Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592.

Bild:
<< vorherige Seite

sti machten: oder / seinen Leib in das Brot raumlich einschliessen: sonderlichPag. 150. aber eine vergleichung der Naturen / vnnd außgiessung der Göttlichen Eigenschafften in die menschliche Natur machten / vnnd dichteten / auch die fürnembste Sprüch der Schrifft verkehreten / in dem wir die Maiestet vnsers Heilands nach der gantzen vnzertrennten Person / vnd die Gegenwart seines wahren Leibs im heiligen Abendmal wider dise lästerer begerten zuerhalten.

Von zweierley Niessung des Leibs Christi / der geistlichen vnd Sacramentlichen / auch wer die vnwürdige bey disem Sacrament sind / vnnd ob dieselbige Christi Leib niessen.

DAS niemand dises Sacrament zur Seligkeit empfahen möge / ohne die geistliche Niessung des Fleisches Christi / das ist / ohne den Glauben / wissen wir gleich so wol als die Zwinglianer. Deßgleichen so wissen wir auch / daß Christus Johan. 6. die geistliche niessung beschriben hat. Es ist aber jetz die frag: ob das mündtliche oderPag. 152. Sacramentliche essen des Leibs Christi im Nachtmal (dann dise beide wörtlin nemen wir zu beiden theilen eins fürs ander) ohne das geistliche nicht könde recht verstanden werden? Das ist / (damit ichs auffs deutlichest sage) ob im H. Abendmal allein Brot vnd Wein / als die sichtbare zeichen / mundtlich / Christi Leib aber allein geistlich: oder ob mit Brot vnd Wein auch der Leib Christi mundtlich empfangen werde?

Die erste ist der Zwinglianer / die andere vnser meinung. Damit nun Hanfeld das mundtliche essen des Leibs Christi auß dem Nachtmal außmustere / setzt er erstlich im Titul dise wort: Daß Christi Leib nicht werdePag. 152. mit dem leiblichen Mund / wie das Brot / empfangen: sonder mit gläubigem Hertzen / gleich / als ob derselbig nicht anderst / dann das Brot / das ist / auff natürliche vnnd Capernaitische weiß / köndte mit dem Mund empfangen werden. So doch die vnsern stets haben gelehrt / daß dises geschehe in mysterio / das ist: daß das Brot natürlich / wie andere Speisen /

sti machten: oder / seinen Leib in das Brot raumlich einschliessen: sonderlichPag. 150. aber eine vergleichung der Naturen / vnnd außgiessung der Göttlichen Eigenschafften in die menschliche Natur machten / vnnd dichteten / auch die fürnembste Sprüch der Schrifft verkehreten / in dem wir die Maiestet vnsers Heilands nach der gantzen vnzertrennten Person / vnd die Gegenwart seines wahren Leibs im heiligen Abendmal wider dise lästerer begerten zuerhalten.

Von zweierley Niessung des Leibs Christi / der geistlichen vnd Sacramentlichen / auch wer die vnwürdige bey disem Sacrament sind / vnnd ob dieselbige Christi Leib niessen.

DAS niemand dises Sacrament zur Seligkeit empfahen möge / ohne die geistliche Niessung des Fleisches Christi / das ist / ohne den Glauben / wissen wir gleich so wol als die Zwinglianer. Deßgleichen so wissen wir auch / daß Christus Johan. 6. die geistliche niessung beschriben hat. Es ist aber jetz die frag: ob das mündtliche oderPag. 152. Sacramentliche essen des Leibs Christi im Nachtmal (dann dise beide wörtlin nemen wir zu beiden theilen eins fürs ander) ohne das geistliche nicht könde recht verstanden werden? Das ist / (damit ichs auffs deutlichest sage) ob im H. Abendmal allein Brot vnd Wein / als die sichtbare zeichen / mundtlich / Christi Leib aber allein geistlich: oder ob mit Brot vnd Wein auch der Leib Christi mundtlich empfangen werde?

Die erste ist der Zwinglianer / die andere vnser meinung. Damit nun Hanfeld das mundtliche essen des Leibs Christi auß dem Nachtmal außmustere / setzt er erstlich im Titul dise wort: Daß Christi Leib nicht werdePag. 152. mit dem leiblichen Mund / wie das Brot / empfangen: sonder mit gläubigem Hertzen / gleich / als ob derselbig nicht anderst / dann das Brot / das ist / auff natürliche vnnd Capernaitische weiß / köndte mit dem Mund empfangen werden. So doch die vnsern stets haben gelehrt / daß dises geschehe in mysterio / das ist: daß das Brot natürlich / wie andere Speisen /

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0069" n="67"/>
sti machten: oder / seinen Leib in das Brot raumlich
                     einschliessen: sonderlich<note place="right">Pag. 150.</note> aber eine
                     vergleichung der Naturen / vnnd außgiessung der Göttlichen Eigenschafften in die
                     menschliche Natur machten / vnnd dichteten / auch die fürnembste Sprüch der
                     Schrifft verkehreten / in dem wir die Maiestet vnsers Heilands nach der gantzen
                     vnzertrennten Person / vnd die Gegenwart seines wahren Leibs im heiligen
                     Abendmal wider dise lästerer begerten zuerhalten.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Von zweierley Niessung des Leibs Christi / der geistlichen vnd Sacramentlichen
                     / auch wer die vnwürdige bey disem Sacrament sind / vnnd ob dieselbige Christi
                     Leib niessen.</head><lb/>
        <p>DAS niemand dises Sacrament zur Seligkeit empfahen möge / ohne die geistliche
                     Niessung des Fleisches Christi / das ist / ohne den Glauben / wissen wir gleich
                     so wol als die Zwinglianer. Deßgleichen so wissen wir auch / daß Christus Johan.
                     6. die geistliche niessung beschriben hat. Es ist aber jetz die frag: ob das
                     mündtliche oder<note place="right">Pag. 152.</note> Sacramentliche essen
                     des Leibs Christi im Nachtmal (dann dise beide wörtlin nemen wir zu beiden
                     theilen eins fürs ander) ohne das geistliche nicht könde recht verstanden
                     werden? Das ist / (damit ichs auffs deutlichest sage) ob im H. Abendmal allein
                     Brot vnd Wein / als die sichtbare zeichen / mundtlich / Christi Leib aber allein
                     geistlich: oder ob mit Brot vnd Wein auch der Leib Christi mundtlich empfangen
                     werde?</p>
        <p>Die erste ist der Zwinglianer / die andere vnser meinung. Damit nun Hanfeld das
                     mundtliche essen des Leibs Christi auß dem Nachtmal außmustere / setzt er
                     erstlich im Titul dise wort: Daß Christi Leib nicht werde<note place="right">Pag. 152.</note> mit dem leiblichen Mund / wie das Brot
                     / empfangen: sonder mit gläubigem Hertzen / gleich / als ob derselbig nicht
                     anderst / dann das Brot / das ist / auff natürliche vnnd Capernaitische weiß /
                     köndte mit dem Mund empfangen werden. So doch die vnsern stets haben gelehrt /
                     daß dises geschehe in mysterio / das ist: daß das Brot natürlich / wie andere
                     Speisen /
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0069] sti machten: oder / seinen Leib in das Brot raumlich einschliessen: sonderlich aber eine vergleichung der Naturen / vnnd außgiessung der Göttlichen Eigenschafften in die menschliche Natur machten / vnnd dichteten / auch die fürnembste Sprüch der Schrifft verkehreten / in dem wir die Maiestet vnsers Heilands nach der gantzen vnzertrennten Person / vnd die Gegenwart seines wahren Leibs im heiligen Abendmal wider dise lästerer begerten zuerhalten. Pag. 150. Von zweierley Niessung des Leibs Christi / der geistlichen vnd Sacramentlichen / auch wer die vnwürdige bey disem Sacrament sind / vnnd ob dieselbige Christi Leib niessen. DAS niemand dises Sacrament zur Seligkeit empfahen möge / ohne die geistliche Niessung des Fleisches Christi / das ist / ohne den Glauben / wissen wir gleich so wol als die Zwinglianer. Deßgleichen so wissen wir auch / daß Christus Johan. 6. die geistliche niessung beschriben hat. Es ist aber jetz die frag: ob das mündtliche oder Sacramentliche essen des Leibs Christi im Nachtmal (dann dise beide wörtlin nemen wir zu beiden theilen eins fürs ander) ohne das geistliche nicht könde recht verstanden werden? Das ist / (damit ichs auffs deutlichest sage) ob im H. Abendmal allein Brot vnd Wein / als die sichtbare zeichen / mundtlich / Christi Leib aber allein geistlich: oder ob mit Brot vnd Wein auch der Leib Christi mundtlich empfangen werde? Pag. 152. Die erste ist der Zwinglianer / die andere vnser meinung. Damit nun Hanfeld das mundtliche essen des Leibs Christi auß dem Nachtmal außmustere / setzt er erstlich im Titul dise wort: Daß Christi Leib nicht werde mit dem leiblichen Mund / wie das Brot / empfangen: sonder mit gläubigem Hertzen / gleich / als ob derselbig nicht anderst / dann das Brot / das ist / auff natürliche vnnd Capernaitische weiß / köndte mit dem Mund empfangen werden. So doch die vnsern stets haben gelehrt / daß dises geschehe in mysterio / das ist: daß das Brot natürlich / wie andere Speisen / Pag. 152.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/69
Zitationshilfe: Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/69>, abgerufen am 15.04.2024.