Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Meißner, Alfred: Die Prinzessin von Portugal. Breslau u. a., 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

das Schnellste in Ordnung, und halte Dich bereit, mir auf den ersten Ruf zu folgen."

Er eilte zur Thür hinaus, während ihm Thomas mit verdutztem Gesichte nachsah.

Graf Albrecht kam in das Gemach der Prinzessin gestürzt, aber auch sie ging ihm gleich mit großer Hast entgegen.

"Ihr habt mir schwere Sorge gemacht," sagte er mit Vorwurf. "Ich habe Euch doch schon oft gewarnt, in einem unbekannten Lande nicht zu weit herumzuschwärmen, - und wenn Ihr wüßtet -"

"Fortan will ich gehorsam sein," erwiderte die Prinzessin, ihm lebhaft in's Wort fallend, mit sehr erregter Miene. "Wir haben ein Abenteuer bestanden und einen, gewiß nicht leeren, Schrecken gehabt! Als wir am Ende des Schloßgartens, weit hinten den steilen Felsenweg auf- und niederstiegen, sahen wir mehrere Männer, die unten aus einer Schlucht hervorkamen und sich hurtig in dem nächsten Gebüsche versteckten, gerade da, wo wir auf dem Rückwege vorüber mußten. Ohne

das Schnellste in Ordnung, und halte Dich bereit, mir auf den ersten Ruf zu folgen.“

Er eilte zur Thür hinaus, während ihm Thomas mit verdutztem Gesichte nachsah.

Graf Albrecht kam in das Gemach der Prinzessin gestürzt, aber auch sie ging ihm gleich mit großer Hast entgegen.

„Ihr habt mir schwere Sorge gemacht,“ sagte er mit Vorwurf. „Ich habe Euch doch schon oft gewarnt, in einem unbekannten Lande nicht zu weit herumzuschwärmen, – und wenn Ihr wüßtet –“

„Fortan will ich gehorsam sein,“ erwiderte die Prinzessin, ihm lebhaft in’s Wort fallend, mit sehr erregter Miene. „Wir haben ein Abenteuer bestanden und einen, gewiß nicht leeren, Schrecken gehabt! Als wir am Ende des Schloßgartens, weit hinten den steilen Felsenweg auf- und niederstiegen, sahen wir mehrere Männer, die unten aus einer Schlucht hervorkamen und sich hurtig in dem nächsten Gebüsche versteckten, gerade da, wo wir auf dem Rückwege vorüber mußten. Ohne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0139" n="131"/>
das Schnellste in Ordnung, und halte Dich bereit, mir auf den ersten Ruf zu folgen.&#x201C;</p>
        <p>Er eilte zur Thür hinaus, während ihm Thomas mit verdutztem Gesichte nachsah.</p>
        <p>Graf Albrecht kam in das Gemach der Prinzessin gestürzt, aber auch sie ging ihm gleich mit großer Hast entgegen.</p>
        <p>&#x201E;Ihr habt mir schwere Sorge gemacht,&#x201C; sagte er mit Vorwurf. &#x201E;Ich habe Euch doch schon oft gewarnt, in einem unbekannten Lande nicht zu weit herumzuschwärmen, &#x2013; und wenn Ihr wüßtet &#x2013;&#x201C;</p>
        <p>&#x201E;Fortan will ich gehorsam sein,&#x201C; erwiderte die Prinzessin, ihm lebhaft in&#x2019;s Wort fallend, mit sehr erregter Miene. &#x201E;Wir haben ein Abenteuer bestanden und einen, gewiß nicht leeren, Schrecken gehabt! Als wir am Ende des Schloßgartens, weit hinten den steilen Felsenweg auf- und niederstiegen, sahen wir mehrere Männer, die unten aus einer Schlucht hervorkamen und sich hurtig in dem nächsten Gebüsche versteckten, gerade da, wo wir auf dem Rückwege vorüber mußten. Ohne
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0139] das Schnellste in Ordnung, und halte Dich bereit, mir auf den ersten Ruf zu folgen.“ Er eilte zur Thür hinaus, während ihm Thomas mit verdutztem Gesichte nachsah. Graf Albrecht kam in das Gemach der Prinzessin gestürzt, aber auch sie ging ihm gleich mit großer Hast entgegen. „Ihr habt mir schwere Sorge gemacht,“ sagte er mit Vorwurf. „Ich habe Euch doch schon oft gewarnt, in einem unbekannten Lande nicht zu weit herumzuschwärmen, – und wenn Ihr wüßtet –“ „Fortan will ich gehorsam sein,“ erwiderte die Prinzessin, ihm lebhaft in’s Wort fallend, mit sehr erregter Miene. „Wir haben ein Abenteuer bestanden und einen, gewiß nicht leeren, Schrecken gehabt! Als wir am Ende des Schloßgartens, weit hinten den steilen Felsenweg auf- und niederstiegen, sahen wir mehrere Männer, die unten aus einer Schlucht hervorkamen und sich hurtig in dem nächsten Gebüsche versteckten, gerade da, wo wir auf dem Rückwege vorüber mußten. Ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt von Wikisource.

Quelle der Scans: Wikimedia Commons.

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882/139
Zitationshilfe: Meißner, Alfred: Die Prinzessin von Portugal. Breslau u. a., 1882, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/meissner_prinzessin_1882/139>, abgerufen am 21.07.2024.