Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel 21.

De confrontatione testium. *)


Als wir wieder vorgefordert wurden, war die ganze
Stuben voll Menschen, und schudderten sich etz¬
liche, als sie uns sahen, etzliche aber greineten. Und war
meines Töchterleins Sage ganz so, wie hiebevor vermel¬
det worden. Als aber unsre alte Ilse fürgerufen ward,
so hinten auf einer Bank gesessen, also daß wir sie nit
sehen kunnten, war die Kraft, womit sie der Herr an¬
gethan wieder zu Ende, und wiederhohlete sie des Hei¬
lands Worte: der mein Brod isset, tritt mich mit Füs¬
sen, und hielt sich an meim Stuhl fest. Auch die alte
Ilse kunnte vor Jammer nit gerade gehn, weder vor
Thränen zu Worte kommen, sondern sie rang und wand
sich wie eine Gebärerin für dem Gerichte. Als sie aber
Dn. Consul bedräuete, daß der Büttel ihr gleich sölle
zu Wort helfen, bezeugete sie, daß mein Kind gar oft
zu nachtschlafender Zeit heimblich aufgestanden, und den
bösen Feind laut angerufen hätte.

Q. Ob sie gehöret, daß Satanas ihr Antwort geben?

R . Hätte sie niemalen nit gehöret.

Q. Ob sie gewahr worden, daß Rea einen Geist
gehabt und in welcher Gestalt? Sie sölle an ihren Eid
gedenken und die Wahrheit reden.

*) Von der Confrontation der Zeugen.
Capitel 21.

De confrontatione testium. *)


Als wir wieder vorgefordert wurden, war die ganze
Stuben voll Menſchen, und ſchudderten ſich etz¬
liche, als ſie uns ſahen, etzliche aber greineten. Und war
meines Töchterleins Sage ganz ſo, wie hiebevor vermel¬
det worden. Als aber unſre alte Ilſe fürgerufen ward,
ſo hinten auf einer Bank geſeſſen, alſo daß wir ſie nit
ſehen kunnten, war die Kraft, womit ſie der Herr an¬
gethan wieder zu Ende, und wiederhohlete ſie des Hei¬
lands Worte: der mein Brod iſſet, tritt mich mit Füſ¬
ſen, und hielt ſich an meim Stuhl feſt. Auch die alte
Ilſe kunnte vor Jammer nit gerade gehn, weder vor
Thränen zu Worte kommen, ſondern ſie rang und wand
ſich wie eine Gebärerin für dem Gerichte. Als ſie aber
Dn. Consul bedräuete, daß der Büttel ihr gleich ſölle
zu Wort helfen, bezeugete ſie, daß mein Kind gar oft
zu nachtſchlafender Zeit heimblich aufgeſtanden, und den
böſen Feind laut angerufen hätte.

Q. Ob ſie gehöret, daß Satanas ihr Antwort geben?

R . Hätte ſie niemalen nit gehöret.

Q. Ob ſie gewahr worden, daß Rea einen Geiſt
gehabt und in welcher Geſtalt? Sie ſölle an ihren Eid
gedenken und die Wahrheit reden.

*) Von der Confrontation der Zeugen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0187" n="171"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Capitel</hi> 21.<lb/></head>
        <argument>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#aq">De confrontatione testium.</hi> <note place="foot" n="*)">Von der Confrontation der Zeugen.</note>
          </p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ls wir wieder vorgefordert wurden, war die ganze<lb/>
Stuben voll Men&#x017F;chen, und &#x017F;chudderten &#x017F;ich etz¬<lb/>
liche, als &#x017F;ie uns &#x017F;ahen, etzliche aber greineten. Und war<lb/>
meines Töchterleins Sage ganz &#x017F;o, wie hiebevor vermel¬<lb/>
det worden. Als aber un&#x017F;re alte Il&#x017F;e fürgerufen ward,<lb/>
&#x017F;o hinten auf einer Bank ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, al&#x017F;o daß wir &#x017F;ie nit<lb/>
&#x017F;ehen kunnten, war die Kraft, womit &#x017F;ie der Herr an¬<lb/>
gethan wieder zu Ende, und wiederhohlete &#x017F;ie des Hei¬<lb/>
lands Worte: der mein Brod i&#x017F;&#x017F;et, tritt mich mit Fü&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en, und hielt &#x017F;ich an meim Stuhl fe&#x017F;t. Auch die alte<lb/>
Il&#x017F;e kunnte vor Jammer nit gerade gehn, weder vor<lb/>
Thränen zu Worte kommen, &#x017F;ondern &#x017F;ie rang und wand<lb/>
&#x017F;ich wie eine Gebärerin für dem Gerichte. Als &#x017F;ie aber<lb/><hi rendition="#aq">Dn. Consul</hi> bedräuete, daß der Büttel ihr gleich &#x017F;ölle<lb/>
zu Wort helfen, bezeugete &#x017F;ie, daß mein Kind gar oft<lb/>
zu nacht&#x017F;chlafender Zeit heimblich aufge&#x017F;tanden, und den<lb/>&#x017F;en Feind laut angerufen hätte.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Q.</hi> Ob &#x017F;ie gehöret, daß Satanas ihr Antwort geben?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">R</hi><hi rendition="#aq #b">.</hi> Hätte &#x017F;ie niemalen nit gehöret.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Q.</hi> Ob &#x017F;ie gewahr worden, daß <hi rendition="#aq">Rea</hi> einen Gei&#x017F;t<lb/>
gehabt und in welcher Ge&#x017F;talt? Sie &#x017F;ölle an ihren Eid<lb/>
gedenken und die Wahrheit reden.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0187] Capitel 21. De confrontatione testium. *) Als wir wieder vorgefordert wurden, war die ganze Stuben voll Menſchen, und ſchudderten ſich etz¬ liche, als ſie uns ſahen, etzliche aber greineten. Und war meines Töchterleins Sage ganz ſo, wie hiebevor vermel¬ det worden. Als aber unſre alte Ilſe fürgerufen ward, ſo hinten auf einer Bank geſeſſen, alſo daß wir ſie nit ſehen kunnten, war die Kraft, womit ſie der Herr an¬ gethan wieder zu Ende, und wiederhohlete ſie des Hei¬ lands Worte: der mein Brod iſſet, tritt mich mit Füſ¬ ſen, und hielt ſich an meim Stuhl feſt. Auch die alte Ilſe kunnte vor Jammer nit gerade gehn, weder vor Thränen zu Worte kommen, ſondern ſie rang und wand ſich wie eine Gebärerin für dem Gerichte. Als ſie aber Dn. Consul bedräuete, daß der Büttel ihr gleich ſölle zu Wort helfen, bezeugete ſie, daß mein Kind gar oft zu nachtſchlafender Zeit heimblich aufgeſtanden, und den böſen Feind laut angerufen hätte. Q. Ob ſie gehöret, daß Satanas ihr Antwort geben? R . Hätte ſie niemalen nit gehöret. Q. Ob ſie gewahr worden, daß Rea einen Geiſt gehabt und in welcher Geſtalt? Sie ſölle an ihren Eid gedenken und die Wahrheit reden. *) Von der Confrontation der Zeugen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/187
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/187>, abgerufen am 11.08.2022.