Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel 29.

Von unsrer großen, abermaligen Trübsal und letz¬
licher Freud.


Und hätten wir jetzunder wohl zufrieden sein und
Gotte Tag und Nacht auf unsern Knieen dan¬
ken mögen. Denn unangesehen, daß er uns so gnädig¬
lich aus so großer Trübsal erlöset, hatte er auch das
Herze meiner lieben Beichtkinder also umbgekehret, daß
sie nicht wußten was sie uns Gutes thun söllten. Brachten
alle Tage Fische, Fleisch, Eier, Würste und was sie mir
sonsten bescheeren thäten, und ich wieder vergessen hab.
Kamen auch den nächsten Sonntag alle zur Kirchen, Groß
und Klein (außer der Klienschen in Zempin so unter¬
dessen einen kleinen Jungen gekriegt und annoch ihre
Wochen hielt) allwo ich über Hiob 5, Verse 17, 18, 19
meine Dankpredigt hielte: "siehe, selig ist der Mensche
den Gott strafet, darum wegere dich der Züchtigung des
Allmächtigen nicht. Denn er verletzet und verbindet, er
zuschmeißet und seine Hand heilet. Aus sechs Trübsalen
wird er dich erretten, und in der siebenten wird dich
kein Uebel rühren," wobei ich oftermalen von wegen
dem Heulen ein wenig inne halten mußte, daß sie sich
verpusten könnten. Und hätt ich mich in Wahrheit an¬
jetzo mit dem Hiob, nachdeme ihn der Herr wiederumb
gnädig aus seinen Trübsalen erlöset, wohl mügen in Ver¬

Capitel 29.

Von unſrer großen, abermaligen Trübſal und letz¬
licher Freud.


Und hätten wir jetzunder wohl zufrieden ſein und
Gotte Tag und Nacht auf unſern Knieen dan¬
ken mögen. Denn unangeſehen, daß er uns ſo gnädig¬
lich aus ſo großer Trübſal erlöſet, hatte er auch das
Herze meiner lieben Beichtkinder alſo umbgekehret, daß
ſie nicht wußten was ſie uns Gutes thun ſöllten. Brachten
alle Tage Fiſche, Fleiſch, Eier, Würſte und was ſie mir
ſonſten beſcheeren thäten, und ich wieder vergeſſen hab.
Kamen auch den nächſten Sonntag alle zur Kirchen, Groß
und Klein (außer der Klienſchen in Zempin ſo unter¬
deſſen einen kleinen Jungen gekriegt und annoch ihre
Wochen hielt) allwo ich über Hiob 5, Verſe 17, 18, 19
meine Dankpredigt hielte: „ſiehe, ſelig iſt der Menſche
den Gott ſtrafet, darum wegere dich der Züchtigung des
Allmächtigen nicht. Denn er verletzet und verbindet, er
zuſchmeißet und ſeine Hand heilet. Aus ſechs Trübſalen
wird er dich erretten, und in der ſiebenten wird dich
kein Uebel rühren," wobei ich oftermalen von wegen
dem Heulen ein wenig inne halten mußte, daß ſie ſich
verpuſten könnten. Und hätt ich mich in Wahrheit an¬
jetzo mit dem Hiob, nachdeme ihn der Herr wiederumb
gnädig aus ſeinen Trübſalen erlöſet, wohl mügen in Ver¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0295" n="279"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Capitel</hi> 29.<lb/></head>
        <argument>
          <p rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von un&#x017F;rer großen, abermaligen Trüb&#x017F;al und letz¬<lb/>
licher Freud.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>nd hätten wir jetzunder wohl zufrieden &#x017F;ein und<lb/>
Gotte Tag und Nacht auf un&#x017F;ern Knieen dan¬<lb/>
ken mögen. Denn unange&#x017F;ehen, daß er uns &#x017F;o gnädig¬<lb/>
lich aus &#x017F;o großer Trüb&#x017F;al erlö&#x017F;et, hatte er auch das<lb/>
Herze meiner lieben Beichtkinder al&#x017F;o umbgekehret, daß<lb/>
&#x017F;ie nicht wußten was &#x017F;ie uns Gutes thun &#x017F;öllten. Brachten<lb/>
alle Tage Fi&#x017F;che, Flei&#x017F;ch, Eier, Wür&#x017F;te und was &#x017F;ie mir<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten be&#x017F;cheeren thäten, und ich wieder verge&#x017F;&#x017F;en hab.<lb/>
Kamen auch den näch&#x017F;ten Sonntag alle zur Kirchen, Groß<lb/>
und Klein (außer der Klien&#x017F;chen in Zempin &#x017F;o unter¬<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en einen kleinen Jungen gekriegt und annoch ihre<lb/>
Wochen hielt) allwo ich über Hiob 5, Ver&#x017F;e 17, 18, 19<lb/>
meine Dankpredigt hielte: &#x201E;&#x017F;iehe, &#x017F;elig i&#x017F;t der Men&#x017F;che<lb/>
den Gott &#x017F;trafet, darum wegere dich der Züchtigung des<lb/>
Allmächtigen nicht. Denn er verletzet und verbindet, er<lb/>
zu&#x017F;chmeißet und &#x017F;eine Hand heilet. Aus &#x017F;echs Trüb&#x017F;alen<lb/>
wird er dich erretten, und in der &#x017F;iebenten wird dich<lb/>
kein Uebel rühren," wobei ich oftermalen von wegen<lb/>
dem Heulen ein wenig inne halten mußte, daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
verpu&#x017F;ten könnten. Und hätt ich mich in Wahrheit an¬<lb/>
jetzo mit dem Hiob, nachdeme ihn der Herr wiederumb<lb/>
gnädig aus &#x017F;einen Trüb&#x017F;alen erlö&#x017F;et, wohl mügen in Ver¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0295] Capitel 29. Von unſrer großen, abermaligen Trübſal und letz¬ licher Freud. Und hätten wir jetzunder wohl zufrieden ſein und Gotte Tag und Nacht auf unſern Knieen dan¬ ken mögen. Denn unangeſehen, daß er uns ſo gnädig¬ lich aus ſo großer Trübſal erlöſet, hatte er auch das Herze meiner lieben Beichtkinder alſo umbgekehret, daß ſie nicht wußten was ſie uns Gutes thun ſöllten. Brachten alle Tage Fiſche, Fleiſch, Eier, Würſte und was ſie mir ſonſten beſcheeren thäten, und ich wieder vergeſſen hab. Kamen auch den nächſten Sonntag alle zur Kirchen, Groß und Klein (außer der Klienſchen in Zempin ſo unter¬ deſſen einen kleinen Jungen gekriegt und annoch ihre Wochen hielt) allwo ich über Hiob 5, Verſe 17, 18, 19 meine Dankpredigt hielte: „ſiehe, ſelig iſt der Menſche den Gott ſtrafet, darum wegere dich der Züchtigung des Allmächtigen nicht. Denn er verletzet und verbindet, er zuſchmeißet und ſeine Hand heilet. Aus ſechs Trübſalen wird er dich erretten, und in der ſiebenten wird dich kein Uebel rühren," wobei ich oftermalen von wegen dem Heulen ein wenig inne halten mußte, daß ſie ſich verpuſten könnten. Und hätt ich mich in Wahrheit an¬ jetzo mit dem Hiob, nachdeme ihn der Herr wiederumb gnädig aus ſeinen Trübſalen erlöſet, wohl mügen in Ver¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/295
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/295>, abgerufen am 11.08.2022.