Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede auff die Ander
Epistel zu den Co-
rinthern.

IN der Ersten Epistel hat sanct Paulus die Corinther hart
gestrafft ynn vielen stucken/ scharffen weyn ynn die wunden
gossen/ vnd sie erschreckt. Nu aber eyn Apostel sol eyn trost-
licher prediger seyn/ die erschrocken vnd bloden gewissen auff
tzurichten/ mehr denn zuschrecken. Darumb lobt er sie nu widderumb
ynn diser Epistel/ vnd geust auch ole ynn die wunden/ vnd thut sich
wunder freuntlich zu yhn/ vnnd heysset den sunder mit lieb widder
auffnemen.

Am ersten vnd andern Capitel/ zeygt er seyne liebe gegen sie/ wie er
alles geredt/ gethan vnd geliden habe zu yhrem nutz vnd heyl/ das sie
ia sich alles besten zu yhm versehen sollen.

Darnach preysset er das Euangelisch ampt/ wilchs das hohist vnd
trostlichst werck ist/ zu nutz vnd heyl der gewissen/ vnd zeygt wie das
selb edler sey/ denn des gesetzs ampt/ vnd wie das selb verfolget wirt/
vnd doch zunympt an den glewbigen/ vnd eyn hoffnung macht dur-
chs creutz der ewigen herlickeyt/ Das thut er am dritten/ vierden/
vnd funfften Capitel.

Am sechsten vnd siebenden/ ermanet er sie/ das sie solcher predigt
folg thun mit wercken vnd leyden/ vnnd beschleusts mit yhrem lobe/
das er sie reytze fort zu faren.

Am achten vnd neunden ermanet er sie/ das sie auch mit zeytlicher
narung steur vnnd hulff thetten den heyligen zu Jerusalem ynn der
tewren zeyt/ wilche von anfang yhre gutter alle hatten vbergeben/
Act. iiij.

Am zehenden/ eylfften vnd zwelfften hat er mit den falschen Apo-
steln zuschaffen.

Am dreytzehenden/ drewet er den die gesundigt hatten/ vnnd sich
nicht besserten.

Voꝛrede auff die Ander
Epiſtel zu den Co-
rinthern.

IN der Erſten Epiſtel hat ſanct Paulus die Coꝛinther hart
geſtrafft ynn vielen ſtucken/ ſcharffen weyn ynn die wunden
goſſen/ vnd ſie erſchꝛeckt. Nu aber eyn Apoſtel ſol eyn troſt-
licher pꝛediger ſeyn/ die erſchꝛocken vñ bloden gewiſſen auff
tzurichten/ mehr deñ zuſchꝛecken. Darumb lobt er ſie nu widderumb
ynn diſer Epiſtel/ vnd geuſt auch ole ynn die wunden/ vnd thut ſich
wunder freuntlich zu yhn/ vnnd heyſſet den ſunder mit lieb widder
auffnemen.

Am erſten vnd andern Capitel/ zeygt er ſeyne liebe gegen ſie/ wie er
alles geredt/ gethan vnd geliden habe zu yhꝛem nutz vnd heyl/ das ſie
ia ſich alles beſten zu yhm verſehen ſollen.

Darnach pꝛeyſſet er das Euangeliſch ampt/ wilchs das hohiſt vñ
troſtlichſt werck iſt/ zu nutz vnd heyl der gewiſſen/ vnd zeygt wie das
ſelb edler ſey/ denn des geſetzs ampt/ vñ wie das ſelb verfolget wirt/
vnd doch zunympt an den glewbigen/ vnd eyn hoffnung macht dur-
chs creutz der ewigen herlickeyt/ Das thut er am dꝛitten/ vierden/
vnd funfften Capitel.

Am ſechſten vnd ſiebenden/ ermanet er ſie/ das ſie ſolcher pꝛedigt
folg thun mit wercken vnd leyden/ vnnd beſchleuſts mit yhꝛem lobe/
das er ſie reytze foꝛt zu faren.

Am achten vnd neunden ermanet er ſie/ das ſie auch mit zeytlicher
narung ſteur vnnd hulff thetten den heyligen zu Jeruſalem ynn der
tewren zeyt/ wilche von anfang yhꝛe gutter alle hatten vbergeben/
Act. iiij.

Am zehenden/ eylfften vnd zwelfften hat er mit den falſchen Apo-
ſteln zuſchaffen.

Am dꝛeytzehenden/ dꝛewet er den die geſundigt hatten/ vnnd ſich
nicht beſſerten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0282" n="[276]"/>
      <div n="1">
        <head>Vo&#xA75B;rede auff die Ander<lb/>
Epi&#x017F;tel zu den Co-<lb/>
rinthern.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>N der Er&#x017F;ten Epi&#x017F;tel hat &#x017F;anct Paulus die Co&#xA75B;inther hart<lb/>
ge&#x017F;trafft ynn vielen &#x017F;tucken/ &#x017F;charffen weyn ynn die wunden<lb/>
go&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ie er&#x017F;ch&#xA75B;eckt. Nu aber eyn Apo&#x017F;tel &#x017F;ol eyn tro&#x017F;t-<lb/>
licher p&#xA75B;ediger &#x017F;eyn/ die er&#x017F;ch&#xA75B;ocken vn&#x0303; bloden gewi&#x017F;&#x017F;en auff<lb/>
tzurichten/ mehr den&#x0303; zu&#x017F;ch&#xA75B;ecken. Darumb lobt er &#x017F;ie nu widderumb<lb/>
ynn di&#x017F;er Epi&#x017F;tel/ vnd geu&#x017F;t auch ole ynn die wunden/ vnd thut &#x017F;ich<lb/>
wunder freuntlich zu yhn/ vnnd hey&#x017F;&#x017F;et den &#x017F;under mit lieb widder<lb/>
auffnemen.</p><lb/>
        <p>Am er&#x017F;ten vnd andern Capitel/ zeygt er &#x017F;eyne liebe gegen &#x017F;ie/ wie er<lb/>
alles geredt/ gethan vnd geliden habe zu yh&#xA75B;em nutz vnd heyl/ das &#x017F;ie<lb/>
ia &#x017F;ich alles be&#x017F;ten zu yhm ver&#x017F;ehen &#x017F;ollen.</p><lb/>
        <p>Darnach p&#xA75B;ey&#x017F;&#x017F;et er das Euangeli&#x017F;ch ampt/ wilchs das hohi&#x017F;t vn&#x0303;<lb/>
tro&#x017F;tlich&#x017F;t werck i&#x017F;t/ zu nutz vnd heyl der gewi&#x017F;&#x017F;en/ vnd zeygt wie das<lb/>
&#x017F;elb edler &#x017F;ey/ denn des ge&#x017F;etzs ampt/ vn&#x0303; wie das &#x017F;elb verfolget wirt/<lb/>
vnd doch zunympt an den glewbigen/ vnd eyn hoffnung macht dur-<lb/>
chs creutz der ewigen herlickeyt/ Das thut er am d&#xA75B;itten/ vierden/<lb/>
vnd funfften Capitel.</p><lb/>
        <p>Am &#x017F;ech&#x017F;ten vnd &#x017F;iebenden/ ermanet er &#x017F;ie/ das &#x017F;ie &#x017F;olcher p&#xA75B;edigt<lb/>
folg thun mit wercken vnd leyden/ vnnd be&#x017F;chleu&#x017F;ts mit yh&#xA75B;em lobe/<lb/>
das er &#x017F;ie reytze fo&#xA75B;t zu faren.</p><lb/>
        <p>Am achten vnd neunden ermanet er &#x017F;ie/ das &#x017F;ie auch mit zeytlicher<lb/>
narung &#x017F;teur vnnd hulff thetten den heyligen zu Jeru&#x017F;alem ynn der<lb/>
tewren zeyt/ wilche von anfang yh&#xA75B;e gutter alle hatten vbergeben/<lb/>
Act. iiij.</p><lb/>
        <p>Am zehenden/ eylfften vnd zwelfften hat er mit den fal&#x017F;chen <choice><orig>Apo</orig><reg>Apo-</reg></choice><lb/>
&#x017F;teln zu&#x017F;chaffen.</p><lb/>
        <p>Am d&#xA75B;eytzehenden/ d&#xA75B;ewet er den die ge&#x017F;undigt hatten/ vnnd &#x017F;ich<lb/>
nicht be&#x017F;&#x017F;erten.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[276]/0282] Voꝛrede auff die Ander Epiſtel zu den Co- rinthern. IN der Erſten Epiſtel hat ſanct Paulus die Coꝛinther hart geſtrafft ynn vielen ſtucken/ ſcharffen weyn ynn die wunden goſſen/ vnd ſie erſchꝛeckt. Nu aber eyn Apoſtel ſol eyn troſt- licher pꝛediger ſeyn/ die erſchꝛocken vñ bloden gewiſſen auff tzurichten/ mehr deñ zuſchꝛecken. Darumb lobt er ſie nu widderumb ynn diſer Epiſtel/ vnd geuſt auch ole ynn die wunden/ vnd thut ſich wunder freuntlich zu yhn/ vnnd heyſſet den ſunder mit lieb widder auffnemen. Am erſten vnd andern Capitel/ zeygt er ſeyne liebe gegen ſie/ wie er alles geredt/ gethan vnd geliden habe zu yhꝛem nutz vnd heyl/ das ſie ia ſich alles beſten zu yhm verſehen ſollen. Darnach pꝛeyſſet er das Euangeliſch ampt/ wilchs das hohiſt vñ troſtlichſt werck iſt/ zu nutz vnd heyl der gewiſſen/ vnd zeygt wie das ſelb edler ſey/ denn des geſetzs ampt/ vñ wie das ſelb verfolget wirt/ vnd doch zunympt an den glewbigen/ vnd eyn hoffnung macht dur- chs creutz der ewigen herlickeyt/ Das thut er am dꝛitten/ vierden/ vnd funfften Capitel. Am ſechſten vnd ſiebenden/ ermanet er ſie/ das ſie ſolcher pꝛedigt folg thun mit wercken vnd leyden/ vnnd beſchleuſts mit yhꝛem lobe/ das er ſie reytze foꝛt zu faren. Am achten vnd neunden ermanet er ſie/ das ſie auch mit zeytlicher narung ſteur vnnd hulff thetten den heyligen zu Jeruſalem ynn der tewren zeyt/ wilche von anfang yhꝛe gutter alle hatten vbergeben/ Act. iiij. Am zehenden/ eylfften vnd zwelfften hat er mit den falſchen Apo ſteln zuſchaffen. Am dꝛeytzehenden/ dꝛewet er den die geſundigt hatten/ vnnd ſich nicht beſſerten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/282
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [276]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/282>, abgerufen am 18.04.2021.