Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

gleichung stellen, wenn nicht mein Töchterlein gewesen
wäre, so mir abereins viel Herzeleid bereitete.

Sie weinete schon, als der Junker nicht absteigen
wollte, und wurde letzlich, da er nicht wiederkam immer
unruhiger von einem Tag in den andern. Saß bald
und las in der Bibel, bald in dem Gesangbuch, item
in der Historie von der Dido bei dem Virgilio, oder
lief auch auf den Berg und hohlete sich Blümekens (hat
alldorten auch der Birnsteinader wieder nachgespüret, aber
nichtes befunden, daraus männiglich die List und Bos¬
heit des leidigen Satans abnehmen mag). Solches
sahe ich etzliche Zeit mit Seufzen an, doch, ohne ein
Wörtlein zu sagen (denn Lieber, was kunnte ich sagen?)
bis es immer ärger wurd, und da sie jetzunder mehr
denn jemalen zu Hause und im Felde ihre carmina re¬
citirete, besorgete ich daß das Volk sie wiederumb in ein
Geschrei bringen würde, und ginge ihr eines Tages nach,
als sie wieder auf den Berg lief. Gott erbarms, sie
saß auf ihren Scheiterhaufen, so annoch da stunde, doch
also, daß sie ihr Antlitz zur Sehe gekehret hatte und reci¬
tirete die Versus, wie Dido den Scheiterhaufen besteiget,
umb sich aus Brunst zum Aeneae zu erstechen nämlich:

At trepida et coeptis immanibus effera Dido
Sanguineam volvens aciem, maculisque trementes
Interfusa genas, et pallida morte futura
Interiora domus irrumpit limina, et altos
Conscendit furibunda rogos. -- -- -- *)

*) Nach Schillers Uebersetzung:

gleichung ſtellen, wenn nicht mein Töchterlein geweſen
wäre, ſo mir abereins viel Herzeleid bereitete.

Sie weinete ſchon, als der Junker nicht abſteigen
wollte, und wurde letzlich, da er nicht wiederkam immer
unruhiger von einem Tag in den andern. Saß bald
und las in der Bibel, bald in dem Geſangbuch, item
in der Hiſtorie von der Dido bei dem Virgilio, oder
lief auch auf den Berg und hohlete ſich Blümekens (hat
alldorten auch der Birnſteinader wieder nachgeſpüret, aber
nichtes befunden, daraus männiglich die Liſt und Bos¬
heit des leidigen Satans abnehmen mag). Solches
ſahe ich etzliche Zeit mit Seufzen an, doch, ohne ein
Wörtlein zu ſagen (denn Lieber, was kunnte ich ſagen?)
bis es immer ärger wurd, und da ſie jetzunder mehr
denn jemalen zu Hauſe und im Felde ihre carmina re¬
citirete, beſorgete ich daß das Volk ſie wiederumb in ein
Geſchrei bringen würde, und ginge ihr eines Tages nach,
als ſie wieder auf den Berg lief. Gott erbarms, ſie
ſaß auf ihren Scheiterhaufen, ſo annoch da ſtunde, doch
alſo, daß ſie ihr Antlitz zur Sehe gekehret hatte und reci¬
tirete die Versus, wie Dido den Scheiterhaufen beſteiget,
umb ſich aus Brunſt zum Aeneae zu erſtechen nämlich:

At trepida et coeptis immanibus effera Dido
Sanguineam volvens aciem, maculisque trementes
Interfusa genas, et pallida morte futura
Interiora domus irrumpit limina, et altos
Conscendit furibunda rogos. — — — *)

*) Nach Schillers Uebersetzung:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0296" n="280"/>
gleichung &#x017F;tellen, wenn nicht mein Töchterlein gewe&#x017F;en<lb/>
wäre, &#x017F;o mir abereins viel Herzeleid bereitete.</p><lb/>
        <p>Sie weinete &#x017F;chon, als der Junker nicht ab&#x017F;teigen<lb/>
wollte, und wurde letzlich, da er nicht wiederkam immer<lb/>
unruhiger von einem Tag in den andern. Saß bald<lb/>
und las in der Bibel, bald in dem Ge&#x017F;angbuch, <hi rendition="#aq">item</hi><lb/>
in der Hi&#x017F;torie von der Dido bei dem <hi rendition="#aq">Virgilio</hi>, oder<lb/>
lief auch auf den Berg und hohlete &#x017F;ich Blümekens (hat<lb/>
alldorten auch der Birn&#x017F;teinader wieder nachge&#x017F;püret, aber<lb/>
nichtes befunden, daraus männiglich die Li&#x017F;t und Bos¬<lb/>
heit des leidigen Satans abnehmen mag). Solches<lb/>
&#x017F;ahe ich etzliche Zeit mit Seufzen an, doch, ohne ein<lb/>
Wörtlein zu &#x017F;agen (denn Lieber, was kunnte ich &#x017F;agen?)<lb/>
bis es immer ärger wurd, und da &#x017F;ie jetzunder mehr<lb/>
denn jemalen zu Hau&#x017F;e und im Felde ihre <hi rendition="#aq">carmina</hi> re¬<lb/>
citirete, be&#x017F;orgete ich daß das Volk &#x017F;ie wiederumb in ein<lb/>
Ge&#x017F;chrei bringen würde, und ginge ihr eines Tages nach,<lb/>
als &#x017F;ie wieder auf den Berg lief. Gott erbarms, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;aß auf ihren Scheiterhaufen, &#x017F;o annoch da &#x017F;tunde, doch<lb/>
al&#x017F;o, daß &#x017F;ie ihr Antlitz zur Sehe gekehret hatte und reci¬<lb/>
tirete die <hi rendition="#aq">Versus</hi>, wie Dido den Scheiterhaufen be&#x017F;teiget,<lb/>
umb &#x017F;ich aus Brun&#x017F;t zum <hi rendition="#aq">Aeneae</hi> zu er&#x017F;techen nämlich:<lb/><quote><lg type="poem"><l><hi rendition="#aq">At trepida et coeptis immanibus effera Dido</hi></l><lb/><l><hi rendition="#aq">Sanguineam volvens aciem, maculisque trementes</hi></l><lb/><l><hi rendition="#aq">Interfusa genas, et pallida morte futura</hi></l><lb/><l><hi rendition="#aq">Interiora domus irrumpit limina, et altos</hi></l><lb/><l><hi rendition="#aq">Conscendit furibunda rogos. &#x2014; &#x2014; &#x2014;</hi><note xml:id="note-0296" next="#note-0297" place="foot" n="*)">Nach Schillers Uebersetzung:</note></l></lg></quote>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0296] gleichung ſtellen, wenn nicht mein Töchterlein geweſen wäre, ſo mir abereins viel Herzeleid bereitete. Sie weinete ſchon, als der Junker nicht abſteigen wollte, und wurde letzlich, da er nicht wiederkam immer unruhiger von einem Tag in den andern. Saß bald und las in der Bibel, bald in dem Geſangbuch, item in der Hiſtorie von der Dido bei dem Virgilio, oder lief auch auf den Berg und hohlete ſich Blümekens (hat alldorten auch der Birnſteinader wieder nachgeſpüret, aber nichtes befunden, daraus männiglich die Liſt und Bos¬ heit des leidigen Satans abnehmen mag). Solches ſahe ich etzliche Zeit mit Seufzen an, doch, ohne ein Wörtlein zu ſagen (denn Lieber, was kunnte ich ſagen?) bis es immer ärger wurd, und da ſie jetzunder mehr denn jemalen zu Hauſe und im Felde ihre carmina re¬ citirete, beſorgete ich daß das Volk ſie wiederumb in ein Geſchrei bringen würde, und ginge ihr eines Tages nach, als ſie wieder auf den Berg lief. Gott erbarms, ſie ſaß auf ihren Scheiterhaufen, ſo annoch da ſtunde, doch alſo, daß ſie ihr Antlitz zur Sehe gekehret hatte und reci¬ tirete die Versus, wie Dido den Scheiterhaufen beſteiget, umb ſich aus Brunſt zum Aeneae zu erſtechen nämlich: At trepida et coeptis immanibus effera Dido Sanguineam volvens aciem, maculisque trementes Interfusa genas, et pallida morte futura Interiora domus irrumpit limina, et altos Conscendit furibunda rogos. — — — *) *) Nach Schillers Uebersetzung:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/296
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/296>, abgerufen am 20.04.2024.