Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meißner, Alfred: Die Prinzessin von Portugal. Breslau u. a., 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

das Gebüsch, in welchem sie sich verbargen, aus den Augen zu verlieren, stiegen wir den Felsen immer höher hinan. Auf dieser Höhe konnten wir tiefer in die Schlucht hinabblicken, aus der die Männer gekommen waren. Da sahen wir denn Gestalten unter einem Baume gelagert, welche bei unserem Anblicke schnell hinter einem großen Felsblocke verschwanden. Das gefiel uns nicht. Wir gingen weiter den Felsabhang entlang, erst langsam, dann aber, als wir, um eine vorspringende Ecke abbiegend, den Leuten unten unsichtbar wurden, mit beschleunigten, eiligen Schritten, bis wir an eine Stelle gelangten, an der ein Hinuntersteigen möglich war. Bald waren wir unten im trockenen Bette eines Wildbaches und gleich darauf in einem Wäldchen, allen Späheraugen entrückt. Nun wollten wir in entgegengesetzter Richtung auf das Schloß zugehen, aber da fanden wir immer neue Hindernisse, die uns zum Umkehren zwangen und uns auf Umwegen ohne Ende bald seitwärts, bald rückwärts trieben, bis wir nicht mehr wußten, wo wir seien. Es wurde schon dunkel, da begegneten wir in unserer größten Noth einigen Weibern mit großen Krügen auf den Köpfen, die uns auf den

das Gebüsch, in welchem sie sich verbargen, aus den Augen zu verlieren, stiegen wir den Felsen immer höher hinan. Auf dieser Höhe konnten wir tiefer in die Schlucht hinabblicken, aus der die Männer gekommen waren. Da sahen wir denn Gestalten unter einem Baume gelagert, welche bei unserem Anblicke schnell hinter einem großen Felsblocke verschwanden. Das gefiel uns nicht. Wir gingen weiter den Felsabhang entlang, erst langsam, dann aber, als wir, um eine vorspringende Ecke abbiegend, den Leuten unten unsichtbar wurden, mit beschleunigten, eiligen Schritten, bis wir an eine Stelle gelangten, an der ein Hinuntersteigen möglich war. Bald waren wir unten im trockenen Bette eines Wildbaches und gleich darauf in einem Wäldchen, allen Späheraugen entrückt. Nun wollten wir in entgegengesetzter Richtung auf das Schloß zugehen, aber da fanden wir immer neue Hindernisse, die uns zum Umkehren zwangen und uns auf Umwegen ohne Ende bald seitwärts, bald rückwärts trieben, bis wir nicht mehr wußten, wo wir seien. Es wurde schon dunkel, da begegneten wir in unserer größten Noth einigen Weibern mit großen Krügen auf den Köpfen, die uns auf den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0140" n="132"/>
das Gebüsch, in welchem sie sich verbargen, aus den Augen zu verlieren, stiegen wir den Felsen immer höher hinan. Auf dieser Höhe konnten wir tiefer in die Schlucht hinabblicken, aus der die Männer gekommen waren. Da sahen wir denn Gestalten unter einem Baume gelagert, welche bei unserem Anblicke schnell hinter einem großen Felsblocke verschwanden. Das gefiel uns nicht. Wir gingen weiter den Felsabhang entlang, erst langsam, dann aber, als wir, um eine vorspringende Ecke abbiegend, den Leuten unten unsichtbar wurden, mit beschleunigten, eiligen Schritten, bis wir an eine Stelle gelangten, an der ein Hinuntersteigen möglich war. Bald waren wir unten im trockenen Bette eines Wildbaches und gleich darauf in einem Wäldchen, allen Späheraugen entrückt. Nun wollten wir in entgegengesetzter Richtung auf das Schloß zugehen, aber da fanden wir immer neue Hindernisse, die uns zum Umkehren zwangen und uns auf Umwegen ohne Ende bald seitwärts, bald rückwärts trieben, bis wir nicht mehr wußten, wo wir seien. Es wurde schon dunkel, da begegneten wir in unserer größten Noth einigen Weibern mit großen Krügen auf den Köpfen, die uns auf den
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0140] das Gebüsch, in welchem sie sich verbargen, aus den Augen zu verlieren, stiegen wir den Felsen immer höher hinan. Auf dieser Höhe konnten wir tiefer in die Schlucht hinabblicken, aus der die Männer gekommen waren. Da sahen wir denn Gestalten unter einem Baume gelagert, welche bei unserem Anblicke schnell hinter einem großen Felsblocke verschwanden. Das gefiel uns nicht. Wir gingen weiter den Felsabhang entlang, erst langsam, dann aber, als wir, um eine vorspringende Ecke abbiegend, den Leuten unten unsichtbar wurden, mit beschleunigten, eiligen Schritten, bis wir an eine Stelle gelangten, an der ein Hinuntersteigen möglich war. Bald waren wir unten im trockenen Bette eines Wildbaches und gleich darauf in einem Wäldchen, allen Späheraugen entrückt. Nun wollten wir in entgegengesetzter Richtung auf das Schloß zugehen, aber da fanden wir immer neue Hindernisse, die uns zum Umkehren zwangen und uns auf Umwegen ohne Ende bald seitwärts, bald rückwärts trieben, bis wir nicht mehr wußten, wo wir seien. Es wurde schon dunkel, da begegneten wir in unserer größten Noth einigen Weibern mit großen Krügen auf den Köpfen, die uns auf den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt von Wikisource.

Quelle der Scans: Wikimedia Commons.

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882/140
Zitationshilfe: Meißner, Alfred: Die Prinzessin von Portugal. Breslau u. a., 1882, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882/140>, abgerufen am 20.07.2024.