Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592.

Bild:
<< vorherige Seite

ES seind aber fürnemlich drey Puncten / so dises Büchlin verdächtig machen. Erstlich / daß er vnder dem Namen des einen Colloquenten / nemlich Martini / (welcher die Lutherischen vnd jhr Bekanntnus handhaben soll) zum grösten theil nicht die reine Lehr vnserer Kirchen / sonder jhr / der Caluinisten / eigen / vnd mit vngrund vns zugemessen Gedicht / von einer raumlichen Allenthalbenheit vnd Außdehnung des Leibs Christi / auch raumlicher Einschliessung desselbigen im Brot vnd Wein des Sacraments / fürbringt: Vnd was Hanfeld also selbst auff vns erdichtet / selbigs hernach / als ob es vnser Lehr vnd Bekanntnus were / widerlegt. Zum andern / ob wol Martinus / des Hanfelds gedingter Lutheraner / vnser Lehr ettwa setzt vnd vertheidigt / thut ers doch so kindisch vnd schlecht / daß jhn der ander Colloquent / genannt Christophorus / der Caluinischen Part Patronus, nach allem seinem willen fangen / vnd daß schwartz weiß sey / bereden kan. Das ist ja ein herrliche Ritterliche That: Gleich als wann ein rhumrähtiger Thraso einen Schefenbutzen machte / vnd geb demselbigen ein Namen eines trefflichen Helden / Hernach griffe er den armen Schefenbutzen an mit hawen vnnd stechen / vnd wann er jhne zu Boden gerichtet / er als dann herumb sprenge / vnnd sich rhümbte / er hette ein gewaltigen Helden erlegt vnd hingerichtet. In massen die Jesuiter vor wenig Jaren ein Bildnus Lutheri gemacht / dieselbige (als ein Ketzer) offentlich fürgestelt / verdampt / vnd hernach verbrennt haben. Da aber Doctor Luther noch lebete / vnd jhnen vnder Augen gestelt wurde / mit jhnen zu disputiern / dörfften sie jhne gewißlich nicht durch ein Zaun ansehen. Zum dritten / setzt Hanfeld von den vnsern vil / das sie sollen geredt vnd geschriben haben: meldet aber den mehrern theil weder Person noch zeit / ort / buch oder blat / damit nicht ettwan der Christliche Leser in der vnsern Büchern nachsuchen / vnd wie vnuerschämpt Hanfeld jhnen vngereimbte meinungen auffdichte / oder die wort verkehre / warnemen möge.

WAs die Tractation betrifft / nemlich / was in disem Büchlin gehandelt würdt / zeigt gleichwol der Titel an / es sey vom heiligen Abendmal: Der Anfang aber vnd Beschluß ist von der Person Christi / vnd sonderlich von der Maiestet Christi des Menschen Sohns. Will also Hanseld dise zwey Stuck beweisen 1. Daß wir in vnsern Kirchen ein solche Lehr von der Person vnnd beiden

ES seind aber fürnemlich drey Puncten / so dises Büchlin verdächtig machen. Erstlich / daß er vnder dem Namen des einen Colloquenten / nemlich Martini / (welcher die Lutherischen vnd jhr Bekanntnus handhaben soll) zum grösten theil nicht die reine Lehr vnserer Kirchen / sonder jhr / der Caluinisten / eigen / vnd mit vngrund vns zugemessen Gedicht / von einer raumlichen Allenthalbenheit vnd Außdehnung des Leibs Christi / auch raumlicher Einschliessung desselbigen im Brot vnd Wein des Sacraments / fürbringt: Vnd was Hanfeld also selbst auff vns erdichtet / selbigs hernach / als ob es vnser Lehr vnd Bekanntnus were / widerlegt. Zum andern / ob wol Martinus / des Hanfelds gedingter Lutheraner / vnser Lehr ettwa setzt vnd vertheidigt / thut ers doch so kindisch vnd schlecht / daß jhn der ander Colloquent / genannt Christophorus / der Caluinischẽ Part Patronus, nach allem seinem willen fangen / vnd daß schwartz weiß sey / bereden kan. Das ist ja ein herrliche Ritterliche That: Gleich als wann ein rhumrähtiger Thraso einen Schefenbutzen machte / vnd geb demselbigen ein Namen eines trefflichen Helden / Hernach griffe er den armen Schefenbutzen an mit hawen vnnd stechen / vnd wann er jhne zu Boden gerichtet / er als dann herumb sprenge / vnnd sich rhümbte / er hette ein gewaltigen Helden erlegt vnd hingerichtet. In massen die Jesuiter vor wenig Jaren ein Bildnus Lutheri gemacht / dieselbige (als ein Ketzer) offentlich fürgestelt / verdampt / vnd hernach verbrennt haben. Da aber Doctor Luther noch lebete / vnd jhnen vnder Augen gestelt wurde / mit jhnen zu disputiern / dörfften sie jhne gewißlich nicht durch ein Zaun ansehen. Zum dritten / setzt Hanfeld von den vnsern vil / das sie sollen geredt vnd geschriben haben: meldet aber den mehrern theil weder Person noch zeit / ort / buch oder blat / damit nicht ettwan der Christliche Leser in der vnsern Büchern nachsuchen / vnd wie vnuerschämpt Hanfeld jhnen vngereimbte meinungen auffdichte / oder die wort verkehre / warnemen möge.

WAs die Tractation betrifft / nemlich / was in disem Büchlin gehandelt würdt / zeigt gleichwol der Titel an / es sey vom heiligen Abendmal: Der Anfang aber vnd Beschluß ist von der Person Christi / vnd sonderlich von der Maiestet Christi des Menschen Sohns. Will also Hanseld dise zwey Stuck beweisen 1. Daß wir in vnsern Kirchen ein solche Lehr von der Person vnnd beiden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0004" n="2"/>
        <p>ES seind aber fürnemlich drey Puncten / so dises Büchlin verdächtig machen.
                     Erstlich / daß er vnder dem Namen des einen Colloquenten / nemlich Martini /
                     (welcher die Lutherischen vnd jhr Bekanntnus handhaben soll) zum grösten theil
                     nicht die reine Lehr vnserer Kirchen / sonder jhr / der Caluinisten / eigen /
                     vnd mit vngrund vns zugemessen Gedicht / von einer raumlichen Allenthalbenheit
                     vnd Außdehnung des Leibs Christi / auch raumlicher Einschliessung desselbigen im
                     Brot vnd Wein des Sacraments / fürbringt: Vnd was Hanfeld also selbst auff vns
                     erdichtet / selbigs hernach / als ob es vnser Lehr vnd Bekanntnus were /
                     widerlegt. Zum andern / ob wol Martinus / des Hanfelds gedingter Lutheraner /
                     vnser Lehr ettwa setzt vnd vertheidigt / thut ers doch so kindisch vnd schlecht
                     / daß jhn der ander Colloquent / genannt Christophorus / der Caluinische&#x0303; Part Patronus, nach allem seinem willen fangen / vnd daß
                     schwartz weiß sey / bereden kan. Das ist ja ein herrliche Ritterliche That:
                     Gleich als wann ein rhumrähtiger Thraso einen Schefenbutzen machte / vnd geb
                     demselbigen ein Namen eines trefflichen Helden / Hernach griffe er den armen
                     Schefenbutzen an mit hawen vnnd stechen / vnd wann er jhne zu Boden gerichtet /
                     er als dann herumb sprenge / vnnd sich rhümbte / er hette ein gewaltigen Helden
                     erlegt vnd hingerichtet. In massen die Jesuiter vor wenig Jaren ein Bildnus
                     Lutheri gemacht / dieselbige (als ein Ketzer) offentlich fürgestelt / verdampt /
                     vnd hernach verbrennt haben. Da aber Doctor Luther noch lebete / vnd jhnen vnder
                     Augen gestelt wurde / mit jhnen zu disputiern / dörfften sie jhne gewißlich
                     nicht durch ein Zaun ansehen. Zum dritten / setzt Hanfeld von den vnsern vil /
                     das sie sollen geredt vnd geschriben haben: meldet aber den mehrern theil weder
                     Person noch zeit / ort / buch oder blat / damit nicht ettwan der Christliche
                     Leser in der vnsern Büchern nachsuchen / vnd wie vnuerschämpt Hanfeld jhnen
                     vngereimbte meinungen auffdichte / oder die wort verkehre / warnemen möge.</p>
        <p>WAs die Tractation betrifft / nemlich / was in disem Büchlin gehandelt würdt /
                     zeigt gleichwol der Titel an / es sey vom heiligen Abendmal: Der Anfang aber vnd
                     Beschluß ist von der Person Christi / vnd sonderlich von der Maiestet Christi
                     des Menschen Sohns. Will also Hanseld dise zwey Stuck beweisen 1. Daß wir in
                     vnsern Kirchen ein solche Lehr von der Person vnnd beiden
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0004] ES seind aber fürnemlich drey Puncten / so dises Büchlin verdächtig machen. Erstlich / daß er vnder dem Namen des einen Colloquenten / nemlich Martini / (welcher die Lutherischen vnd jhr Bekanntnus handhaben soll) zum grösten theil nicht die reine Lehr vnserer Kirchen / sonder jhr / der Caluinisten / eigen / vnd mit vngrund vns zugemessen Gedicht / von einer raumlichen Allenthalbenheit vnd Außdehnung des Leibs Christi / auch raumlicher Einschliessung desselbigen im Brot vnd Wein des Sacraments / fürbringt: Vnd was Hanfeld also selbst auff vns erdichtet / selbigs hernach / als ob es vnser Lehr vnd Bekanntnus were / widerlegt. Zum andern / ob wol Martinus / des Hanfelds gedingter Lutheraner / vnser Lehr ettwa setzt vnd vertheidigt / thut ers doch so kindisch vnd schlecht / daß jhn der ander Colloquent / genannt Christophorus / der Caluinischẽ Part Patronus, nach allem seinem willen fangen / vnd daß schwartz weiß sey / bereden kan. Das ist ja ein herrliche Ritterliche That: Gleich als wann ein rhumrähtiger Thraso einen Schefenbutzen machte / vnd geb demselbigen ein Namen eines trefflichen Helden / Hernach griffe er den armen Schefenbutzen an mit hawen vnnd stechen / vnd wann er jhne zu Boden gerichtet / er als dann herumb sprenge / vnnd sich rhümbte / er hette ein gewaltigen Helden erlegt vnd hingerichtet. In massen die Jesuiter vor wenig Jaren ein Bildnus Lutheri gemacht / dieselbige (als ein Ketzer) offentlich fürgestelt / verdampt / vnd hernach verbrennt haben. Da aber Doctor Luther noch lebete / vnd jhnen vnder Augen gestelt wurde / mit jhnen zu disputiern / dörfften sie jhne gewißlich nicht durch ein Zaun ansehen. Zum dritten / setzt Hanfeld von den vnsern vil / das sie sollen geredt vnd geschriben haben: meldet aber den mehrern theil weder Person noch zeit / ort / buch oder blat / damit nicht ettwan der Christliche Leser in der vnsern Büchern nachsuchen / vnd wie vnuerschämpt Hanfeld jhnen vngereimbte meinungen auffdichte / oder die wort verkehre / warnemen möge. WAs die Tractation betrifft / nemlich / was in disem Büchlin gehandelt würdt / zeigt gleichwol der Titel an / es sey vom heiligen Abendmal: Der Anfang aber vnd Beschluß ist von der Person Christi / vnd sonderlich von der Maiestet Christi des Menschen Sohns. Will also Hanseld dise zwey Stuck beweisen 1. Daß wir in vnsern Kirchen ein solche Lehr von der Person vnnd beiden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/4
Zitationshilfe: Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/4>, abgerufen am 23.04.2024.