Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Epistel

Durch den glawben empfieng auch Sara krafft/ das sie schwan- Genn. 21.
ger ward/ vnd gepar vber die zeyt yhrs alters/ denn sie achtet yhn trew/
der es verheyssen hatte.

Darumb sind auch von eynem/ wie wol erstorbens leybs/ geporn/ Genn. 15.
wie die stern am hymel nach der menge/ vnnd wie der sand am rand
des meeris der vntzehlich ist.

Dise alle sind gestorben nach dem glawben/ vnd haben die verhey-
ssung nit entpfangen/ sondern sie von ferne gesehen vnd sich drauff vertro-
stet vnd dran gehangen/ Vnd haben bekand/ das sie geste vnd frembd-
ling auff erden sind/ Denn die solchs sagen/ die gebens an tag/ das sie eyn
vaterland suchen/ Vnd zwar wo sie an die gedacht hetten/ von wilcher
sie waren außgangen/ hatten sie iah zeytt widderumb zu keren/ Nu
aber begeren sie eyner bessern/ darumb schemet sich Gott yhr nicht/
zu heyssen yhrer Gott/ denn er hatt yhn eyne stad zubereyttet.

Durch den glawben opfferte Abraham den Jsaac/ da er versucht Genn. 22.
wart/ vnd gab dahyn/ den eyngepornen/ daryn er die verheyssung hat-
te eyngenommen/ von wilchem gesagt war/ ynn Jsaac wyrt dyr deyn
same geheyssen werden/ vnd dachte/ Gott kan auch wol von den tod-
ten erwecken/ daher auch er yhn zum gleychnis widder nam.

Durch den glawben benedeyte Jsaac von den zukunfftigen dingen Genn. 27.
dem Jacob vnd Esau/ Durch den glawben benedeyte Jacob/ da er Genn. 48.
starb/ beyde son Josephs vnd betet an seynes zepters spitze.

Durch den glawben thett Joseph die erynnerung von dem außgang Genn. 50.
der kinder von Jsrael/ da er starb/ vnd gepott von seynen gepeynen.

Durch den glawben ward Moses drey monden verporgen von Exod. 2.
seynen vetern/ da er geporn war/ darumb das sie sahen/ wie er eyn
schon kind war/ vnd furchten sich nicht fur des konigis gepott.

Durch den glawben verleucket Moses/ da er gros ward/ eyn son
zu heyssen der tochter Pharao/ vnd erwelet viel lieber mit dem volck
Gottis vngemach leyden/ denn die zeyttliche ergetzung der sunden
zu haben/ vnd achtet die schmach Christi fur grosser reichtumb/ denn
die schetze Egypti/ denn er sahe hyn auff die belonung.

Durch den glawben verlies er Egypten/ vnd furchte nit den grym
des konigs/ denn er hielt auff den vnsichtbarn/ als sehe er yhn.

Durch den glawben hielt er die ostern vnnd das bluttgissen/ auff Exod. 12.
das/ der die ersten gepurten wurgete/ sie nicht treffe.

Durch den glawben giengen sie durchs rote meer/ als durch trucken Exod. 14.
land/ wilchs die Egypter auch versuchten/ vnd ersoffen.

Durch den glawben fielen die maure Jericho/ da sie sieben tage Josue. 6.
vmbringet wurden.

Durch den glawben verdarb nit die hure Rahab sampt den vngleu- Josue. 2.
bigen/ da sie die verkundschaffer mit friden auff nam.

Vnd was
Die Epiſtel

Durch den glawben empfieng auch Sara krafft/ das ſie ſchwan- Geñ. 21.
ger ward/ vnd gepar vber die zeyt yhꝛs alters/ deñ ſie achtet yhn trew/
der es verheyſſen hatte.

Darumb ſind auch von eynem/ wie wol erſtoꝛbens leybs/ gepoꝛn/ Geñ. 15.
wie die ſtern am hymel nach der menge/ vnnd wie der ſand am rand
des meeris der vntzehlich iſt.

Diſe alle ſind geſtoꝛben nach dem glawben/ vnd haben die verhey-
ſſung nit entpfangẽ/ ſondern ſie von ferne geſehẽ vñ ſich drauff vertro-
ſtet vñ dran gehangen/ Vnd haben bekand/ das ſie geſte vnd frembd-
ling auff erdẽ ſind/ Deñ die ſolchs ſagẽ/ die gebẽs an tag/ das ſie eyn
vaterland ſuchẽ/ Vñ zwar wo ſie an die gedacht hetten/ von wilcher
ſie waren auſzgangen/ hatten ſie iah zeytt widderumb zu keren/ Nu
aber begeren ſie eyner beſſern/ darumb ſchemet ſich Gott yhꝛ nicht/
zu heyſſen yhꝛer Gott/ denn er hatt yhn eyne ſtad zubereyttet.

Durch den glawben opfferte Abꝛaham den Jſaac/ da er verſucht Geñ. 22.
wart/ vñ gab dahyn/ den eyngepoꝛnen/ daryn er die verheyſſung hat-
te eyngenommen/ von wilchem geſagt war/ ynn Jſaac wyrt dyr deyn
ſame geheyſſen werden/ vnd dachte/ Gott kan auch wol võ den tod-
ten erwecken/ daher auch er yhn zum gleychnis widder nam.

Durch den glawben benedeyte Jſaac von den zukunfftigen dingen Geñ. 27.
dem Jacob vnd Eſau/ Durch den glawben benedeyte Jacob/ da er Geñ. 48.
ſtarb/ beyde ſon Joſephs vñ betet an ſeynes zepters ſpitze.

Durch den glawbẽ thett Joſeph die erynnerung võ dem auſzgang Geñ. 50.
der kinder von Jſrael/ da er ſtarb/ vnd gepott von ſeynen gepeynen.

Durch den glawben ward Moſes dꝛey monden verpoꝛgen von Exod. 2.
ſeynen vetern/ da er gepoꝛn war/ darumb das ſie ſahen/ wie er eyn
ſchon kind war/ vnd furchten ſich nicht fur des konigis gepott.

Durch den glawben verleucket Moſes/ da er gros ward/ eyn ſon
zu heyſſen der tochter Pharao/ vnd erwelet viel lieber mit dem volck
Gottis vngemach leyden/ denn die zeyttliche ergetzung der ſunden
zu haben/ vnd achtet die ſchmach Chꝛiſti fur groſſer reichtumb/ deñ
die ſchetze Egypti/ denn er ſahe hyn auff die belonung.

Durch den glawben verlies er Egypten/ vnd furchte nit den grym
des konigs/ denn er hielt auff den vnſichtbarn/ als ſehe er yhn.

Durch den glawben hielt er die oſtern vnnd das bluttgiſſen/ auff Exod. 12.
das/ der die erſten gepurten wurgete/ ſie nicht treffe.

Durch den glawben giengen ſie durchs rote meer/ als durch truckẽ Exod. 14.
land/ wilchs die Egypter auch verſuchten/ vnd erſoffen.

Durch den glawben fielen die maure Jericho/ da ſie ſieben tage Joſue. 6.
vmbꝛinget wurden.

Durch den glawbẽ verdarb nit die hure Rahab ſampt den vngleu- Joſue. 2.
bigen/ da ſie die verkundſchaffer mit friden auff nam.

Vnd was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Hebr" n="1">
        <div xml:id="Hebr.11" n="2">
          <pb facs="#f0382" n="[376]"/>
          <fw type="header" place="top">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,11">Hebräer 11,11</ref></note>Durch den glawben empfieng auch Sara krafft/ das &#x017F;ie &#x017F;chwan- <note place="right">Gen&#x0303;. 21.</note><lb/>
ger ward/ vnd gepar vber die zeyt yh&#xA75B;s alters/ den&#x0303; &#x017F;ie achtet yhn trew/<lb/>
der es verhey&#x017F;&#x017F;en hatte.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,12">Hebräer 11,12</ref></note>Darumb &#x017F;ind auch von eynem/ wie wol er&#x017F;to&#xA75B;bens leybs/ gepo&#xA75B;n/ <note place="right">Gen&#x0303;. 15.</note><lb/>
wie die &#x017F;tern am hymel nach der menge/ vnnd wie der &#x017F;and am rand<lb/>
des meeris der vntzehlich i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,13">Hebräer 11,13</ref></note>Di&#x017F;e alle &#x017F;ind ge&#x017F;to&#xA75B;ben nach dem glawben/ vnd haben die verhey-<lb/>
&#x017F;&#x017F;ung nit entpfange&#x0303;/ &#x017F;ondern &#x017F;ie von ferne ge&#x017F;ehe&#x0303; vn&#x0303; &#x017F;ich drauff <choice><orig>vertro</orig><reg>vertro-</reg></choice><lb/>
&#x017F;tet vn&#x0303; dran gehangen/ Vnd haben bekand/ das &#x017F;ie ge&#x017F;te vnd <choice><orig>frembd</orig><reg>frembd-</reg></choice><lb/>
ling auff erde&#x0303; &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,14">Hebräer 11,14</ref></note>Den&#x0303; die &#x017F;olchs &#x017F;age&#x0303;/ die gebe&#x0303;s an tag/ das &#x017F;ie eyn<lb/>
vaterland &#x017F;uche&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,15">Hebräer 11,15</ref></note>Vn&#x0303; zwar wo &#x017F;ie an die gedacht hetten/ von wilcher<lb/>
&#x017F;ie waren au&#x017F;zgangen/ hatten &#x017F;ie iah zeytt widderumb zu keren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,16">Hebräer 11,16</ref></note>Nu<lb/>
aber begeren &#x017F;ie eyner be&#x017F;&#x017F;ern/ darumb &#x017F;chemet &#x017F;ich Gott yh&#xA75B; nicht/<lb/>
zu hey&#x017F;&#x017F;en yh&#xA75B;er Gott/ denn er hatt yhn eyne &#x017F;tad zubereyttet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,17">Hebräer 11,17</ref></note>Durch den glawben opfferte Ab&#xA75B;aham den J&#x017F;aac/ da er ver&#x017F;ucht <note place="right">Gen&#x0303;. 22.</note><lb/>
wart/ vn&#x0303; gab dahyn/ den eyngepo&#xA75B;nen/ daryn er die verhey&#x017F;&#x017F;ung hat-<lb/>
te eyngenommen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,18">Hebräer 11,18</ref></note>von wilchem ge&#x017F;agt war/ ynn J&#x017F;aac wyrt dyr deyn<lb/>
&#x017F;ame gehey&#x017F;&#x017F;en werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,19">Hebräer 11,19</ref></note>vnd dachte/ Gott kan auch wol vo&#x0303; den <choice><orig>tod</orig><reg>tod-</reg></choice><lb/>
ten erwecken/ daher auch er yhn zum gleychnis widder nam.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,20">Hebräer 11,20</ref></note>Durch den glawben benedeyte J&#x017F;aac von den zukunfftigen dingen <note place="right">Gen&#x0303;. 27.</note><lb/>
dem Jacob vnd E&#x017F;au/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,21">Hebräer 11,21</ref></note>Durch den glawben benedeyte Jacob/ da er <note place="right">Gen&#x0303;. 48.</note><lb/>
&#x017F;tarb/ beyde &#x017F;on Jo&#x017F;ephs vn&#x0303; betet an &#x017F;eynes zepters &#x017F;pitze.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,22">Hebräer 11,22</ref></note>Durch den glawbe&#x0303; thett Jo&#x017F;eph die erynnerung vo&#x0303; dem au&#x017F;zgang <note place="right">Gen&#x0303;. 50.</note><lb/>
der kinder von J&#x017F;rael/ da er &#x017F;tarb/ vnd gepott von &#x017F;eynen gepeynen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,23">Hebräer 11,23</ref></note>Durch den glawben ward Mo&#x017F;es d&#xA75B;ey monden verpo&#xA75B;gen von <note place="right">Exod. 2.</note><lb/>
&#x017F;eynen vetern/ da er gepo&#xA75B;n war/ darumb das &#x017F;ie &#x017F;ahen/ wie er eyn<lb/>
&#x017F;chon kind war/ vnd furchten &#x017F;ich nicht fur des konigis gepott.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,24">Hebräer 11,24</ref></note>Durch den glawben verleucket Mo&#x017F;es/ da er gros ward/ eyn &#x017F;on<lb/>
zu hey&#x017F;&#x017F;en der tochter Pharao/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,25">Hebräer 11,25</ref></note>vnd erwelet viel lieber mit dem volck<lb/>
Gottis vngemach leyden/ denn die zeyttliche ergetzung der &#x017F;unden<lb/>
zu haben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,26">Hebräer 11,26</ref></note>vnd achtet die &#x017F;chmach Ch&#xA75B;i&#x017F;ti fur gro&#x017F;&#x017F;er reichtumb/ den&#x0303;<lb/>
die &#x017F;chetze Egypti/ denn er &#x017F;ahe hyn auff die belonung.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,27">Hebräer 11,27</ref></note>Durch den glawben verlies er Egypten/ vnd furchte nit den grym<lb/>
des konigs/ denn er hielt auff den vn&#x017F;ichtbarn/ als &#x017F;ehe er yhn.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,28">Hebräer 11,28</ref></note>Durch den glawben hielt er die o&#x017F;tern vnnd das bluttgi&#x017F;&#x017F;en/ auff <note place="right">Exod. 12.</note><lb/>
das/ der die er&#x017F;ten gepurten wurgete/ &#x017F;ie nicht treffe.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,29">Hebräer 11,29</ref></note>Durch den glawben giengen &#x017F;ie durchs rote meer/ als durch trucke&#x0303; <note place="right">Exod. 14.</note><lb/>
land/ wilchs die Egypter auch ver&#x017F;uchten/ vnd er&#x017F;offen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,30">Hebräer 11,30</ref></note> Durch den glawben fielen die maure Jericho/ da &#x017F;ie &#x017F;ieben tage <note place="right">Jo&#x017F;ue. 6.</note><lb/>
vmb&#xA75B;inget wurden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer11,31">Hebräer 11,31</ref></note>Durch den glawbe&#x0303; verdarb nit die hure Rahab &#x017F;ampt den vngleu- <note place="right">Jo&#x017F;ue. 2.</note><lb/>
bigen/ da &#x017F;ie die verkund&#x017F;chaffer mit friden auff nam.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Vnd was</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[376]/0382] Die Epiſtel Durch den glawben empfieng auch Sara krafft/ das ſie ſchwan- ger ward/ vnd gepar vber die zeyt yhꝛs alters/ deñ ſie achtet yhn trew/ der es verheyſſen hatte. Geñ. 21. Darumb ſind auch von eynem/ wie wol erſtoꝛbens leybs/ gepoꝛn/ wie die ſtern am hymel nach der menge/ vnnd wie der ſand am rand des meeris der vntzehlich iſt. Geñ. 15. Diſe alle ſind geſtoꝛben nach dem glawben/ vnd haben die verhey- ſſung nit entpfangẽ/ ſondern ſie von ferne geſehẽ vñ ſich drauff vertro ſtet vñ dran gehangen/ Vnd haben bekand/ das ſie geſte vnd frembd ling auff erdẽ ſind/ Deñ die ſolchs ſagẽ/ die gebẽs an tag/ das ſie eyn vaterland ſuchẽ/ Vñ zwar wo ſie an die gedacht hetten/ von wilcher ſie waren auſzgangen/ hatten ſie iah zeytt widderumb zu keren/ Nu aber begeren ſie eyner beſſern/ darumb ſchemet ſich Gott yhꝛ nicht/ zu heyſſen yhꝛer Gott/ denn er hatt yhn eyne ſtad zubereyttet. Durch den glawben opfferte Abꝛaham den Jſaac/ da er verſucht wart/ vñ gab dahyn/ den eyngepoꝛnen/ daryn er die verheyſſung hat- te eyngenommen/ von wilchem geſagt war/ ynn Jſaac wyrt dyr deyn ſame geheyſſen werden/ vnd dachte/ Gott kan auch wol võ den tod ten erwecken/ daher auch er yhn zum gleychnis widder nam. Geñ. 22. Durch den glawben benedeyte Jſaac von den zukunfftigen dingen dem Jacob vnd Eſau/ Durch den glawben benedeyte Jacob/ da er ſtarb/ beyde ſon Joſephs vñ betet an ſeynes zepters ſpitze. Geñ. 27. Geñ. 48. Durch den glawbẽ thett Joſeph die erynnerung võ dem auſzgang der kinder von Jſrael/ da er ſtarb/ vnd gepott von ſeynen gepeynen. Geñ. 50. Durch den glawben ward Moſes dꝛey monden verpoꝛgen von ſeynen vetern/ da er gepoꝛn war/ darumb das ſie ſahen/ wie er eyn ſchon kind war/ vnd furchten ſich nicht fur des konigis gepott. Exod. 2. Durch den glawben verleucket Moſes/ da er gros ward/ eyn ſon zu heyſſen der tochter Pharao/ vnd erwelet viel lieber mit dem volck Gottis vngemach leyden/ denn die zeyttliche ergetzung der ſunden zu haben/ vnd achtet die ſchmach Chꝛiſti fur groſſer reichtumb/ deñ die ſchetze Egypti/ denn er ſahe hyn auff die belonung. Durch den glawben verlies er Egypten/ vnd furchte nit den grym des konigs/ denn er hielt auff den vnſichtbarn/ als ſehe er yhn. Durch den glawben hielt er die oſtern vnnd das bluttgiſſen/ auff das/ der die erſten gepurten wurgete/ ſie nicht treffe. Exod. 12. Durch den glawben giengen ſie durchs rote meer/ als durch truckẽ land/ wilchs die Egypter auch verſuchten/ vnd erſoffen. Exod. 14. Durch den glawben fielen die maure Jericho/ da ſie ſieben tage vmbꝛinget wurden. Joſue. 6. Durch den glawbẽ verdarb nit die hure Rahab ſampt den vngleu- bigen/ da ſie die verkundſchaffer mit friden auff nam. Joſue. 2. Vnd was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/382
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [376]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/382>, abgerufen am 10.05.2021.