Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592.

Bild:
<< vorherige Seite

lichen Kirchen seien: sintemal die Ernewerung vnd alle Geistliche Gaben vnd Werck allein dem H. Geist fast an allen orten H. Schrifft werden zugeschriben.

Dieweil dann biß hieher von den Artickeln vnsers Glaubens / reinen Symbolis vnd Concilijs, von der Augspurgischen Confession / von D. Luthers Schrifften / vnd von der H. Schrifft selbst gehandelt worden / was dise alle von dem Menschen Christo / sonderlich jetzo in seiner Maiestät lehren: So stelle ichs dem Christlichen Leser heim zu vrtheilen / ob wir die Naturen mischen / wann wir lehren / Christus sey nach beiden Naturen allmächtig / allwissend / allgegenwertig / Nach der Göttlichen Ratur zwar an vnd für sich selbst / nach der Menschlichen aber in vnnd von wegen der personlichen Vereinigung: Oder / ob Hanfeld in disem Büchlin die Naturen trenne / wann er lehret / Christus sey allmächtig / allwissend / vnnd allgegenwertig / allein nach der Göttlichen Natur. Auß welcher Vergleichung auch das erscheinen würdt / daß das jenige / so Hanfeld in disem Theil handelt / vnnd darauff nicht geantwortet worden / den mehrern theil ein lauter Gewäsch / ohne Beweisung / vnd offenbare Calumnien sind. Wie sich auch das würdt finden / daß DoctorPag. 342. Jacobus Andreae jhnen gar nicht vnrecht gethan / der jhnen / auff D. Luthers Exempel / eine vngehewre vnd verdampte Alloeosin hat zugelegt: Auch Herr Balthas Bidenbach recht von jnen gesagt hat / daß sie ChristumPag. 349. nach seiner Menschheit droben im Himmel anbinden.

Vom heiligen Abendmal. Vnd erstlich von dreierley art zureden / so die Lutherischen in der Lehr vom Abendmal gebrauchen.

WO man die Erklärung des Streits vom Abendmal zwischen vns vnd den Zwinglianern solte anfahen / nemlich / an den dürren vnd hellen worten der Einsatzung: Warumb auch sie / die Caluinisten / auff die Artickel des Glaubens mehr / als auff die wort der Einsatzung tringen: Vnnd dannenher die vnsern vom Gegentheil gezwungen worden / von andern Artickeln auch zu disputiern: Ist alles

lichen Kirchen seien: sintemal die Ernewerung vnd alle Geistliche Gaben vnd Werck allein dem H. Geist fast an allen orten H. Schrifft werden zugeschriben.

Dieweil dann biß hieher von den Artickeln vnsers Glaubens / reinen Symbolis vnd Concilijs, von der Augspurgischen Confession / von D. Luthers Schrifften / vnd von der H. Schrifft selbst gehandelt worden / was dise alle von dem Menschen Christo / sonderlich jetzo in seiner Maiestät lehren: So stelle ichs dem Christlichen Leser heim zu vrtheilen / ob wir die Naturen mischen / wann wir lehren / Christus sey nach beiden Naturen allmächtig / allwissend / allgegenwertig / Nach der Göttlichen Ratur zwar an vnd für sich selbst / nach der Menschlichen aber in vnnd von wegen der personlichen Vereinigung: Oder / ob Hanfeld in disem Büchlin die Naturen trenne / wann er lehret / Christus sey allmächtig / allwissend / vnnd allgegenwertig / allein nach der Göttlichen Natur. Auß welcher Vergleichung auch das erscheinen würdt / daß das jenige / so Hanfeld in disem Theil handelt / vnnd darauff nicht geantwortet worden / den mehrern theil ein lauter Gewäsch / ohne Beweisung / vnd offenbare Calumnien sind. Wie sich auch das würdt finden / daß DoctorPag. 342. Jacobus Andreae jhnen gar nicht vnrecht gethan / der jhnen / auff D. Luthers Exempel / eine vngehewre vnd verdampte Alloeosin hat zugelegt: Auch Herr Balthas Bidenbach recht von jnen gesagt hat / daß sie ChristumPag. 349. nach seiner Menschheit droben im Himmel anbinden.

Vom heiligen Abendmal. Vnd erstlich von dreierley art zureden / so die Lutherischen in der Lehr vom Abendmal gebrauchen.

WO man die Erklärung des Streits vom Abendmal zwischen vns vnd den Zwinglianern solte anfahen / nemlich / an den dürren vnd hellen worten der Einsatzung: Warumb auch sie / die Caluinisten / auff die Artickel des Glaubens mehr / als auff die wort der Einsatzung tringen: Vnnd dannenher die vnsern vom Gegentheil gezwungen worden / von andern Artickeln auch zu disputiern: Ist alles

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0051" n="49"/>
lichen Kirchen seien:
                     sintemal die Ernewerung vnd alle Geistliche Gaben vnd Werck allein dem H. Geist
                     fast an allen orten H. Schrifft werden zugeschriben.</p>
        <p>Dieweil dann biß hieher von den Artickeln vnsers Glaubens / reinen Symbolis vnd
                     Concilijs, von der Augspurgischen Confession / von D. Luthers Schrifften / vnd
                     von der H. Schrifft selbst gehandelt worden / was dise alle von dem Menschen
                     Christo / sonderlich jetzo in seiner Maiestät lehren: So stelle ichs dem
                     Christlichen Leser heim zu vrtheilen / ob wir die Naturen mischen / wann wir
                     lehren / Christus sey nach beiden Naturen allmächtig / allwissend /
                     allgegenwertig / Nach der Göttlichen Ratur zwar an vnd für sich selbst / nach
                     der Menschlichen aber in vnnd von wegen der personlichen Vereinigung: Oder / ob
                     Hanfeld in disem Büchlin die Naturen trenne / wann er lehret / Christus sey
                     allmächtig / allwissend / vnnd allgegenwertig / allein nach der Göttlichen
                     Natur. Auß welcher Vergleichung auch das erscheinen würdt / daß das jenige / so
                     Hanfeld in disem Theil handelt / vnnd darauff nicht geantwortet worden / den
                     mehrern theil ein lauter Gewäsch / ohne Beweisung / vnd offenbare Calumnien
                     sind. Wie sich auch das würdt finden / daß Doctor<note place="right">Pag.
                         342.</note> Jacobus Andreae jhnen gar nicht vnrecht gethan / der jhnen /
                     auff D. Luthers Exempel / eine vngehewre vnd verdampte Alloeosin hat zugelegt:
                     Auch Herr Balthas Bidenbach recht von jnen gesagt hat / daß sie Christum<note place="right">Pag. 349.</note> nach seiner Menschheit droben im
                     Himmel anbinden.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Vom heiligen Abendmal. Vnd erstlich von dreierley art zureden / so die
                     Lutherischen in der Lehr vom Abendmal gebrauchen.</head><lb/>
        <p>WO man die Erklärung des Streits vom Abendmal zwischen vns vnd den Zwinglianern
                     solte anfahen / nemlich / an den dürren vnd hellen worten der Einsatzung: Warumb
                     auch sie / die Caluinisten / auff die Artickel des Glaubens mehr / als auff die
                     wort der Einsatzung tringen: Vnnd dannenher die vnsern vom Gegentheil gezwungen
                     worden / von andern Artickeln auch zu disputiern: Ist alles
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0051] lichen Kirchen seien: sintemal die Ernewerung vnd alle Geistliche Gaben vnd Werck allein dem H. Geist fast an allen orten H. Schrifft werden zugeschriben. Dieweil dann biß hieher von den Artickeln vnsers Glaubens / reinen Symbolis vnd Concilijs, von der Augspurgischen Confession / von D. Luthers Schrifften / vnd von der H. Schrifft selbst gehandelt worden / was dise alle von dem Menschen Christo / sonderlich jetzo in seiner Maiestät lehren: So stelle ichs dem Christlichen Leser heim zu vrtheilen / ob wir die Naturen mischen / wann wir lehren / Christus sey nach beiden Naturen allmächtig / allwissend / allgegenwertig / Nach der Göttlichen Ratur zwar an vnd für sich selbst / nach der Menschlichen aber in vnnd von wegen der personlichen Vereinigung: Oder / ob Hanfeld in disem Büchlin die Naturen trenne / wann er lehret / Christus sey allmächtig / allwissend / vnnd allgegenwertig / allein nach der Göttlichen Natur. Auß welcher Vergleichung auch das erscheinen würdt / daß das jenige / so Hanfeld in disem Theil handelt / vnnd darauff nicht geantwortet worden / den mehrern theil ein lauter Gewäsch / ohne Beweisung / vnd offenbare Calumnien sind. Wie sich auch das würdt finden / daß Doctor Jacobus Andreae jhnen gar nicht vnrecht gethan / der jhnen / auff D. Luthers Exempel / eine vngehewre vnd verdampte Alloeosin hat zugelegt: Auch Herr Balthas Bidenbach recht von jnen gesagt hat / daß sie Christum nach seiner Menschheit droben im Himmel anbinden. Pag. 342. Pag. 349. Vom heiligen Abendmal. Vnd erstlich von dreierley art zureden / so die Lutherischen in der Lehr vom Abendmal gebrauchen. WO man die Erklärung des Streits vom Abendmal zwischen vns vnd den Zwinglianern solte anfahen / nemlich / an den dürren vnd hellen worten der Einsatzung: Warumb auch sie / die Caluinisten / auff die Artickel des Glaubens mehr / als auff die wort der Einsatzung tringen: Vnnd dannenher die vnsern vom Gegentheil gezwungen worden / von andern Artickeln auch zu disputiern: Ist alles

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/51
Zitationshilfe: Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/51>, abgerufen am 15.04.2024.