017F;elb ander odder &#x017F;elb d&#xA75B;itte/ vnd die<lb/>
andern la&#x017F;t richten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,30">1. Korinther 14,30</ref></note>Szo aber eyn offinbarung ge&#x017F;chicht eynem an-<lb/>
dern/ der do &#x017F;itzet/ &#x017F;o &#x017F;chweyge der er&#x017F;te. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,31">1. Korinther 14,31</ref></note>Yhr kund wol alle wey&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
gen/ eyner nach dem andern/ auff das &#x017F;ie alle lernen/ vnd alle erma-<lb/>
net werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,32">1. Korinther 14,32</ref></note>Vnd die gey&#x017F;ter der p&#xA75B;opheten/ &#x017F;ind den p&#xA75B;opheten vnter<lb/>
than. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,33">1. Korinther 14,33</ref></note><note resp="#Luther" place="right">(vnterthan)<lb/>
Etlich meynen/<lb/>
weyl &#x017F;ie den ver-<lb/>
&#x017F;tand vnd des gey-<lb/>
&#x017F;tes gaben haben/<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ie niemandt<lb/>
weychen noch &#x017F;ch-<lb/>
weygenn/ darau&#x017F;z<lb/>
den&#x0303; &#x017F;ecten vn&#x0303; zwi-<lb/>
tracht folgen. Aber<lb/>
&#x017F;anct Paulus &#x017F;p&#xA75B;<supplied>i</supplied>-<lb/>
cht hie &#x017F;ie &#x017F;ollen vn&#x0303;<lb/>
mugen wol wey-<lb/>
chen/ &#x017F;yntemal die<lb/>
gaben des gey&#x017F;ts<lb/>
ynn yh&#xA75B;er macht <choice><orig>&#x017F;te</orig><reg>&#x017F;te-</reg></choice><lb/>
hen/ yhr nicht zu-<lb/>
b&#xA75B;auchen/ widder<lb/>
die eynickeyt/ das<lb/>
&#x017F;ie nicht &#x017F;agen dur-<lb/>
ffen/ der gey&#x017F;t treyb<lb/>
vn&#x0303; zwinge &#x017F;ie.</note>Denn Gott i&#x017F;t nicht eyn Got der zwytracht/ &#x017F;ondern des fri-<lb/>
des/ wie ynn allen gemeynen der heyligen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,34">1. Korinther 14,34</ref></note>Ewre weyber/ la&#x017F;t &#x017F;chweygen vnter der gemeyne/ Den&#x0303; es &#x017F;ol yhn<lb/>
nicht zu gela&#x017F;&#x017F;en werde&#x0303;/ das &#x017F;ie reden/ &#x017F;zondern vnterthan &#x017F;eyn/ wie<lb/><note place="left">Gen&#x0303;. 3.</note>auch das ge&#x017F;etze &#x017F;aget/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,35">1. Korinther 14,35</ref></note>wollen &#x017F;ie aber etwas lernen/ &#x017F;o la&#x017F;t &#x017F;ie da hey<lb/>
men yh&#xA75B;e menner fragen. Es &#x017F;tehet den weyben vbel an/ vnter der ge<lb/>
meyne reden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,36">1. Korinther 14,36</ref></note>odder i&#x017F;t das wo&#xA75B;t Gottis von euch au&#x017F;zkomen? odder<lb/>
i&#x017F;ts alleyn zu euch komen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,37">1. Korinther 14,37</ref></note>So &#x017F;ich yemant le&#x017F;&#x017F;et duncken er &#x017F;ey eyn<lb/>
p&#xA75B;ophet/ odder gey&#x017F;tlich/ der erkenne was ich euch &#x017F;ch&#xA75B;eybe/ Den&#x0303; es<lb/>
&#x017F;ind des hern gepot. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,38">1. Korinther 14,38</ref></note>J&#x017F;t aber yemand vnwi&#x017F;&#x017F;end/ der &#x017F;ey vnwi&#x017F;&#x017F;end.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,39">1. Korinther 14,39</ref></note>Darumb/ lieben b&#xA75B;uder/ eyffert nach wey&#x017F;&#x017F;agen/ vn&#x0303; weret nicht mitt<lb/>
zungen reden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,40">1. Korinther 14,40</ref></note>La&#x017F;t es alles erbarlich vnd o&#xA75B;denlich zu gehen.</p><lb/>
        </div>
        <fw type="catch" place="bottom">Das funfftzehend</fw>
        <fw type="sig" place="bottom">d</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[271]/0277] Zu den Coꝛinthern. XIX nicht weyſz/ was du ſageſt/ Du ſageſt wol feyn dancke/ aber der an- der wirt nicht dauon gepeſſert. Jch dancke meynem Gott/ das ich mit mehr zungen rede denn yhr/ Aber ich wil ynn der gemeyne lieber funffe woꝛt reden/ durch meynen ſynn/ auff das ich auch andere vn- terweyſe/ dann ſonſt zehen tauſent woꝛt mit der zungen. (ſynn) Das iſt/ den ſynn mit pꝛedigen auſz- legen. Lieben bꝛuder/ werdet nicht kinder am verſtentnis/ ſzondern an der boſzheyt ſeyt kinder/ an dem verſtentnis aber ſeyt volkomẽ/ Jnn dem geſetz ſteht geſchꝛieben/ Jch wil mit andern zungen vnnd mit andern lippen reden zu diſem volck/ vnd ſie werden mich auch alſzo nicht hoꝛen/ ſpꝛicht der herre. Darumb/ ſo ſind die zungen zum zey chen/ nicht den glewbigen/ ſondern den vnglewbigen/ Die weyſſa- gung aber/ nicht den vnglewbigen/ ſondern den glewbigen. (zungen zum zey.) Durch mancherley zungen werdẽ die vnglewbigen zum glawbenn bekert/ wie durch andere zeychẽ vñ wũder/ aber durch weyſſa gung werden die gleubigẽ gepeſſert vnnd geſterckt/ als durch zeychen/ dar an ſie yhren glaw- ben pꝛufen vnd erfa ren/ das er recht ſey Wenn nu/ die gantze gemeyne zuſamen keme an einem oꝛt/ vnd re- deten alle mit zungen/ Es kemen aber hyneyn leyen odder vnglewbi ge/ wurden ſie nicht ſagen/ yhr weret vnſynnig? So ſie aber alle wey- ſſageten/ vnd keme deñ/ eyn vnglewbiger odder leye hyneyn/ der wur de von den ſelben alle geſtrafft/ vnd von allen gerichtet/ vnd alſo wur de das verpoꝛgen ſeynes hertzen offinbar/ vnnd er wurde alſo fallen auff ſeyn angeſicht/ Got anbeten/ vnd bekennen/ das Gott warha- fftig ynn euch ſey. Wie iſt yhm denn nu/ lieben bꝛuder? wenn yhr zuſamen komet/ ſo hat ein yglicher eynen pſalmen/ er hat eyn lere/ er hat eyne zungen/ er hat eyn offinbarung/ er hat eyn auſzlegung. Laſt es alles geſche- hen zur beſſerung. So yemand mit der zungen redet/ das thu er ſelb ander/ odder auffs meyſte ſelb dꝛitte/ vnd eyner vmb den andern/ vñ eyner lege es aus/ Jſt er aber nicht eyn auſzleger/ ſo ſchweyge er vn- ter der gemeyne/ rede aber yhm ſelber vnd Gotte. Die weyſſager aber laſt reden ſelb ander odder ſelb dꝛitte/ vnd die andern laſt richten/ Szo aber eyn offinbarung geſchicht eynem an- dern/ der do ſitzet/ ſo ſchweyge der erſte. Yhr kund wol alle weyſſa- gen/ eyner nach dem andern/ auff das ſie alle lernen/ vnd alle erma- net werden/ Vnd die geyſter der pꝛopheten/ ſind den pꝛopheten vnter than. Denn Gott iſt nicht eyn Got der zwytracht/ ſondern des fri- des/ wie ynn allen gemeynen der heyligen. (vnterthan) Etlich meynen/ weyl ſie den ver- ſtand vnd des gey- ſtes gaben haben/ ſollen ſie niemandt weychen noch ſch- weygenn/ darauſz deñ ſecten vñ zwi- tracht folgen. Aber ſanct Paulus ſpꝛi- cht hie ſie ſollen vñ mugen wol wey- chen/ ſyntemal die gaben des geyſts ynn yhꝛer macht ſte hen/ yhr nicht zu- bꝛauchen/ widder die eynickeyt/ das ſie nicht ſagen dur- ffen/ der geyſt treyb vñ zwinge ſie. Ewre weyber/ laſt ſchweygen vnter der gemeyne/ Deñ es ſol yhn nicht zu gelaſſen werdẽ/ das ſie reden/ ſzondern vnterthan ſeyn/ wie auch das geſetze ſaget/ wollen ſie aber etwas lernen/ ſo laſt ſie da hey men yhꝛe menner fragen. Es ſtehet den weyben vbel an/ vnter der ge meyne reden/ odder iſt das woꝛt Gottis von euch auſzkomen? odder iſts alleyn zu euch komen? So ſich yemant leſſet duncken er ſey eyn pꝛophet/ odder geyſtlich/ der erkenne was ich euch ſchꝛeybe/ Deñ es ſind des hern gepot. Jſt aber yemand vnwiſſend/ der ſey vnwiſſend. Darumb/ lieben bꝛuder/ eyffert nach weyſſagen/ vñ weret nicht mitt zungen reden/ Laſt es alles erbarlich vnd oꝛdenlich zu gehen. Geñ. 3. Das funfftzehend d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/277
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [271]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/277>, abgerufen am 13.04.2021.