Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel 25.

Wie Satanas mich wie den Waizen sichtet, mein
Töchterlein aber ihm wackeren Widerstand thut.


Am Montag fuhr ich bei guter Zeit von mei¬
nem Lager und alldieweil ich mich ziemlich wak¬
ker fühlete, ging ich aufs Schloß, ob ich nicht möchte
zu meim Töchterlein gelangen. Konnte aber keinen ein¬
zigen Büttel nit finden, vor die ich ein Paar Schreckens¬
berger *) als ein Biergeld mit genommen. Das Volk
so ich antraf wollte mir's auch nit sagen, wo sie wä¬
ren, item den dreusten Büttel sein Weib auch nit, so
in der Küchen stand und Schwefelfaden machete. Und
als ich fragete: wann ihr Mann denn wiederkäme? ver¬
meinete sie, es würde wohl nit viel vor morgen frühe
werden, item käm auch der andere Büttel nit ehen¬
der. So bat ich sie denn, mich selbsten zu meinem Töch¬
terlein zu geleiten ihr die zwo Schreckensberger zeigende,
aber sie gab zur Antwort, daß sie die Schlüssel nit hätte,
und auch nicht zu überkommen wüßte. Ebenmäßig wollte
sie auch nit in Erfahrung gezogen haben, wo mein Töch¬
terlein jetzunder säße, damit ich durch die Thür mit ihr
sprechen künnte. Item sageten der Koch, der Jäger

*) Eine alte Silbermünze mit dem Bilde eines Engels,
welche 3 bis 4 Ggr. galt.
Capitel 25.

Wie Satanas mich wie den Waizen ſichtet, mein
Töchterlein aber ihm wackeren Widerſtand thut.


Am Montag fuhr ich bei guter Zeit von mei¬
nem Lager und alldieweil ich mich ziemlich wak¬
ker fühlete, ging ich aufs Schloß, ob ich nicht möchte
zu meim Töchterlein gelangen. Konnte aber keinen ein¬
zigen Büttel nit finden, vor die ich ein Paar Schreckens¬
berger *) als ein Biergeld mit genommen. Das Volk
ſo ich antraf wollte mir’s auch nit ſagen, wo ſie wä¬
ren, item den dreuſten Büttel ſein Weib auch nit, ſo
in der Küchen ſtand und Schwefelfaden machete. Und
als ich fragete: wann ihr Mann denn wiederkäme? ver¬
meinete ſie, es würde wohl nit viel vor morgen frühe
werden, item käm auch der andere Büttel nit ehen¬
der. So bat ich ſie denn, mich ſelbſten zu meinem Töch¬
terlein zu geleiten ihr die zwo Schreckensberger zeigende,
aber ſie gab zur Antwort, daß ſie die Schlüſſel nit hätte,
und auch nicht zu überkommen wüßte. Ebenmäßig wollte
ſie auch nit in Erfahrung gezogen haben, wo mein Töch¬
terlein jetzunder ſäße, damit ich durch die Thür mit ihr
ſprechen künnte. Item ſageten der Koch, der Jäger

*) Eine alte Silbermünze mit dem Bilde eines Engels,
welche 3 bis 4 Ggr. galt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0237" n="221"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Capitel</hi> 25.<lb/></head>
        <argument>
          <p rendition="#c">Wie Satanas mich wie den Waizen &#x017F;ichtet, mein<lb/>
Töchterlein aber ihm wackeren Wider&#x017F;tand thut.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>m Montag fuhr ich bei guter Zeit von mei¬<lb/>
nem Lager und alldieweil ich mich ziemlich wak¬<lb/>
ker fühlete, ging ich aufs Schloß, ob ich nicht möchte<lb/>
zu meim Töchterlein gelangen. Konnte aber keinen ein¬<lb/>
zigen Büttel nit finden, vor die ich ein Paar Schreckens¬<lb/>
berger <note place="foot" n="*)">Eine alte Silbermünze mit dem Bilde eines Engels,<lb/>
welche 3 bis 4 Ggr. galt.</note> als ein Biergeld mit genommen. Das Volk<lb/>
&#x017F;o ich antraf wollte mir&#x2019;s auch nit &#x017F;agen, wo &#x017F;ie wä¬<lb/>
ren, <hi rendition="#aq">item</hi> den dreu&#x017F;ten Büttel &#x017F;ein Weib auch nit, &#x017F;o<lb/>
in der Küchen &#x017F;tand und Schwefelfaden machete. Und<lb/>
als ich fragete: wann ihr Mann denn wiederkäme? ver¬<lb/>
meinete &#x017F;ie, es würde wohl nit viel vor morgen frühe<lb/>
werden, <hi rendition="#aq">item</hi> käm auch der andere Büttel nit ehen¬<lb/>
der. So bat ich &#x017F;ie denn, mich &#x017F;elb&#x017F;ten zu meinem Töch¬<lb/>
terlein zu geleiten ihr die zwo Schreckensberger zeigende,<lb/>
aber &#x017F;ie gab zur Antwort, daß &#x017F;ie die Schlü&#x017F;&#x017F;el nit hätte,<lb/>
und auch nicht zu überkommen wüßte. Ebenmäßig wollte<lb/>
&#x017F;ie auch nit in Erfahrung gezogen haben, wo mein Töch¬<lb/>
terlein jetzunder &#x017F;äße, damit ich durch die Thür mit ihr<lb/>
&#x017F;prechen künnte. <hi rendition="#aq">Item</hi> &#x017F;ageten der Koch, der Jäger<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0237] Capitel 25. Wie Satanas mich wie den Waizen ſichtet, mein Töchterlein aber ihm wackeren Widerſtand thut. Am Montag fuhr ich bei guter Zeit von mei¬ nem Lager und alldieweil ich mich ziemlich wak¬ ker fühlete, ging ich aufs Schloß, ob ich nicht möchte zu meim Töchterlein gelangen. Konnte aber keinen ein¬ zigen Büttel nit finden, vor die ich ein Paar Schreckens¬ berger *) als ein Biergeld mit genommen. Das Volk ſo ich antraf wollte mir’s auch nit ſagen, wo ſie wä¬ ren, item den dreuſten Büttel ſein Weib auch nit, ſo in der Küchen ſtand und Schwefelfaden machete. Und als ich fragete: wann ihr Mann denn wiederkäme? ver¬ meinete ſie, es würde wohl nit viel vor morgen frühe werden, item käm auch der andere Büttel nit ehen¬ der. So bat ich ſie denn, mich ſelbſten zu meinem Töch¬ terlein zu geleiten ihr die zwo Schreckensberger zeigende, aber ſie gab zur Antwort, daß ſie die Schlüſſel nit hätte, und auch nicht zu überkommen wüßte. Ebenmäßig wollte ſie auch nit in Erfahrung gezogen haben, wo mein Töch¬ terlein jetzunder ſäße, damit ich durch die Thür mit ihr ſprechen künnte. Item ſageten der Koch, der Jäger *) Eine alte Silbermünze mit dem Bilde eines Engels, welche 3 bis 4 Ggr. galt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/237
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/237>, abgerufen am 09.08.2022.