Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Hierauf setzte er sich vor sie auf die Bank, und hatten
sie beide alsogleich ihr Geschwätze, was mich fast heftig
verdroß, insonderheit als ich sahe, daß sie die Nadel we¬
nig rührete, aber sage, Lieber, was kunnte ich dabei thun?
-- Ging also meiner Straßen und ließ sie schwätzen bis
gegen den Mittag, wo der Junker endlich sich wieder
aufmachete. Doch versprach er am Dienstag, wenn der
König käm, sich auch einzustellen, gläube auch, daß die
ganze Insel alsdann wohl bei Coserow zusammen lau¬
fen würde. Als er fort war, und mir die vena poe¬
tica *) wie leicht zu erachten, noch verstopfet war, ließ
ich meinen Wagen anspannen und fuhre im ganzen Kap¬
sel umbher, in allen Dörfern das Volk vermahnende, daß
sie am Dienstag umb 9 Uhren an dem Hühnenstein vor
Coserow wären, und sollten sie alle niederfallen auf ihre
Kniee, wenn sie sähen, daß der König käm, und ich auf
meine Knie fallen würd, item gleich einstimmen, wenn
die Glocken anhüben zu läuten und ich den ambrosiani¬
schen Lobgesang intonirete. Solches versprachen sie auch
alle zu thun, und nachdeme ich am Sonntag in der Kir¬
chen sie noch einmahl hiezu vermahnt und vor Se. Ma¬
jestät von ganzem Herzen, zu dem Herrn gebetet, kun¬
ten wir kaum den lieben Dienstag vor großen Freuden
erharren.


*) poetische Ader.

Hierauf ſetzte er ſich vor ſie auf die Bank, und hatten
ſie beide alſogleich ihr Geſchwätze, was mich faſt heftig
verdroß, inſonderheit als ich ſahe, daß ſie die Nadel we¬
nig rührete, aber ſage, Lieber, was kunnte ich dabei thun?
— Ging alſo meiner Straßen und ließ ſie ſchwätzen bis
gegen den Mittag, wo der Junker endlich ſich wieder
aufmachete. Doch verſprach er am Dienſtag, wenn der
König käm, ſich auch einzuſtellen, gläube auch, daß die
ganze Inſel alsdann wohl bei Coſerow zuſammen lau¬
fen würde. Als er fort war, und mir die vena poe¬
tica *) wie leicht zu erachten, noch verſtopfet war, ließ
ich meinen Wagen anſpannen und fuhre im ganzen Kap¬
ſel umbher, in allen Dörfern das Volk vermahnende, daß
ſie am Dienſtag umb 9 Uhren an dem Hühnenſtein vor
Coſerow wären, und ſollten ſie alle niederfallen auf ihre
Kniee, wenn ſie ſähen, daß der König käm, und ich auf
meine Knie fallen würd, item gleich einſtimmen, wenn
die Glocken anhüben zu läuten und ich den ambroſiani¬
ſchen Lobgeſang intonirete. Solches verſprachen ſie auch
alle zu thun, und nachdeme ich am Sonntag in der Kir¬
chen ſie noch einmahl hiezu vermahnt und vor Se. Ma¬
jeſtät von ganzem Herzen, zu dem Herrn gebetet, kun¬
ten wir kaum den lieben Dienſtag vor großen Freuden
erharren.


*) poetiſche Ader.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0121" n="105"/>
        <p>Hierauf &#x017F;etzte er &#x017F;ich vor &#x017F;ie auf die Bank, und hatten<lb/>
&#x017F;ie beide al&#x017F;ogleich ihr Ge&#x017F;chwätze, was mich fa&#x017F;t heftig<lb/>
verdroß, in&#x017F;onderheit als ich &#x017F;ahe, daß &#x017F;ie die Nadel we¬<lb/>
nig rührete, aber &#x017F;age, Lieber, was kunnte ich dabei thun?<lb/>
&#x2014; Ging al&#x017F;o meiner Straßen und ließ &#x017F;ie &#x017F;chwätzen bis<lb/>
gegen den Mittag, wo der Junker endlich &#x017F;ich wieder<lb/>
aufmachete. Doch ver&#x017F;prach er am Dien&#x017F;tag, wenn der<lb/>
König käm, &#x017F;ich auch einzu&#x017F;tellen, gläube auch, daß die<lb/>
ganze In&#x017F;el alsdann wohl bei Co&#x017F;erow zu&#x017F;ammen lau¬<lb/>
fen würde. Als er fort war, und mir die <hi rendition="#aq">vena poe¬</hi><lb/>
tica <note place="foot" n="*)">poeti&#x017F;che Ader.</note> wie leicht zu erachten, noch ver&#x017F;topfet war, ließ<lb/>
ich meinen Wagen an&#x017F;pannen und fuhre im ganzen Kap¬<lb/>
&#x017F;el umbher, in allen Dörfern das Volk vermahnende, daß<lb/>
&#x017F;ie am Dien&#x017F;tag umb 9 Uhren an dem Hühnen&#x017F;tein vor<lb/>
Co&#x017F;erow wären, und &#x017F;ollten &#x017F;ie alle niederfallen auf ihre<lb/>
Kniee, wenn &#x017F;ie &#x017F;ähen, daß der König käm, und ich auf<lb/>
meine Knie fallen würd, <hi rendition="#aq">item</hi> gleich ein&#x017F;timmen, wenn<lb/>
die Glocken anhüben zu läuten und ich den ambro&#x017F;iani¬<lb/>
&#x017F;chen Lobge&#x017F;ang intonirete. Solches ver&#x017F;prachen &#x017F;ie auch<lb/>
alle zu thun, und nachdeme ich am Sonntag in der Kir¬<lb/>
chen &#x017F;ie noch einmahl hiezu vermahnt und vor Se. Ma¬<lb/>
je&#x017F;tät von ganzem Herzen, zu dem Herrn gebetet, kun¬<lb/>
ten wir kaum den lieben Dien&#x017F;tag vor großen Freuden<lb/>
erharren.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0121] Hierauf ſetzte er ſich vor ſie auf die Bank, und hatten ſie beide alſogleich ihr Geſchwätze, was mich faſt heftig verdroß, inſonderheit als ich ſahe, daß ſie die Nadel we¬ nig rührete, aber ſage, Lieber, was kunnte ich dabei thun? — Ging alſo meiner Straßen und ließ ſie ſchwätzen bis gegen den Mittag, wo der Junker endlich ſich wieder aufmachete. Doch verſprach er am Dienſtag, wenn der König käm, ſich auch einzuſtellen, gläube auch, daß die ganze Inſel alsdann wohl bei Coſerow zuſammen lau¬ fen würde. Als er fort war, und mir die vena poe¬ tica *) wie leicht zu erachten, noch verſtopfet war, ließ ich meinen Wagen anſpannen und fuhre im ganzen Kap¬ ſel umbher, in allen Dörfern das Volk vermahnende, daß ſie am Dienſtag umb 9 Uhren an dem Hühnenſtein vor Coſerow wären, und ſollten ſie alle niederfallen auf ihre Kniee, wenn ſie ſähen, daß der König käm, und ich auf meine Knie fallen würd, item gleich einſtimmen, wenn die Glocken anhüben zu läuten und ich den ambroſiani¬ ſchen Lobgeſang intonirete. Solches verſprachen ſie auch alle zu thun, und nachdeme ich am Sonntag in der Kir¬ chen ſie noch einmahl hiezu vermahnt und vor Se. Ma¬ jeſtät von ganzem Herzen, zu dem Herrn gebetet, kun¬ ten wir kaum den lieben Dienſtag vor großen Freuden erharren. *) poetiſche Ader.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/121
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/121>, abgerufen am 07.10.2022.