Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel 14.

Wie der alte Seden plötzlich verschwindet, item der
große
Gustavus Adolphdus nacher Pommern kommt,
und die Schanze zu Peenemünde einnimmt.


Mit der Zauberei war es nunmehro eine Zeit¬
lang geruhlig *) so man die Raupen nicht
in Anrechnung zeucht, welche mir meinen Obstgarten gar
jämmerlich geruiuiret, und welches sicherlich ein seltsam
Ding war. Denn die Bäumleins blüheten alle so lieb¬
lich und holdseelig, daß mein Töchterlein eines Tages
sagte, als wir darunter umbher gingen, und die Allmacht
des barmherzigen Gottes preiseten "so uns der Herr wei¬
ter gesegnet, ist es diesen Winter bei uns alle Abend
heiliger Christ!" Aber es sollte bald anders kommen.
Denn es befanden sich im Umbsehen so viele Raupen
(große nnd kleine, auch von allerhand Farb und Colör)
auf den Bäumen, daß man sie fast mit Scheffeln mes¬
sen mochte, und währete nit lange, als meine arme Bäu¬
mekens, allesammt wie die Besenreiser aussahen, und das
liebe Obst, so angesetzet, abfiel, und kaumb vor meinem
Schwein zu gebrauchen war. Will hierbei auf Nie¬
mand rathen, doch hatte gleich dabei meine eigenen Ge¬
danken, und habe sie noch, Sonsten stand mein Ger¬

*) ruhig
Capitel 14.

Wie der alte Seden plötzlich verſchwindet, item der
große
Gustavus Adolphdus nacher Pommern kommt,
und die Schanze zu Peenemünde einnimmt.


Mit der Zauberei war es nunmehro eine Zeit¬
lang geruhlig *) ſo man die Raupen nicht
in Anrechnung zeucht, welche mir meinen Obſtgarten gar
jämmerlich geruiuiret, und welches ſicherlich ein ſeltſam
Ding war. Denn die Bäumleins blüheten alle ſo lieb¬
lich und holdſeelig, daß mein Töchterlein eines Tages
ſagte, als wir darunter umbher gingen, und die Allmacht
des barmherzigen Gottes preiſeten „ſo uns der Herr wei¬
ter geſegnet, iſt es dieſen Winter bei uns alle Abend
heiliger Chriſt!“ Aber es ſollte bald anders kommen.
Denn es befanden ſich im Umbſehen ſo viele Raupen
(große nnd kleine, auch von allerhand Farb und Colör)
auf den Bäumen, daß man ſie faſt mit Scheffeln meſ¬
ſen mochte, und währete nit lange, als meine arme Bäu¬
mekens, alleſammt wie die Beſenreiſer ausſahen, und das
liebe Obſt, ſo angeſetzet, abfiel, und kaumb vor meinem
Schwein zu gebrauchen war. Will hierbei auf Nie¬
mand rathen, doch hatte gleich dabei meine eigenen Ge¬
danken, und habe ſie noch, Sonſten ſtand mein Ger¬

*) ruhig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="95"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Capitel</hi> 14.<lb/></head>
        <argument>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#fr">Wie der alte Seden plötzlich ver&#x017F;chwindet</hi>, <hi rendition="#aq">item</hi><hi rendition="#fr">der<lb/>
große</hi><hi rendition="#aq">Gustavus Adolphdus</hi><hi rendition="#fr">nacher Pommern kommt</hi>,<lb/><hi rendition="#fr">und die Schanze zu Peenemünde einnimmt</hi>.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>it der Zauberei war es nunmehro eine Zeit¬<lb/>
lang geruhlig <note place="foot" n="*)">ruhig</note> &#x017F;o man die Raupen nicht<lb/>
in Anrechnung zeucht, welche mir meinen Ob&#x017F;tgarten gar<lb/>
jämmerlich geruiuiret, und welches &#x017F;icherlich ein &#x017F;elt&#x017F;am<lb/>
Ding war. Denn die Bäumleins blüheten alle &#x017F;o lieb¬<lb/>
lich und hold&#x017F;eelig, daß mein Töchterlein eines Tages<lb/>
&#x017F;agte, als wir darunter umbher gingen, und die Allmacht<lb/>
des barmherzigen Gottes prei&#x017F;eten &#x201E;&#x017F;o uns der Herr wei¬<lb/>
ter ge&#x017F;egnet, i&#x017F;t es die&#x017F;en Winter bei uns alle Abend<lb/>
heiliger Chri&#x017F;t!&#x201C; Aber es &#x017F;ollte bald anders kommen.<lb/>
Denn es befanden &#x017F;ich im Umb&#x017F;ehen &#x017F;o viele Raupen<lb/>
(große nnd kleine, auch von allerhand Farb und Colör)<lb/>
auf den Bäumen, daß man &#x017F;ie fa&#x017F;t mit Scheffeln me&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en mochte, und währete nit lange, als meine arme Bäu¬<lb/>
mekens, alle&#x017F;ammt wie die Be&#x017F;enrei&#x017F;er aus&#x017F;ahen, und das<lb/>
liebe Ob&#x017F;t, &#x017F;o ange&#x017F;etzet, abfiel, und kaumb vor meinem<lb/>
Schwein zu gebrauchen war. Will hierbei auf Nie¬<lb/>
mand rathen, doch hatte gleich dabei meine eigenen Ge¬<lb/>
danken, und habe &#x017F;ie noch, Son&#x017F;ten &#x017F;tand mein Ger¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0111] Capitel 14. Wie der alte Seden plötzlich verſchwindet, item der große Gustavus Adolphdus nacher Pommern kommt, und die Schanze zu Peenemünde einnimmt. Mit der Zauberei war es nunmehro eine Zeit¬ lang geruhlig *) ſo man die Raupen nicht in Anrechnung zeucht, welche mir meinen Obſtgarten gar jämmerlich geruiuiret, und welches ſicherlich ein ſeltſam Ding war. Denn die Bäumleins blüheten alle ſo lieb¬ lich und holdſeelig, daß mein Töchterlein eines Tages ſagte, als wir darunter umbher gingen, und die Allmacht des barmherzigen Gottes preiſeten „ſo uns der Herr wei¬ ter geſegnet, iſt es dieſen Winter bei uns alle Abend heiliger Chriſt!“ Aber es ſollte bald anders kommen. Denn es befanden ſich im Umbſehen ſo viele Raupen (große nnd kleine, auch von allerhand Farb und Colör) auf den Bäumen, daß man ſie faſt mit Scheffeln meſ¬ ſen mochte, und währete nit lange, als meine arme Bäu¬ mekens, alleſammt wie die Beſenreiſer ausſahen, und das liebe Obſt, ſo angeſetzet, abfiel, und kaumb vor meinem Schwein zu gebrauchen war. Will hierbei auf Nie¬ mand rathen, doch hatte gleich dabei meine eigenen Ge¬ danken, und habe ſie noch, Sonſten ſtand mein Ger¬ *) ruhig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/111
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/111>, abgerufen am 11.08.2022.