Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Melander, Otto: [Joco-seria] Das ander theil dieses Schimpff vnd Ernsts. Bd. 2. Lich, 1605.

Bild:
<< vorherige Seite

von solchen vnzüchtigen Leuten/ oder von seinen
Zechbrüdern kam/ erzeiget sie jhm allen freundli-
chen vnnd guten Willen. Er aber hielt das gegen-
spiel/ fieng an zu murren/ zu fluchen vnnd zu schel-
ten/ dazu er dann leichtlich ein Vrsach haben möch-
te/ vnd solt er sie/ wie man im gemeinen sprichwort
sagt/ vom Zaun gebrochen haben. Jetzt wendt er
für/ die Stuben wer zu heiß/ dann war sie zu kali/
das Hanß wer nicht gekehret/ die Tisch vnd Benck
weren nicht gewaschen/ ein jedes ding lege nicht an
seinem rechten ort/ sondern hin vnnd wider zerstre-
wet/ die Spinnwebben hiengen hin vnnd wider an
den Wänden/ vnd was dergleichen Vrsachen mehr
konten fürgewendet werden/ vnd ward also an der
gute Fraw wahr/ wie man im sprichwort sagt:
Wann man an Hund wil/ so hat er Ledder fressen.
Solt er essen/ so hat er widerumb hundertley Vr-
sachen zu schelten/ dann einmal war das Fleisch
nicht gahr/ das andermal hats angebrant/ einmal
war es zu viel/ dann zu wenig gesaltzen/ jetzt wars
zu heiß/ dann wars zu kalt. Nach dem er nun gern
Butter aß/ vnnd solche so wol vber dem Morgen/
also auch vber dem Abendtessen brauchte/ da hat er
wider Vrsach zuschelten/ wand für/ sie were nicht
reinlich gemacht/ were voller Haar/ oder sonst ge-
stöpff: nennet sie ein scheußlichen Affen/ ein Mörn/
vnd vngeschickte Bewern: Warff jhr auch offt die
Butter ins Gesicht: Diß war gemeinlich sein
weiß/ wann sie zu morgen vnd zu abend mit einan-
der assen. Ob nun gleich die gute Fraw allen fleiß
ankehret/ wann sie kochte/ damit jhm das essen
schmecken möchte/ so wars doch kein danck bey jm/
sondern er sucht allweg etwas/ damit er zu schelten
Vrsach hatte/ sonderlich aber hat er mit der But-
ter zu thun/ daß sie nicht rein were/ da er doch son-
sten (nemblich bey seinen Madonnen) fein reine/

gute/

von ſolchen vnzuͤchtigen Leuten/ oder von ſeinen
Zechbruͤdern kam/ erzeiget ſie jhm allen freundli-
chen vnnd guten Willen. Er aber hielt das gegen-
ſpiel/ fieng an zu murren/ zu fluchen vnnd zu ſchel-
ten/ dazu er dann leichtlich ein Vrſach haben moͤch-
te/ vnd ſolt er ſie/ wie man im gemeinen ſprichwort
ſagt/ vom Zaun gebrochen haben. Jetzt wendt er
fuͤr/ die Stuben wer zu heiß/ dann war ſie zu kali/
das Hanß wer nicht gekehret/ die Tiſch vnd Benck
weren nicht gewaſchen/ ein jedes ding lege nicht an
ſeinem rechten ort/ ſondern hin vnnd wider zerſtre-
wet/ die Spinnwebben hiengen hin vnnd wider an
den Waͤnden/ vnd was dergleichen Vrſachen mehr
konten fuͤrgewendet werden/ vnd ward alſo an der
gute Fraw wahr/ wie man im ſprichwort ſagt:
Wann man an Hund wil/ ſo hat er Ledder freſſen.
Solt er eſſen/ ſo hat er widerumb hundertley Vr-
ſachen zu ſchelten/ dann einmal war das Fleiſch
nicht gahr/ das andermal hats angebrant/ einmal
war es zu viel/ dann zu wenig geſaltzen/ jetzt wars
zu heiß/ dann wars zu kalt. Nach dem er nun gern
Butter aß/ vnnd ſolche ſo wol vber dem Morgen/
alſo auch vber dem Abendteſſen brauchte/ da hat er
wider Vrſach zuſchelten/ wand fuͤr/ ſie were nicht
reinlich gemacht/ were voller Haar/ oder ſonſt ge-
ſtoͤpff: nennet ſie ein ſcheußlichen Affen/ ein Moͤrn/
vnd vngeſchickte Bewern: Warff jhr auch offt die
Butter ins Geſicht: Diß war gemeinlich ſein
weiß/ wann ſie zu morgen vnd zu abend mit einan-
der aſſen. Ob nun gleich die gute Fraw allen fleiß
ankehret/ wann ſie kochte/ damit jhm das eſſen
ſchmecken moͤchte/ ſo wars doch kein danck bey jm/
ſondern er ſucht allweg etwas/ damit er zu ſchelten
Vrſach hatte/ ſonderlich aber hat er mit der But-
ter zu thun/ daſz ſie nicht rein were/ da er doch ſon-
ſten (nemblich bey ſeinen Madonnen) fein reine/

gute/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="28"/>
von &#x017F;olchen vnzu&#x0364;chtigen Leuten/ oder von &#x017F;einen<lb/>
Zechbru&#x0364;dern kam/ erzeiget &#x017F;ie jhm allen freundli-<lb/>
chen vnnd guten Willen. Er aber hielt das gegen-<lb/>
&#x017F;piel/ fieng an zu murren/ zu fluchen vnnd zu &#x017F;chel-<lb/>
ten/ dazu er dann leichtlich ein Vr&#x017F;ach haben mo&#x0364;ch-<lb/>
te/ vnd &#x017F;olt er &#x017F;ie/ wie man im gemeinen &#x017F;prichwort<lb/>
&#x017F;agt/ vom Zaun gebrochen haben. Jetzt wendt er<lb/>
fu&#x0364;r/ die Stuben wer zu heiß/ dann war &#x017F;ie zu kali/<lb/>
das Hanß wer nicht gekehret/ die Ti&#x017F;ch vnd Benck<lb/>
weren nicht gewa&#x017F;chen/ ein jedes ding lege nicht an<lb/>
&#x017F;einem rechten ort/ &#x017F;ondern hin vnnd wider zer&#x017F;tre-<lb/>
wet/ die Spinnwebben hiengen hin vnnd wider an<lb/>
den Wa&#x0364;nden/ vnd was dergleichen Vr&#x017F;achen mehr<lb/>
konten fu&#x0364;rgewendet werden/ vnd ward al&#x017F;o an der<lb/>
gute Fraw wahr/ wie man im &#x017F;prichwort &#x017F;agt:<lb/>
Wann man an Hund wil/ &#x017F;o hat er Ledder fre&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Solt er e&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o hat er widerumb hundertley Vr-<lb/>
&#x017F;achen zu &#x017F;chelten/ dann einmal war das Flei&#x017F;ch<lb/>
nicht gahr/ das andermal hats angebrant/ einmal<lb/>
war es zu viel/ dann zu wenig ge&#x017F;altzen/ jetzt wars<lb/>
zu heiß/ dann wars zu kalt. Nach dem er nun gern<lb/>
Butter aß/ vnnd &#x017F;olche &#x017F;o wol vber dem Morgen/<lb/>
al&#x017F;o auch vber dem Abendte&#x017F;&#x017F;en brauchte/ da hat er<lb/>
wider Vr&#x017F;ach zu&#x017F;chelten/ wand fu&#x0364;r/ &#x017F;ie were nicht<lb/>
reinlich gemacht/ were voller Haar/ oder &#x017F;on&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;pff: nennet &#x017F;ie ein &#x017F;cheußlichen Affen/ ein Mo&#x0364;rn/<lb/>
vnd vnge&#x017F;chickte Bewern: Warff jhr auch offt die<lb/>
Butter ins Ge&#x017F;icht: Diß war gemeinlich &#x017F;ein<lb/>
weiß/ wann &#x017F;ie zu morgen vnd zu abend mit einan-<lb/>
der a&#x017F;&#x017F;en. Ob nun gleich die gute Fraw allen fleiß<lb/>
ankehret/ wann &#x017F;ie kochte/ damit jhm das e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chmecken mo&#x0364;chte/ &#x017F;o wars doch kein danck bey jm/<lb/>
&#x017F;ondern er &#x017F;ucht allweg etwas/ damit er zu &#x017F;chelten<lb/>
Vr&#x017F;ach hatte/ &#x017F;onderlich aber hat er mit der But-<lb/>
ter zu thun/ da&#x017F;z &#x017F;ie nicht rein were/ da er doch &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten (nemblich bey &#x017F;einen Madonnen) fein reine/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gute/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0032] von ſolchen vnzuͤchtigen Leuten/ oder von ſeinen Zechbruͤdern kam/ erzeiget ſie jhm allen freundli- chen vnnd guten Willen. Er aber hielt das gegen- ſpiel/ fieng an zu murren/ zu fluchen vnnd zu ſchel- ten/ dazu er dann leichtlich ein Vrſach haben moͤch- te/ vnd ſolt er ſie/ wie man im gemeinen ſprichwort ſagt/ vom Zaun gebrochen haben. Jetzt wendt er fuͤr/ die Stuben wer zu heiß/ dann war ſie zu kali/ das Hanß wer nicht gekehret/ die Tiſch vnd Benck weren nicht gewaſchen/ ein jedes ding lege nicht an ſeinem rechten ort/ ſondern hin vnnd wider zerſtre- wet/ die Spinnwebben hiengen hin vnnd wider an den Waͤnden/ vnd was dergleichen Vrſachen mehr konten fuͤrgewendet werden/ vnd ward alſo an der gute Fraw wahr/ wie man im ſprichwort ſagt: Wann man an Hund wil/ ſo hat er Ledder freſſen. Solt er eſſen/ ſo hat er widerumb hundertley Vr- ſachen zu ſchelten/ dann einmal war das Fleiſch nicht gahr/ das andermal hats angebrant/ einmal war es zu viel/ dann zu wenig geſaltzen/ jetzt wars zu heiß/ dann wars zu kalt. Nach dem er nun gern Butter aß/ vnnd ſolche ſo wol vber dem Morgen/ alſo auch vber dem Abendteſſen brauchte/ da hat er wider Vrſach zuſchelten/ wand fuͤr/ ſie were nicht reinlich gemacht/ were voller Haar/ oder ſonſt ge- ſtoͤpff: nennet ſie ein ſcheußlichen Affen/ ein Moͤrn/ vnd vngeſchickte Bewern: Warff jhr auch offt die Butter ins Geſicht: Diß war gemeinlich ſein weiß/ wann ſie zu morgen vnd zu abend mit einan- der aſſen. Ob nun gleich die gute Fraw allen fleiß ankehret/ wann ſie kochte/ damit jhm das eſſen ſchmecken moͤchte/ ſo wars doch kein danck bey jm/ ſondern er ſucht allweg etwas/ damit er zu ſchelten Vrſach hatte/ ſonderlich aber hat er mit der But- ter zu thun/ daſz ſie nicht rein were/ da er doch ſon- ſten (nemblich bey ſeinen Madonnen) fein reine/ gute/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/melander_jocoseria02_1605
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/melander_jocoseria02_1605/32
Zitationshilfe: Melander, Otto: [Joco-seria] Das ander theil dieses Schimpff vnd Ernsts. Bd. 2. Lich, 1605, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/melander_jocoseria02_1605/32>, abgerufen am 04.03.2024.