Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Martin, Marie: Soll die christliche Frau studieren? In: Martin, Marie et al.: Soll die christliche Frau studieren? Die Hausindustrie der Frauen in Berlin. Der neue Gewerkverein der Heimarbeiterinnen für Kleider- und Wäschekonfektion. Berlin, 1901 (= Hefte der Freien Kirchlich-Sozialen Konferenz, Bd. 17). S. 3–21.

Bild:
<< vorherige Seite

Andrang berufsuchender Frauen darüber hinaus wenig
Stellungen, die das überhaupt möglich machten.

Aber unter den männlichen Berufen unserer Kreise gab
es einige, von denen uns nur das Wissen und die nötige
geistige Schulung, nicht die weibliche Eigenart trennten.
Hatten die Krankenpflegerin, die Hebamme ihren schweren
Beruf ausfüllen können - warum würde das der Aerztin
nicht möglich sein? Schon längst wirkt die Lehrerin segens-
reich auf der Unter- und Mittelstufe - warum muß sie
dem Lehrer auf der Oberstufe weichen, wo es erst recht
gilt, das Weib im heranwachsenden Mädchen zu verstehen
und herauszubilden? Gelang es nur, uns die nötige Aus-
bildung zu verschaffen und die gewohnten Vorurteile zu
besiegen, so war vieler Not ein Ende gemacht.

Aber, verhehlen wir uns nicht: unter diesem Gesichts-
punkt spitzte sich die Frage zum Konkurrenzkampf zu, be-
kam ein hartes, finsteres Gesicht. Sie unterlag nicht mehr
den Gebräuchen der Ritterlichkeit gegen die Dame, sondern
wurde zum scharfen Kampf ums Dasein mit seinen Chancen
von Hammer und Amboß. Wir Schwachen, Begehrenden
stürmen an gegen die Starken, Besitzenden. An diesem
Punkte berühren wir uns mit der Sozialdemokratie, die
uns mit lockender Stimme zu sich hinüberzuziehen sucht.
So können in dem Kampf unsere niederen Leidenschaften
erwachen, und der Mann als unser Gegner ist auch nicht
immer
edel gegen uns. Die gegenseitigen Waffen blei-
ben nicht immer vornehm wahr. Derselbe Mann, der die
anstrengendsten, erniedrigendsten Frauenberufe, der das
Kellnerinnenunwesen, das Lohnelend der Heimarbeite-
rinnen und Schlimmeres achselzuckend duldet, erhitzt sich
plötzlich als Schützer edler Weiblichkeit, sobald wir sein
Tabu, die wissenschaftliche Bildung, antasten wollen. Wir
dagegen thun jetzt oft, als liefere man die Schülerin dem
männlichen Lehrer, die kranke Frau dem Arzte aus, wie
das Lamm dem Wolfe. Wir stellen damit unsern Aerzten
und Lehrern, denen wir soviel Gutes verdanken, ein sehr
unverdientes Mißtrauensvotum aus, das sie kränken und
gegen unsere Bestrebungen erbittern muß.


Andrang berufsuchender Frauen darüber hinaus wenig
Stellungen, die das überhaupt möglich machten.

Aber unter den männlichen Berufen unserer Kreise gab
es einige, von denen uns nur das Wissen und die nötige
geistige Schulung, nicht die weibliche Eigenart trennten.
Hatten die Krankenpflegerin, die Hebamme ihren schweren
Beruf ausfüllen können – warum würde das der Aerztin
nicht möglich sein? Schon längst wirkt die Lehrerin segens-
reich auf der Unter- und Mittelstufe – warum muß sie
dem Lehrer auf der Oberstufe weichen, wo es erst recht
gilt, das Weib im heranwachsenden Mädchen zu verstehen
und herauszubilden? Gelang es nur, uns die nötige Aus-
bildung zu verschaffen und die gewohnten Vorurteile zu
besiegen, so war vieler Not ein Ende gemacht.

Aber, verhehlen wir uns nicht: unter diesem Gesichts-
punkt spitzte sich die Frage zum Konkurrenzkampf zu, be-
kam ein hartes, finsteres Gesicht. Sie unterlag nicht mehr
den Gebräuchen der Ritterlichkeit gegen die Dame, sondern
wurde zum scharfen Kampf ums Dasein mit seinen Chancen
von Hammer und Amboß. Wir Schwachen, Begehrenden
stürmen an gegen die Starken, Besitzenden. An diesem
Punkte berühren wir uns mit der Sozialdemokratie, die
uns mit lockender Stimme zu sich hinüberzuziehen sucht.
So können in dem Kampf unsere niederen Leidenschaften
erwachen, und der Mann als unser Gegner ist auch nicht
immer
edel gegen uns. Die gegenseitigen Waffen blei-
ben nicht immer vornehm wahr. Derselbe Mann, der die
anstrengendsten, erniedrigendsten Frauenberufe, der das
Kellnerinnenunwesen, das Lohnelend der Heimarbeite-
rinnen und Schlimmeres achselzuckend duldet, erhitzt sich
plötzlich als Schützer edler Weiblichkeit, sobald wir sein
Tabu, die wissenschaftliche Bildung, antasten wollen. Wir
dagegen thun jetzt oft, als liefere man die Schülerin dem
männlichen Lehrer, die kranke Frau dem Arzte aus, wie
das Lamm dem Wolfe. Wir stellen damit unsern Aerzten
und Lehrern, denen wir soviel Gutes verdanken, ein sehr
unverdientes Mißtrauensvotum aus, das sie kränken und
gegen unsere Bestrebungen erbittern muß.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0005" n="5"/>
Andrang berufsuchender Frauen darüber hinaus                             wenig<lb/>
Stellungen, die das überhaupt möglich machten.</p><lb/>
            <p>Aber unter den männlichen Berufen unserer Kreise gab<lb/>
es einige, von                             denen uns nur das Wissen und die nötige<lb/>
geistige Schulung, nicht                             die weibliche Eigenart trennten.<lb/>
Hatten die Krankenpflegerin, die                             Hebamme ihren schweren<lb/>
Beruf ausfüllen können &#x2013; warum würde                             das der Aerztin<lb/>
nicht möglich sein? Schon längst wirkt die Lehrerin                             segens-<lb/>
reich auf der Unter- und Mittelstufe &#x2013; warum muß                             sie<lb/>
dem Lehrer auf der Oberstufe weichen, wo es erst recht<lb/>
gilt, das Weib im heranwachsenden Mädchen zu verstehen<lb/>
und                             herauszubilden? Gelang es nur, uns die nötige Aus-<lb/>
bildung zu                             verschaffen und die gewohnten Vorurteile zu<lb/>
besiegen, so war vieler                             Not ein Ende gemacht.</p><lb/>
            <p>Aber, verhehlen wir uns nicht: unter diesem Gesichts-<lb/>
punkt spitzte                             sich die Frage zum Konkurrenzkampf zu, be-<lb/>
kam ein hartes,                             finsteres Gesicht. Sie unterlag nicht mehr<lb/>
den Gebräuchen der                             Ritterlichkeit gegen die Dame, sondern<lb/>
wurde zum scharfen Kampf ums                             Dasein mit seinen Chancen<lb/>
von Hammer und Amboß. Wir Schwachen,                             Begehrenden<lb/>
stürmen an gegen die Starken, Besitzenden. An                             diesem<lb/>
Punkte berühren wir uns mit der Sozialdemokratie, die<lb/>
uns mit lockender Stimme zu sich hinüberzuziehen sucht.<lb/>
So <hi rendition="#g">können</hi> in dem Kampf unsere niederen                             Leidenschaften<lb/>
erwachen, und der Mann als unser Gegner ist auch <hi rendition="#g">nicht<lb/>
immer</hi> edel gegen uns. Die                             gegenseitigen Waffen blei-<lb/>
ben nicht immer vornehm wahr. Derselbe                             Mann, der die<lb/>
anstrengendsten, erniedrigendsten Frauenberufe, der                             das<lb/>
Kellnerinnenunwesen, das Lohnelend der Heimarbeite-<lb/>
rinnen                             und Schlimmeres achselzuckend duldet, erhitzt sich<lb/>
plötzlich als                             Schützer edler Weiblichkeit, sobald wir sein<lb/>
Tabu, die                             wissenschaftliche Bildung, antasten wollen. Wir<lb/>
dagegen thun jetzt                             oft, als liefere man die Schülerin dem<lb/>
männlichen Lehrer, die                             kranke Frau dem Arzte aus, wie<lb/>
das Lamm dem Wolfe. Wir stellen                             damit unsern Aerzten<lb/>
und Lehrern, denen wir soviel Gutes verdanken,                             ein sehr<lb/>
unverdientes Mißtrauensvotum aus, das sie kränken und<lb/>
gegen unsere Bestrebungen erbittern muß.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0005] Andrang berufsuchender Frauen darüber hinaus wenig Stellungen, die das überhaupt möglich machten. Aber unter den männlichen Berufen unserer Kreise gab es einige, von denen uns nur das Wissen und die nötige geistige Schulung, nicht die weibliche Eigenart trennten. Hatten die Krankenpflegerin, die Hebamme ihren schweren Beruf ausfüllen können – warum würde das der Aerztin nicht möglich sein? Schon längst wirkt die Lehrerin segens- reich auf der Unter- und Mittelstufe – warum muß sie dem Lehrer auf der Oberstufe weichen, wo es erst recht gilt, das Weib im heranwachsenden Mädchen zu verstehen und herauszubilden? Gelang es nur, uns die nötige Aus- bildung zu verschaffen und die gewohnten Vorurteile zu besiegen, so war vieler Not ein Ende gemacht. Aber, verhehlen wir uns nicht: unter diesem Gesichts- punkt spitzte sich die Frage zum Konkurrenzkampf zu, be- kam ein hartes, finsteres Gesicht. Sie unterlag nicht mehr den Gebräuchen der Ritterlichkeit gegen die Dame, sondern wurde zum scharfen Kampf ums Dasein mit seinen Chancen von Hammer und Amboß. Wir Schwachen, Begehrenden stürmen an gegen die Starken, Besitzenden. An diesem Punkte berühren wir uns mit der Sozialdemokratie, die uns mit lockender Stimme zu sich hinüberzuziehen sucht. So können in dem Kampf unsere niederen Leidenschaften erwachen, und der Mann als unser Gegner ist auch nicht immer edel gegen uns. Die gegenseitigen Waffen blei- ben nicht immer vornehm wahr. Derselbe Mann, der die anstrengendsten, erniedrigendsten Frauenberufe, der das Kellnerinnenunwesen, das Lohnelend der Heimarbeite- rinnen und Schlimmeres achselzuckend duldet, erhitzt sich plötzlich als Schützer edler Weiblichkeit, sobald wir sein Tabu, die wissenschaftliche Bildung, antasten wollen. Wir dagegen thun jetzt oft, als liefere man die Schülerin dem männlichen Lehrer, die kranke Frau dem Arzte aus, wie das Lamm dem Wolfe. Wir stellen damit unsern Aerzten und Lehrern, denen wir soviel Gutes verdanken, ein sehr unverdientes Mißtrauensvotum aus, das sie kränken und gegen unsere Bestrebungen erbittern muß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2022-07-13T16:21:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-07-13T16:21:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/martin_frau_1901
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/martin_frau_1901/5
Zitationshilfe: Martin, Marie: Soll die christliche Frau studieren? In: Martin, Marie et al.: Soll die christliche Frau studieren? Die Hausindustrie der Frauen in Berlin. Der neue Gewerkverein der Heimarbeiterinnen für Kleider- und Wäschekonfektion. Berlin, 1901 (= Hefte der Freien Kirchlich-Sozialen Konferenz, Bd. 17). S. 3–21, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/martin_frau_1901/5>, abgerufen am 30.01.2023.