Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592.

Bild:
<< vorherige Seite

Pag. 69. vnd 70.hieuor vermeldet worden. Darumb wir auch auß oberzehlten vrsachen Hanfelds zwo Proben der rechten Lehr vom Nachtmal in jhrer Ordnung annemen / vnd zweiffeln gar nicht / es werde sich finden / daß vnser Lehr Pag. 71.vom Nachtmal so wol mit den Artickeln vnsers Glaubens (für welchen wir vns gar nicht scheuhen) als mit den worten der Einsatzung einstimme: Dargegen aber würdt auch offenbar werden / daß Hanfeld / als ein vntrewer Wegweiser / in fürbringung vnser Lehr / vntrewlich handle.

VNd anfangs ist es ein sonderlicher griff am Hanfeld / daß er nicht erstlich die wort des Testaments (Das ist mein Leib) nach seinen zwoen Proben zuexaminieren fürnimpt / so doch von denselbigen der fürnembste Streit ist zwischen vns vnnd jhnen: Sonder nimpt an derselben statt dreierley art zureden / mit welchen die vnsern jhre meinung von Christi Gegenwart / vnd rechtem Verstand obgesetzter a pag. 72. vsque ad pag. 152.wort pflegen zuerklären / mit welchen dreierley Phrasibus er biß in die 40. Blatt zubringt. Solches thut er aber darumb / auff daß der einfeltige Leser seiner falschen Erklärung der wort der Einsatzung desto weniger soll warnemen / wann er zuuor beredt ist / wie so schreckliche Irrthumb auß vnsern Phrasibus vnd Reden / seinem fürgeben nach / notwendiglich folgen.

Es hat aber mit angeregten Phrasibus dise gestalt: Nach dem die Zwinglianer einerley Reden vom Nachtmal mit den vnsern führen / vnd jederman bereden wolten / als ob sie dise wort (Das ist mein Leib) auch einfeltig annemen / vnd die wahre Gegenwart des Leibs Christi mit vns glauben / die sie doch nie anderst / als von der Krafft vnnd Geistlichen Würckung des abwesenden Leibs Christi verstünden: seind die vnsern genötigt worden / mit gleichförmigen Phrasibus, welche der Gegentheil nit drehen könte / den eigentlichen verstand diser wort (Das ist mein Leib) zuerklären 1./ als nemlich / daß der Leib Christi warhafftig / wesentlich / vnd leiblich im Nachtmal sey: Daß das Brot des Abendmals der warhafftige Leib 2.Christi sey: Daß der Leib Christi mit / in / bey / vnd vnder dem Brot werde empfangen. Vnd weil sie / die Zwinglianer / diser wahren Gegenwart die Artickel vnsers Glaubens / von der Menschwerdung / vnd Himmelfahrt Christi / vnd seinem sitzen zur Rechten Gottes entgegen hielten / haben die vnsern gelehrt / daß durch erst erzehlte Artickel dise Gegenwart vil mehr bestettigt 3.würde. Dann nachdem Christus nit nur ein Mensch / sonder auch

Pag. 69. vnd 70.hieuor vermeldet worden. Darumb wir auch auß oberzehlten vrsachen Hanfelds zwo Proben der rechten Lehr vom Nachtmal in jhrer Ordnung annemen / vnd zweiffeln gar nicht / es werde sich finden / daß vnser Lehr Pag. 71.vom Nachtmal so wol mit den Artickeln vnsers Glaubens (für welchen wir vns gar nicht scheuhen) als mit den worten der Einsatzung einstimme: Dargegen aber würdt auch offenbar werden / daß Hanfeld / als ein vntrewer Wegweiser / in fürbringung vnser Lehr / vntrewlich handle.

VNd anfangs ist es ein sonderlicher griff am Hanfeld / daß er nicht erstlich die wort des Testaments (Das ist mein Leib) nach seinen zwoen Proben zuexaminieren fürnimpt / so doch von denselbigen der fürnembste Streit ist zwischen vns vnnd jhnen: Sonder nimpt an derselben statt dreierley art zureden / mit welchen die vnsern jhre meinung von Christi Gegenwart / vnd rechtem Verstand obgesetzter à pag. 72. vsque ad pag. 152.wort pflegen zuerklären / mit welchen dreierley Phrasibus er biß in die 40. Blatt zubringt. Solches thut er aber darumb / auff daß der einfeltige Leser seiner falschen Erklärung der wort der Einsatzung desto weniger soll warnemen / wann er zuuor beredt ist / wie so schreckliche Irrthumb auß vnsern Phrasibus vnd Reden / seinem fürgeben nach / notwendiglich folgen.

Es hat aber mit angeregten Phrasibus dise gestalt: Nach dem die Zwinglianer einerley Reden vom Nachtmal mit den vnsern führen / vnd jederman bereden wolten / als ob sie dise wort (Das ist mein Leib) auch einfeltig annemen / vnd die wahre Gegenwart des Leibs Christi mit vns glauben / die sie doch nie anderst / als von der Krafft vnnd Geistlichen Würckung des abwesenden Leibs Christi verstünden: seind die vnsern genötigt worden / mit gleichförmigen Phrasibus, welche der Gegentheil nit drehen könte / den eigentlichen verstand diser wort (Das ist mein Leib) zuerklären 1./ als nemlich / daß der Leib Christi warhafftig / wesentlich / vnd leiblich im Nachtmal sey: Daß das Brot des Abendmals der warhafftige Leib 2.Christi sey: Daß der Leib Christi mit / in / bey / vnd vnder dem Brot werde empfangen. Vnd weil sie / die Zwinglianer / diser wahren Gegenwart die Artickel vnsers Glaubens / von der Menschwerdung / vnd Himmelfahrt Christi / vnd seinem sitzen zur Rechten Gottes entgegen hielten / haben die vnsern gelehrt / daß durch erst erzehlte Artickel dise Gegenwart vil mehr bestettigt 3.würde. Dann nachdem Christus nit nur ein Mensch / sonder auch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0052" n="50"/><note place="left">Pag. 69. vnd 70.</note>hieuor vermeldet worden. Darumb
                     wir auch auß oberzehlten vrsachen Hanfelds zwo Proben der rechten Lehr vom
                     Nachtmal in jhrer Ordnung annemen / vnd zweiffeln gar nicht / es werde sich
                     finden / daß vnser Lehr <note place="left">Pag. 71.</note>vom Nachtmal so
                     wol mit den Artickeln vnsers Glaubens (für welchen wir vns gar nicht scheuhen)
                     als mit den worten der Einsatzung einstimme: Dargegen aber würdt auch offenbar
                     werden / daß Hanfeld / als ein vntrewer Wegweiser / in fürbringung vnser Lehr /
                     vntrewlich handle.</p>
        <p>VNd anfangs ist es ein sonderlicher griff am Hanfeld / daß er nicht erstlich die
                     wort des Testaments (Das ist mein Leib) nach seinen zwoen Proben zuexaminieren
                     fürnimpt / so doch von denselbigen der fürnembste Streit ist zwischen vns vnnd
                     jhnen: Sonder nimpt an derselben statt dreierley art zureden / mit welchen die
                     vnsern jhre meinung von Christi Gegenwart / vnd rechtem Verstand obgesetzter
                         <note place="left">à pag. 72. vsque ad pag. 152.</note>wort pflegen
                     zuerklären / mit welchen dreierley Phrasibus er biß in die 40. Blatt zubringt.
                     Solches thut er aber darumb / auff daß der einfeltige Leser seiner falschen
                     Erklärung der wort der Einsatzung desto weniger soll warnemen / wann er zuuor
                     beredt ist / wie so schreckliche Irrthumb auß vnsern Phrasibus vnd Reden /
                     seinem fürgeben nach / notwendiglich folgen.</p>
        <p>Es hat aber mit angeregten Phrasibus dise gestalt: Nach dem die Zwinglianer
                     einerley Reden vom Nachtmal mit den vnsern führen / vnd jederman bereden wolten
                     / als ob sie dise wort (Das ist mein Leib) auch einfeltig annemen / vnd die
                     wahre Gegenwart des Leibs Christi mit vns glauben / die sie doch nie anderst /
                     als von der Krafft vnnd Geistlichen Würckung des abwesenden Leibs Christi
                     verstünden: seind die vnsern genötigt worden / mit gleichförmigen Phrasibus,
                     welche der Gegentheil nit drehen könte / den eigentlichen verstand diser wort
                     (Das ist mein Leib) zuerklären <note place="left">1.</note>/ als nemlich
                     / daß der Leib Christi warhafftig / wesentlich / vnd leiblich im Nachtmal sey:
                     Daß das Brot des Abendmals der warhafftige Leib <note place="left">2.</note>Christi sey: Daß der Leib Christi mit / in / bey / vnd vnder dem Brot
                     werde empfangen. Vnd weil sie / die Zwinglianer / diser wahren Gegenwart die
                     Artickel vnsers Glaubens / von der Menschwerdung / vnd Himmelfahrt Christi / vnd
                     seinem sitzen zur Rechten Gottes entgegen hielten / haben die vnsern gelehrt /
                     daß durch erst erzehlte Artickel dise Gegenwart vil mehr bestettigt <note place="left">3.</note>würde. Dann nachdem Christus nit nur ein Mensch
                     / sonder auch
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0052] hieuor vermeldet worden. Darumb wir auch auß oberzehlten vrsachen Hanfelds zwo Proben der rechten Lehr vom Nachtmal in jhrer Ordnung annemen / vnd zweiffeln gar nicht / es werde sich finden / daß vnser Lehr vom Nachtmal so wol mit den Artickeln vnsers Glaubens (für welchen wir vns gar nicht scheuhen) als mit den worten der Einsatzung einstimme: Dargegen aber würdt auch offenbar werden / daß Hanfeld / als ein vntrewer Wegweiser / in fürbringung vnser Lehr / vntrewlich handle. Pag. 69. vnd 70. Pag. 71. VNd anfangs ist es ein sonderlicher griff am Hanfeld / daß er nicht erstlich die wort des Testaments (Das ist mein Leib) nach seinen zwoen Proben zuexaminieren fürnimpt / so doch von denselbigen der fürnembste Streit ist zwischen vns vnnd jhnen: Sonder nimpt an derselben statt dreierley art zureden / mit welchen die vnsern jhre meinung von Christi Gegenwart / vnd rechtem Verstand obgesetzter wort pflegen zuerklären / mit welchen dreierley Phrasibus er biß in die 40. Blatt zubringt. Solches thut er aber darumb / auff daß der einfeltige Leser seiner falschen Erklärung der wort der Einsatzung desto weniger soll warnemen / wann er zuuor beredt ist / wie so schreckliche Irrthumb auß vnsern Phrasibus vnd Reden / seinem fürgeben nach / notwendiglich folgen. à pag. 72. vsque ad pag. 152. Es hat aber mit angeregten Phrasibus dise gestalt: Nach dem die Zwinglianer einerley Reden vom Nachtmal mit den vnsern führen / vnd jederman bereden wolten / als ob sie dise wort (Das ist mein Leib) auch einfeltig annemen / vnd die wahre Gegenwart des Leibs Christi mit vns glauben / die sie doch nie anderst / als von der Krafft vnnd Geistlichen Würckung des abwesenden Leibs Christi verstünden: seind die vnsern genötigt worden / mit gleichförmigen Phrasibus, welche der Gegentheil nit drehen könte / den eigentlichen verstand diser wort (Das ist mein Leib) zuerklären / als nemlich / daß der Leib Christi warhafftig / wesentlich / vnd leiblich im Nachtmal sey: Daß das Brot des Abendmals der warhafftige Leib Christi sey: Daß der Leib Christi mit / in / bey / vnd vnder dem Brot werde empfangen. Vnd weil sie / die Zwinglianer / diser wahren Gegenwart die Artickel vnsers Glaubens / von der Menschwerdung / vnd Himmelfahrt Christi / vnd seinem sitzen zur Rechten Gottes entgegen hielten / haben die vnsern gelehrt / daß durch erst erzehlte Artickel dise Gegenwart vil mehr bestettigt würde. Dann nachdem Christus nit nur ein Mensch / sonder auch 1. 2. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/52
Zitationshilfe: Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/52>, abgerufen am 15.04.2024.