Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592.

Bild:
<< vorherige Seite

Schrifften / sonder er solls eim guten Freund zum Gedächtnus in sein Buch geschriben haben / Ja man hat gewisse Nachrichtung von Edlen vnd Vnedlen / daß nicht Lutherus / sonder Philippus / solche wort geschriben / wie auch auß dem Stylo leichtlich zuerkennen vnd abzunemen. Vnd was will man doch Hanfelden hie mehr glauben / der letstlich Doctor Pag. 337.Luthern auch im Artickel vom Abendmal zu einem Zwinglianer mit Gewalt will machen / oder doch / der ein solcher vngeschickter Mann geweßt / daß er nicht verstanden / was er schreib / vnd es im Hertzen allerdings mit den Zwinglianern gehalten habe / Daß er allein durch die Allmacht / Krafft vnd Würckung diser Person / das ist / auff Geistliche weiß / des Leibs vnd Bluts Christi theilhafftig werde? So doch die Historia seines seligen Absterbens bezeuget / daß er eben den Glauben vom Nachtmal / wie auch zugleich von der Maiestet Christi des Menschen Sohns / biß in sein Ende behalten / welchen er zuuor schrifftlich wider die Sacramentschänder vertheidigt hat. Aber also pflegen die Caluinisten für vngeschickte grobe Esel zuhalten / alle die / so nicht jhrer meinung sein wöllen / wie dann eben diser Hanfeld Martinum / einen Lutherischen Prediger / allhie einführt / der nur ob seinen Postillen geblieben / vnnd beides theils Lehr im Grund nie bewogen habe. Auß dem allen / was von D. Luthers Lehr erzehlt / mag der Leser vrtheilen / welcher theil gut Lutherisch / vnnd ob nicht Pag. 337.Hanfelds Beweisung / so er auß D. Luthers Büchern fürgebracht wider vns / eitel läre Donnerstreich / auch eitel jrrige vnd Abweg seind.

Ob Hanfeld die Naturen in Christo trenne.

ES schreibt Hanfeld pag. 309. daß wir Lutherischen in Behauptung der Allenthalbenheit zwey ding wider sie bringen. Erstlich / ettliche Sprüch / darinnen wir / was von der Person gesagt würdt / in beiden Naturen zugleich haben wöllen. Zum andern / weil sie solches verneinen mit allen rechtgläubigen Lehrern / so schreien wir sie auß / sie seien Nestorianer / vnd trennen die Person.

Von den Sprüchen H. Schrifft / darauff wir vnser Lehr gründen / ist hieuer gehandelt / vnd stelle ichs zum Vrtheil des Christlichen Lesers /

Schrifften / sonder er solls eim guten Freund zum Gedächtnus in sein Buch geschriben haben / Ja man hat gewisse Nachrichtung von Edlen vnd Vnedlen / daß nicht Lutherus / sonder Philippus / solche wort geschriben / wie auch auß dem Stylo leichtlich zuerkennen vnd abzunemen. Vnd was will man doch Hanfelden hie mehr glauben / der letstlich Doctor Pag. 337.Luthern auch im Artickel vom Abendmal zu einem Zwinglianer mit Gewalt will machen / oder doch / der ein solcher vngeschickter Mann geweßt / daß er nicht verstanden / was er schreib / vnd es im Hertzen allerdings mit den Zwinglianern gehalten habe / Daß er allein durch die Allmacht / Krafft vnd Würckung diser Person / das ist / auff Geistliche weiß / des Leibs vnd Bluts Christi theilhafftig werde? So doch die Historia seines seligen Absterbens bezeuget / daß er eben den Glauben vom Nachtmal / wie auch zugleich von der Maiestet Christi des Menschen Sohns / biß in sein Ende behalten / welchen er zuuor schrifftlich wider die Sacramentschänder vertheidigt hat. Aber also pflegen die Caluinisten für vngeschickte grobe Esel zuhalten / alle die / so nicht jhrer meinung sein wöllen / wie dann eben diser Hanfeld Martinum / einen Lutherischen Prediger / allhie einführt / der nur ob seinen Postillen geblieben / vnnd beides theils Lehr im Grund nie bewogen habe. Auß dem allen / was von D. Luthers Lehr erzehlt / mag der Leser vrtheilen / welcher theil gut Lutherisch / vnnd ob nicht Pag. 337.Hanfelds Beweisung / so er auß D. Luthers Büchern fürgebracht wider vns / eitel läre Donnerstreich / auch eitel jrrige vnd Abweg seind.

Ob Hanfeld die Naturen in Christo trenne.

ES schreibt Hanfeld pag. 309. daß wir Lutherischen in Behauptung der Allenthalbenheit zwey ding wider sie bringen. Erstlich / ettliche Sprüch / darinnen wir / was von der Person gesagt würdt / in beiden Naturen zugleich haben wöllen. Zum andern / weil sie solches verneinen mit allen rechtgläubigen Lehrern / so schreien wir sie auß / sie seien Nestorianer / vnd trennen die Person.

Von den Sprüchen H. Schrifft / darauff wir vnser Lehr gründen / ist hieuer gehandelt / vnd stelle ichs zum Vrtheil des Christlichen Lesers /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0046" n="44"/>
Schrifften / sonder er solls eim guten
                     Freund zum Gedächtnus in sein Buch geschriben haben / Ja man hat gewisse
                     Nachrichtung von Edlen vnd Vnedlen / daß nicht Lutherus / sonder Philippus /
                     solche wort geschriben / wie auch auß dem Stylo leichtlich zuerkennen vnd
                     abzunemen. Vnd was will man doch Hanfelden hie mehr glauben / der letstlich
                     Doctor <note place="left">Pag. 337.</note>Luthern auch im Artickel vom
                     Abendmal zu einem Zwinglianer mit Gewalt will machen / oder doch / der ein
                     solcher vngeschickter Mann geweßt / daß er nicht verstanden / was er schreib /
                     vnd es im Hertzen allerdings mit den Zwinglianern gehalten habe / Daß er allein
                     durch die Allmacht / Krafft vnd Würckung diser Person / das ist / auff
                     Geistliche weiß / des Leibs vnd Bluts Christi theilhafftig werde? So doch die
                     Historia seines seligen Absterbens bezeuget / daß er eben den Glauben vom
                     Nachtmal / wie auch zugleich von der Maiestet Christi des Menschen Sohns / biß
                     in sein Ende behalten / welchen er zuuor schrifftlich wider die
                     Sacramentschänder vertheidigt hat. Aber also pflegen die Caluinisten für
                     vngeschickte grobe Esel zuhalten / alle die / so nicht jhrer meinung sein wöllen
                     / wie dann eben diser Hanfeld Martinum / einen Lutherischen Prediger / allhie
                     einführt / der nur ob seinen Postillen geblieben / vnnd beides theils Lehr im
                     Grund nie bewogen habe. Auß dem allen / was von D. Luthers Lehr erzehlt / mag
                     der Leser vrtheilen / welcher theil gut Lutherisch / vnnd ob nicht <note place="left">Pag. 337.</note>Hanfelds Beweisung / so er auß D.
                     Luthers Büchern fürgebracht wider vns / eitel läre Donnerstreich / auch eitel
                     jrrige vnd Abweg seind.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Ob Hanfeld die Naturen in Christo trenne.</head><lb/>
        <p>ES schreibt Hanfeld pag. 309. daß wir Lutherischen in Behauptung der
                     Allenthalbenheit zwey ding wider sie bringen. Erstlich / ettliche Sprüch /
                     darinnen wir / was von der Person gesagt würdt / in beiden Naturen zugleich
                     haben wöllen. Zum andern / weil sie solches verneinen mit allen rechtgläubigen
                     Lehrern / so schreien wir sie auß / sie seien Nestorianer / vnd trennen die
                     Person.</p>
        <p>Von den Sprüchen H. Schrifft / darauff wir vnser Lehr gründen / ist hieuer
                     gehandelt / vnd stelle ichs zum Vrtheil des Christlichen Lesers /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0046] Schrifften / sonder er solls eim guten Freund zum Gedächtnus in sein Buch geschriben haben / Ja man hat gewisse Nachrichtung von Edlen vnd Vnedlen / daß nicht Lutherus / sonder Philippus / solche wort geschriben / wie auch auß dem Stylo leichtlich zuerkennen vnd abzunemen. Vnd was will man doch Hanfelden hie mehr glauben / der letstlich Doctor Luthern auch im Artickel vom Abendmal zu einem Zwinglianer mit Gewalt will machen / oder doch / der ein solcher vngeschickter Mann geweßt / daß er nicht verstanden / was er schreib / vnd es im Hertzen allerdings mit den Zwinglianern gehalten habe / Daß er allein durch die Allmacht / Krafft vnd Würckung diser Person / das ist / auff Geistliche weiß / des Leibs vnd Bluts Christi theilhafftig werde? So doch die Historia seines seligen Absterbens bezeuget / daß er eben den Glauben vom Nachtmal / wie auch zugleich von der Maiestet Christi des Menschen Sohns / biß in sein Ende behalten / welchen er zuuor schrifftlich wider die Sacramentschänder vertheidigt hat. Aber also pflegen die Caluinisten für vngeschickte grobe Esel zuhalten / alle die / so nicht jhrer meinung sein wöllen / wie dann eben diser Hanfeld Martinum / einen Lutherischen Prediger / allhie einführt / der nur ob seinen Postillen geblieben / vnnd beides theils Lehr im Grund nie bewogen habe. Auß dem allen / was von D. Luthers Lehr erzehlt / mag der Leser vrtheilen / welcher theil gut Lutherisch / vnnd ob nicht Hanfelds Beweisung / so er auß D. Luthers Büchern fürgebracht wider vns / eitel läre Donnerstreich / auch eitel jrrige vnd Abweg seind. Pag. 337. Pag. 337. Ob Hanfeld die Naturen in Christo trenne. ES schreibt Hanfeld pag. 309. daß wir Lutherischen in Behauptung der Allenthalbenheit zwey ding wider sie bringen. Erstlich / ettliche Sprüch / darinnen wir / was von der Person gesagt würdt / in beiden Naturen zugleich haben wöllen. Zum andern / weil sie solches verneinen mit allen rechtgläubigen Lehrern / so schreien wir sie auß / sie seien Nestorianer / vnd trennen die Person. Von den Sprüchen H. Schrifft / darauff wir vnser Lehr gründen / ist hieuer gehandelt / vnd stelle ichs zum Vrtheil des Christlichen Lesers /

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/46
Zitationshilfe: Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/46>, abgerufen am 17.04.2024.