Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

stenkorn, so ich bei 3 Scheffeln in die Worth gestreuet
sehr lieblich. Auf dem Felde aber hatte ich nichtes aus¬
geworfen, angesehen ich die Bosheit des leidigen Sa¬
tans scheuete. Auch hatte die Gemeine heuer nit viel
Seegen an Korn, inmassen sie zumb Theil aus großer
Noth keine Wintersaat gestreuet, und die Sommersaat
auch nit fort wollte. Sonsten an Fischen fungen sie in
allen Dörfern durch die Gnade Gottes viel, insonderheit
an Häring, welcher aber schlecht im Preise steht. Auch
schlugen sie manchen Saalhund *) und habe ich selb¬
sten um Pfingsten aus einen geschlagen, als ich mit mei¬
nem Töchterlein an der Sehe ging. Selbiger lag auf
eim Stein dicht am Wasser und schnarchete wie ein Mensch.
Zog mir also die Schuhe aus und ging heimblich hinzu,
daß er nichts merkete, worauf ich ihme mit einem Stek¬
ken so über die Nasen schlug (denn an der Nasen kann
er wenig vertragen) daß er gleich ins Wasser purzelte.
Doch war ihm die Besinnung schon wegk, und mochte
ich ihn nunmehro leichtlich ganz zu Tode schlagen. Es
war ein feistes Bees't, obwohl nit gar groß, und brie¬
ten wir doch aus seinem Spek an die 40 Pott Thran,
so wir beschlossen zur Winternothdurft aufzuheben.

Hierzwischen aber begab es sich, daß dem alten Seden
flugs etwas ankam, also daß er das heilige Sacrament
begehrete. Ursache konnte er nit angeben, als ich zu ihm
kam, hat es aber vielmehr wohl nit thun wöllen, aus

*) Seehund.

ſtenkorn, ſo ich bei 3 Scheffeln in die Worth geſtreuet
ſehr lieblich. Auf dem Felde aber hatte ich nichtes aus¬
geworfen, angeſehen ich die Bosheit des leidigen Sa¬
tans ſcheuete. Auch hatte die Gemeine heuer nit viel
Seegen an Korn, inmaſſen ſie zumb Theil aus großer
Noth keine Winterſaat geſtreuet, und die Sommerſaat
auch nit fort wollte. Sonſten an Fiſchen fungen ſie in
allen Dörfern durch die Gnade Gottes viel, inſonderheit
an Häring, welcher aber ſchlecht im Preiſe ſteht. Auch
ſchlugen ſie manchen Saalhund *) und habe ich ſelb¬
ſten um Pfingſten aus einen geſchlagen, als ich mit mei¬
nem Töchterlein an der Sehe ging. Selbiger lag auf
eim Stein dicht am Waſſer und ſchnarchete wie ein Menſch.
Zog mir alſo die Schuhe aus und ging heimblich hinzu,
daß er nichts merkete, worauf ich ihme mit einem Stek¬
ken ſo über die Naſen ſchlug (denn an der Naſen kann
er wenig vertragen) daß er gleich ins Waſſer purzelte.
Doch war ihm die Beſinnung ſchon wegk, und mochte
ich ihn nunmehro leichtlich ganz zu Tode ſchlagen. Es
war ein feiſtes Beeſ't, obwohl nit gar groß, und brie¬
ten wir doch aus ſeinem Spek an die 40 Pott Thran,
ſo wir beſchloſſen zur Winternothdurft aufzuheben.

Hierzwiſchen aber begab es ſich, daß dem alten Seden
flugs etwas ankam, alſo daß er das heilige Sacrament
begehrete. Urſache konnte er nit angeben, als ich zu ihm
kam, hat es aber vielmehr wohl nit thun wöllen, aus

*) Seehund.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0112" n="96"/>
&#x017F;tenkorn, &#x017F;o ich bei 3 Scheffeln in die Worth ge&#x017F;treuet<lb/>
&#x017F;ehr lieblich. Auf dem Felde aber hatte ich nichtes aus¬<lb/>
geworfen, ange&#x017F;ehen ich die Bosheit des leidigen Sa¬<lb/>
tans &#x017F;cheuete. Auch hatte die Gemeine heuer nit viel<lb/>
Seegen an Korn, inma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie zumb Theil aus großer<lb/>
Noth keine Winter&#x017F;aat ge&#x017F;treuet, und die Sommer&#x017F;aat<lb/>
auch nit fort wollte. Son&#x017F;ten an Fi&#x017F;chen fungen &#x017F;ie in<lb/>
allen Dörfern durch die Gnade Gottes viel, in&#x017F;onderheit<lb/>
an Häring, welcher aber &#x017F;chlecht im Prei&#x017F;e &#x017F;teht. Auch<lb/>
&#x017F;chlugen &#x017F;ie manchen Saalhund <note place="foot" n="*)">Seehund.</note> und habe ich &#x017F;elb¬<lb/>
&#x017F;ten um Pfing&#x017F;ten aus einen ge&#x017F;chlagen, als ich mit mei¬<lb/>
nem Töchterlein an der Sehe ging. Selbiger lag auf<lb/>
eim Stein dicht am Wa&#x017F;&#x017F;er und &#x017F;chnarchete wie ein Men&#x017F;ch.<lb/>
Zog mir al&#x017F;o die Schuhe aus und ging heimblich hinzu,<lb/>
daß er nichts merkete, worauf ich ihme mit einem Stek¬<lb/>
ken &#x017F;o über die Na&#x017F;en &#x017F;chlug (denn an der Na&#x017F;en kann<lb/>
er wenig vertragen) daß er gleich ins Wa&#x017F;&#x017F;er purzelte.<lb/>
Doch war ihm die Be&#x017F;innung &#x017F;chon wegk, und mochte<lb/>
ich ihn nunmehro leichtlich ganz zu Tode &#x017F;chlagen. Es<lb/>
war ein fei&#x017F;tes Bee&#x017F;'t, obwohl nit gar groß, und brie¬<lb/>
ten wir doch aus &#x017F;einem Spek an die 40 Pott Thran,<lb/>
&#x017F;o wir be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en zur Winternothdurft aufzuheben.</p><lb/>
        <p>Hierzwi&#x017F;chen aber begab es &#x017F;ich, daß dem alten Seden<lb/>
flugs etwas ankam, al&#x017F;o daß er das heilige Sacrament<lb/>
begehrete. Ur&#x017F;ache konnte er nit angeben, als ich zu ihm<lb/>
kam, hat es aber vielmehr wohl nit thun wöllen, aus<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0112] ſtenkorn, ſo ich bei 3 Scheffeln in die Worth geſtreuet ſehr lieblich. Auf dem Felde aber hatte ich nichtes aus¬ geworfen, angeſehen ich die Bosheit des leidigen Sa¬ tans ſcheuete. Auch hatte die Gemeine heuer nit viel Seegen an Korn, inmaſſen ſie zumb Theil aus großer Noth keine Winterſaat geſtreuet, und die Sommerſaat auch nit fort wollte. Sonſten an Fiſchen fungen ſie in allen Dörfern durch die Gnade Gottes viel, inſonderheit an Häring, welcher aber ſchlecht im Preiſe ſteht. Auch ſchlugen ſie manchen Saalhund *) und habe ich ſelb¬ ſten um Pfingſten aus einen geſchlagen, als ich mit mei¬ nem Töchterlein an der Sehe ging. Selbiger lag auf eim Stein dicht am Waſſer und ſchnarchete wie ein Menſch. Zog mir alſo die Schuhe aus und ging heimblich hinzu, daß er nichts merkete, worauf ich ihme mit einem Stek¬ ken ſo über die Naſen ſchlug (denn an der Naſen kann er wenig vertragen) daß er gleich ins Waſſer purzelte. Doch war ihm die Beſinnung ſchon wegk, und mochte ich ihn nunmehro leichtlich ganz zu Tode ſchlagen. Es war ein feiſtes Beeſ't, obwohl nit gar groß, und brie¬ ten wir doch aus ſeinem Spek an die 40 Pott Thran, ſo wir beſchloſſen zur Winternothdurft aufzuheben. Hierzwiſchen aber begab es ſich, daß dem alten Seden flugs etwas ankam, alſo daß er das heilige Sacrament begehrete. Urſache konnte er nit angeben, als ich zu ihm kam, hat es aber vielmehr wohl nit thun wöllen, aus *) Seehund.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/112
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/112>, abgerufen am 20.04.2024.