Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828.

Bild:
<< vorherige Seite

beschränkt oder gar verboten wird. Darin besteht
auch eigentlich die Hauptschwäche unsrer Zeitungen.
Möchten sie Meinungen aussprechen, welche sie woll¬
ten, wenn sie nur alle Thatsachen unverfälscht nam¬
haft machen dürften, aber von vielen Dingen dürfen
sie nur etwas im Sinn der Censur, von vielen an¬
dern, und nicht den unwichtigsten, dürfen sie gar
nichts schreiben. Die Diplomatik, vor alten Zeiten eine
Thurmuhr für Jedermann, hat jetzt ihr Zifferblatt
völlig verhüllt und man hört sie nur noch schlagen.


beſchraͤnkt oder gar verboten wird. Darin beſteht
auch eigentlich die Hauptſchwaͤche unſrer Zeitungen.
Moͤchten ſie Meinungen ausſprechen, welche ſie woll¬
ten, wenn ſie nur alle Thatſachen unverfaͤlſcht nam¬
haft machen duͤrften, aber von vielen Dingen duͤrfen
ſie nur etwas im Sinn der Cenſur, von vielen an¬
dern, und nicht den unwichtigſten, duͤrfen ſie gar
nichts ſchreiben. Die Diplomatik, vor alten Zeiten eine
Thurmuhr fuͤr Jedermann, hat jetzt ihr Zifferblatt
voͤllig verhuͤllt und man hoͤrt ſie nur noch ſchlagen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0269" n="259"/>
be&#x017F;chra&#x0364;nkt oder gar verboten wird. Darin be&#x017F;teht<lb/>
auch eigentlich die Haupt&#x017F;chwa&#x0364;che un&#x017F;rer Zeitungen.<lb/>
Mo&#x0364;chten &#x017F;ie Meinungen aus&#x017F;prechen, welche &#x017F;ie woll¬<lb/>
ten, wenn &#x017F;ie nur alle That&#x017F;achen unverfa&#x0364;l&#x017F;cht nam¬<lb/>
haft machen du&#x0364;rften, aber von vielen Dingen du&#x0364;rfen<lb/>
&#x017F;ie nur etwas im Sinn der Cen&#x017F;ur, von vielen an¬<lb/>
dern, und nicht den unwichtig&#x017F;ten, du&#x0364;rfen &#x017F;ie gar<lb/>
nichts &#x017F;chreiben. Die Diplomatik, vor alten Zeiten eine<lb/>
Thurmuhr fu&#x0364;r Jedermann, hat jetzt ihr Zifferblatt<lb/>
vo&#x0364;llig verhu&#x0364;llt und man ho&#x0364;rt &#x017F;ie nur noch &#x017F;chlagen.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0269] beſchraͤnkt oder gar verboten wird. Darin beſteht auch eigentlich die Hauptſchwaͤche unſrer Zeitungen. Moͤchten ſie Meinungen ausſprechen, welche ſie woll¬ ten, wenn ſie nur alle Thatſachen unverfaͤlſcht nam¬ haft machen duͤrften, aber von vielen Dingen duͤrfen ſie nur etwas im Sinn der Cenſur, von vielen an¬ dern, und nicht den unwichtigſten, duͤrfen ſie gar nichts ſchreiben. Die Diplomatik, vor alten Zeiten eine Thurmuhr fuͤr Jedermann, hat jetzt ihr Zifferblatt voͤllig verhuͤllt und man hoͤrt ſie nur noch ſchlagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/269
Zitationshilfe: Menzel, Wolfgang: Die deutsche Literatur. Bd. 1. Stuttgart, 1828, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/menzel_literatur01_1828/269>, abgerufen am 20.04.2024.