Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel 10.

Wie wir nach Wolgaft reisen und daselbsten gute
Raufmannschaft halten.


Zwei Tage darauf, sagt mein Töchterlein, die alte
Ilse aber meint drei Tage (und weiß ich nit
was wahr ist) seind wir endiglichen zur Stadt gewest,
angesehen Meister Rothoog die Kiste nit eher fertig hatte.
Mein Töchterlein deckete ein Stück von meiner seeligen
Frau ihrem Brautkleid darüber so die Kaiserlichen zwar
zerfetzet, doch als sie es darauf wohl draußen liegen las¬
sen, von dem Winde in den Pfarrzaum war getrieben,
wo wir es wiederfunden. War auch schon vorher ziem¬
lich unlieblich, sonst achte ich, hätten sie es wohl mit
sich geführet. -- Umb der Kisten willen aber nahmen
wir die alte Ilse gleich mit, so selbige tragen mußte,
und da Birnstein eine fast leichte Waare ist, gläubete
sie es leichtlich, daß nur etwas Eßwaar in selbiger vor¬
handen sei. Setzeten also bei Tages Anbruch mit Gott
unsern Stecken vor uns. Bei dem Zitze *)lief ein Haase
vor uns über den Weg, was nichts Gutes bedeuten soll;
ach ja! -- Als wir darauf gen Bannemin kamen, fragte
ich einen Kerl, ob es wahr sei, daß hier eine Mutter
ihr eigen Kind für Hunger geschlachtet, wie ich vernom¬

*) Dorf auf der Hälfte des Weges zwischen Coserow
und Wolgast, jetzt Zinnowitz genannt.
4 *
Capitel 10.

Wie wir nach Wolgaft reiſen und daſelbſten gute
Raufmannſchaft halten.


Zwei Tage darauf, ſagt mein Töchterlein, die alte
Ilſe aber meint drei Tage (und weiß ich nit
was wahr iſt) ſeind wir endiglichen zur Stadt geweſt,
angeſehen Meiſter Rothoog die Kiſte nit eher fertig hatte.
Mein Töchterlein deckete ein Stück von meiner ſeeligen
Frau ihrem Brautkleid darüber ſo die Kaiſerlichen zwar
zerfetzet, doch als ſie es darauf wohl draußen liegen laſ¬
ſen, von dem Winde in den Pfarrzaum war getrieben,
wo wir es wiederfunden. War auch ſchon vorher ziem¬
lich unlieblich, ſonst achte ich, hätten ſie es wohl mit
ſich geführet. — Umb der Kiſten willen aber nahmen
wir die alte Ilſe gleich mit, ſo ſelbige tragen mußte,
und da Birnſtein eine faſt leichte Waare iſt, gläubete
ſie es leichtlich, daß nur etwas Eßwaar in ſelbiger vor¬
handen ſei. Setzeten alſo bei Tages Anbruch mit Gott
unſern Stecken vor uns. Bei dem Zitze *)lief ein Haaſe
vor uns über den Weg, was nichts Gutes bedeuten ſoll;
ach ja! — Als wir darauf gen Bannemin kamen, fragte
ich einen Kerl, ob es wahr ſei, daß hier eine Mutter
ihr eigen Kind für Hunger geſchlachtet, wie ich vernom¬

*) Dorf auf der Hälfte des Weges zwiſchen Coſerow
und Wolgaſt, jetzt Zinnowitz genannt.
4 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0067" n="51"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Capitel</hi> 10.<lb/></head>
        <argument>
          <p> <hi rendition="#fr">Wie wir nach Wolgaft rei&#x017F;en und da&#x017F;elb&#x017F;ten gute<lb/>
Raufmann&#x017F;chaft halten.</hi> </p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">Z</hi>wei Tage darauf, &#x017F;agt mein Töchterlein, die alte<lb/>
Il&#x017F;e aber meint drei Tage (und weiß ich nit<lb/>
was wahr i&#x017F;t) &#x017F;eind wir endiglichen zur Stadt gewe&#x017F;t,<lb/>
ange&#x017F;ehen Mei&#x017F;ter Rothoog die Ki&#x017F;te nit eher fertig hatte.<lb/>
Mein Töchterlein deckete ein Stück von meiner &#x017F;eeligen<lb/>
Frau ihrem Brautkleid darüber &#x017F;o die Kai&#x017F;erlichen zwar<lb/>
zerfetzet, doch als &#x017F;ie es darauf wohl draußen liegen la&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en, von dem Winde in den Pfarrzaum war getrieben,<lb/>
wo wir es wiederfunden. War auch &#x017F;chon vorher ziem¬<lb/>
lich unlieblich, &#x017F;onst achte ich, hätten &#x017F;ie es wohl mit<lb/>
&#x017F;ich geführet. &#x2014; Umb der Ki&#x017F;ten willen aber nahmen<lb/>
wir die alte Il&#x017F;e gleich mit, &#x017F;o &#x017F;elbige tragen mußte,<lb/>
und da Birn&#x017F;tein eine fa&#x017F;t leichte Waare i&#x017F;t, gläubete<lb/>
&#x017F;ie es leichtlich, daß nur etwas Eßwaar in &#x017F;elbiger vor¬<lb/>
handen &#x017F;ei. Setzeten al&#x017F;o bei Tages Anbruch mit Gott<lb/>
un&#x017F;ern Stecken vor uns. Bei dem Zitze <note place="foot" n="*)">Dorf auf der Hälfte des Weges zwi&#x017F;chen Co&#x017F;erow<lb/>
und Wolga&#x017F;t, jetzt Zinnowitz genannt.</note>lief ein Haa&#x017F;e<lb/>
vor uns über den Weg, was nichts Gutes bedeuten &#x017F;oll;<lb/>
ach ja! &#x2014; Als wir darauf gen Bannemin kamen, fragte<lb/>
ich einen Kerl, ob es wahr &#x017F;ei, daß hier eine Mutter<lb/>
ihr eigen Kind für Hunger ge&#x017F;chlachtet, wie ich vernom¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">4 *<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[51/0067] Capitel 10. Wie wir nach Wolgaft reiſen und daſelbſten gute Raufmannſchaft halten. Zwei Tage darauf, ſagt mein Töchterlein, die alte Ilſe aber meint drei Tage (und weiß ich nit was wahr iſt) ſeind wir endiglichen zur Stadt geweſt, angeſehen Meiſter Rothoog die Kiſte nit eher fertig hatte. Mein Töchterlein deckete ein Stück von meiner ſeeligen Frau ihrem Brautkleid darüber ſo die Kaiſerlichen zwar zerfetzet, doch als ſie es darauf wohl draußen liegen laſ¬ ſen, von dem Winde in den Pfarrzaum war getrieben, wo wir es wiederfunden. War auch ſchon vorher ziem¬ lich unlieblich, ſonst achte ich, hätten ſie es wohl mit ſich geführet. — Umb der Kiſten willen aber nahmen wir die alte Ilſe gleich mit, ſo ſelbige tragen mußte, und da Birnſtein eine faſt leichte Waare iſt, gläubete ſie es leichtlich, daß nur etwas Eßwaar in ſelbiger vor¬ handen ſei. Setzeten alſo bei Tages Anbruch mit Gott unſern Stecken vor uns. Bei dem Zitze *)lief ein Haaſe vor uns über den Weg, was nichts Gutes bedeuten ſoll; ach ja! — Als wir darauf gen Bannemin kamen, fragte ich einen Kerl, ob es wahr ſei, daß hier eine Mutter ihr eigen Kind für Hunger geſchlachtet, wie ich vernom¬ *) Dorf auf der Hälfte des Weges zwiſchen Coſerow und Wolgaſt, jetzt Zinnowitz genannt. 4 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/67
Zitationshilfe: Meinhold, Wilhelm: Maria Schweidler die Bernsteinhexe. Berlin, 1843, S. 51. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meinhold_bernsteinhexe_1843/67>, abgerufen am 19.08.2022.