Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592.

Bild:
<< vorherige Seite

angebotten vnd versiglet? Nicht einen vnter allen. Darumb auch nach seiner meinung nimmer keiner recht würdig ist das Sacrament zuempfahen.

Daß aber dise seine deutung der vnwürdigen zu Corintho ein lautter Gloß vnd Gedicht sey / ist darauß zusehen / daß er die vberige wort Pauli / nit auch auff die rechtgläubige allein / sonder zumal auff die gottlosen / vnd eins theils auff dise allein zeucht. Lautten demnach die wort Pauli nach seiner meinung also: [Wer vnwürdig isset vnnd trinckt] / das ist / allein diePag. 160. rechtgläubigen essen vnd trincken das Blut Christi: [Der ist schuldigPag 164. 165 an dem Leib vnd Blut des HErrn] / das ist / die rechtgläubigen werden schuldig / daß sie der sach nicht gnug nachdencken / die gottlosen aber / daß sie Christum mutwillig von sich stossen: [Darumb / daß er nichtPag. 161. 162. 163. vnterscheidet den Leib des HErrn] / das ist / beides die rechtgläubigen vnd gottlosen vnterscheiden dises Sacrament nicht recht. Heißt aber das nicht mutwillen geübet mit Pauli worten / vnd (da er fast in einer Linien von einerley Menschen redet / die vnwürdig sind / des HErrn Leib nicht vnterscheiden / vnd daran schuldig werden) dieselbige auff zweierley vnterschidliche Menschen zuziehen? Darzu jhn nichts anders bringt / als daß er sonsten auch die mundtliche Niessung des Leibs Christi mit dem Brot bekennen müste.

DAß er ferrners sagt / es sey ein lästerung / vnnd wider diePag. 167. Ehr / Art vnnd Natur des Fleisches Christi geredt / wann wir sprechen / daß dasselbig gegessen vnd getruncken / erst soll das Gericht würcken: so muß Paulus dem Hanfeld freylich auch ein lästerer2. Cor [2.] sein / welcher vom Euangelio schreibt: daß es sey ein guter Geruch Christi / beide vnter denen / die selig werden / vnd vnter denen / die verlohren werden: disen ein Geruch des Todes zum Tod / jhenen aber ein Geruch des Lebens zum Leben. Welches ja auch wider die Ehr / Art vnnd Natur des Euangelions müste geredt sein / als welches er anderstwo ein Krafft Gottes selig zumachen / vnnd die Jünger Christi wort des ewigenJohan. 6. Lebens nennen.

Bleibt also die Sacramentliche niessung / welche mundtlich nit nur am Brot vnd Wein: sonder auch auff vbernatürliche weiß in der Sacramentlichen vereinigung am Leib vnd Blut Christi geschicht / vnd von Paulo

angebotten vnd versiglet? Nicht einen vnter allen. Darumb auch nach seiner meinung nimmer keiner recht würdig ist das Sacrament zuempfahẽ.

Daß aber dise seine deutung der vnwürdigen zu Corintho ein lautter Gloß vñ Gedicht sey / ist darauß zusehen / daß er die vberige wort Pauli / nit auch auff die rechtgläubige allein / sonder zumal auff die gottlosen / vnd eins theils auff dise allein zeucht. Lautten demnach die wort Pauli nach seiner meinung also: [Wer vnwürdig isset vnnd trinckt] / das ist / allein diePag. 160. rechtgläubigen essen vnd trincken das Blut Christi: [Der ist schuldigPag 164. 165 an dem Leib vnd Blut des HErrn] / das ist / die rechtgläubigen werden schuldig / daß sie der sach nicht gnug nachdencken / die gottlosen aber / daß sie Christum mutwillig von sich stossen: [Darumb / daß er nichtPag. 161. 162. 163. vnterscheidet den Leib des HErrn] / das ist / beides die rechtgläubigen vnd gottlosen vnterscheiden dises Sacrament nicht recht. Heißt aber das nicht mutwillen geübet mit Pauli worten / vnd (da er fast in einer Linien von einerley Menschen redet / die vnwürdig sind / des HErrn Leib nicht vnterscheiden / vnd daran schuldig werden) dieselbige auff zweierley vnterschidliche Menschen zuziehen? Darzu jhn nichts anders bringt / als daß er sonsten auch die mundtliche Niessung des Leibs Christi mit dem Brot bekennen müste.

DAß er ferrners sagt / es sey ein lästerung / vnnd wider diePag. 167. Ehr / Art vnnd Natur des Fleisches Christi geredt / wann wir sprechen / daß dasselbig gegessen vnd getruncken / erst soll das Gericht würcken: so muß Paulus dem Hanfeld freylich auch ein lästerer2. Cor [2.] sein / welcher vom Euangelio schreibt: daß es sey ein guter Geruch Christi / beide vnter denen / die selig werden / vñ vnter denen / die verlohren werden: disen ein Geruch des Todes zum Tod / jhenen aber ein Geruch des Lebens zum Leben. Welches ja auch wider die Ehr / Art vnnd Natur des Euangelions müste geredt sein / als welches er anderstwo ein Krafft Gottes selig zumachen / vnnd die Jünger Christi wort des ewigenJohan. 6. Lebens nennen.

Bleibt also die Sacramentliche niessung / welche mundtlich nit nur am Brot vnd Wein: sonder auch auff vbernatürliche weiß in der Sacramentlichen vereinigung am Leib vñ Blut Christi geschicht / vñ von Paulo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0075" n="73"/>
angebotten
                     vnd versiglet? Nicht einen vnter allen. Darumb auch nach seiner meinung nimmer
                     keiner recht würdig ist das Sacrament zuempfahe&#x0303;.</p>
        <p>Daß aber dise seine deutung der vnwürdigen zu Corintho ein lautter Gloß vn&#x0303; Gedicht sey / ist darauß zusehen / daß er die vberige wort Pauli
                     / nit auch auff die rechtgläubige allein / sonder zumal auff die gottlosen / vnd
                     eins theils auff dise allein zeucht. Lautten demnach die wort Pauli nach seiner
                     meinung also: [Wer vnwürdig isset vnnd trinckt] / das ist / allein die<note place="right">Pag. 160.</note> rechtgläubigen essen vnd trincken das
                     Blut Christi: [Der ist schuldig<note place="right">Pag 164. 165</note> an
                     dem Leib vnd Blut des HErrn] / das ist / die rechtgläubigen werden schuldig /
                     daß sie der sach nicht gnug nachdencken / die gottlosen aber / daß sie Christum
                     mutwillig von sich stossen: [Darumb / daß er nicht<note place="right">Pag. 161. 162. 163.</note> vnterscheidet den Leib des HErrn] / das ist /
                     beides die rechtgläubigen vnd gottlosen vnterscheiden dises Sacrament nicht
                     recht. Heißt aber das nicht mutwillen geübet mit Pauli worten / vnd (da er fast
                     in einer Linien von einerley Menschen redet / die vnwürdig sind / des HErrn Leib
                     nicht vnterscheiden / vnd daran schuldig werden) dieselbige auff zweierley
                     vnterschidliche Menschen zuziehen? Darzu jhn nichts anders bringt / als daß er
                     sonsten auch die mundtliche Niessung des Leibs Christi mit dem Brot bekennen
                     müste.</p>
        <p>DAß er ferrners sagt / es sey ein lästerung / vnnd wider die<note place="right">Pag. 167.</note> Ehr / Art vnnd Natur des Fleisches
                     Christi geredt / wann wir sprechen / daß dasselbig gegessen vnd getruncken /
                     erst soll das Gericht würcken: so muß Paulus dem Hanfeld freylich auch ein
                         lästerer<note place="right">2. Cor <supplied>2.</supplied></note> sein / welcher vom
                     Euangelio schreibt: daß es sey ein guter Geruch Christi / beide vnter denen /
                     die selig werden / vn&#x0303; vnter denen / die verlohren werden: disen
                     ein Geruch des Todes zum Tod / jhenen aber ein Geruch des Lebens zum Leben.
                     Welches ja auch wider die Ehr / Art vnnd Natur des Euangelions müste geredt sein
                     / als welches er anderstwo ein Krafft Gottes selig zumachen / vnnd die Jünger
                     Christi wort des ewigen<note place="right">Johan. 6.</note> Lebens
                     nennen.</p>
        <p>Bleibt also die Sacramentliche niessung / welche mundtlich nit nur am Brot vnd
                     Wein: sonder auch auff vbernatürliche weiß in der Sacramentlichen vereinigung am
                     Leib vn&#x0303; Blut Christi geschicht / vn&#x0303; von Paulo
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0075] angebotten vnd versiglet? Nicht einen vnter allen. Darumb auch nach seiner meinung nimmer keiner recht würdig ist das Sacrament zuempfahẽ. Daß aber dise seine deutung der vnwürdigen zu Corintho ein lautter Gloß vñ Gedicht sey / ist darauß zusehen / daß er die vberige wort Pauli / nit auch auff die rechtgläubige allein / sonder zumal auff die gottlosen / vnd eins theils auff dise allein zeucht. Lautten demnach die wort Pauli nach seiner meinung also: [Wer vnwürdig isset vnnd trinckt] / das ist / allein die rechtgläubigen essen vnd trincken das Blut Christi: [Der ist schuldig an dem Leib vnd Blut des HErrn] / das ist / die rechtgläubigen werden schuldig / daß sie der sach nicht gnug nachdencken / die gottlosen aber / daß sie Christum mutwillig von sich stossen: [Darumb / daß er nicht vnterscheidet den Leib des HErrn] / das ist / beides die rechtgläubigen vnd gottlosen vnterscheiden dises Sacrament nicht recht. Heißt aber das nicht mutwillen geübet mit Pauli worten / vnd (da er fast in einer Linien von einerley Menschen redet / die vnwürdig sind / des HErrn Leib nicht vnterscheiden / vnd daran schuldig werden) dieselbige auff zweierley vnterschidliche Menschen zuziehen? Darzu jhn nichts anders bringt / als daß er sonsten auch die mundtliche Niessung des Leibs Christi mit dem Brot bekennen müste. Pag. 160. Pag 164. 165 Pag. 161. 162. 163. DAß er ferrners sagt / es sey ein lästerung / vnnd wider die Ehr / Art vnnd Natur des Fleisches Christi geredt / wann wir sprechen / daß dasselbig gegessen vnd getruncken / erst soll das Gericht würcken: so muß Paulus dem Hanfeld freylich auch ein lästerer sein / welcher vom Euangelio schreibt: daß es sey ein guter Geruch Christi / beide vnter denen / die selig werden / vñ vnter denen / die verlohren werden: disen ein Geruch des Todes zum Tod / jhenen aber ein Geruch des Lebens zum Leben. Welches ja auch wider die Ehr / Art vnnd Natur des Euangelions müste geredt sein / als welches er anderstwo ein Krafft Gottes selig zumachen / vnnd die Jünger Christi wort des ewigen Lebens nennen. Pag. 167. 2. Cor 2. Johan. 6. Bleibt also die Sacramentliche niessung / welche mundtlich nit nur am Brot vnd Wein: sonder auch auff vbernatürliche weiß in der Sacramentlichen vereinigung am Leib vñ Blut Christi geschicht / vñ von Paulo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/75
Zitationshilfe: Magirus, Johannes: Christliche und getreue Warnung vor dem falschen calvinischen Wegweiser Georg Hanfelds. Tübingen, 1592, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/magirus_warnung_1592/75>, abgerufen am 17.04.2024.