Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 1. Göttingen, 1818.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil. Erstes Kapitel.
§. 36.

Zus. Allgemein ist d (eZ) = eZ d Z, wo
Z jede Function von so viel veränderlichen Grös-
sen, als man will, bedeuten kann, deren Differen-
zial d Z nach (§. 17.) am bequemsten gefunden
wird.

§. 37.

Zus. Z könnte wieder eine Exponential-
grösse z. E. xx seyn, dann wäre
d exx = exx (1 + log x) xx d x (§. 35.)
Oder wäre Z = ex also d Z = ex d x (§. 34.),
so hätte man
d eex = eex ex d x.
Und so in andern Fällen.

§. 38.
Aufgabe.

Es seyy = sinph, man soll d y oder
d sin ph finden
.

Aufl. I. Wenn der Bogen ph um die Dif-
ferenz D ph wächst, so wachse y um die Differenz
D y; also hat man
y + D y = sin (ph + D ph)

und
Erſter Theil. Erſtes Kapitel.
§. 36.

Zuſ. Allgemein iſt d (eZ) = eZ d Z, wo
Z jede Function von ſo viel veraͤnderlichen Groͤſ-
ſen, als man will, bedeuten kann, deren Differen-
zial d Z nach (§. 17.) am bequemſten gefunden
wird.

§. 37.

Zuſ. Z koͤnnte wieder eine Exponential-
groͤſſe z. E. xx ſeyn, dann waͤre
d exx = exx (1 + log x) xx d x (§. 35.)
Oder waͤre Z = ex alſo d Z = ex d x (§. 34.),
ſo haͤtte man
d eex = eex ex d x.
Und ſo in andern Faͤllen.

§. 38.
Aufgabe.

Es ſeyy = ſinφ, man ſoll d y oder
d ſin φ finden
.

Aufl. I. Wenn der Bogen φ um die Dif-
ferenz Δ φ waͤchſt, ſo wachſe y um die Differenz
Δ y; alſo hat man
y + Δ y = ſin (φ + Δ φ)

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0128" n="110"/>
            <fw place="top" type="header">Er&#x017F;ter Theil. Er&#x017F;tes Kapitel.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 36.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Zu&#x017F;</hi>. Allgemein i&#x017F;t <hi rendition="#aq">d (e<hi rendition="#sup">Z</hi>) = e<hi rendition="#sup">Z</hi> d Z</hi>, wo<lb/><hi rendition="#aq">Z</hi> jede Function von &#x017F;o viel vera&#x0364;nderlichen Gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, als man will, bedeuten kann, deren Differen-<lb/>
zial <hi rendition="#aq">d Z</hi> nach (§. 17.) am bequem&#x017F;ten gefunden<lb/>
wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 37.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Zu&#x017F;</hi>. <hi rendition="#aq">Z</hi> ko&#x0364;nnte wieder eine Exponential-<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e z. E. <hi rendition="#aq">x<hi rendition="#sup">x</hi></hi> &#x017F;eyn, dann wa&#x0364;re<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">d e<hi rendition="#sup">xx</hi> = e<hi rendition="#sup">xx</hi> (1 + log x) x<hi rendition="#sup">x</hi> d x</hi> (§. 35.)</hi><lb/>
Oder wa&#x0364;re <hi rendition="#aq">Z = e<hi rendition="#sup">x</hi></hi> al&#x017F;o <hi rendition="#aq">d Z = e<hi rendition="#sup">x</hi> d x</hi> (§. 34.),<lb/>
&#x017F;o ha&#x0364;tte man<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">d e<hi rendition="#sup">ex</hi> = e<hi rendition="#sup">ex</hi> e<hi rendition="#sup">x</hi> d x.</hi></hi><lb/>
Und &#x017F;o in andern Fa&#x0364;llen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 38.<lb/><hi rendition="#g">Aufgabe</hi>.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Es &#x017F;ey</hi><hi rendition="#aq">y = &#x017F;in</hi><hi rendition="#i">&#x03C6;</hi>, <hi rendition="#g">man &#x017F;oll <hi rendition="#aq">d y</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">d &#x017F;in</hi> <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi> finden</hi>.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Aufl</hi>. <hi rendition="#aq">I.</hi> Wenn der Bogen <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi> um die Dif-<lb/>
ferenz &#x0394; <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t, &#x017F;o wach&#x017F;e <hi rendition="#aq">y</hi> um die Differenz<lb/>
&#x0394; <hi rendition="#aq">y;</hi> al&#x017F;o hat man<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">y</hi> + &#x0394; <hi rendition="#aq">y = &#x017F;in</hi> (<hi rendition="#i">&#x03C6;</hi> + &#x0394; <hi rendition="#i">&#x03C6;</hi>)</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0128] Erſter Theil. Erſtes Kapitel. §. 36. Zuſ. Allgemein iſt d (eZ) = eZ d Z, wo Z jede Function von ſo viel veraͤnderlichen Groͤſ- ſen, als man will, bedeuten kann, deren Differen- zial d Z nach (§. 17.) am bequemſten gefunden wird. §. 37. Zuſ. Z koͤnnte wieder eine Exponential- groͤſſe z. E. xx ſeyn, dann waͤre d exx = exx (1 + log x) xx d x (§. 35.) Oder waͤre Z = ex alſo d Z = ex d x (§. 34.), ſo haͤtte man d eex = eex ex d x. Und ſo in andern Faͤllen. §. 38. Aufgabe. Es ſeyy = ſinφ, man ſoll d y oder d ſin φ finden. Aufl. I. Wenn der Bogen φ um die Dif- ferenz Δ φ waͤchſt, ſo wachſe y um die Differenz Δ y; alſo hat man y + Δ y = ſin (φ + Δ φ) und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis01_1818
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis01_1818/128
Zitationshilfe: Mayer, Johann Tobias: Vollständiger Lehrbegriff der höhern Analysis. Bd. 1. Göttingen, 1818, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/mayer_analysis01_1818/128>, abgerufen am 15.04.2021.